schliessen
Lubera Pflanzenshop für Deutschland (und andere EU-Länder)Willkommen bei Lubera Deutschland.
Wenn Sie aus einem anderen Land stammen, wählen Sie bitte hier per Klick den passenden Shop:
Lubera Pflanzenshop für die Schweiz
Lubera Pflanzenshop für Österreich

Granatapfelbaum kaufen

Kaufberater Granatapfelbäume

Granatapfelbaum kaufen, LuberaWer einen Granatapfelbaum kaufen und mit etwas Geduld leckere Früchte ernten möchte, der sollte die folgenden Tipps zum Pflanzen, Pflegen und Überwintern beherzigen. Die Granatapfelbäume von Lubera® sind wunderbare mediterrane Obstbäume, die Du auch hierzulande pflanzen kannst. Für den Liebhaber südlicher Pflanzen sind Granatapfelbäume die ultimative Herausforderung: In diesem Granatapfel-Ratgeber lernst Du, wie die richtigen Granatapfelsorten die hiesigen Winter überleben und wie man sie zum Blühen und vielleicht sogar zum Fruchten bringt.

Der Granatapfelbaum, Punica granatum, ist als Pflanze weniger bekannt als seine beliebten Früchte: die Granatäpfel. Im satten Rot-Orange erlebt man sie in den Mittelmeerländern oder auch in hiesigen Supermärkten. Das exotische Obst hat sich in den letzten Jahren zur Trendfrucht entwickelt. Der Grund ist offensichtlich, wenn man hinter die Schale des Granatapfelbaums schaut. Das Innere des Granatapfels lockt mit vielen kleinen von Fruchtfleisch umhüllten roten Kerne, die nicht nur einen einzigartigen Geschmack haben, sondern auch gesunde Vitamine enthalten. Obwohl der exotische Baum aus Asien und dem Mittelmeerraum stammt, lässt er sich auch sehr gut bei Ihnen im Garten pflanzen und halten. In der freien Natur wird der Granatapfelbaum bis zu 2,5m hoch. 

Granatapfelbäume im Lubera® Gartenshop 

Granatäpfel gehören ohne Zweifel zu den Superfrüchten, denn das tiefrote Fruchtfleisch liefert hohes antioxidatives Potenzial, ist also besonders gesund. Sie gehören seit den Zeiten des alten Ägyptens und der griechischen und römischen Antike zu den wichtigsten mediterranen Obstsorten. Im Lubera® Gartenshop findest Du drei Sorten, 'Crimson Sky', 'Favorite' und dazu noch die Zier-Granatapfelsorte 'Haku Botan', die wir in der ehemaligen UDSSR entdeckt haben. Der grosse Vorteil dieser Sorten besteht darin, dass sie frosthärter als fast alle anderen Sorten sind. In einem Versuch auf unseren Züchtungsfeldern in Buchs haben wir 'Crimson Sky' und 'Favorite' in einem Sortiment vom über 70 anderen Granatapfelsorten getestet. In einem Zeitraum von 3 Jahre waren unsere Sorten die einzigen, die nie bis ganz zur Basis zurückgefroren sind. Wenn Du also für Deinen Garten, Balkon oder Terrasse einen Granatapfelbaum kaufen möchtest, solltest Du Dich mit Vorteil für den 'Favorite' oder 'Crimson Sky' entscheiden. 

Kann man bei uns Granatäpfel anbauen?

Die Granatäpfel stammen ursprünglich aus Zentralasien und aus dem Mittleren Osten, sind auch im ganzen Mittelmeerraum verbreitet. Ganz ähnlich wie Feigen sind sie nördlich der Alpen nicht wirklich heimisch – eigentlich noch ein wenig schlechter angepasst als die Feige. In Russland und in der Ukraine wurde in den letzten 80 Jahre vor allem im Transkaukasus, in Turkmenistan und in Aserbaidschan intensiv am Granatapfel geforscht, um die Adaption der begehrten Südfrucht an kältere und unvorteilhaftere Klimaumstände zu verbessern. Im Rahmen dieser Forschungsanstrengungen in der früheren Sowjetunion sind auch 'Crimson Sky' und 'Favorite' entstanden.

Grundsätzlich haben Granatapfelbäume in unserem Klima 3 Probleme: 1.Die Überwinterung und Kältetoleranz, 2. das Hineinwachsen in einen adulten Zustand, in dem sie erst Blüten ansetzen können, 3. Die Ausbildung zwittriger Blüten und 4. die Ausreife der Früchte

Die Überwinterung und Kältetoleranz

Wie gesagt sind Favorite und Crimson Sky gut für unsere Winter gerüstet. Sie haben eine gute Winterhärte bis -12 bis -14°C. Bei häufig vorkommenden kälteren Temperaturen muss man die Granatapfelsträucher zusätzlich schützen oder aber auf den Kübelanbau wechseln. Gefährlich sind auch zu warme Temperaturen im Winter, die der Granatapfelpflanze den Irrglauben vermitteln, es sei schon Frühling. Wenn es dann im Februar wieder und nochmals kalt wird, kann auch dies zu Schäden führen – hier kann Abhilfe geschaffen werden, indem die Sträucher mit hellem Isolationsmaterial auch gegen die Wintersonne und Wärme geschützt werden.

Das Hineinwachsen in den adulten Zustand

Nach 2-4 Jahren fangen unsere Granatapfelsorten an fast jedem Standort zu blühen an (wenn sie nicht zurückfrieren). Zur Blüte muss der Strauch ganz einfach eine gewisse Höhe oder ein gewisses Erwachsenenalter erreichen, nur dann wird er sozusagen geschlechtsreif und kann blühen. Friert der Granatapfelbaum in den ersten Jahren zurück, dann verlängert sich die Jugendphase, die juvenile Phase ohne Blütenansatz.

Die Herausbildung zwittriger Blüten

Aber der wirkliche Fruchtansatz ist schon noch um einiges diffiziler. Granatäpfel reagieren sehr sensibel auf ihre Umgebung und antworten darauf mit ihrem vegetativen und generativen Verhalten. Zunächst setzt er nämlich vor allem oder ausschliesslich Blüten an, die nur die männlichen Organe enthalten. Erst wenn sich der Granatapfel wohl fühlt, wenn Wachstum, Nährstoffversorgung und wohl auch die sommerliche Wärmesumme stimmen, beginnt er zwittrige Blüten mit männlichen und weiblichen Organen zu entwickeln, die sich selber befruchten und Früchte entwickeln können. Dennoch haben schon einige Kunden und Granatapfelliebhaber von unserer Sorten 'Favorite' und 'Crimson Sky'. ‘Crimson Sky’ soll noch etwas besser fruchten als 'Favorite'. Die männlichen und die zwittrigen Blüten sind übrigens leicht zu unterscheiden: Zwittrige Blüten sind an der Blütenbasis schon viel breiter und bauchiger gebaut als die nur männlichen Blüten, die Basis für die zukünftige Frucht ist damit schon gelegt…

Nur frühe Sorten werden reif

Der Granatapfel ist auch mit diesen neuen Sorten in unserem Klima zunächst mal ein sehr schöner Zierbaum/Zierstrauch, der südliche Stimmung verbreitet; mit etwas Glück kann man auch mit etwas Früchten rechnen. Letztlich ist dieses Ziel eine der schönsten Herausforderungen für den Liebhaber südlicher und mediterraner Pflanzen. Und vergessen wir nicht: Noch vor 30 oder 40 Jahren kam uns die Feigenkultur im Norden ähnlich exotisch und schwierig vor wie jetzt die Kultur der Granatapfelsträucher. Auf jeden Fall sollten aber nicht zu grossfrüchtige und auch eher frühreifende Sorten für unser Klima gewählt werden, da ja die Granatapfelbäume erst im Sommer blühen und dann nur wenig Zeit für die Ausbildung der Früchte haben. Natürlich sind dann Regionen mit eher langen und warmen Herbstmonaten (z.B. Föhntäler) bevorzugt.

Ein passender Standort und Boden für Granatapfelbäume in Freiland und im Topf

'Favorite' und 'Haku Botan' von Lubera können sowohl im Topf gepflanzt als auch in milden Regionen an einem geschützten Standort ausgepflanzt werden. Milde Regionen sind etwa Flusstäler, Weinbaugebiete oder küstennahe Regionen, bei denen das Wasser des Meeres Wärme abgibt. Auch Flüsse funktionieren als 'Warmwasserheizung' im Winter, denn das Wasser kühlt deutlich langsamer ab als die Luft und hebt die Durchschnittstemperatur deutlich an. 

Im Sommer ist der Standort für Granatapfelbäume vollsonnig, geschützt und warm. Auch im Winter sollten Punica granatum-Pflanzen draussen geschützt vor einem Gebäude oder einer dicht belaubten Gehölzgruppe stehen. Ist es für eine Auspflanzung im Garten zu kalt, muss der Granatapfelbaum im Kübel in einem frostfreien Raum überwintern. 

Granatäpfel bevorzugen einen leichten, eher trockenen Boden, der pH ist am liebsten leicht sauer, aber Granatapfelbäume halten auch leicht kalkhaltige Böden aus (pH7 und mehr). Was Granatäpfel gar nicht können: Sie verfügen über absolut keine Toleranz gegen nasse und vernässte Böden, der Wasserabzug am Pflanzort, auch im Topf muss immer sehr gut gewährleistet sein. Bei einer Kübelpflanzung benutzt man mit Vorteil eine sehr strukturstabile und gut entwässernde Kübelpflanzenerde. Zusätzlich sollte immer die Entwässerung mit zusätzlichen Abflusslöchern und oder mit einer Drainageschicht verbessert werden.

Einen Granatapfelbaum pflanzen

Granatäpfel sollten tief gepflanzt werden. Dies ist ein Tipp, der sich ganz einfach aus der Gefahr des Zurückfrierens ableitet: Wenn tief gepflanzt wurde, dann ist die Chance, dass der Strauch nach einem Frostjahr wieder aus der Basis regeneriert, einfach grösser.

In der Regel sollte man einen jungen Granatapfelbaum im ersten Halbjahr pflanzen, so dass er sich noch akklimatisieren und abhärten kann. Ebenso kann es ganz sinnvoll sein, einen jungen Granatapfelbaum zunächst einige Jahre im Topf zu halten und stärker werden zu lassen, und dann erst später in einem Frühling im März bis Mai auszupflanzen. So kann man eher sicher sein, dass der Granatapfel auch mal etwas tiefere Temperaturen überstehen kann.

Ist der Granatapfel ein Baum oder ein Strauch?

Granatäpfel wachsen grundsätzlich buschig und mehrtriebig, entsprechend verkaufen wir auch Sträucher. Dies entspricht der natürlichen Wuchsart von Punica granatum, die immer wieder Basistriebe machen, hilft aber auch ganz gut für unsre nördlichen Pflanzstandorte: Je verzweigter ein Strauch ist, desto besser kann der dann tief gepflanzt aus den schlafenden Augen der eingegrabenen und so besser geschützten Triebe wieder ausschlagen. Und natürlich sind die Überlebenschancen grösser, wenn da nicht nur ein Stamm, sondern 2-4 Triebe sind, die unterirdisch überleben können….

Anleitung: Granatäpfel im Topf kultivieren

Das Auspflanzen eines bedingt winterharten Granatapfelbaums (unsere Sorten ‘Favorite’ und ‘Crimson Sky’ sind bis ca. -14 °C winterhart) sollte nur an ganz bevorzugten Stellen geschehen: an einem Seeufer, vor einer wärmenden Mauer mit Südexposition etc. Ansonsten ist der Granatapfel bei uns eine Kübelpflanze, die kühl und schattig überwintert werden soll. Bei der Überwinterung ist es vor allem auch wichtig, die direkte Sonneneinstrahlung und damit allzu grosse Temperaturschwankungen zu verhindern… Bei der Topfkultur ist natürlich der Winterschutz einfacher, der Kübel kann einfach im Spätherbst in ein kühles Winterquartier ohne direkte Sonneneinstrahlung (Schatten) geräumt werden. Folgende Tipps sollte man bei der Topfkultur von Granatapfelbäumen berücksichtigen:

  • Nur Kübel ab 25 Liter wählen.
  • Leichtes und gut entwässerndes Kübelpflanzensubstrat (Fruchtbare Erde Nr.1) wählen.
  • Unten im Topf auf grosse und sichere Entwässerungslöcher achten, eventuell zusätzliche Öffnungen einschneiden oder aufbohren.
  • In den untersten 10 cm des Kübels eine Schicht mit grobem, gut entwässerndem Material, (Steine etc. einbringen), um die Drainage zu verstärken.
  • Topf am besten auf Dachlatten stellen, um Verstopfungen der Entwässerungslöcher zu verhindern 
  • Keinen schwarzen Topf wählen, da hier vor allem in der Übergangszeit zu starken Temperaturschwankungen zu erwarten sind.
  • Im März mit 20-25 g Langzeitdünger (Frutilizer® Saisondünger Plus) aufdüngen. Ab Beginn der Blüte noch zusätzlich alle 2 Wochen einmal mit Frutilizer® Instant Bloom (20g in 10 Liter Wasser auflösen) angiessen, um die Blüte und den Fruchtansatz zu unterstützen.

Granatapfelbäume richtig giessen und düngen

Wenn Granatapfelbäume im Kübel draussen stehen und sich Laub und Blüten gebildet haben, benötigen sie regelmässig Wasser und Dünger. Der Boden sollte in der Kübelpflanzung stets feucht gehalten werden, aber nie nass sein. Dazu trägt auch eine durchlässige, lockere Erde bei, in die der Granatapfelbaum gepflanzt wird. 

Für die Düngung kann man den Zitrusdünger von Lubera Frutilizer® Instant Zitrus verwenden, der gute Ergebnisse bringt. Die Düngung erfolgt in der Wachstumsperiode, die ungefähr im Mai beginnt. Ab Ende August sollte man nur noch wenig oder gar nicht düngen, damit die Pflanzen vor dem Winter aushärten können. 

Granatapfelbäume als Kübelpflanzen überwintern

Gut geeignete Winterquartiere sind Gewächshäuser, Wintergärten und andere unbeheizte Nebenräume. Da der Granatapfelbaum Favorite im Winter die Blätter verliert, benötigt er im Winterquartier keine oder nur sehr wenig Pflege. Dennoch sind Kübelpflanzen insgesamt deutlich empfindlicher auf kalte Temperaturen als Freiland-Granatäpfel; im Winterquartier sollte die Temperatur nicht unter -5 bis -7°C sinken, umgekehrt sollte es auch nicht wärmer als 12°C werden. Falls man schon Zitrus überwintert, so können Granatapfelbäume auch gut dazugestellt werden, vor allem wenn es gelingt, die Zitruspflanzen eher kühl zwischen 2°C und +12°C halten. Im Gegensatz zu den immergrünen Zitronen und Orangen, die natürlich Licht für ihre grünen Organe brauchen, verlieren die Granatäpfel ja im Herbst die Blätter und können auch dunkel überwintert werden.

Granatapfelbäume ausgepflanzt im Freiland überwintern

Bei längerfristigen Temperaturen unter -12 bis -14°C °C muss auch bei älteren Pflanzen ein Winterschutz angebracht werden. So oder so empfiehlt es sich, im Herbst die Baumscheibe im Umkreis von 50 cm rund um einen ausgepflanzten Granatapfelbaum mit einer 20 - 30 cm dicken Schicht von Stroh und /oder Laub zu mulchen, um so das Eindringen des Frosts hinauszuzögern. Wenn es absehbar ist, dass die Temperaturen unter -12 °C länger anhalten, sollte auch der Strauch selber mit isolierendem Material eingepackt werden. Der Terminus technicus für diese Art der Winterhärte lautet: bedingt winterhart.

Wie kann ein Granatapfelbaum noch besser geschützt werden?

Ein ausgepflanzter Granatapfelbaum kann, wie in einigen Ländern wie Aserbaidschan üblich, mit seinen Trieben auf den Boden gelegt werden, was natürlich nur mit Eisenklammern oder U-förmigen Armierungseisen gelingt; danach wird der niedergelegte Strauch mit Erde und Stroh angehäufelt. Um das Niederlegen zu erleichtern, kann es notwendig sein, die Wurzeln auf der den niedergelegten Trieben entgegengesetzten Seite des Wurzelstocks in einem Halbkreis etwas anzustechen. Aber auch diese Selle sollte nachher zusätzlich mit isolierendem Material abgedeckt werden.

Wem das zu aufwändig ist, der entscheidet sich für die Kübelkultur im einem Gefässs ab 25 Liter. Über den Winter werden die Pflanzen möglichst ohne Sonneneistrahlung an einem kühlen Ort überwintert, die zulässige Tiefsttemperatur ist -5°C (siehe weiter oben: Granatapfelbäume als Kübelpflanzen überwintern).

FAQ - Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Granatapfelbaum
Kann man den Granatapfelbaum im Topf pflanzen?

Ja, das ist möglich. Der Topf sollte aber mindestens 5 cm grösser sein als der vorige Kübel. Verwende zudem ein durchlässiges Substrat, in das der Baum sich gut verwurzeln kann.

Welcher Standort für Granatapfelbaum?

Im Sommer braucht der Granatapfelbaum einen sonnigen, geschützten und warmen Standort. Im Winter hingegen sollte Punica granatum draussen an einer geschützten Wand stehen.

Welche Inhaltsstoffe hat ein Granatapfel?

Granatäpfel enthalten viele Mineralstoffe, wie Kalium, Calcium, Eisen und Phosphor. Aber auch die Vitamine C und B enthält die Frucht.

Wie werden Granatäpfel am besten gelagert?

Granatapfel kannst Du leicht bei Zimmertemperatur lagern. Achte darauf, dass die Frucht keine weichen Stellen hat. Das ist ein Anzeichen, dass die Frucht im Innern fault. Wenn Du möchtest, kannst Du den Granatapfel auch im Kühlschrank aufbewahren. So hält er sich über mehrere Wochen frisch.

Wie pflegt man einen Granatapfelbaum?

Granatapfelbäume benötigen regelmässige Wasser- und Düngegaben. Die Erde darf niemals komplett austrocknen. Wir empfehlen Dir unseren Frutilizer® Instant Zitrus,

Wie überwintert man Granatapfelbaum?

Wenn der Winter zu kalt ist und der Granatapfelbaum nicht im Freien überwintern kann, braucht es ein geeignetes Winterquartier. Dieses kann ein frostfreier Raum in einem Gewächshaus, Wintergarten oder einem unbeheizten Nebenraum sein. Da der Baum im Winter alle Blätter verliert, benötigt er wenig Pflege.

Gartenstory teilen & Tells gewinnen...

Tells Club-Mitglieder werden mit dem Tells Bonusproramm belohnt.

Wenn Sie eingeloggt und beim Tells Club und Bonusprogramm angemeldet sind, können auch Sie Gartenfragen beantworten, neue Kunden werben, Gartenstorys publizieren und damit gleichzeitig auch Tells Äpfel und Rabatte für den nächsten Einkauf gewinnen.

Hier lesen Sie FAQ zum Bonusprogramm und hier die Teilnahmebedingungen.



Fragen & Antworten (1)
Frage
16.09.2020 - Granatapfelbaum verliert bereits Mitte September die Blätter
Sehr geehrte Damen und Herren,
mein Granatapfelbaum (seit April 2020 in Besitz) verliert bereits Mitte September die Blätter. Kein Schädlingsbefall, keine Ballentrockenheit, keine Staunässe. Ist das zu dieser frühen Jahreszeit normal?
Danke für Antwort vorab und
freundliche Grüße
Sylvia Selow
Antworten (1)
» Helfen Sie einem Gartenfreund und beantworten Sie diese Frage...
schliessen
Jetzt aktuell:
Günstige Bodendecker mit bis zu -50% Staffelrabatt!