Schwarze Himbeeren (3 Artikel)

Schwarze Himbeeren führen nicht nur zwei neue Farben – Schwarz und Purpur – in die Himbeeren ein, sondern auch einen neuen Wuchstyp und ein neues, ganz anderes, geradezu exotisches Aroma.

Weitere wertvolle Informationen über Schwarze Himbeeren...
Sortieren:
Herbsthimbeere Primeberry® Autumn Passion®
Zum Produkt
ab ¤ 6,86/Pfl. Herbsthimbeere Primeberry® Autumn Passion® (Synonym Malling Passion®) purpurne Herbsthimbeere mit exotischem Geschmack, einzigartig!
lieferbar
Im 1.3L-Topf, gut durchwurzelte Pflanzen ¤ 7,63
statt ¤ 7,95
Im 5 L Topf, Himbeer-Solitärpflanze ¤ 14,35
statt ¤ 14,95
3 Pflanzen, je im 1.3L-Topf, gut durchwurzelte Pflanzen ¤ 21,79
statt ¤ 23,85
3 Pflanzen, je im 5 L Topf, Himbeer-Solitärpflanze ¤ 40,90
statt ¤ 44,85
6 Pflanzen, je im 1.3L-Topf, gut durchwurzelte Pflanzen ¤ 41,18
statt ¤ 47,70
Himbeere Black Jewel
Zum Produkt
ab ¤ 6,00/Pfl. Himbeere Black Jewel Schwarze Himbeere (bot. Rubus occidentalis 'Black Jewel'), trägt an den 2-jährigen Ruten
lieferbar
Im 1.3L-Topf, gut durchwurzelte Pflanzen ¤ 6,67
statt ¤ 6,95
3 Pflanzen, je im 1.3L-Topf, gut durchwurzelte Pflanzen ¤ 19,01
statt ¤ 20,85
6 Pflanzen, je im 1.3L-Topf, gut durchwurzelte Pflanzen ¤ 36,00
statt ¤ 41,70
Frutilizer® Instant Solution Fe Eisendünger
Zum Produkt
ab ¤ 9,02/Pfl. Frutilizer® Instant Solution Fe Eisendünger Nährsalz mit pflanzenverfügbarem Eisen
Zur Zeit leider nicht lieferbar

Weitere Informationen über Schwarze Himbeeren

Im Gegensatz zur Gelben Himbeeren sind die Schwarzen Himbeeren nicht nur eine Mutation der normalen roten Gartenhimbeere (Rubus idaeus), sondern stammen von einer anderen im östlichen Nordamerika heimischen Himbeer-Art, nämlich Rubus occidentalis ab. Zunächst ist man versucht, sie aufgrund ihrer Farbe und aufgrund ihres langtriebigen, sehr dornigen Wuchses den Brombeeren zuzuordnen (sie bewurzeln sich auch wie diese an den Treibspitzen, wenn sie den Boden berühren), aber letztlich werden sie aufgrund ihrer Beerenform doch den Himbeeren zugerechnet: Anders als die Brombeeren und genau wie die normalen Gartenhimbeeren lösen sich die Beeren (die letztlich Sammelfrüchte aus einzelnen Beerchen sind) ganz leicht von Blütenboden und werden ohne Zapfen geerntet. Bei den Brombeeren dagegen kommt der Zapfen, und damit ein Teil des Blütenbodens, mit Frucht mit und wird mit ihr gegessen.
 

Schwarze Himbeeren In Lubera® Gartenshop

Schwarze Himbeeren stellen eine Bereicherung Ihres Beerengartens dar, sie bringen neben der anderen Wuchsform (ähnlicher den Brombeeren) und der neuen Farbe auch einen speziellen exotischen Geschmack mit. Im Lubera Gartenshop haben wir für Sie die beste sommertragende Schwarze Himbeere Black Jewel ausgewählt, die an den zweijährigen Ruten Ende Juni bis Juli trägt und im Gegensatz zu einigen anderen schwarzen Sorten auch einen guten Zuckergehalt aufweist. Als neue und etwas einfacher kultivierbare Alternative können wir Ihnen als  Weltneuheit auch die erste purpurfarbige Herbsthimbeere Primeberry® Malling Passion(S) mit riesigen, süssen und superaromatischen Früchten präsentieren. Wenn Sie also schwarze oder purpurfarbene Himbeeren kaufen und anpflanzen möchten, können Sie jetzt zwischen einer Sommerhimbeere (Ertrag an den zweijährigen Ruten) und einer Herbsthimbeere (Ernte an den diesjährigen Ruten im August und September) auswählen. Aufgrund der besonderen aromatischen, aber auch gesundheitsfördernden Eigenschaften der Schwarzen Himbeeren arbeiten wir allerdings auch weiterhin mit Hochdruck daran, die Züchtung der Schwarzen Himbeeren voranzubringen – mehr dazu im unteren Abschnitt dieses Kategorietexts: Schwarze Himbeeren als Superfood

Schwarze Himbeeren und Purpurhimbeeren

Purpurhimbeeren werden meist in einem Atemzug mit den Schwarzen Himbeeren erwähnt und sie sind auch nahe verwandt. Schon im 16. bis 18. Jahrhundert brachten die europäischen Siedler ihre angestammten Gartenhimbeeren (Rubus idaeus) mit in die Neue Welt, die dort natürlich mit den wild vorkommenden Schwarzen Himbeeren (Rubus occidentalis) hybridisierten. Und das Resultat: Purpurfarbene Himbeeren, bei denen meist die Eigenschaften der schwarzen Himbeeren (Geschmack, Rutenfarbe, Bedornung, Wuchs) dominieren und die deshalb den schwarzen Himbeeren zugerechnet werden. In Teilen New Englands und vor allem im Staat New York gehören Purpurhimbeeren, die ab dem 19. Jahrhundert auch gartenbaulich weiterentwickelt wurden, bis heute zu den beliebtesten Beerenfrüchten; sie werden als eigene Beerenart angesehen und mit einem eigenen Beerennamen „Black Caps“ bezeichnet. Auf die Züchtung von neuen Schwarzen Himbeeren und Purpurhimbeeren bei Lubera® gehen wir weiter unten noch ein.

Wie schmecken eigentlich schwarze Himbeeren?

Sie schmecken definitiv anders…anders als rote Gartenhimbeeren und auch anders als die diversen Brombeerarten. Zunächst muss gesagt werden, dass bei vielen schwarzen Himbeeren der Zuckergehalt niedriger ist als bei den gewohnten Gartenhimbeeren. Wir haben deshalb bewusst die schwarze Himbeere Black Jewel für unser Sortiment im Lubera® Gartenshop ausgewählt, weil sie unter den Blackcaps den besten Zuckergehalt hat. Der eigentliche Unterschied liegt aber im Aroma, das man auch als Parfum beschreiben könnte und das man vor allem im Abgang, also nach den Essen und Kauen spürt: Es ist ein angenehm harziger Geschmack, auch etwas exotisch an Mango erinnernd, aber auch an den Duft des Waldes, aus dem die Schwarzen Himbeeren stammen. Oder erinnert das Parfum an Retsina Wein, der ja tatsächlich mit kleinen Anteilen von Harz versetzt wird? Für mich persönlich gehören die Schwarzen Himbeeren im Allgemeinen und die neue Purpurhimbeere Primeberry® Malling Passion im Speziellen zu den am besten und interessantesten schmeckenden Himbeeren.

Welche Vorteile haben schwarze Himbeeren und Purpurhimbeeren

Schwarze und purpurfarbige Himbeeren haben für den Gartenanbau viele Vorteile:
-Weniger Ausläufer: Sie bilden in der Regel weniger Ausläufer und Wurzelschosse als die Gartenhimbeeren, die Pflanze bleibt also auf einen kleineren Raum begrenzt und wächst auch weniger in andere Kulturen hinein.
-Spezieller Geschmack, mit exotisch anmutenden Harznoten, siehe oben
-Schwarz und Purpur: Diese Farben bereichern die Palette an Himbeerfrüchten. Besonders attraktiv ist es, wenn die verschiedenen Himbeersorten mit den Farben Schwarz, Purpur, Dunkelrot, Hellrot, Amber und Warmgelb bis zu Zitronengelb in einer Schale oder auf einer Torte kombiniert werden. Von daher ist es auch spannend und sinnvoll, alle diese Himbeerfarben im eigenen Garten anzubauen – und dann in Küche und Wohnzimmer auszuprobieren und zu geniessen. Im reichhaltigen Lubera Himbeersortiment finden Sie definitiv die richtigen Sorten dazu – und auch die besten Gartentipps.
-Verwendung von Fruchttrieben für Gestecke und Blumensträusse: Vor allem vor dem Farbumschlag von Rot zu Schwarz sehen die Fruchttriebe der Schwarzen Himbeere sehr attraktiv aus und können gut in der Floristik und zur Dekoration verwendet werden.
-Attraktiv farbige Ruten: Die violett bereiften Ruten sehen auch im Winter sehr attraktiv aus und bereichern den Garten auch in dieser reizärmeren Jahreszeit.
-Gesunde Inhaltsstoffe (siehe unten)
-Weniger Pflanzenbedarf, da die Schwarzen Himbeeren viel stärker wachsen als die hergebrachten roten  Garten-Himbeeren (eher so wie Brombeeren) und deshalb auch auf einen weiteren Abstand gepflanzt werden können.

Und Nachteile?

Der Vollständigkeit und Fairness halber (gegenüber andere Himbeeren) müssen wir natürlich auch die wesentlichen Nachteile der Schwarzen Himbeeren erwähnen:
-Starker Wuchs: Der starke Wuchs ist natürlich auch ein Nachteil, man muss ihn sozusagen über eine Gerüsterziehung und durch den Schnitt bändigen.
-Starke Bedornung: Die starke Bedornung der schwarzen Himbeeren ist wirklich ein Nachteil, beim Schneiden lohnt es sich, dicke Handschuhe (wie beim Rosenschnitt) zu tragen. Umgekehrt können die Schwarzen Himbeeren natürlich auch als lebendiger Stacheldraht gegen unerwünschte Eindringlinge eingesetzt werden😉- Die Bedornung von Primeberry® Malling Passion ist etwas weniger stark und heimtückisch als bei Black Jewel.
-Bewurzelung von Triebspitzen: Die Triebspitzen der ungemein stark wachsenden Ruten dürfen den Boden nicht erreichen, weil sie sich sonst wie bei den dornigen Brombeeren sofort bewurzeln und schnell ein fast undurchdringliches Dickicht bilden. Das Aufbinden am Gerüst ist also Pflicht!
-Grösse der Früchte: Die Früchte der schwarzen Himbeere Black Jewel sind relativ klein, jedenfalls verglichen mit modernen roten und gelben Sorten. Sie zeigen sich allerding an Fruchttrieben, die fast wie Fruchtdolden aussehen und stehen da dicht an dicht. Mit unserer Neuzüchtung Primeberry® Malling Passion haben wir die Fruchtgrösse stark verbessern können, die Einzelfrüchte sind sicher 3 x so gross wie bei den hergebrachten schwarzen Himbeeren – und damit auf dem gleichen Niveau wie die roten Gartenhimbeeren, nur dass die Früchte sehr rundlich – und nicht zylindrisch, konisch - geformt sind.

Schwarze Himbeeren als Superfood

Vielen Beerensorten werden heute die Fähigkeiten von Superfoods nachgesagt: dass sie eben nicht nur gut und lecker, sondern darüber hinaus auch in hohem Masse gesundheitsfördernd sind. Unzählige medizinischen Studien, davon ausgehend aber auch die Bücher des englischen Gartenautors James Wong weisen darauf hin, dass die gesundheitsfördernden Eigenschaften der schwarzen Himbeeren noch positiver sind als bei roten Himbeeren oder Brombeeren. Als wir vor einigen Jahren in England an einem Gartenfestival ausstellten, wurde unser Stand regelmässig nach Vorträgen von James Wong mit Publikum geflutet: Er sprach unter anderem über den gesundheitlichen Segen von schwarzen Himbeeren und wies am Ende seines Vortrags jeweils freundlicherweise darauf hin, dass diese Früchte bei uns am Stand zu finden seien….

Was genau macht nun die positiven Gesundheitseigenschaften von Schwarzen Himbeeren aus?

-Schwarze Himbeeren enthalten viel mehr Antioxidantien als rote Himbeeren, letztlich auch basierend auf der dunkleren Farbe und der höheren Konzentration und anderen Zusammensetzung der roten Farbstoffe, der Anthocyane. Das antioxidative Potential der schwarzen Himbeeren, der sogenannte ORAC-Wert,  liegt 3 x höher als bei den roten Himbeeren
-Schwarze Himbeeren enthalten viele Phenole, die sowohl Krebs-hemmend als auch Mutations-hemmend sein können. Am meisten sticht die Ellagsäure hervor: 1 Gramm schwarze Himbeeren enthält mehr als 5 mg Ellagsäue
-Schwarze Himbeeren – das harzige Aroma deutet es an - enthalten auch Tannine. Diese wirken vorbeugend gegen diverse Entzündungen, vor allem auch im Magen und Darm. Versuche an Mäusen deuten darauf hin, dass Schwarze Himbeeren auch eine curative oder mindestens hemmende Wirkung gegen Colitis ulcerosa und Morbus Crohn haben könnten.

Pflanzabstand und Pflanzung von schwarzen Himbeeren – richtig gemacht

Wie auch die Gartenhimbeeren lieben die Schwarzen Himbeeren einen feuchten, aber nicht nassen, eher leichten Boden. Wenn er darüber hinaus noch humusreich ist (man denke an die alten Waldheimat der schwarzen Himbeeren), dann ist das Himbeerglück perfekt. Bei der Pflanzung ist der starke Wuchs zu beachten: Wir empfehlen einen Pflanzabstand wie bei den Brombeeren, zwischen einem und zwei Metern, und bei Reihenerziehung auch den gleichen Abstand zwischen den Reihen.

Erziehung und Schnitt der Schwarzen Himbeeren

Idealerweise werden dann die Ruten fächerartig an einem mit bis zu vier Drähten versehenen Spaliergerüst aufgebunden. Bei der Schwarzen Sommerhimbeere Black Jewel, die ja an den zweijährigen Ruten wächst, empfehlen wir, die neuen Ruten auf eine Seite aufzubinden, während die zweijährigen Tragruten auf der andere Seite bleiben. Beim Anbau mehrere Pflanzen in einer Reihe werden die gleichaltrigen Ruten der benachbarten Pflanzen immer gegeneinander gezogen, so dass sie auch ineinander wachsen können und noch etwas mehr Raum haben. Dies erleichtert nach der Ernte auch den Schnitt, indem immer die zweijährigen abgetragenen Ruten von zwei Pflanzen hintereinander weggeschnitten werden können. – Bei der purpurfarbenen Herbsthimbeere Primeberry® Malling Passion kann der ganze Fächer auf beiden Seiten mit Trieben ausgefüllt werden, da diese ja gleich schon am diesjährigen Holz tragen. Im Februar oder Anfang März, kurz vor dem Austrieb, werden dann grundsätzlich alle alten Ruten bis auf einen Stummel von 10 cm entfernt. Allerdings können von Ruten, die gut überwintert haben, zusätzlich noch 2 - 3 Exemplare in einer Höhe von 50 cm bis 100 cm belassen werden. Sie tragen dann an den Seitentrieben schon im Juni und Juli die ersten Früchte und werden dann von den diesjährigen Ruten überwachsen, die nachfolgend ab Mitte August fruchten.
Die Herkunft der schwarzen Himbeeren
Rubus occidentalis, die Art der Schwarzen Himbeeren, stammt wie oben schon erwähnt aus dem östlichen Nordamerika. Ihre weite Verbreitung in den Wäldern und damit ihre leichte und problemlose Verfügbarkeit in der freien Natur trug dazu bei, dass sie erst spät, im 19. Jahrhundert domestiziert und in Kultur genommen wurden. Schon vorher waren es aber häufig zu natürlichen Kreuzungen zwischen den roten, aus Europa importierten Gartenhimbeeren der Siedler und den natürlich vorkommenden Schwarzen Himbeeren gekommen – mit dem schon damals bekannten Resultat der Purpurhimbeeren. Die Züchtung und Produktion von neuen Sorten der Schwarzen Himbeeren war vor allem dann im 19. Jahrhundert sehr intensiv, stiess aber auf enge genetische Grenzen: Es stellte sich heraus, dass das Erbgut der Schwarzen Himbeere sehr einheitlich ist (homozygot), und nur verhältnismässig wenig Variabilität zeigt. Die Folge davon: Man findet bei Kreuzungen nur wenig Unterschiede, wenig Neues und immer etwa das Gleiche. Interessanterweise ist das bei der Europäischen Gartenhimbeere Rubus idaeus ganz anders, was einerseits daran liegt, dass in ihrer langen Geschichte auch andere Rubusarten natürlich oder gartenbaulich hineingezüchtet worden sind und auch dass viele der zugrunde liegenden Wildarten selbstunfruchtbar sind und so ihre Diversität besser bewahren konnten. Rubus occidentalis dagegen ist selbstfruchtbar, das heisst, diese Art hat sich immer wieder mit sich selber gekreuzt, so dass sie immer einheitlicher wurde. Der gleiche Prozess wird zum Beispiel ganz bewusst bei der Züchtung von samenfesten Tomatensorten angewendet, wo man so lange selbstet, bis die Samennachkommen sehr einheitlich sind. -  Züchterisch kann bei der Schwarzen Himbeere mehr Diversität nur durch das Einkreuzen von möglichst diversen roten Himbeersorten eingebracht werden, was wir in unseren Lubera® Züchtungsprogrammen auch intensiv leisten.

Die Züchtung neuer Schwarzer Himbeersorten bei Lubera

Unser Ziel ist es, die Schwarzen Himbeeren und ihre purpurnen Schwestern unter Beibehaltung der degustativen Qualität und Unterschiedlichkeit, sprich: des speziellen Aromas und der Farbe, grossfruchtiger und einfacher kultivierbar zu machen. Letzteres bedeutet die Einführung der Fähigkeit, an den einjährigen Ruten als Herbsthimbeeren zu fruchten, und auch die Züchtung dornenloser Sorten. In unserem Partnerzüchtungsprogramm in East Malling ist es der Züchterin Feli Fernandez gelungen, in einem cleveren Züchtungsschritt schon zwei Ziele zu erreichen: Primeberry® Malling Passion produziert sehr grosse purpurne Früchte, die auch das spezielle ‚harzige‘ Aroma der schwarzen Himbeeren beibehalten haben. In weiteren Züchtungsschritten, in denen wir purpurne Schwestersorten mit Herbstträgereigenschaften kreuzten, ist uns bereits die Selektion einer neuen schwarzen herbsttragenden Himbeere mit sehr grossen Früchten gelungen, die nach weiteren Tests in einigen Jahren hoffentlich in unser exklusives Lubera®-Himbeersortiment aufgenommen werden kann. Im Himbeerzüchtungsprogramm bei Lubera in der Schweiz haben wir auch bereits die ersten dornenlosen Purpurhimbeeren kreiiert. Auch hier sind noch weitere Prüfungen und wohl auch weitere Rückkreuzungen notwendig, aber es wird immer klarer, dass wir über kurz oder lang unsere Ziele erreichen werden: Grossfruchtige, wunderbar exotisch und typisch ‚harzig‘ schmeckende, dornenlose, herbsttragende schwarze und purpurfarbige Himbeeren.

Fragen, Antworten und Gartenstorys zu Schwarze Himbeeren (0)

Leider gibt es aktuell noch keine Fragen oder Erfahrungsberichte.