Tamariske kaufen (3 Artikel)

Tamariske kaufen Lubera Blüht rosa im MaiWenn Sie eine Tamariske kaufen, dann geniessen Sie immer einen Hauch Urlaubs-Stimmung. Tamarisken wecken die Sehnsucht nach Stränden, wo sie oft auf Sanddünen gedeihen.

Weitere wertvolle Informationen über Tamariske...
Sortieren:
Frühlings-Tamariske
Zum Produkt
ab CHF 22.48/Pfl. Frühlings-Tamariske Tamarix parviflora mit 5cm langen, rosa Blütentrauben und nadelartigen Blättchen
lieferbar
starke Pflanze im grossen 5lt Topf CHF 24.90
3 starke Pflanzen, je im grossen 5lt Topf CHF 71.40
statt CHF 74.70
6 starke Pflanzen, je im grossen 5lt Topf CHF 134.90
statt CHF 149.40
Kaspische Tamariske 'Pink Cascade'
Zum Produkt
ab CHF 22.48/Pfl. Kaspische Tamariske 'Pink Cascade' Tamarix ramosissima 'Pink Cascade'
lieferbar
starke Pflanze im grossen 5lt Topf CHF 24.90
3 starke Pflanzen, je im grossen 5lt Topf CHF 71.40
statt CHF 74.70
6 starke Pflanzen, je im grossen 5lt Topf CHF 134.90
statt CHF 149.40
Viermännige Tamariske
Zum Produkt
CHF 22.40 Viermännige Tamariske Tamarix tetrandra
Zur Zeit leider nicht lieferbar

Weitere Informationen über Tamariske

Im Garten können Sie das Ferienfeeling heraufbeschwören, wenn Sie eine Tamariske kaufen. So zart sie aussehen, so robust sind diese Pflanzen: Alle Tamarix-Arten sind winterhart, hitzeresistend, gegen starke Winde und Salz unempfindlich, und die Pflanzen überstehen auch Ueberflutungen. Sie werden wegen den rosaroten Blüten und den feder- bis schuppenartigen filigranen Blättern kultiviert, die aussehen wie Nadeln. Die eleganten Triebe dieser Pflanzen wachsen kaskadenartig.

Die Frühlings-Tamariske (Tamarix parviflora) wird rund 2,5 Meter hoch und 2 Meter breit. Der Strauch trägt sehr feine schuppenartige Blätter, und hüllt sich zur Blütezeit im Mai und Juni in eine zarte rosarote Blüten-Wolke. Die einzelnen Blüten von Tamarix parviflora werden bis zu 5 Zentimeter lang, und man nennt die Frühlings-Tamariske zu unrecht auch kleinblütige Tamariske. Frühlings-Tamarisken werden gerne von Bienen und anderen Insekten besucht. Die Sommer-Tamariske oder Kaspische Tamariske (Tamarix ramosissima) ist ebenfalls ein sehr robuster Strauch, der sich bestens für extreme Standorte in Städten eignet. Bei der Sommer-Tamariske ist insbesondere die Sorte Tamarix ramosissima 'Pink Cascade' beliebt, die vom Juli bis September blüht und gerne von Bienen und anderen Insekten besucht wird. Die dritte beliebte Sorte ist die Viermännige Tamariske (Tamarix tetrandra), diese blüht im April und Mai und bildet überhängende rotbraune Triebe und vierzählige Blüten, woher auch der Name stammt.

 

Der beste Standort für eine Tamariske

Tamariske kaufen Tamarix ramosissima Pink Cascade (Flickr)Wenn Sie eine Tamariske (Tamarix) kaufen wollen, bedenken Sie, dass diese schönen Sträucher einen vollsonnigen Standort brauchen. Wind und Salz machen diesen Pflanzen nichts aus, und sie können problemlos als Hecke entlang einer vielbefahrenen Strasse oder in Innenstädten mit stark verschmutzter Luft verwendet werden. Dort sind diese zähen Pflanzen während der Blütezeit ein fröhlicher Aufsteller. Die Frühlings-Tamariske (Tamarix parviflora) ebenso wie die Sommer-Tamariske und die Viermännige Tamarix tetrandra eignen sich alle für solch exponierte Standorte. Für Gärten in Küstennähen sind Tamarisken ein idealer Windschutz, und besonders die Frühlings-Tamariske (Tamarix parviflora) wird an solchen Lagen gerne für Hecken verwendet. Tamarisken brauchen einen durchlässigen, eher nährstoffreichen Boden, der durchaus und auch etwas sandig sein darf. Vom pH-Wert her sind Tamarisken sehr tolerant. Diese Pflanzen können auf alkalischen Böden ebenso gedeihen wie auf sauren Böden, beispielsweise an trockenen und exponierten Standorten in der Lüneburger Heide, wo auch wilde Heidegewächse gedeihen. Das einzige, was Tamarisken nicht vertragen, ist zu viel Wasser und Staunässe. Ansonsten gehören diese Pflanzen zu den wohl robustesten Sträuchern überhaupt.Tamarisken brauchen als Solitär-Strauch im Garten genug Platz, und der Strauch sollte idealerweise mit zwei Meter Abstand zu anderen Pflanzen im Garten gesetzt werden, so dass die Tamariske ihre kaskadenartigen Triebe zur Geltung bringen kann. Das gilt insbesondere für die Frühlings-Tamariske (Tamarix parviflora), aber auch für die anderen Tamarix- Arten ist es besser, wenn sie genug Platz haben, um sich während der Blütezeit zu entfalten. Auch in gemischten Blütenhecken sehen Tamarisken in voller Blüte gut aus, wo sie sich beispielsweise mit Sommerflieder und Weigelien schön kombinieren lassen.

Eine Tamariske kaufen und richtig pflanzen

Eine Tamariske kaufen lohnt sich für jeden sonnigen Standort und insbesondere für exponierte Garten-Standorte. Beim Pflanzen der Tamariske müssen Sie darauf achten, dass der Strauch genug Platz hat, um seine kaskadenartigen Triebe ausbreiten zu können. Zwei Meter Abstand zu Mauern und zu anderen Pflanzen ist ideal. Das Pflanzloch sollte doppelt so gross sein wie der Wurzelballen. Die Erde muss gut gelockert und wenn sie zu hart ist, auch mit Sand vermischt werden. Dann mit eine Mischung aus Erde und Sand auffüllen, und gut angiessen. In der Fachliteratur wird mitunter empfohlen, die Tamarisken gleich nach der Pflanzung bodeneben zurückzuschneiden. Dadurch bildet sich ein buschigerer Aufbau und sie verzweigen sich besser. Man kann sie aber auch in ihrer sparrigen Form wachsen lassen und dann mit den Jahren regelmässig auslichten. 

Tamarisken richtig schneiden

Tamarisken sollten im Garten regelmässig geschnitten werden. Sonst wird ihr Wuchs mit der Zeit sparrig und unschön. Frühlings-Tamarisken (Tamarix parviflora) sollten nach der Blüte verjüngt werden. Dabei werden jeweils etliche ältere Triebe aus dem Strauch herausgeschnitten. Die Triebe, die während der Blütezeit üppige Blüten getragen haben, können ebenfalls ganz entfernt werden. Denn bei den Frühlings-Tamarisken entstehen die Blüten immer am letztjährigen Holz. Darum darf man sie keinesfalls im Herbst schneiden, weil sie sonst im nächsten Frühling während der Blütezeit gar keine Blüten bilden. Wenn sie richtig geschnitten werden, blühen die Frühlings-Tamarisken (Tamarix parviflora) viel intensiver. Anders geschnitten werden die Sommer-Tamarisken (Tamarix ramosissima). Diese müssen gar nicht zwingend geschnitten werden. Man kann aber bei Bedarf nach der Blüte im frühen Herbst einen Auslichtungs-Schnitt vornehmen, und einige alte Triebe entfernen, um die Pflanze zu verjüngen.

Sind Tamarisken bei uns winterhart?

Ja, diese Pflanzen sind komplett winterhart. Die Gattung umfasst 54 Arten von Sträuchern und Bäumen, die alle laubabwerfend sind, sie stammen ursprünglich aus Südosteuropa. An der Nord- und Ostsee, aber auch an griechischen Stränden und insbesondere auf Kreta und in der Türkei sieht man sie oft auf den Sanddünen wachsen. Sie kommen wild an vielen Standorten in Westeuropa und dem Mittelmeergebiet bis nach Ost-Asien und Indien vor. Meist gedeihen die wilden Tamarisken an trockenen, salzreichen Standorten in der Nähe des Meeres, sowie auf salzhaltigen Böden im Binnenland. 

Schädlinge und Krankheiten

Die Tamarisken sind so robust und zäh, dass gar keine Schädlinge und Krankheiten bekannt sind.

Kann man eine Tamariske kaufen und sie selber vermehren?

Ja, Tamarisken lassen sich aus Samen vermehren. Allerdings ist das nicht ganz einfach. Die Samen werden nach der Reife geerntet und dann in einem Kalten Kasten ausgesät. Es ist auch möglich, im Sommer halbverholzte Stecklinge zu schneiden und diese zu bewurzeln. Ausläufer bilden Tamarisken in der Regel keine, und sie sind auch nicht ganz so leicht zu bewurzeln. 

Fragen, Antworten und Gartenstorys zu Tamariske (0)

Leider gibt es aktuell noch keine Fragen oder Erfahrungsberichte.