Brandkraut (2 Artikel)

Brandkraut, Phlomis tuberosa LuberaOb auf mediterran gestalteten Flächen, in trockenheitsverträglichen Rabatten oder im Kies- und Steppengarten: Ein Brandkraut ist eine äusserst langlebige, unkomplizierte Staude, die überall mit ihren hübschen Blütenquirlen punktet und zudem für eine schöne Struktur sorgt. Ihre Samenstände machen selbst in winterlichen Beeten noch viel her.

Weitere wertvolle Informationen über Brandkraut...
Sortieren:
Knollen-Brandkraut 'Amazone'
Zum Produkt
ab ¤ 8,50/Pfl. Knollen-Brandkraut 'Amazone' Phlomis tuberosa 'Amazone'
lieferbar
1 Pflanze im 1 lt. Vierecktopf ¤ 9,45
Syrisches Brandkraut
Zum Produkt
¤ 5,45 Syrisches Brandkraut Phlomis russeliana
Zur Zeit leider nicht lieferbar

Weitere wertvolle Informationen über Brandkräuter (Phlomis)

Die Gattung der Brandkräuter (Phlomis) besteht aus etwa 100 Arten, zu der sowohl Stauden als auch Halbsträucher gehören. Ursprünglich stammen die winterharten Lippenblütler (Lamiaceae) vor allem aus Südosteuropa und Zentralasien. Ihre Blüten ziehen Bienen und Hummeln magisch an und liefern reichlich Pollen und Nektar.

Brandkraut kaufen

Phlomis sorgt besonders durch seine markante Blütenform im Garten für Aufmerksamkeit. Seine in Etagen angeordneten Blütenquirle erscheinen ab Juni und leuchten, je nach Art, in Gelb oder Rosa. Auch die prächtigen, salbeiähnlichen Blätter sind ein hübscher Schmuck. Die horstig wachsende Pflanze bildet mit der Zeit üppige Bestände, breitet sich aber eher gemächlich aus. Nach der Blüte bleiben die Fruchtstände lange ansehnlich und sorgen im winterlichen Garten für stimmungsvolle Bilder. Ergänzt wird der schöne Anblick durch das wintergrüne Laub.

Möchten Sie ein Brandkraut kaufen? Das ist eine gute Idee, denn Phlomis hat viele Vorteile:

  • Pflegeleichte Strukturpflanze, die vom Früh- bis zum Spätsommer eine reiche Blüte entwickelt und auch später im Jahr attraktiv bleibt. Besonders dekorativ wirkt das Brandkraut, wenn es mit Raureif oder Schnee bedeckt ist.
  • Hervorragende Wahl für sonnige Pflanzungen aller Art. Trockenheitsverträglich, sobald es sich im Garten etabliert hat.
  • Ausgezeichnete Schnittblume, die auch in getrockneten Arrangements bestens zur Geltung kommt.
  • Tolle Bienenweide.

Arten und Sorten im Lubera® Shop

  • Das wüchsige Syrische Brandkraut (Phlomis russeliana), auch Russel-Brandkraut, Goldquirl oder Türkischer Salbei genannt, punktet mit grossen, herzförmigen Blättern, die filzig behaart sind und im Winter grün bleiben. Die Ursprungsart ist vor allem in Syrien und der Türkei beheimatet. Von Juni bis Juli zeigen sich die goldgelben Blüten, welche bis 100 Zentimeter in die Höhe ragen und auf mehreren Ebenen angeordnet sind.
  • Das Knollen-Brandkraut (Phlomis tuberosa) ist im südlichen Europa über Kleinasien bis hin zum Kaukasus zu finden. Es gedeiht in trocken-warmen Gebüschen und in Trockenrasen. 'Amazone' ist eine hübsche Auslese des legendären Staudenzüchters Ernst Pagels, die mit einer besonders intensiven Blütenfarbe aufwartet. Ihre Blüten erscheinen etagenartig an straffen, kaum verzweigten, purpurfarben getönten Stängeln. Auch nach dem Verblühen bietet sich noch ein hoher Zierwert: Runde Samenkapseln verbleiben auf stabilen Stielen.

Verwendung

Ein Brandkraut lässt sich vielseitig verwenden und wirkt sowohl in einer kleinen Gruppe als auch als Solitär: Es macht in prärieartigen Pflanzungen, Rabatten, steppenartig angelegten Flächen und im mediterranen Garten eine gute Figur. Areale mit grossblättrigen Stauden lassen sich mit den aufstrebenden Blütentrieben von Phlomis schön auflockern. Dabei kann es aufgrund seiner hohen, aufrechten Gestalt vor allem in der Beetmitte in Szene gesetzt werden. Aber auch am naturnah gestalteten Gehölzrand entfaltet die Staude ihre Wirkkraft. Vor dem dunklen Hintergrund von Sträuchern und Bäumen sehen insbesondere die gelben Blüten des Russel-Brandkrauts sehr apart aus. Dieses ist mit seinem dichten Laub im unteren Bereich auch ein schöner Bodendecker.

Das Syrische Brandkraut harmoniert mit Königskerze (Verbascum), Blauraute (Perovskia), verschiedenen Astern und Ziergräsern, die die Staude schön umspielen und ihren Ausbreitungsdrang ein wenig eindämmen. Grundsätzlich benötigt die Art für ihre Entwicklung ausreichend Platz und möchte daher nicht von anderen Stauden bedrängt werden. Die Stängel des Russel-Brandkrauts lassen sich auch wunderbar in der Floristik einsetzen - es sieht sowohl als Schnitt- als auch als Trockenblume bezaubernd aus. Das Knollen-Brandkraut macht sich gut mit Lavendel (Lavandula) und Purpursalbei (Salvia).

Tipp: Die knollenartig verdickten, Wurzeln von Phlomis tuberosa lassen sich in gekochtem Zustand sogar in der Küche verwenden!

Der beste Standort für ein Brandkraut

Das Knollen-Brandkraut schätzt einen nährstoffreichen, eher trockenen Boden in voller Sonne, der durchlässig und eher basisch ausfallen sollte.  Auch das Syrische Brandkraut fühlt sich an einem sonnigen Standort wohl, zeigt sich aber in Bezug auf den Standort recht tolerant. Auf einem Pflanzplatz ohne winterliche Nässe erweisen sich die Arten als robust und pflegeleicht. Ist ein Brandkraut erst einmal gut angewachsen, toleriert es auch längere Trockenphasen - Staunässe bekommt ihm hingegen gar nicht. In der kalten Jahreszeit ist es winterhart bis etwa minus 17 Grad Celsius.

Phlomis pflanzen

Pflanzen Sie ein Brandkraut am besten mit einem Abstand von 40 bis 60 Zentimetern. Achten Sie darauf, dass insbesondere das Syrische Brandkraut recht ausbreitungsfreudig ist und daher möglichst eine natürliche Begrenzung benötigt. Nach der Pflanzung ist etwas Geduld geforderdert: Bei der Entwicklung lassen sich die Stauden oft etwas Zeit - die volle Blütenpracht ist oft erst im zweiten oder dritten Jahr zu bestaunen.

Pflege

Schneiden Sie die winterharten Pflanzen am besten erst im Frühjahr zurück, denn auch im Winter sorgen sie für einen schönen Blickfang. Im Frühjahr ist die Verwendung eines organischen Düngers empfehlenswert. Die Stauden sind zwar recht trockenheitsverträglich - allerdings geht bei Wassermangel schnell die schöne Optik des Laubs verloren. Daher ist es empfehlenswert, stets ausreichend zu wässern.

Tipp: Sieht das Brandkraut nach einer trockenen Phase doch etwas mitgenommen aus, sorgt ein bodennaher Rückschnitt für eine Revitalisierung der Pflanze. Sie treibt im Anschluss erneut verlässlich aus. Breitet sich das Syrische Brandkraut sehr stark aus, kann der Bestand problemlos durch ein Abstechen der Ausläufer dezimiert werden.

Teilung

Brandkräuter können viele Jahre an einem Standort stehen. Nach etwa 10 Jahren lohnt es sich jedoch, die Stauden auszugraben, zu teilen und umzupflanzen. Auf diese Weise bleiben die Pflanzen vital und blühfreudig.

Vermehrung

Das Brandkraut sät sich im Garten gerne von selbst aus, ohne dabei jedoch lästig zu werden. Es kann jedoch auch durch eine Teilung der Ausläufer gezielt vermehrt werden.

FAQ - Wichtige Fragen zum Brandkraut - Phlomis
Wann ist die Blütezeit des Brandkrauts?

Ein Brandkraut ( Phlomis tuberosa und Phlomis russeliana) zeigt seine hübschen Etagenblüten von Juni bis Juli.

Ist das Brandkraut winterhart?

Phlomis tuberosa und Phlomis russeliana überstehen einen mitteleuropäischen Winter ohne Probleme, reagieren allerdings empfindlich bei winterlicher Nässe.

Muss ich ein Brandkraut im Frühjahr schneiden?

Bei Bedarf kann das Laub des Brandkrauts im Frühjahr bodennah zurückgeschnitten werden. Wer eine Selbstaussaat verhindern möchte, schneidet bereits nach der Blüte zurück.

Wie kann ich den Ausbreitungsdrang des Syrischen Brandkrauts eindämmen?

Verwenden Sie Phlomis am besten auf Flächen, wo das Wachstum von konkurrenzstarken Nachbarpflanzen begrenzt wird. Natürlich kann bei Bedarf auch eine Wurzelsperre zum Einsatz kommen.

Welches Brandkraut wuchert nicht?

Phlomis tuberosa bildet im Vergleich zu Phlomis russeliana keine Ausläufer.

Fragen, Antworten und Gartenstorys zu Brandkraut (0)