Mahonie (3 Artikel)

Mahonia aquifolium Gewöhnliche Mahonie LuberaDie Mahonie (Mahonia aquifolium) ist ein immergrüner Strauch, der das ganze Jahr über sein dekorative Blätter behält. In seiner Blütezeit im Frühjahr lockt er mit seinen leuchtend gelben Blüten zahlreiche Insekten an und bietet ihnen eine schmackhafte Futterquelle. Das ursprünglich aus Nordamerika stammende Sauerdorngewächs (Berberidaceae) ist eine bekannte Gartenpflanze für schattige Plätze, die durch ihre Anpassungsfähigkeit bei Pflanzenfreunde sehr beliebt ist. 

Weitere wertvolle Informationen über Mahonie...
Sortieren:
Mahonie 'Winter Sun'
Zum Produkt
ab ¤ 22,00/Pfl. Mahonie 'Winter Sun' Mahonia media 'Winter Sun' - immergrüner Winterblüher mit gelben Blüte, die nach Honig duften
lieferbar
starke Pflanze im grossen 5lt Topf ¤ 24,45
Mahonia aquifolium
Zum Produkt
¤ 21,60 Mahonia aquifolium Gewöhnliche Mahonie - anpassungsfähiger und besonders dekorativer, immergrüner Kleinstrauch
Zur Zeit leider nicht lieferbar
Mahonia aquifolium 'Apollo'
Zum Produkt
¤ 21,60 Mahonia aquifolium 'Apollo' Zwergmahonie 'Apollo' - goldgelbe Blütenrispen, immergrün, attraktiver Blattschmuck und kompakter Wuchs, winterhart
Zur Zeit leider nicht lieferbar

Weitere wertvolle Informationen über die Mahonie

Die Mahonia bietet nicht nur mit ihren Blüten und Blättern einen schönen Anblick. Der Kleinstrauch setzt im Herbst ausserdem dunkelblaue Früchte an, die sogar in kleinen Mengen für den Verzehr geeignet sind. Mit einer Mahonie haben Sie das ganze Jahr über eine pflegeleichte Pflanze, die obendrein mit ihren Blüten und Beeren sehr beliebt bei Insekten und Vögeln ist. 

Mahonie kaufen – Verschiedene Sorten im Lubera®-Gartenshop

Beeren der Mahonie LuberaWenn Sie eine Mahonie kaufen, erhalten Sie bei Lubera® eine starke Pflanze im 5 Liter Topf. Diese immergrünen Ziergehölze sind sehr anpassungsfähig und machen sich hervorragend entweder als Solitärgewächs, im Kübel, oder zur Pflanzung in Gruppen, beispielsweise als Hecke. In unserem Gartenshop haben Sie die Wahl zwischen 3 Mahonien-Sorten: Gewöhnliche Mahonie (Mahonia aquifolium), Winterblühende Schmuckmahonie ‚Winter Sun‘ (Mahonia media) oder der Zwergmahonie ‚Apollo‘ (Mahonia aquifolium). Mit einer Mahonie kaufen Sie eine sehr anspruchslose und robuste Pflanze, die an vielen Standorten zurechtkommt und dort zu jeder Jahreszeit ein Blickfang ist. 

Aussehen, Blüte und Wuchs im Vergleich

Sie können bei Lubera® zwischen 3 verschiedenen Sorten wählen, die sich in ihrer Grösse, Blütezeit und ihrer Blätterfarbe unterscheiden. Mit dieser Übersicht finden Sie garantiert die richtige Mahonia für Ihren Garten.

Variety Final size Flowers Foliage
Common mahonia (Mahonia aquifolium) 1m high and 1m wide Yellow, April to May Evergreen, reddish autumn colouring
Winter flowering ornamental mahonia 'Winter Sun' (Mahonia media) 1.5m high and 1m wide Yellow, January to March Evergreen, yellow-reddish autumn colouring
Dwarf mahonia 'Apollo' (Mahonia aquifolium) 80cm high and 80cm wide Yellow, April to May Evergreen, reddish-brown autumn colouring

Gewöhnliche Mahonie im Portrait 

Die bekannteste Sorte bei den Mahonien ist wohl die Gewöhnliche Mahonie (Mahonia aquifolium). Diese ist bereits früh im Jahr ein echter Blickfang. Die Blütezeit der Mahonia aquifolium beginnt im April und dauert bis in den Mai an. Über dieses frühe Nahrungsangebot freuen sich auch Insekten, die von der Mahonie geradezu angezogen werden. Im Herbst bildet die Gewöhnliche Mahonie dunkelblaue Früchte aus. Diese sind in kleinen Mengen sogar roh geniessbar, sollten aber mit Vorsicht gegessen werden, da der Verzehr schnell zu Magenreizungen führen kann. Die Blätter der winterharten Mahonia verlaufen spitz und färben sich nach dem Sommer rötlich. Im Winter bleiben sie am Strauch, wodurch dieser auch in den kalten Monaten einen hohen Zierwert hat. Wenn Sie überlegen, Mahonien für Ihren Garten zu kaufen, haben wir für Sie die wichtigsten Vorteile zusammengefasst:

Vorteile der Mahonia aquifolium:

  • Immergrüner Zierstrauch
  • Anpassungsfähig
  • Strahlend gelbe, leicht duftende Blüten von April bis Mai
  • Geeignet für Unterpflanzung, Hecken, Kübel- und Solitärpflanzung
  • Essbare Beeren im Herbst
  • Insekten- und tierfreundlich

Mahonie pflanzen

Mahonien pflanzen Sie am besten im Frühjahr nach dem letzten Frost ein. Es ist aber auch möglich bis in den Herbst, bevor die Temperaturen zu tief sinken, mit dem Anpflanzen zu warten:

  1. Heben Sie dann ein Loch aus, das etwas grösser als der Wurzelballen ist.
  2. Geben Sie etwas Hornspäne oder Langzeitdünger, wie der von Lubera, mit in das Pflanzloch und in den Aushub. Anstelle der Aushuberde mit Dünger können Sie auch die Fruchtbare Nr. 2 nehmen.
  3. Setzen Sie die Mahonia in das Loch und bedecken Sie die Wurzeln mit dem Aushub.
  4. Giessen Sie Ihre neue Pflanze gut an, damit sie sich gut an Ihrem neuen Standort verwurzeln kann.

Standort und Boden

Die Mahonia ist ein Tiefwurzler und hat keine grossen Anforderungen an ihren Boden und Standort. Sie verträgt sowohl schattige als auch sonnige Plätze und fühlt sich in sandig-kiesigen, humosen und durchlässigen Böden wohl. Der pH-Wert kann schwach alkalisch bis sauer sein. 

Mahonien Verwendung im Garten

Die Mahonien sind vielseitig im Garten einsetzbar und vertragen sich gut mit anderen Gehölzen im Beet. Alle Mahonien-Sorten eignen sich zur Unterpflanzung, als auch zur Solitär- oder Gruppenpflanzung. Wer mag kann sie auch im Kübel kultivieren. Dann sollte aber darauf geachtet werden, dass sich keine Staunässe bildet. Damit kommt die Mahonia gar nicht zurecht.

Hecke pflanzen

Durch ihren aufrechten Wuchs eignet sich die Mahonie auch zur Pflanzung von niedrigen Hecken. Bei der Pflanzung sollte man darauf achten, dass man einen Abstand etwa 50cm zur nächsten Pflanze lässt, damit die Mahonien zu einer soliden Hecke wachsen können.

Wie pflegt man eine Mahonie?

Diese Sauerdorngewächse sind sehr pflegeleicht und haben kaum Ansprüche. Sie sind extrem hitzeverträglich und benötigen auch an heissen Sommertagen wenig Wasser. 

Schnitt

Ein regelmässiger Schnitt nach der Blütezeit fördert das Wachstum und bringt sie dazu, jedes Jahr neue schöne Blüten auszutreiben. Am besten gehen sie so vor, dass Sie jedes Frühjahr 1 bis 2 der ältesten Triebe komplett entfernen. Dadurch verpassen Sie dem immergrünen Strauch einen Verjüngungsschnitt. Entfernen Sie dabei unbedingt verkahlende Triebe und lassen Sie die jungen Triebe stehen. Das ist wohlgemerkt die Zukunft der Pflanze. 
Bei grösseren Mahonien-Sorten, wie die Schmuckmahonie, können Sie ruhig mehr Triebe entfernen als bei kleineren Sorten.

Mahonien düngen

Die Mahonia aquifolium muss nicht zwingend gedüngt werden. Eine Kompostgabe im Frühjahr reicht vollkommen aus und fördert das anschliessende Wachstum. Auch Brennesseljauche eignet sich dafür. Das passende Brennessel Extrakt finden auch in unserem Lubera®-Gartenshop.

Giessen

Haben Sie Ihren Zierstrauch frisch angepflanzt, bedarf es regelmässiger Wassergaben. Der Boden darf nicht austrocknen, damit sich das Wurzelwerk der Mahonia gut verzweigt und kräftig wird. Hat sich die Pflanze gut an ihrem Standort eingelebt, reicht es aus, bei starker Trockenheit zu giessen. Da die Mahonia sehr robust ist, kommt sie auch mit Temperaturschwankungen und Hitzeperioden sehr gut zurecht.

Mahonien überwintern

Gewöhnliche Mahonien sind in der Regel sehr winterhart. Im ersten Pflanzjahr sollte man dennoch für einen gewissen Winterschutz in Form einer Mulchschicht oder einem Vlies sorgen. Bei älteren Pflanzen kann man auf diesen zusätzlichen Schutz verzichten. Sorten, wie die winterblühende Schmuckmahonie, sind zwar auch winterhart, aber benötigen zur Überwinterung einen kleinen Schutz, wie ein Vlies, da sie nicht so gut mit starkem Frost zurechtkommen.
Zusätzlich sollte man bei anhaltendem Frost die Wasserversorgung der immergrünen Mahonia sicherstellen. Denn bei gefrorenem Boden wird kein Wasser nachgeliefert, aber das Wasser verdunstet trotzdem über die Blätter. 

Überwinterung im Kübel

Mahonien lassen sich auch im Topf überwintern. Dazu empfiehlt sich ein schattiger und frostfreier Ort ohne direkte Sonne. Auch da: Bitte giessen Sie an frostfreien Tagen, da sie sonst verdursten kann. Bei extremer Kälte können Sie Pflanze zusätzlich mit einem Vlies schützen. 

Mahonie vermehren

Die Mahonia kann über Stecklinge vermehrt werden. Der beste Zeitpunkt dafür ist im Juni/Juli. 
Dann schneiden Sie einen neuen Trieb von der Mahonia ab. Achten Sie darauf, dass Sie die weiche Spitze wegnehmen. Den Rest schneiden Sie in etwa 5 bis 10 Zentimeter lange Stücke, nehmen die unteren Blätter weg und lassen die oberen stehen. Anschliessend pflanzen Sie den Trieb in einen Topf. Dafür empfehlen wir Ihnen unsere Fruchtbare Erde Nr. 1 Topf und Kübelerde.
Als Standort bietet sich ein geschütztes, schattiges Plätzchen an, bei dem der neue Trieb nicht zu vielen Umwelteinflüssen ausgesetzt ist. Stülpen Sie als Nächstes einen durchsichtigen Plastiksack über den Topf. Damit schaffen Sie einen kleines 'Gewächshaus'. Wichtig: Lüften Sie den Sack etwa alle Zwei Tage, damit sich kein Schimmel bildet. Wenn die Erde austrocknet, giessen Sie ruhig ein wenig Wasser nach. Nach einiger Zeit bilden sich Wurzeln. Wenn die Mahonia kräftig genug ist, kann sie auch ausgepflanzt werden.
Die Vermehrung funktioniert auch, wenn Sie einen Wurzeltrieb ausgraben und diesen mit einem Spatem abstechen. Dieser Wurzel-Ableger lässt sich wieder einfach, auch im Freiland, einpflanzen.  Tipp: Reduzieren Sie die oberirdischen Triebe, damit die Pflanze besser Wurzeln ausbilden kann. 

Schädlinge und Krankheiten

Gegenüber den typischen Schädlingen und Pflanzenkrankheiten zeigt sich dieses Ziergehölz sehr robust und resistent. Einzig mit Echten Mehltau hat sie ab und an zu kämpfen, wenn sie an einem zu feuchten und schattigen Platz gepflanzt wurde. Dann empfiehlt es sich, die betroffenen Blätter und Pflanzenteile schnell zu entfernen, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern. Bei zu starkem Befall kann ein Fungizid helfen. 

Mehltau bekämpfen mit Hausmitteln

Wenn Sie Echten Mehltau bekämpfen wollen, können Sie ganz einfach dafür eine Lösung aus Hausmitteln herstellen. Dazu mischen Sie Milch (am besten Vollmilch) mit Wasser im Verhältnis 1:8 und füllen das Gemisch in eine Sprühflasche. Damit bespritzen Sie nun mehrmals wöchentlich die Pflanze. Das Mittel beugt gleichzeitig auch dem erneuten Befall von Echten Mehltau vor.

Kann man Früchte der Mahonien essen?

Die Beeren gelten als essbar, auch wenn sie tatsächlich schwach giftig sind. Die Früchte, die ab August an dem Zierstrauch wachsen, werden etwa erbsengross und schmecken säuerlich, ähnlich wie Johannisbeeren. Besonders beliebt sind sie bei Vögeln. Menschen sollte die rohen Beeren nicht in grossen Mengen verzehrt werden. Zwar enthalten die Früchte Vitamin C, aber auch Alkaloide, die in grösseren Mengen abführend wirken kann, und giftiges Berberin. Der Anteil der giftigen Alkaloide liegt nur bei etwa 0,5 Prozent, wodurch sich die Frucht noch zur Weiterverarbeitung in Likören und Gelees eignet. 

Heilwirkung

Auch wenn die Mahonienbeeren roh leicht giftig sind, wird ihnen eine Heilwirkung zugesprochen. Als Heilpflanze soll sie auch antibakteriell, harntreiben und kräftigend, insbesondere bei der Verdauung, helfen. In fertigen Präparaten findet sie unter anderem Anwendung bei Appetitlosigkeit, Schuppenflechte oder bei Verstopfung. Achtung: Therapieren Sie sich niemals selbst mit giftigen Heilkräutern, sondern sprechen Sie mit einem Arzt über die Anwendungsmöglichkeiten.

Mahonia Herkunft

Ursprünglich stammt der immergrüne Zierstrauch aus Nordamerika. Dort wächst die Gewöhnliche Mahonia in der freien Natur und ist vom kanadischen British Columbia bis zum US-Bundesstaat Oregon anzutreffen. Bei letzterem ist die Mahonia sogar die offizielle Staatsblume (Orgeon grape). Die botanische Bezeichnung ‚aquifolium‘ ist aus den Begriffen für ‚acus‘ = Spitze und ‚folium‘ = Blatt entstanden, welche auf die markanten Blattformen hinweisen. 

FAQ - die wichtigsten Fragen und Antworten zu Mahonien
Wo pflanzt man eine Mahonie?

Mahonien fühlen sich am wohlsten in durchlässigem Gartenboden, der sandig-kiesig ist. Der pH-Wert sollte zwischen neutral und sauer liegen. Als Standort kommen sie sowohl an sonnigen als auch schattigen Plätzen zurecht.

Die Blätter der Mahonie werden im Frühjahr braun. Was ist passiert?

Wenn die Mahonia braune Blätter im Frühjahr hat, weist das auf einen Frostschaden bzw. auf Verbrennungen durch die Wintersonne hin. Da hilft nur ein beherzter Griff zur Heckenschere, mit dem man die verfärbten Blätter entfernt. Keine Sorge: Sie wird wieder neu austreiben.

Sind die Früchte der Mahonie essbar?

Die Früchte der Mahonie sind geringen Mengen roh verzehrbar. Vor einem übermässigen Verzehr wird jedoch abgeraten, da die Beeren leicht giftig sind und abführend wirken können. Wenn die Früchte weiterverarbeitet werden, können sie in Gelees oder in Likören verwendet werden.

Worin unterscheiden sich Mahonie und Berberitze?

Botanisch sind diese beiden Ziergehölze nah miteinander verwandt. Drei bedeutende Unterschiede zur Berberitze sind jedoch, dass die Mahonie immergrün ist, keine Dornen hat und essbare Beeren austreibt.

Welche Verwendung hat die Mahonie?

Die Gewöhnliche Mahonie wird als Zierpflanze für Gruppen- oder Einzelbepflanzungen verwendet. Sie eignet sich auch als niedrige Hecke oder für die Pflanzung im Kübel.

Wie pflegt man eine Mahonie?

Die Mahonia ist sehr pflegeleicht und benötigt nur in langen Trockenperioden zusätzliches Wasser. Als Düngung reicht eine Kompostgabe im Frühjahr vollkommen aus.

Fragen, Antworten und Gartenstorys zu Mahonie (0)