Zimtahorn - Hochstamm

Acer griseum - Langsamwachsender, edler Ahorn mit der auffälligen Rinde

Zimtahorn - Hochstamm
Zimtahorn - Hochstamm
Zimtahorn - Hochstamm
Zimtahorn - Hochstamm
Zimtahorn - Hochstamm
Zimtahorn - Hochstamm
Zimtahorn - Hochstamm
Zimtahorn - Hochstamm
Zimtahorn - Hochstamm
Zimtahorn - Hochstamm
Zimtahorn - Hochstamm
Zimtahorn - Hochstamm
Zimtahorn - Hochstamm
Zimtahorn - Hochstamm
Kein Produktbild vorhanden

Der Zimtahorn (Acer griseum) gehört wohl zu den edelsten Ahornarten. Am auffälligsten ist sicherlich die sich laufend ablösende grau-braune, zimtfarbene Rinde, vorauf die sich auch der Name Zimtahorn und wohl auch der lateinische Name Acer griseum beziehen. Zur Attraktivität des Zimtahorns trägt aber auch der locker aufrechte, fast schon malerisch zu nennende Wuchs bei, der sich meist in mehrere Hauptäste aufteilt. Wie bei vielen andern Ahornen auch folgt bei Zimtahorn im Herbst wunderbares Farbspektakel: Die grüngrauen Blätter färben zuerst gel, dann zum Schluss leuchten orange-rot.

Vorteile des Zimtahorns

  • wunderschöne Herbstfärbung, zuerst gelb, dann orange-rot
  • auffällige Rinde, die sich ab dem dritten Jahr laufend ablöst, in papierartige zimtfarbene Streifen
  • langsamer pittoresker Wuchs

Die Herkunft des Zimtahorns

Der Acer griseum stammt aus dem westlichen und zentralen China, wo er eine Höhe von bis zu 10m erreicht. Dies ist in Europa eigentlich nie der Fall, wo diese sehr langsamwachsenden Bäume nach 30-40 Jahren ca. 4-6m Höhe erreichen

Der beste Standort für einen Zimtahorn

Acer griseum bevorzugt einen sonnigen Standort, auch halbschattige Standorte sind möglich, hier wird aber die Herbstfärbung weniger intensiv sein als an sonniger Stelle, weil das Sonnenlicht die chemischen Prozesse antreibt, die zur Herbstfärbung führen. Der Boden sollte durchlässig und humos sein, nasse oder gar staunasse Standorte sind zu vermeiden. Der pH des Bodens sollte leicht sauer bis leicht alkalisch sein. Wie andere Ahorne auch ist der Acer griseum kalktolerant.

Einen Zimtahorn pflanzen

Der Zimtahorn Baum sollte auf keinen Fall tief gepflanzt werden, sondern sozusagen auf gleicher Höhe wie im Topf, das heisst die Oberkante des Wurzelballens soll nur ganz leicht mit Mutterboden bedeckt sein. Bei feuchteren Standorten oder bei schwerem Boden lohnt es sich, diesen mit Sand und Kompost leichter zu machen, allenfalls wird dann auch etwas erhöhet auf einen Hügel von ca. 20-40cm Höhe gepflanzt. Selbstverständlich brauch der junge Baum zunächst zum Anwachsen einen Pfahl von ca. 250cm Höhe, der vor dem Pflanzen ca. 50cm tief in die Pflanzgrube geschlagen wird.

Zimtahorn pflegen

Der Acer griseum braucht eigentlich keine besondere Pflege, ist also sehr robust, auch sind kaum Krankheiten bekannt, im Spätherbst vor dem Blattfall kann ganz wenig Mehltau vorkommen, der aber nicht bekämpft werden muss und auch die Herbstfärbung nicht beeinträchtigt. Nach dem Pflanzen sollte der junge Acer griseum Baum bei grosser Trockenheit etwas gegossen werden, nach 2-3 Jahren ist dann auch dieser Herzwurzler in der Lage, seinen Wasserbedarf selber zu decken, es sei denn bei einer Jahrzehntetrockenheit. Das Abdecken mit Mulchmaterial oder auch eine Unterbepflanzung sollte erst ab dem 3 bis 4. Standjahr erfolgen, um dem edlen Ahorn den Start zu ermöglichen.

Acer griseum schneiden

Wie andere Acer auch, kann man Acer griseum gut schneiden (er ist äusserst schnittverträglich. Aber eigentlich sollte man dies nicht tun, da der Zimtahorn von Natur aus sehr schön und vor allem pittoresk wächst. Dies hängt nicht nur mit der auffälligen, sich laufend lösenden zimtfarbenen Rinde zusammen, sondern auch mit dem aufrechten Wuchs, der sich meist in mehrere, wunderschöne dicke Äste aufteilt. Also wenn möglich nicht schneiden, der Zimtahorn wächst sehr langsam, 20-30cm pro Jahr.

Verwendung des Zimtahorns

Mit seiner augenfälligen Schönheit (Rinde, Herbstfärbung, Astarchitektur) verdient der Zimtahorn unbedingt eine Einzelstellung. Dabei kann er gut in einem Staudenbeet stehen, vor einer kompakten Blütenhecke oder auch vor einem Moorbeet mit Rhododendron und Azaleen. Nach 3 Jahren ist auch eine Unterbepflanzung möglich: robuste Bodendecker wie Vinca minor sind eine Möglichkeit, aber auch bodendeckende Stauden wie Hosta, Purpurglöckchen oder Schaumblüte. Im Herbst machen sich Herbstkrokusse und Herbstalpenveilchen wunderschön unter dem Zimtfarbenen Stamm und den dicken Ästen.

Wie schnell wächst der Zimtahorn?

Der Zimtahorn wächst sehr langsam, mit 20-30cm pro Jahr. Er wächst mit seinem Besitzer ein Leben lang ??

Wie winterhart ist der Zimtahorn?

Der Zimtahorn ist grundsätzlich winterhart. Wir empfehlen aber, einen jungen frischgepflanzten Baum die ersten 2-3 Jahre mindestens im Stammbereich einzubinden, diese Einbindung z.B. mit einem Jutetuch ist dann im Frühling Mitte Mai wieder abzunehmen.

Kurzbeschreibung des Zimahorns

Endgrösse: 6 m hoch, 3-6m breit, aber sehr langsam wachsend
Wuchs: langsam, im Alter sehr pittoresk, da sich die Krone meist in einige grosse, aufrechtstrebende Äste aufspaltet
Blätter: sommergrün, dreizählig gelappt, im Herbst zuerst gelb, dann orange-rot färbend
Herbstfärbung: zuerst gelb, dann orange rot
Blüte: unscheinbar grau-grün-gelb im Mai, daraus entstehenden die geflügelten Früchte mit je 2 Samen
Standort: am liebsten sonnig, halbschattig auch möglich, führt aber zu eiern weniger spektakulären Herbstfärbung
Wurzeln: Herzwurzler
Frosthärte: gut, bis -26°C, den jungen Stamm in den ersten 3 Wintern einbinden und schützen
Verwendung: Als Solitär in Alleinstellung. Gern mit Blütensträuchern oder Rhododendron im Hintergrund, oder mit Bodendeckern unter dem Baum (erst ab dem 3. oder 4. Jahr pflanzen).

Fragen, Antworten und Gartenstorys zu Zimtahorn - Hochstamm (1)

Frage
13.10.2021 - Alter
Wie alt sind die angebotenen Bäume?
» Helfen Sie einem Gartenfreund und beantworten Sie diese Frage...
Name: Zimtahorn - Hochstamm Botanisch: Acer griseum
Blütezeit: Anf. Mai bis Ende Mai Blätterfarbe: grün
Blütenfarbe: gelb Endhöhe: 5m - 10m
Endbreite: 3m - 7.5m Sonne: Halbschatten, Vollsonne
Boden Schwere: schwer, mittelschwer, leicht Boden pH-Wert: schwach alkalisch, neutral, schwach sauer
Winterhärte: winterhart Verwendung: Einzelpflanze
Herbstfärbung: Rottöne Laubkleid: laubabwerfend
Erhältlich: März bis Dezember
#1 von 3 - Schadet das Melken des Birkenwassers dem Birkenbaum?
#2 von 3 - Birkensaft zapfen - Tipps und Tricks
#3 von 3 - Wie man Birken anzapft und Birkensaft erntet