Zier-Süsskartoffeln (5 Artikel)

Zier-Süsskartoffeln kaufen Treasure Island Manihi Ipomea batatas Manihi LuberaDie neuen Zier-Süsskartoffeln mit essbaren Früchten vereinen alle guten Eigenschaften der Süsskartoffel...

Weitere wertvolle Informationen über Zier-Süsskartoffeln (mit essbaren Knollen)...
Sortieren:
Zier-Süsskartoffel Treasure Island 'Kaukura'
Zum Produkt
¤ 5,45 Zier-Süsskartoffel Treasure Island 'Kaukura' Ipomea batatas 'Kaukura' - dunkles herzförmiges Laub, süsses tief-oranges Fruchtfleisch
lieferbar
Starke Jungpflanze im 1,3lt. Container ¤ 5,45
Zier-Süsskartoffel Treasure Island 'Manihi'
Zum Produkt
¤ 5,45 Zier-Süsskartoffel Treasure Island 'Manihi' Ipomea batatas 'Manihi' - attraktives dunkles Laub und oranges Fruchtfleisch
lieferbar
Starke Jungpflanze im 1,3lt. Container ¤ 5,45
Zier-Süsskartoffel Treasure Island 'Tahiti'
Zum Produkt
¤ 5,45 Zier-Süsskartoffel Treasure Island 'Tahiti' Ipomea batatas 'Tahiti' - purpurrotes Fruchtfleisch, grüne geschlitzte Blätter
lieferbar
Starke Jungpflanze im 1,3lt. Container ¤ 5,45
Zier-Süsskartoffel Treasure Island 'Tatakoto'
Zum Produkt
¤ 5,45 Zier-Süsskartoffel Treasure Island 'Tatakoto' Ipomea batatas 'Tatakoto' - tief oranges süsses Fruchtfleisch, kombiniert mit dunkelroter bis purpurnere Schale
lieferbar
Starke Jungpflanze im 1,3lt. Container ¤ 5,45
Zier-Süsskartoffel Treasure Island 'Makatea'
Zum Produkt
¤ 5,45 Zier-Süsskartoffel Treasure Island 'Makatea' Ipomea batatas 'Makatea' - starkwachsende Kletter- oder Hängesorte mit gelb-hellgrünem Laub
Zur Zeit leider nicht lieferbar

Weitere Informationen über Zier-Süsskartoffeln (mit essbaren Knollen)

... (Ipomea batatas): die zierenden Blätter von Purpur bis Gelb, wie man sie von reinen Zier-Ipomea-Sorten kennt, und die nahrhaften, süssen aber dank ihrer Inhaltsstoffe auch ausserordentlich gesunden Wurzeln oder Knollen. Sie nützen und zieren, erfüllen also die höchsten Anforderungen an eine Nutzpflanze, indem sie zusätzlich zum Ertrag auch Zierpflanzen sind. Die neuen Zier-Süsskartoffeln schmücken mit ihrem dekorativen, bunten Laub und den kletternden Ranken Töpfe auf Balkon und Terrasse ebenso wie Fensterkästen und Gartenrabatten Gleichzeitig bilden die neuen Sorten auch grosse, schmackhafte Knollen für die Küche und eine reiche Ernte. Kauf und Anbau von Zier-Süsskartoffeln lohnt sich also gleich doppelt!
 

Zier-Süsskartoffeln kaufen

Bisher gab es zwei verschiedene Arten von Süsskartoffeln: Einerseits wurden in unserem Klima für den Anbau von Süsskartoffeln als Gemüse grossfrüchtige Kultursorten mit kurzer Vegetationsperiode verwendet. War der Süsskartoffelanbau noch vor wenigen Jahren eine Seltenheit, findet man nun die Süsskartoffelpflanzen in immer mehr Gärten. Schon viel länger als die Ertragssorten sind die rankenden Zier-Ipomea mit dem bunten, dekorativen Laub bekannt, die als Balkonpflanzen und vor allem als Strukturpflanzen in Mischpflanzungen (z.B. in einem Trog oder grossen Topf) verwendet werden. Sie werden, wegen ihren starken und der schönen Blätter und Blüten auch Prunkwinden genannt.

Die neuen Zier-Süsskartoffeln der Serie Treasure Island vereinen jetzt alle guten Eigenschaften dieser beliebten Zier- und Gemüsepflanzen in einem. Sie wurden zwar an der Louisiana State University entwickelt (also in einem amerikanischen Südstaat mit warmem Klima), aber es wurde von allem Anfang an darauf geachtet, dass sie keine allzu lange Vegetationsperiode brauchen und auch im Mitteleuropäischen Klima erfolgreich angebaut werden können. Ein weiteres Augenmerk bei der Züchtung lag und liegt auf Sorten, die gelbes oder rot-purpurfarbiges Fruchtfleisch ausbilden, um so den Nähr- und Gesundheitswert der Zier-Süsskartoffeln zu erhöhen. Das rote bis purpurne Fruchtfleisch bei der Sorte ‘Tahiti’ rührt von Anthocyanen her, das gelbe bis orange Fruchtfleisch bei ‘Kaukura’, ‘Tatakoto’ und ‘Manihi’ ist auf Beta- Karotin zurückzuführen. Ebenso vielfältig wie die Knollen und das Fruchtfleisch sind die Blattfarben von gelb-grün (‘Makatea’) über grün (‘Tahiti’), bis zu dunkel-purpur bei ‘Kaukura’ und ‘Manihi’. Die verschiedenen Blattformen, die einerseits stark geschlitzt wie Ahornblätter sein können oder auch wunderschön herzförmig wie die Blätter von Cercis, bieten eine weitere Dimension des Zierwerts.

Zier-Süsskartoffelsorten: Überblick über die wichtigsten Eigenschaften

In der nachfolgenden Tabelle geben wir einen Überblick über die neuen Sorten der Treasure Island® Serie, so dass Sie auf einen Blick die wichtigsten Eigenschaften sehen:

Sorte Blattform Blattfarbe Schale Fruchtfleisch
Manihi Ahornform dunkelviolett hellorange orange
Tahiti Ahornform dunkelgrün violett violett
Tatakoto Ahornform dunkelgrün violett orange
Makatea Herzform hellgrün hellorange weiss/gelb
Kaukura Herzform dunkelviolett hellorange orange

Was sind die grössten Vorteile der Zier-Süsskartoffeln?

  • Erstens die Erdfrüchte, die vielleicht ganz leicht kleiner sind als bei den eigentlichen Süsskartoffel, aber trotzdem einen hohen und regelmässigen Ertrag bringen.
  • Zweitens die essbaren Blätter: Was viele nicht wissen, nicht nur die Knollen können gegessen werden, auch die Blätter aller Süsskartoffeln sind schmackhaft und nahrhaft. Sie können wie Spinat gekocht, der aber auch frisch in Salaten oder Smoothies verwendet werden.
  • Drittens der Zierwert dank schöner und farbenfroher Blätter: In der Form sind sie je nach Sorte herzförmig bis geschlitzt ahornartig, farblich von gelb bis purpurrot variierend

Welcher Standort und Boden für Süsskartoffeln?

Die neuen Sorten der Zier-Süsskartoffeln der Serie Treasure Island von Lubera brauchen wie alle Ipomea batatas einen sonnigen, warmen Standort. Letztlich sollte es sonnig bis allerhöchstens halbschattig sein. Sobald die Temperatur unter 10 Grad fällt, hören die Pflanzen auf zu wachsen. Beim ersten Frost gehen sie ganz ein – aber dann sind ja auch die grossen, bis über 1kg wiegenden Knollen erntereif. Der Boden sollte zum Anbau der neuen Süsskartoffel-Sorten humos, nährstoffreich und regelmässig feucht sein. Jedoch vertragen diese Pflanzen keine Staunässe, sonst faulen die Knollen. Im Kübel ziehen die neuen Süsskartoffel Sorten wie alle anderen Süsskartoffeln Kübelpflanzenerde vor. An etwas weniger sonnigen Lagen (Halbschatten) werden die Zier-Süsskartoffel Pflanzen immer noch hübsches Laub bilden, aber die Knollen fallen dann bei weniger Sonne und Wärme etwas kleiner aus. 

Wie kann man die neuen Zier-Süsskartoffeln im Kübel anbauen?

Wie alle Süsskartoffeln gedeihen auch die neuen Zier-Ipomea-Sorten der Treasure Island-Serie bestens in Kübeln und Töpfen an einem warmen Standort. Hier kann sich ja auch die Erde viel schneller aufwärmen als im Gartenbeet, und so haben auch gleichzeitig gepflanzte Topf-Süsskartoffeln meist einen schönen Vorsprung in der Entwicklung gegenüber Gartenpflanzungen. Auf dem Balkon und auf der Terrasse können die Zier-Süsskartoffeln extrem vielseitig eingesetzt werden: Als Strukturpflanzen zusammen mit anderen Gemüse- oder Zierpflanzen, als Kletterpflanzen, oder auch als Zierhängepflanzen, die über Balkonbrüstungen und Geländer einen wunderschönen Blattvorhang bilden.

Zier-Ipomea im Garten anbauen

Auch im Garten finden die Treasure Island Sorten fast überall ihren Platz, als Bodendecker-Pflanzen an noch unbepflanzten Stellen hier und da im Garten, z.B. in Staudenbeeten; als Rabatten-Bodendecker-Pflanze, oder auch im ganz normalen Gemüsebeet in einer einreihigen Kultur mit ca. 30cm Abstand zwischen den Pflanzen: Die Blätter werden dann problemlos das ganze Beet füllen und auch jegliches Unkraut unterdrücken. Wenn im gleichen Beet noch andere Gemüsesorte ihr Plätzchen finden sollen, können die Zier-Süsskartoffeln auch an einem Rankgitter oder an Pfählen (getrocknete alte Christbäume, die Äste auf Stummel zurückgeschnitten) aufgeleitet werden.

Zier-Süsskartoffeln – grosse Jungpflanzen im 1,3 l Topf bei Lubera

Süsskartoffeln werden immer als Jungpflanzen gekauft, und nicht als Samen. Das liegt daran, dass die Kulturperiode in unseren Breitengraden zu kurz ist, als dass sie aus Samen in einem Sommer heranwachsen und Knollen bilden könnten. Die Jungpflanzen bieten also einen Zeitvorsprung, der umso grösser ist, je grösser die angebotene Jungpflanze ist. Wir bieten die Süsskartoffeln deshalb im für eine Jungpflanze grossen 1,3l Topf an. Dieser hat der Vorteil, dass die manchmal gleich beginnende Knollenbildung im Kleinsttopf (ganz prekär bei den in 6erPacks angebotenen Süsskartoffeln) nicht zu schnell an die Grenzen stösst und zu Kümmerwuchs führt. Die Jungpflanzen müssen sehr sorgfältig aus den Gefässen herausgelöst werden, damit die Wurzeln beim Pflanzen nicht beschädigt werden. Wenn die Pflanzen in den ersten 15 bis 30 Tagen ihres Wachstums beschädigt werden, dann leidet nämlich die Bildung der Knollen. 

Die wichtigsten Tipps zu Pflanzung und Pflege

Sollte es nach der Pflanzung im Mai nochmals zu Frösten oder gar Bodenfrösten kommen, so müssen die noch zarten Ipomea-Pflanzen unbedingt mit Doppelvlies gegen die Kälte geschützt werden, die sie Temperaturen unter 0°C ganz einfach gar nicht ertragen. Schon längere Perioden mit unter 4°C sind problematisch. Sollten sie in einem eher kälteren Mikroklima gärtnern oder befindet sich die Pflanzung in einer Höhenlage, so pflanzt man am besten und vorteilhaftesten auf einen ca. 30cm hohen Damm, der mit einer Mischung aus Kompost (10-20%) und Gartenerde aufgeschichtet wird. Hier erwärmt sich der Boden viel schneller, die Knollenbildung erfolgt früher. Sobald eine Süsskartoffelwurzel an der Oberfläche gesehen wird (z.B. nach einem harten Regen, soll der Damm auch nochmals neu angehäufelt werden. Sobald dann der Boden mit den Blättern und Trieben der Süsskartoffelpflanzen zugewachsen ist, ist das weitere Anhäufeln nicht mehr notwendig. Punkto Bewässerung ist es sehr wichtig, dass man das notwenige Gleichgewicht hält: Zier-Süsskartoffeln verdunsten dank ihrer gigantischen Blattmasse auch sehr viel Wasser, sie müssen vor allem  im Topf täglich gegossen werden; andererseits haben sie wie so viele Pflanzen sehr ungern nasse Füsse, da dann die Wurzelfäulnis ausbrechen kann. Im Topf also täglich giessen, aber für guten Wasserabzug sorgen. 

Wann ernte ich Süsskartoffeln?

Grundsätzlich sollten die Knollen so lange wie möglich im Boden bleiben, damit sie möglichst gross werden. Da diese Pflanzen aber keinen Frost vertragen, gilt es, sie je nach Lage und Wetter irgendwann im Oktober oder in milden Gegenden allerspätestens im November zu ernten. Im Herbst muss man auch aufpassen, falls Wühlmäuse im Garten leben – diese finden nämlich die süssen Knollen auch sehr schmackhaft. Nach der Ernte ist es gut möglich, die Knollen der Süsskartoffeln einige Zeit einzulagern. Dazu werden die schönsten und am besten entwickelten Süsskartoffelknollen gerade nach der Ernte in einem zimmerwarmen Raum ausgelegt, damit sie (im sogenannten Curing) eine dickere Schale ausbilden, die dann bei der Lagerung den Feuchtigkeitsverlust in Grenzen gehalten werden kann. Diejenigen Knollen, die bei der Ernte leichte mechanische Verletzungen davongetragen haben, eignen sich nicht für die Lagerung und sollten möglichst schnell verarbeitet werden. Aber auch sie profitieren von einer kurzen Warmlagerung der Knollen gleich nach der Ernte, weil sie dann noch mehr Stärke in Zucker umwandeln können.

Kartoffel oder Süsskartoffel: Was ist gesünder?

Kartoffel und Süsskartoffel stammen zwar beide aus Südamerika, und sie sind beide im 16. Jahrhundert entdeckt und nach Europa gebracht worden. Ansonsten haben sie aber nicht viel gemeinsam, und botanisch sind sie nicht einmal verwandt. Die herkömmlichen Kartoffeln sind Nachtschattengewächse. Die Süsskartoffeln jedoch gehören zu den Windengewächsen. Beide enthalten recht viel Stärke. Die Süsskartoffeln enthalten dazu auch noch ziemlich viel Fruchtzucker, und sie gelten trotzdem als besonders gesund. Zwar wird vielfach der Zuckergehalt diskutiert und kritisiert, aber die Süsskartoffeln haben eben gleichzeitig die Eigenschaft, dass sie sehr viel mehr sättigen als Kartoffeln. Der Grund für diesen Effekt: Der Fruchtzucker der Süsskartoffeln verwandeln sich im Blut nur langsam und lässt den Blutzuckerspiegel auch nicht zu rasch ansteigen – was wiederum das Sättigungsgefühl länger anhalten lässt. Einige Süsskartoffel-Fans sind sogar so weit gegangen und haben eigentliche Süsskartoffeldiäten kreiert, die trotz Fructose zum sicheren Abnehmen führen sollen – eben, weil der Hunger nach Süsskartoffeln lange nicht mehr aufkommt. Anderseits gibt es auch Diäten mit herkömmlichen Kartoffeln, da diese auch gut sättigen und nur wenig Kalorien enthalten. 

Je nach Sorte enthalten die Süsskartoffeln auch mehr Vitamine und Mineralstoffe als die Kartoffeln. Besonders die gelb- und orange-fleischigen Süsskartoffel-Sorten wie ‘Tatakoto’ und ‘Kaukura’ enthalten Betacarotin, das auch die Karotten so gesund macht. Beta-Karotin wird im menschlichen Organismus zu Vitamin A umgebaut, hemmt Oxidationsprozesse und schützt die Schleimheute vor bakteriellen Angriffen. Die Sorte Tahiti mit ihrem purpurroten Fruchtfleisch hat zusätzlich noch einen hohen Anthocyan-Gehalt, der ebenfalls eine antioxidative Wirkung haben soll.

FAQ: Süsskartoffel - die wichtigsten Fragen und Antworten
Ist das Laub auch essbar?

Ja, es kann frisch für Salate oder Smoothies verwendet werden, oder gekocht wie Spinat. Es ist reich an Vitaminen und Mineralstoffen.

Wann und wie Süsskartoffel pflanzen?

Mitte Mai, wenn kein Frost mehr droht, werden die Süsskartoffel direkt im Garten oder in Töpfen gepflanzt. Vorsicht, dass die Wurzeln nicht beschädigt werden!

Woher stammen die Süsskartoffel?

Aus Südamerika. Sie wurden im 16. Jahrhundert entdeckt. Botanisch sind sie jedoch nicht mit den herkömmlichen Kartoffeln verwandt.

Sind Süsskartoffel winterhart?

Nein. Sie werden vor dem ersten Frost geerntet. Es können nur die Knollen, aber nicht die ganzen Pflanzen überwintert werden.

Sind Süsskartoffel gesund?

Ja, sogar sehr. Besonders die orange- und rotfleischigen Sorten enthalten viele Vitamine und Mineralstoffe, vor allem Betakarotine und Anthocyane.

Welcher Standort für Süsskartoffel?

Sonnig und warm. Der Boden sollte locker, humos und nährstoffreich sein. Keine Staunässe! In Gefässen brauchen Sie eine gute Drainage.

Kann ich Süsskartoffel selber vermehren?

Schwierig. Aus Samen ziehen dauert zu lange, als dass die Knollen in eine Saison heranreifen würden. Und Stecklinge selber ziehen ist auch schwierig. Einzig die Knollen lassen sich aufbewahren und im nächsten Frühling wieder neu einpflanzen. Dafür braucht man jedoch ein Gewächshaus, sonst starten sie zu langsam.

Fragen, Antworten und Gartenstorys zu Zier-Süsskartoffeln (mit essbaren Knollen) (1)

Frage 13.03.2020 gefällt mir gefällt mir (0) gefällt mir nicht gefällt mir nicht (0) Antwort schreiben
Wie gross/hoch werden die Ziersüßkartoffeln
Liebes Lubera-Team,

Auf den Photos (zusammen mit kleinen Tomaten) sehen die Ziersüsskartoffeln so zart und zierlich aus.

Wie gross werden sie/ kann man sie überhaupt mit Tomaten zusammen im Kübel halten?

Vielen Dank!
Antwort (1)