Myrtus communis

Die Brautmyrte Myrtus communis erobert mit immergrünen Blättern und einem sommerlichen 'Brautschleier' an weissen, duftenden Blüten die Herzen aller Mittelmeer-Freunde

Myrtus communis, Brautmyrte, Ziergehölz
Myrtus communis, Brautmyrte, Ziergehölz
Myrtus communis, Brautmyrte, Ziergehölz
Myrtus communis, Brautmyrte, Ziergehölz
Myrtus communis, Brautmyrte, Ziergehölz
Myrtus communis, Brautmyrte, Ziergehölz
Myrtus communis, Brautmyrte, Ziergehölz
Myrtus communis, Brautmyrte, Ziergehölz
Myrtus communis, Brautmyrte, Ziergehölz
Myrtus communis, Brautmyrte, Ziergehölz
Kein Produktbild vorhanden

Vorteile Myrtus communis

  • Bleibt im Kübel erheblich kleiner als in ihrer Mittelmeer-Heimat und erreicht mit den Jahren Höhen zwischen 100 und 150 cm
  • Im Sommer erscheinen unzählige filigrane, weisse Blüten, die betörend duften
  • Aus jeder einzelnen Blüte ragen zahlreiche kleine „Stiele“ hervor (die Staubblätter), die mit einer winzigen gelben Kugel (dem Staubbeutel) gekrönt sind
  • Immergrüne, kleine, glänzende Blätter zieren das ganze Jahr über (und manchmal auch das Revers des modernen Bräutigams)
  • Kann mit Schnitt jederzeit in Höhe und Breite begrenzt werden
  • Wächst gefällig und buschig
  • Kleine, schwarzblaue Zierfrüchte im Herbst
  • Wird wie ihre mediterranen Gartenfreunde frostfrei und hell im Wintergarten, Gewächshaus oder einem hellen Flur überwintert

Die immergrünen Blätter des hübschen Kleinstrauches Myrtus communis schmückten schon im antiken Rom und Athen die jungen Bräute, ebenso wie die Göttinnen Aphrodite und Venus. Seit dem Mittelalter setzte sich Myrtus communis auch als Brautschmuck in Mittel- und Nordeuropa durch, was mit der Zeit aber in Vergessenheit geriet und nur durch die volkstümliche Bezeichnung ‚Brautmyrte‘ weiterlebte. Dieses alte Symbol für ewige Liebe, Jugend und Schönheit erfreut sich aber nach wie vor grosser Beliebtheit als Kübelpflanze in den Gärten romantischer Pflanzenliebhaber, egal welchen Geschlechts. In mediterranen Gärten ist Myrtus communis ein „must have“, passt aber ebenso in Bauerngärten, englisch angehauchte Cottage-Gärten, Vorgärten oder auf die Dachterrasse. Wo immer der kleine Blühstrauch aus dem Mittelmeerraum auch steht: Im Winter muss er frostfrei und hell überwintert werden.

Die Blüte der Brautmyrte

Von Mai bis August läuft die Brautmyrte zur Höchstform auf und man erahnt, warum dieser Kleinstrauch seit jeher mit Hochzeiten und ja, auch unschuldiger Erotik und Liebe in Verbindung gebracht wurde. Myrtus communis bringt im Sommer eine Vielzahl überaus hübscher Blüten hervor. Diese wirken filigran, duftig und leicht, was sie in erster Linie den vielen zarten Staubblättern verdanken, die wie kleine Stängelchen aus der kleinen, weissen Blüte herausragen. An ihrem Ende sitzt jeweils als krönender Endpunkt ein winziger, zartgelber Staubbeutel, was als Ganzes betrachtet dem Strauch quasi so etwas wie einen Brautschleier verleiht. Und der Duft erst! So wie jede Braut ein besonderes Parfum trägt, so ist auch der Duft der Myrtenblüten betörend und ein weiterer Grund, diese Pflanze in einen Kübel – quasi in Nasennähe – zu pflanzen. Gleich nach der Blüte erscheinen viele kleine, schwarzblaue Beeren, die den Zierwert der Myrte zum Saisonausklang nochmals beträchtlich steigern.

Die Blätter der Myrtus communis

Klein, grün, oval-rundlich und spitz zulaufend glänzen die Blätter der Brautmyrte das ganze Jahr über. Sie stehen sich meist paarweise gegenüber und werden höchstens 5 cm lang. Wenn man sie zwischen den Fingern reibt, nimmt man einen etwas herben, aber überaus aromatisch-würzigen Duft wahr. Die ätherischen Öle der Blätter werden auch naturheilkundlich genutzt.

Der beste Standort für Myrtus communis

Wie fast alle Mittelmeergewächse braucht auch Myrtus communis viel, viel Sonne und Wärme. Da sie bei uns in Mittel- und Nordeuropa als Kübelpflanze gehalten werden muss, ist das aber kein Problem. Der Kübel kann nach dem Ausräumen aus dem Winterquartier auf die Südterrasse gestellt werden, in einer kuschelig-windgeschützten Gartenecke neben anderen wärmeliebenden Pflanzen, Stauden und Sommerblumen glänzen oder auch im sonnigen Vorgarten die beste Zeit des Jahres verbringen. Als Fokuspunkt einer Sammlung moderner, mediterraner Kübelpflanzen hat sie sich ebenso bewährt wie neben traditionellen bzw. heimischen Sommerblumen im Bauerngarten.

Myrtus communis in einen Kübel pflanzen

Das A und O für das Gedeihen einer Myrte im Kübel ist die Qualität des verwendeten Substrats. Es sollte auf jeden Fall eine hochwertige Kübelpflanzenerde sein, die immer auch Blähtongranulat oder Perlite enthält, damit die notwendige Belüftung und somit auch gute Drainage sichergestellt ist. Unsere Fruchtbare Erde Nr. 1 wurde speziell für Kübelpflanzen konzipiert und ist auch für mediterrane Pflanzen bestens geeignet.

Myrtus communis giessen

Der warme, sonnige Standort, den Myrtus communis bevorzugt, ja geradezu verlangt, bedingt auch eine ausreichende Wasserzufuhr in den heissen Sommermonaten. Allerdings ist hier wie bei den meisten mediterranen Pflanzen etwas Fingerspritzengefühl notwendig. Die Erde sollte stets leicht feucht sein, aber die gefürchtete Staunässe (stehendes Wasser sozusagen) kann einer Myrtus communis schnell den Garaus machen. Also keinen Untersetzer verwenden und bedarfsgerecht giessen. Tipp für unsichere Neugärtner: Der gute alte Fingertest zeigt sicher an, ob die Erde nur an der Oberfläche trocken ist oder auch schon etwas tiefer.

Düngen

Bei der Pflanzung im Frühling kann ein granulierter Langzeitdünger wie der Fruitilizer Saisondünger Plus unter die oberste Erdschicht im Kübel gemischt werden. Ansonsten ist ein Flüssigdünger wie der Fruitilizer Instant Bloom das Mittel der Wahl bei der Düngung einer Myrtus communis. Dieser wird von Frühling bis zur Mitte des Sommers alle vierzehn Tage mit dem Giesswasser verabreicht.

Myrtus communis schneiden

Der mediterrane Kleinstrauch ist erstaunlich schnittverträglich und kann somit je nach Wunsch stark oder nur leicht beschnitten werden. Ein starker Schnitt im Frühling hat natürlich zur Folge, dass weniger oder auch gar keine Blüten gebildet werden. Ein leichtes Stutzen der Triebspitzen sorgt aber für einen buschigeren Wuchs.  

Die Überwinterung von Myrtis communis

Kühl aber hell ist das Motto der Überwinterung! Die Temperaturen liegen idealerweise zwischen fünf und zehn Grad. Es kommen also Standorte wie ein beheiztes Gewächshaus, ein temperierter Wintergarten oder auch ein sehr heller Flur für die Myrtis communis in Betracht.

Kurzbeschreibung Myrtus communis

Blüte: Weiss, klein, duftend, auffällige Staubgefässe
Frucht: Kleine, schwarzblaue Beeren in Herbst, ungiftig
Blätter: Grün, klein, länglich, zugespitzt, immergrün
Wuchs: Buschig, aufrecht, strauchartig
Höhe/Breite: Im Kübel 1-1,5 m hoch und breit
Standort: Sonnig, windgeschützt, warm
Schnitt: Nach Wunsch stark, mässig oder gar nicht
Wasserbedarf: Mittel
Substrat: Kübelpflanzenerde
Überwintern: Hell und frostfrei bei 5-10 Grad
Verwendung: Kübelpflanze, Solitär

Fragen, Antworten und Gartenstorys zu Myrtus communis (1)

Frage
15.08.2022 - Myrtus communis
Werden die Pflanzen aus Stecklinge gezogen und blühen schon ? Wenn nicht, wie alt sind die Pflanzen?
Antworten (1)
» Helfen Sie einem Gartenfreund und beantworten Sie diese Frage...
Name: Myrtus communis Botanisch: Myrtus communis
Blütezeit: Anf. Mai bis Ende Aug. Blätterfarbe: grün
Blütenfarbe: weiss Endhöhe: 100cm - 160cm
Endbreite: 2m - 3m Sonne: Vollsonne
Boden Feuchtigkeit: feucht, trocken Boden Schwere: mittelschwer, leicht
Boden pH-Wert: schwach alkalisch, neutral, schwach sauer Winterhärte: im Winter im ungeheizten Raum
Verwendung: Kübel, Wildgarten, Gruppenpflanze, Einzelpflanze Duft: duftend
Erhältlich: April bis November
#1 von 35 - Gartenstudio Podcast #11: Buddleja - der fast verbotene Schmetterlingsflieder
#2 von 35 - Ziele der Hibiskus-Züchtung bei Lubera
#3 von 35 - Die Vorteile von Szechuan Pfeffer - erklärt von Chris Smith, der Gründer von Pennard Plants
#4 von 35 - Lagerstroemien im Norden
#5 von 35 - Die verbotene Schönheit der Buddleja davidii
#6 von 35 - Zierkirschen-Zweige für die Vase
#7 von 35 - Eine grosse Zierkirsche schneiden
#8 von 35 - Eine grosse Zierkirsche schneiden – Vorbereitung
#9 von 35 - Die dauerblühenden Hortensien schneiden
#10 von 35 - Erste Blüten und erster Frostschaden an der Sternmagnolie
#11 von 35 - Eichenblättrige Hortensie als Schatten-Balkonpflanze (Hydrangea quercifolia)
#12 von 35 - Prunus Kanzan - ein Pflanzbeispiel der Japanischen Blütenkirsche
#13 von 35 - Wie schneide ich Mönchspfeffer (Vitex)
#14 von 35 - Wie schneide ich eine Forsythie
#15 von 35 - Wie schneide ich Zwergflieder
#16 von 35 - Wie schneide ich Sternchenstrauch (Deutzia)
#17 von 35 - Wie schneide ich Ranunkelstrauch (Kerria japonica pleniflora)
#18 von 35 - Wie schneide ich Winterschneeball (Viburnum)
#19 von 35 - Wie schneide ich älteren Gartenhibiskus (Eibisch Hibiscus)
#20 von 35 - Winterschneeball - Standort Schnitt und Blüten (Viburnum bodnantense)
#21 von 35 - Hamamelis Zaubernuss - Standort Schnitt und Blüten
#22 von 35 - Der Buschklee - Lespedeza thunbergii
#23 von 35 - Die Pimpernuss - Staphylea pinnata und colchica (Nachtrag zu #657)
#24 von 35 - Die Pimpernuss - Staphylea pinnata und colchica
#25 von 35 - Der Sternchenstrauch - Deutzia gracilis
#26 von 35 - Wie schneide ich einen Perlmuttstrauch - Kolkwitzia amabilis
#27 von 35 - Eine Ampelpflanze für einen schattigen Standort - Hängefuchsien
#28 von 35 - Die Vitalrosen Magical Fantasy & Magical Miracle
#29 von 35 - Die Bartblume Kew Blue (Caryopteris)
#30 von 35 - Schmetterlingsflieder Buddleja Sungold
#31 von 35 - Winterharte Fuchsien
#32 von 35 - Tipps und Tricks zu Weigelien (Bristol Ruby)
#33 von 35 - Hydrangea Dolly - und der Schnitt der Rispenhortensien
#34 von 35 - Tipps und Tricks zum Ranunkelstrauch (Kerria)
#35 von 35 - Wie schneide ich einen Gartenhibiskus?