schliessen
Lubera Pflanzenshop für die SchweizWillkommen bei Lubera Schweiz
Wenn Sie aus einem anderen Land stammen, wählen Sie bitte hier per Klick den passenden Shop:
Lubera Pflanzenshop für Deutschland
Lubera Pflanzenshop für Österreich

Feuerbohnen Samen

Kaufberater Feuerbohnen Samen

Feuerbohnen samen, Phaseolus coccineus, Bohnen, Raphael Maier

Aus Feuerbohnen Samen wachsen anspruchslose, robuste Bohnen, die sich in Gebirgslagen und feucht-kalten Regionen als Ersatz für Stangenbohnen wohlfühlt. Du kannst die jungen Hülsen und die Bohnenkörner als Gemüse nutzen. Ausserdem sind die Kletterpflanzen wegen ihres dichten Laubs und den grossen, farbigen Blüten beliebte Zierpflanzen. Die Feuerbohne (Phaseolus coccineus) ist auch als Prunkbohne, Blumenbohne, Wollbohne, Türkische Bohne und Käferbohne bekannt. Sie stammt ursprünglich aus dem Hochland in Zentralamerika. Die Art ist bereits seit dem 16. Jahrhundert in Europa in Kultur, wurde aber lange nur als Zierpflanze verwendet. Erst im 18. Jahrhundert begann ihre Nutzung als Gemüse. Die jungen Hülsen kannst du wie grüne Bohnen verwenden und die nahrhaften Bohnenkerne sind ideal für deftige Eintöpfe und herzhafte Salate.

Feuerbohnen Samen kaufen

Im Lubera® Shop kannst du Feuerbohnen Samen kaufen. Rotblühende Sorten bringen die typischen violettfarbenen Bohnenkerne mit schwarzer Zeichnung hervor. Weissblühende Varietäten bilden weisse Kerne. Bei Sorten mit rot-weissen oder rosafarbenen Blüten sind die Samen bräunlich mit violettfarbener Musterung. Von allen kannst du die jungen Hülsen und die reifen Kerne in der Küche verwenden.

Phaseolus coccineus werden etwa zweieinhalb Meter hoch. Sie sind dekorative Rankgewächse und eignen sich gut als Sichtschutz für Balkon oder Terrasse. Du kannst sie im Beet, in Töpfen oder Kästen kultivieren. Im Gemüsebeet benötigen die Pflanzen ein Gerüst. Von der Aussaat bis zur Ernte der ersten Bohnenkerne vergehen je nach Witterung und Sorte zwischen 95 und 100 Tage.

Diese Bohnenart ist kältetoleranter als Stangenbohnen oder Buschbohnen und darum für raue Lagen besser geeignet. Sie wird wegen ihrer kräftig gefärbten roten, rot-weissen oder rosafarbenen Blüten häufig als Zierpflanze und für die Bepflanzung von Bohnenzelten oder Sichtschutzwänden genutzt. Im Gegensatz zu den Gartenbohnen sind Feuerbohnen nicht selbstbestäubend. Sie sind auf Bienen angewiesen. Die Biene muss von vorn an den Staubgefässen und der Narbe vorbei ihren Kopf tief in die Blüte stecken, um an den Nektar zu kommen. Dabei wird die Feuerbohne bestäubt. Für Hummeln ist der Eingang zu eng. Darum beissen sie ein Loch in die Basis der Blüte und holen sich den Nektar direkt. Weil dieser Zugang einfacher ist, nutzen ihn auch die Bienen. Dadurch wird die Bestäubung gestört und der Fruchtansatz ist geringer. Die rohen Hülsen sind mit einem weichen Flaum bedeckt, weshalb sie in manchen Gegenden auch Wollbohnen heissen. Diese Behaarung verschwindet beim Kochen.

Die Feuerbohne 'Lady Di' ist eine rotblühende Prunkbohne. Die 28 bis 30 cm langen und 2 cm breiten Hülsen sind dunkelgrün, glatt und gerade. Sie bilden keine Fäden und sind sehr wohlschmeckend. Die schwarz-violetten Bohnenkörner kannst du ebenfalls zum Kochen verwenden. Bei uns bekommst du die Prunkbohne 'Lady Di' als Bio-Saatgut. Diese Sorte ist widerstandsfähig gegen das Bohnen-Mosaik-Virus.

Die Feuerbohne 'Scarlet Emperor' ist eine historische Sorte, die bereits seit 1906 angebaut wird. Ihre 25 bis 30 cm langen Hülsen sind sehr fein und schmecken hervorragend aromatisch. Die Körner sind violett, mit schwarzer Zeichnung. Sie eignen sich perfekt für einen österreichischen Käferbohnensalat. Diese beliebte Traditionssorte bekommst du bei uns in geprüfter Bio-Qualität.

Der richtige Standort

Feuerbohnen Samen sind aufgrund ihrer Kältetoleranz besser für den Anbau in kühlen Regionen und Höhenlagen geeignet als Gartenbohnen (Phaseolus vulgaris). Sie bringen auch dann eine gute Ernte, wenn die Durchschnittstemperaturen bei nur 15 °C liegen. Hitze und Trockenheit ertragen sie dagegen nicht. Wenn es während der Blütezeit zu warm ist, trocknen die Narben schnell ein. Dann kommt es nicht zur Bestäubung und die Blüten werden abgeworfen. Eine unvollständige Befruchtung führt zu kleinen, verdrehten Hülsen.

Die Bodenansprüche sind gering. Die Feuerbohnen Samen wachsen sowohl auf leichten als auch auf schweren Böden. Den besten Ertrag bringen sie an fruchtbaren, humusreichen Standorten. Du kannst Prunkbohnen auch in Gefässen auf dem Balkon oder der Terrasse kultivieren.

Rankhilfen

Als Rankhilfe für Prunkbohnen eignen sich alle Arten von Spalieren, Stangen und Schnüren. Um einen möglichst guten Ertrag zu erzielen, solltest du die Bohnen im Gemüsegarten aussäen und ein Rankgerüst bauen, wie es auch für Stangenbohnen verwendet wird. Das besteht aus zwei Reihen von schräg stehenden Stangen. Die haben am Boden einen Abstand von 80 bis 100 cm zueinander. Ihre Spitzen werden oben an einer Querstange zusammengeführt und befestigt. Zwischen den Stangen in einer Reihe beträgt der Abstand 100 cm. Das ist weiter als bei Stangenbohnen, weil die Prunkbohnen wüchsiger sind und mehr Laub bilden. Wähle den Standort und die Ausrichtung des Gerüsts so, dass die Pflanzen am besten nicht in der  vollen Mittagssonne stehen.
In der Steiermark werden die dort als Käferbohnen bekannten Feuerbohnen in Mischkultur mit Mais oder Sonnenblumen angebaut, die ihnen als Rankhilfe dienen. Bei der Ernte werden die Körner mit speziellen Dreschmaschinen getrennt. Eine andere Anbauvariante ist die Heckenkultur, bei der die Bohnen wie Hopfen an langen Drähten nach oben ranken.

Feuerbohnen Samen Aussaat

Aussaatzeit für Feuerbohnen Samen ist von Mitte Mai bis Ende Juni. Der Boden muss eine Temperatur von mindestens 8 bis 10 °C haben. Lege 3 bis 4 Samen um eine Kletterstange herum ab und bedecke sie mit 4 bis 5 cm Erde. Halte den Boden immer gut feucht. Bei einer Bodentemperatur von 15 bis 20 °C keimt die Saat innerhalb von 8 bis 12 Tagen.

Wenn die Jungpflanzen etwa 15 cm hoch sind, häufelst du sie etwas mit Erde an. Regelmässiges Hacken unterdrückt ungewollte Wildkräuter. Achte während der gesamten Kulturzeit auf eine gute Wasserversorgung.

Ernte von Feuerbohnen

Es sind sowohl die Hülsen essbar als auch die reifen Bohnenkerne. 12 bis 15 Wochen nach der Aussaat – also etwa ab Mitte August – kannst du zum ersten Mal Hülsen ernten. Wenn du immer alle erntereifen Bohnen entfernst, bilden sich bis zum Frost ständig neue. Der richtige Erntezeitpunkt ist erreicht, sobald die Körner im Inneren die Grösse von Linsen haben. Du kannst die Hülsen dann als grüne Bohnen sofort zubereiten oder blanchieren und einfrieren. Im Kühlschrank halten sie sich bei 7 bis 8 °C etwa eine Woche. Erntest du später, werden die Hülsen faserig. Um die Kerne zu ernten, lässt du sie heranreifen, bis sie ihre volle Grösse erreicht und die sortentypische Färbung angenommen haben. Pflücke sie zum Essen, solange sie noch so weich sind, dass sie auf einen Daumendruck nachgeben. Wenn du Saatgut gewinnen möchtest, lass sie an der Pflanze, bis die Hülsen braun und die Samen ganz trocken und hart sind. Du kannst die Kerne als Trockenkochbohnen verwenden, wenn du sie vor der Zubereitung 6 bis 8 Stunden in Wasser einweichst. Unter guten Bedingungen kannst du 2 bis 3 kg Hülsen oder 300 bis 600 g Körner von einem Quadratmeter Feuerbohnen ernten.

Gesundheitlicher Wert

Phaseolus coccineus haben einen vergleichbaren Nährwert wie die von Buschbohnen und Stangenbohnen. Ihr Natrium-Gehalt ist drei- bis viermal höher als in weissen Bohnen, aber nur halb so hoch wie in Puffbohnen.

100 g der Bohnen enthalten:

Energie: 351 kcal
Protein: 18 – 25 g
Fett: 1 – 3,8 g
Kohlehydrate: 64 – 68 g
Ballaststoffe: 4,2 – 6,7 g
Natrium: 10 – 12 mg
Kalium: 1200 – 1500 mg
Kalzium: 120 - 145 mg
Magnesium: 146 – 152 mg
Eisen: 5 - 9 mg
Zink: 1,7 – 2,6 mg

Feuerbohnen in der Küche

Im Geschmack sind die Bohnenkerne mild und nussig. Für einen traditionellen, steirischen Käferbohnensalat werden die gekochten Feuerbohnen mit einem Dressing aus Zwiebel, Apfelessig und steirischem Kürbiskernöl mariniert, mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt und mit etwas Schnittlauch angerichtet. Durch etwas Kümmel und Bohnenkraut werden die ballaststoffreichen Bohnenkerne leichter verdaulich. Durch die Zugabe von Äpfeln, Paprika und Tomaten bekommt der Salat eine frische, fruchtige Note. Eine weitere regionale Besonderheit ist der Steirische Käferbohnen-Strudel. Du kannst die Bohnenkörner wie Kidneybohnen oder weisse Bohnen für alle Arten von Bohneneintöpfen, Chili con Carne und Baked Beans verwenden. Möchtest du die Hülsen ernten, solltest du eine fadenlose Sorte wie 'Lady Di' anbauen. Diese kannst du dann wie Schnittbohnen als Gemüsebeilage, als Belag für eine Quiche und für Eintöpfe verwenden.

Probleme bei der Kultur von Feuerbohnen

Die Feuerbohne wird kaum von Krankheiten befallen. Ein häufiges Problem ist das Abwerfen der nicht bestäubten Blüten. Hitze und Trockenheit, das Fehlen von Bestäubern und auch Schäden durch Hummeln führen dazu, dass sich keine Hülsen bilden.

Die Bohnenfliege befällt die keimenden Sämlinge und zerstört die Keimblätter. Bodenpilze lassen die Saat verfaulen. Dadurch laufen die Samen nicht auf. Vermeide den wiederholten Anbau auf einer Fläche und säe erst aus, wenn der Boden warm genug für eine schnelle Keimung ist. Schnecken fressen die jungen Keimlinge. Die Schwarze Bohnenlaus kann den Bohnen-Mosaik-Virus übertragen. Bohnenrost oder Brennfleckenkrankheit sind an Feuerbohnen dagegen selten.

Der in Österreich gebräuchliche Name „Käferbohne“ soll nach einer Theorie auf häufigen Befall der Bohnen mit Bohnenkäfern zurückzuführen sein. Es gibt verschiedene Arten z. B. den Speisebohnenkäfer (Acanthoscelides obtectus), den Vierfleckigen Bohnenkäfer (Callosobruchus maculatus) oder den Ackerbohnenkäfer (Bruchus rufimanus). Sie sind alle Vorratsschädlinge und sehen sich sehr ähnlich. Das 2 bis 4 mm grosse, braun-graue Käferweibchen legt ihre Eier im Sommer im Freiland durch Spalten in der Hülse oder nach der Ernte im Lager an den Samen von Bohnen ab. Die Larven und die Käfer fressen Löcher in die Kerne und leben in ihrem Inneren. Befallene Bohnen sind leicht an den etwa 1 mm grossen Löchern zu erkennen. Im Freiland entwickelt sich nur eine Generation. Im Lager können es fünf bis sechs sein. Für den Verzehr sind die befallenen Bohnen nicht geeignet, aber wenn die Käfer den Embryo nicht beschädigen, keimt das Saatgut trotz angefressener Keimblätter noch. Lagere nur Bohnen ein, die keine Löcher haben. Um Käfer und Larven abzutöten, kannst du die Bohnen aus der eigenen Ernte für einige Tage einfrieren. Bei Temperaturen unter 12 °C entwickeln sich die Käfer nicht. Kühl gelagerte Vorräte sind darum vor ihnen sicher.

FAQ - die wichtigsten Fragen und Antworten über Feuerbohen Samen kaufen
Was ist der Unterschied zwischen Stangenbohnen und Feuerbohnen?

Stangenbohnen sind eine rankende Form der Gartenbohne (Phaseolus vulgaris). Sie sind selbst bestäubend und wachsen schnell. Frühe Sorten können bereits 70 Tage nach der Aussaat zum ersten Mal geerntet werden. Feuerbohnen (Phaseolus coccineus) benötigen Bienen als Bestäuber und etwa 3 Wochen länger, um erntereif zu werden. Sie sind dafür aber robuster und besser für raue Lagen geeignet.

Wann werden Feuerbohnen Samen ausgesät?

Phaseolus coccineus säst du zwischen Mitte Mai und Ende Juni aus. Eine spätere Aussaat ist nicht ratsam, weil die Bohnen eine längere Entwicklungszeit haben als die Gartenbohnen und vor dem Herbst nicht mehr ausreifen würden.

Wie lange benötigen Phaseolus coccineus zum Keimen?

Die Keimdauer liegt je nach Witterung zwischen 8 und 14 Tagen.

Wann werden Feuerbohnen geerntet?

Erntest du die Hülsen, beginnt die Ernte etwa ab Mitte August. Ausgereifte Bohnenkerne erhältst du ab Mitte September.

Warum bilden meine Phaseolus coccineus keine Hülsen?

Feuerbohnen müssen fremdbestäubt werden, damit sie Hülsen und Bohnenkerne bilden. Sie sind auf Bienen, die von vorn in die Blüte gehen und den Pollen übertragen, angewiesen. Hummeln, die von hinten Löcher in die Blüten beissen und so einen leichteren Zugang zum Nektar schaffen, verhindern die Bestäubung und den Fruchtansatz.

Videos
Bohnen pflanzen: Unterschiede zwischen Busch-, Stangen- und Feuerbohnen
Gartenstory teilen & Tells gewinnen...

Tells Club-Mitglieder werden mit dem Tells Bonusproramm belohnt.

Wenn Sie eingeloggt und beim Tells Club und Bonusprogramm angemeldet sind, können auch Sie Gartenfragen beantworten, neue Kunden werben, Gartenstorys publizieren und damit gleichzeitig auch Tells Äpfel und Rabatte für den nächsten Einkauf gewinnen.

Hier lesen Sie FAQ zum Bonusprogramm und hier die Teilnahmebedingungen.



Fragen & Antworten (0)
schliessen
Aktion:
-30% Rabatt auf alle Heidelbeeren!