Afrikanischer Feigenbaum (1 Artikel)

Ficus cyathistipula Afrikanischer Feigenbaum LuberaEin Afrikanischer Feigenbaum (Ficus cyathistipula) hat längliche, dunkelgrüne, glänzende Blätter. Sie verleihen ihm Ähnlichkeit mit dem ebenfalls immergrünen Kirschlorbeer, weswegen diese tropische Ficus Zimmerpflanze auch als Indoor-Kirschlorbeer bezeichnet wird. In einem ausreichend grossen Gefäss kann sie im Haus bis zu 3 Meter hoch werden. Diese Feigenart eignet sich zum Begrünen von Wohnräumen, Büros, Eingangshallen und beheizten Treppenhäusern.

Weitere wertvolle Informationen über Afrikanischer Feigenbaum...
Sortieren:
Ficus cyathistipula
Zum Produkt
%
ab ¤ 72,45
statt ¤ 80,50
Ficus cyathistipula
Der Indoor-Kirschlorbeer
lieferbar
Tuff, im 30cm Topf, Höhe 120cm, Breite 60cm ¤ 72,45
statt ¤ 80,50
Stamm, im 30cm Topf, Höhe 120cm, Breite 80cm ¤ 120,06
statt ¤ 133,40
Tuff, im 34cm Topf, Höhe 140cm, Breite 70cm ¤ 169,20
statt ¤ 188,00
Tuff, im 38cm Topf, Höhe 170cm, Breite 80cm ¤ 249,93
statt ¤ 277,70

Weitere wertvolle Informationen zu Afrikanischer Feigenbaum

Im tropischen Afrika ist die Sorte Afrikanischer Feigenbaum weit verbreitet. In der Natur wächst er zu einem bis zu 15 Meter hohen Baum heran. Wenn die Samen von Vögeln auf die Äste anderer Bäume getragen werden, keimen die Feigen auf den Zweigen und wachsen mit langen Luftwurzeln zum Boden, um sich dort mit Wasser und Nährstoffen zu versorgen. Der Afrikanische Feigenbaum setzt schon als junge Pflanze auch in der Zimmerkultur Früchte an.

Die 3 grössten Vorteile des Afrikanischen Feigenbaums

  • Ficus cyathistipula Afrikanischer Feigenbaum LuberaImmergrüne, gross werdende Zimmerpflanzen
  • Dekorativer Fruchtschmuck
  • für alle geheizten Innenräume geeignet

Einen Afrikanischen Feigenbaum kaufen

Im Lubera Pflanzenshop können Sie den Afrikanischen Feigenbaum  in verschiedenen Grössen kaufen. Der buschig verzweigte Strauch steht stramm aufrecht. Dadurch bleiben auch grosse Pflanzen schmal und benötigen wenig Platz. Unsere grössten Exemplare sind 170 cm hoch und 60 cm breit. Mit seinen bis zu 20 cm langen und 7 cm breiten, dunkelgrünen Blättern ist der Ficus cyathistipula, auch Indoor-Kirschlorbeer genannt, eine imposante Erscheinung. Bereits junge Pflanzen bilden unter guten Bedingungen in der Zimmerkultur 2 bis 3 cm grosse, gelbliche Früchte aus. Durch diesen Fruchtschmuck ist die Afrikanische Feige besonders attraktiv.

Afrikanischer Feigenbaum Pflege

In ihren Pflegeansprüchen unterscheidet sich die Afrikanische Feige nicht von Birkenfeige oder Gummibaum. Diese Grünpflanze wächst am besten, wenn sie einen festen Standplatz hat und nicht umgestellt oder gedreht wird.

Der optimale Standort

Der Afrikanische Feigenbaum benötigt einen hellen bis halbschattigen Platz. Er ist am besten an einem West- oder Ostfenster aufgehoben. Der Standort sollte vor Zugluft geschützt sein und ausreichend Bodenwärme bieten. Im Sommer sind für das Wachstum 20 bis 25 °C ideal. Im Winter darf die Temperatur bis auf 16 °C sinken. In beheizten Räumen sollten Sie den Indoor-Kirschlorbeer mindestens 2 Meter von Heizkörpern entfernt platzieren. Trockene Heizungsluft verursacht braune Blattränder oder Blattfall.

Richtig giessen und düngen

Eine gleichbleibende Feuchtigkeit im Wurzelraum sorgt für ein gesundes Wachstum. Vermeiden Sie Trockenheit und Staunässe. Wässern Sie den Afrikanischen Feigenbaum nach Bedarf, wenn die obere Schicht des Substrats ganz trocken ist. Geben Sie den Pflanzen im Sommer besser zweimal in der Woche Wasser, als ihn einmal zu gründlich zu giessen. Schütten Sie überschüssiges Wasser immer sofort aus dem Übertopf ab. Während der Wachstumsperiode wird diese Zimmerpflanze alle 14 Tage mit Flüssigdünger gedüngt. Im Winter ist der Wasserbedarf geringer. Eine Düngung ist in dieser Zeit nicht notwendig. 

Afrikanischer Feigenbaum umtopfen

Jungpflanzen des Indoor-Lorbeers werden jährlich im Frühjahr umgetopft. Ihre Wurzeln füllen die Kulturgefässe schnell aus, sodass sie regelmässig einen grösseren Topf benötigen. Bei grösseren Pflanzen reicht es, sie alle 2 bis 3 Jahre umzutopfen, wenn Sie eine gute Kübelpflanzenerde verwenden. Zusätzlich können Sie einmal im Jahr die oberen 2 bis 3 cm des Substrats abtragen und durch frische Erde zu ersetzen. Ein Umtopfen in grösseres Zubehör ist nur nötig, wenn der Wurzelraum nicht mehr ausreicht.

Schädlinge am Afrikanischen Feigenbaum

Feine Gespinste und weisse Pünktchen auf den Blättern sind ein Hinweis auf einen Befall mit Spinnmilben. Kleinere Zimmerpflanzen können Sie mit warmem Wasser unter der Dusche abspülen. Durch das Einhüllen in eine transparente Tüte halten Sie die Luftfeuchtigkeit so hoch, dass die Milben innerhalb von 14 Tagen absterben. Ist Ihre Pflanze für diese Massnahmen bereits zu gross, können Sie die kleinen Spinnentiere mit geeigneten Präparaten aus dem Fachhandel bekämpfen.

Wollläuse sitzen meistens unter den Blättern. Die Insekten sind mit Wachsfäden bedeckt, die sie schützen. Die Tiere sterben ab, wenn Sie sie mit Seifenlauge besprühen. Gegen Schildläuse, die sich mit einem harten Schild gegen Umwelteinflüsse schützen, hilft das Abwischen mit hochprozentigem Alkohol oder Spiritus. Dieser greift die Panzerung der Tiere an und sie trocknen aus. Läuse lassen sich gut mit systemischen Pflanzenschutzmitteln aus dem Fachhandel bekämpfen.

 Afrikanischer Feigenbaum Vermehrung

Dieser Ficus kann im Frühjahr und Sommer durch Stecklinge vermehrt werden. Schneiden Sie dazu 8 bis 10 cm lange Kopfstecklinge von gesunden Trieben, die mindestens zwei gesunde Blattpaare haben. Entfernen Sie die zwei unteren Blätter und halten Sie die Schnittstelle kurz unter warmes Wasser, um das Austreten des Milchsafts zu stoppen.

Für die Bewurzelung ist Anzuchterde ideal. Sie enthält nur wenig Nährstoffe und regt die Pflanze dazu an möglichst lange und gut verzweigte Wurzeln zu bilden. Weil sie eine tropische Pflanze ist, benötigt die Indoor-Lorbeerfeige einen 25°C warmen Boden, um anzuwachsen. Stecken Sie die Stecklinge so tief, dass die Ansatzstellen der entfernten Blätter im feuchten Substrat sind. Sorgen Sie dann mit einer transparenten Abdeckung für Verdunstungsschutz. Wenn die Stecklinge sich bewurzelt haben, müssen sie in Töpfe mit mindestens 10 cm Durchmesser vereinzelt werden. Topfen Sie die Jungpflanzen in eine gute Grünpflanzen- oder Blumenerde.

Giftigkeit für Mensch und Tier

Der Milchsaft der Feigenbäume enthält reizende Substanzen. Bei Hautkontakt können Sie Hautirritationen und Juckreiz auslösen. Werden größere Mengen von Pflanzenteilen gegessen, löst dies Durchfall und Erbrechen aus. Aus dem Grund gelten alle Feigen-Arten als schwach giftig. Haustiere dürfen nicht von den Pflanzen fressen.
Personen mit einer Latex-Allergie sollten auf die Kultur von Feigenbäumen in ihrer Wohnung verzichten. Die Pflanzen geben über ihre Blätter an die Luft Allergene ab, die typische Allergiesymptome wie juckende Augen, gereizte Nasenschleimhäute und allergisches Asthma auslösen können.

FAQ - die wichtigsten Fragen und Antworten zum Afrikanischen Feigenbaum
Warum verliert der Afrikanische Feigenbaum Blätter?

Für einen Blattverlust an Feigenbäumen gibt es verschiedene mögliche Ursachen. Bei anhaltender Trockenheit bekommen die Blätter braune Ränder und fallen ab. Staunässe führt zu Wurzelfäule und Blattfall. Auch Veränderungen im Lichtangebot und Zugluft können dazu führen, dass der Afrikanische Feigenbaum das Laub abwirft.

Darf man einen Afrikanischen Feigenbaum schneiden?

Um die Pflanze in Form zu halten, ist ein Rückschnitt im Frühjahr möglich. Als Zeitraum bieten sich die Monate von Februar bis März an.

Wie gross wird ein Afrikanischer Feigenbaum?

Ein Afrikanischer Feigenbaum kann bis zu 2,50 Meter hoch und bis zu 2 Meter breit werden. Wer mag, kann seinen Ficus aber auch kleiner durch regelmässiges Schneiden halten. In der Natur werden Feigenbäume bis zu 5 Meter gross.

Warum hat der Afrikanische Feigenbaum weisse Punkte auf den Blättern?

Feine, weisse Punkte auf den Blättern sind ein Hinweis auf einen Befall mit Spinnmilben. Diese stechen einzelne Zellen an und saugen sie aus. Die leeren Zellen sind dann als weisse Pünktchen sichtbar. Spinnmilben treten vor allem im Winter auf, wenn die Luftfeuchtigkeit im Zimmer zu niedrig ist.

Ist der Afrikanische Feigenbaum giftig?

Der Milchsaft des Afrikanischen Feigenbaums ist giftig. Von daher sollte man die Pflanze aus der Reichweite von Kindern und Haustieren platzieren. Ebenfalls empfiehlt es sich Handschuhe zu tragen, wenn man den Ficus schneidet. 

Welche Eigenschaften hat ein Afrikanischer Feigenbaum?

Dieser Ficus eignet sich hervorragend für Pflanzung als Zimmerkultur im Büro. Denn: Diese Zimmerpflanze hat eine luftreinigende Wirkung, erhöht die Luftfeuchtigkeit in trockenen Räumen und fördert so das Raumklima.

Fragen, Antworten und Gartenstorys zu Afrikanischer Feigenbaum (0)