Filipendula ulmaria

Sumpf-Mädesüß: Duftende Wildstaude für naturnahe Gärten

Filipendula ulmaria
Filipendula ulmaria
Filipendula ulmaria
Filipendula ulmaria
Filipendula ulmaria
Filipendula ulmaria
Filipendula ulmaria
Filipendula ulmaria
Kein Produktbild vorhanden

Das Sumpf-Mädesüß ist ein muss für naturnahe Gärten. Die reichblütige Wildstaude duftet und bieten Insekten Nahrung.
 
  • süsser Blütenduft
  • verträgt Staunässe
  • attraktive, cremeweisse Blüten
 

Bekannte Wildstaude

Die meisten von uns kennen das Sumpf-Mädesüß von Spaziergängen durch die Landschaft. Die um 1 m hohe Wildstaude liebt feuchte Böden und ist daher besonders oft an Teichrändern oder entlang von Gräben anzutreffen. Während der Blütezeit, die sich von Juni bis in den August erstreckt, macht sie auch durch ihren süssen, aromatischen Duft auf sich aufmerksam.
 

Sumpf-Mädesüß für naturnahe Gärten

Die attraktive und robuste Wildstaude sollte in keinem naturnahen Garten fehlen. Sie ist extrem frosthart, wird nicht von Schnecken gefressen und benötigt keine Pflege. Praktisch ist auch, dass Filipendula ulmaria bestens mit staunassen Böden zurechtkommt. Während für viele Stauden Staunässe einem Todesurteil gleichkommt, sind solche Bedingungen für die Sumpfpflanze Filipendula ulmaria ideal. Zudem werden die duftenden Blüten gerne von Insekten als Nahrungsquelle genutzt.
 

Robuste Schönheit

Doch ist das Sumpf-Mädesüß nicht nur robust und pflegeleicht, sondern mit seinen zarten, cremeweissen Blütenständen auch sehr attraktiv. So können Sie die rötlichen Stiele mit den duftenden Blüten auch für selbst gemachte Floristik verwenden. In einer zarten Glasvase wirkt schon ein einzelner Blütenstiel ganz zauberhaft. Zudem harmoniert das Cremeweiss von Filipendula ulmaria mit allen anderen Blütenfarben und bereichert so auch bunte Sommersträusse.
 

Feuchte Ecken oder Teichrand

Das Sumpf-Mädesüß gedeiht in sonnigen bis halbschattigen Lagen und nimmt mit jeder feuchten Gartenecke vorlieb. Eine Idealbesetzung ist die hohe Wildstaude als Uferpflanze für Teiche oder Bachläufe. Hierbei kann der Feuchtigkeitsgehalt des Bodens von feucht über nass bis sumpfig reichen, da ist Filipendula ulmaria recht tolerant.

Blütenfarbe: cremeweiss
Blütezeit: Anf. Jun. bis Anf. Aug.
Höhe: 80 - 120 cm
Lichtverhältnisse: halbschattig, sonnig
Lebensbereich: Freifläche, Wasser-Rand
Blattform: länglich, mehrteilig, fiederartig
Blattfarbe: grün
Pflanzabstand: 40 - 50 cm
Familie: Rosaceae

Fragen, Antworten und Gartenstorys zu Filipendula ulmaria (1)

Frage
03.08.2021 - Mädesüss in Sirup
Ich würde Mädesüssblüten gerne in den Kräutersirup-Ansatz geben und habe das auch schon gemacht, bei in der Natur vorkommenden Pflanzen. Ist diese hier eine Zierform oder kann ich das mit Blüten dieser Pflanze auch machen? Vom Lateinischen Namen her sollte es die gleiche Art sein, ich habe aber keinen Hinweis zur Verwendung entdeckt.

Vielen Dank,
Liebe Grüße auch Wien!
Antworten (1)
» Helfen Sie einem Gartenfreund und beantworten Sie diese Frage...
Name: Filipendula ulmaria Botanisch: Filipendula ulmaria
Blütezeit: Anf. Jun. bis Anf. Aug. Blätterfarbe: grün
Blütenfarbe: weiss Endbreite: 40cm - 60cm
Sonne: Halbschatten, Vollsonne Boden Feuchtigkeit: feucht
Boden Schwere: schwer, mittelschwer, leicht Boden pH-Wert: schwach sauer
Winterhärte: winterhart Verwendung: Outdoor, Gruppenpflanze, Einzelpflanze
Erhältlich: Februar bis November
Kundenbewertung 4.0/5
1 Bewertung

13.06.2019 | 12:06:37
Gute Ware, keine Beanstandungen
#1 von 1 - Kugeldistel Echinops ritro