Canna - das indische Blumenrohr

Canna x generalis - Wer nicht in den Urlaub in die Karibik fahren kann, der holt sich die tropische Blütenpracht einfach nach Hause in den Garten!

Tropicanna Mix
Tropicanna Mix
Tropicanna Gold
Tropicanna Gold
Tropicanna Black
Tropicanna Black
Tropicanna Gold
Tropicanna Gold
Tropicanna Gold
Tropicanna Gold
Tropicanna
Tropicanna
Tropicanna Black
Tropicanna Black
Kein Produktbild vorhanden

Hier heisst es schnell sein! Die prächtige Canna ist der Bestseller 2020 wie auch schon im Jahr zuvor unter den tropischen Gewächsen, die auch bei uns prächtig gedeihen. Die Nachfrage nach den faszinierenden Cannas ist gigantisch. Wenn auch Sie endlich wissen wollen, was so faszinierend an dieser Pflanze aus der Karibik ist, dann sollten sie hier eine Canna kaufen. Wir führen sie im Shop in den schönsten Sorten: Tropicanna, Tropicanna Gold und Tropicanna Black. Wir können die Beliebtheit dieser Pflanze bei unseren Kunden sehr gut verstehen. Auch wir Profigärtner staunen jedes Jahr aufs Neue, wenn die Prachtstauden auf Augenhöhe ihre gigantischen Blüten entfalten. Niemand hier kann sich ihrer Faszination entziehen. Das ist pures Karibik-Feeling auf der Terrasse, auf dem Balkon oder auch im Blumenbeet. Sie blühen von Juni bis August und selbst in der Zeit, in der sie nicht blühen, sind sie traumhaft schön, denn ihre Blätter erinnern an saftiggrüne Bananenstauden. Sogar das Überwintern der Canna ist einfach, denn sie sind im Grunde wie Dahlien zu behandeln im Herbst. 

Unsere Tropicanna Sorten:

  • Tropicanna: bronze panaschiertes Laub, orange Blüten
  • Tropicanna Gold: gelb panaschiertes Laub, gelb-orange Blüten
  • Tropicanna Black: schwarzes Laub, rote Blüten

Vorteile der Canna 

  • Imposante Staude mit riesigen Blättern und leuchtenden Blüten 
  • "Instant Tropenfeeling" im heimischen Garten 
  • Pflegeleicht, auch für Anfänger geeignet 
  • Wurzelrhizome werden wie Dahlienknollen überwintert 
  • Höhe zwischen 60 und 180 cm: Wunderschöne Blüten auf Augenhöhe 

So passt die tropische Canna in den europäischen Garten 

Das Indische Blumenrohr stammt ursprünglich aus Südamerika bzw. den Karibikinseln, die nach der Entdeckung durch die Europäer fälschlicherweise als Westindische Inseln bezeichnet wurden. Eine Canna pflanzt man entweder in Einzelstellung oder aber in Gruppen, so das man ein buntes Blütenmeer erhält, in dem eigentlich nur noch die Papageien fehlen, um sich auf einer Tropeninsel zu wähnen (mit einer Hängematte für den Gärtner und einem natürlich alkoholfreien exotischem Cocktail in der Hand ist die Illusion perfekt und der Gärtner glücklich). Oder ist ihr Vorgarten sonniger als ihr Garten hinter dem Haus? Dann stellen Sie sich vor, wie Passanten staunen werden, wenn sie eine tropische Canna dort wie einen Leuchtturm strahlen sehen. Die Canna gedeiht auch hervorragend im Kübel, so dass man sich mit mehreren Exemplaren (pro Pflanze ein Kübel) auf einer Terrasse auch wunderbar eine grün-bunte Wand schaffen kann. Die Canna ist so vielfältig, dass man eigentlich immer ein Plätzchen für sie findet. Pflanzt man eine Canna im Kübel, ist die Kombination mit anderen Kübelpflanzen sowieso kein Problem. Sie passt hervorragend zu anderen mediterranen Pflanzen auf der Terrasse (von denen Lubera eine riesige Auswahl anbietet). Genauso gut passt sie aber neben Kübel mit altbekannten Sommerpflanzen, die man in Europa seit langem schätzt: Geranien in starken Farben, Lobelien, Petunien etc. Das ist überhaupt der Vorteil eines Kübelgartens. Jeder Kübel wird mit unterschiedlich hohen Blumen/Grünpflanzen gestaltet und so kann man – eng aneinandergestellt – einen kreativen, mobilen Garten auf der Terrasse oder rund um eine Sitzecke im Garten gestalten. Die Canna wäre in so einem Kübelgarten die Leitpflanze, der Hingucker, und um sie herum kann der Hofstaat an niedrigeren Blumen gepflanzt bzw. gestellt werden. Eine Mischung auf Blattpflanzen (z.B. mediterrane Palmen), luftigen Gräsern und Sommerblumen in kräftigen Farben ergibt einen perfekten Kübelgarten, der immer wieder neu gestaltet werden kann. Auch im Beet kann diese Strategie angewandt werden. Die Canna als Mittelpunkt und Magnet für bewundernde Blicke, flankiert von im Wind wehenden halbhohen Gräsern und ihr zu Füssen dann niedrige rote, gelbe und blaue Stauden und einjährige Sommerblumen. Sehen Sie das Bild vor sich? Wer möchte da nicht seinen Urlaub ausschliesslich im eigenen Garten verbringen?

So pflegen Sie die Canna richtig

Wuchs: Die Canna ist eine Staude, die aus knolligen Rhizomen wächst, ähnlich der Ingwer-Wurzel. Aus diesen Rhizomen schieben sich im Frühjahr – anfänglich in Röhrenform – die Blätter hervor. Sie entfalten sich dann schnell und werden bis zu einem Meter lang. Im Hochsommer erscheinen dann die farbintensiven Blüten, die die Staude dann noch höher erscheinen lassen. Anfangs sind sie auch wie aufgewickelt, was einen ganz besonderen Reiz hat. Vollends aufgeblüht fallen die einzelnen Blütenblätter zur Seite und ergeben so die einzigartige Blüte, die jeder so liebt. Die Blüten halten lange an der Pflanze und werden mit den Jahren in immer grösserer Zahl gebildet. Es lohnt sich also, eine Canna zu überwintern, aber unbedingt notwendig ist es nicht, wenn man die Blüten nur einen Sommer lang geniessen will.

Standort: Die Entscheidung, wohin man eine Canna pflanzen möchte, ist sehr einfach: Es muss in die Sonne sein! Die Canna ist definitiv keine Schattenliebhaberin. Wählen Sie einen Standort in voller Sonne, der gerne auch heiss werden darf im Hochsommer, z.B. vor einer Südwand. Wo andere Pflanzen schlapp machen in der Hitze der Hundstage, freut sich die Canna und läuft zur Hochform auf.

Boden: Eine Canna im Garten braucht lediglich eine gute Portion Kompost bei der Pflanzung, um den Boden zur Entwicklung der Rhizome aufzulockern und mit Nährstoffen zu versorgen. Standorte, an denen sich Staunässe bildet, sollten natürlich vermieden werden. Bei einer Kübelpflanzung sollte man aber unbedingt eine qualitativ hochwertige Kübelpflanzenerde nehmen, denn im engen Raum eines Kübels muss auch das gewährleistet sein, was der Gartenboden bietet: Lockere Erde, keine Verdichtungen und keine Staunässe. Eine gute Kübelpflanzerde bietet all dies, denn sie enthält Zuschlagsstoffe wie Perlit, Vermiculit oder Blähtongranulat, damit sie nicht in sich zusammenfällt und verschlämmt, sie bleibt locker und luftig und sorgt für eine gute Drainage. Kübelpflanzenerden erhält man im gärtnerischen Fachhandel oder bei uns in Form der Fruchtbaren Erde Nr. 1

Pflanzen: Eine Canna-Pflanze setzt man so tief in den Boden, wie sie auch im Liefertopf stand, auf keinen Fall tiefer. Kauft man ein Canna Rhizom, füllt man den Topf zur Hälfte mit Erde, setzt das Rhizom hinein und füllt weiter auf mit Erde, bis es bedeckt ist (wie bei einer Dahlienknolle).

Giessen: In ihrer Heimat in der Karibik steht die Canna gerne in der Nähe von Flussufern oder zumindest an feuchten Standorten. Übersetzt auf europäische Verhältnisse heisst das, dass wir Gärtner unser neues Prachtstück im Hochsommer oft giessen müssen. Aber es darf keinesfalls Staunässe entstehen, denn eine Canna ist bei aller Liebe zur Bodenfeuchtigkeit doch keine Sumpfpflanze. Man handhabt das Giessen also auch eher so, wie man hohe Dahlien giessen würde. Auch diese brauchen viel Wasser, um all die Blattmasse und Blütenpracht zu erhalten, aber eben nicht so viel, dass die Füsse - die Rhizome - dauernass stehen und faulen. Überhaupt: Wer den Urlaub lieber im heimischen Garten verbringt als auf Expedition in ferne Dschungel zu gehen, der hat auch die Zeit und die Musse, öfters mal mit der Giesskanne aktiv zu werden, nicht wahr? Auch das kann überaus meditativ sein, finden wir. Die Canna sorgt also nicht nur für Augenschmaus von Feinsten, sondern auch noch für ein wenig extra Fitness (vor der Hängematte und dem Cocktail im Garten).

Düngen: So viele schöne Blätter und grossartige Blüten wollen natürlich ab und zu eine Portion Kraftnahrung bekommen. Am besten gibt man gleich bei der Pflanzung etwas Langzeitdünger mit ins Pflanzloch und fährt dann im Frühling und im Sommer fort mit einer wöchentlichen Gabe Flüssigdünger im Giesswasser. Unsere beiden Düngersorten Fruitilizer Saisondünger Plus und Fruitilizer Instant Bloom sind auch für Cannas bestens geeignet. Bitte beachten Sie immer die Mengenangaben auf den Verpackungen, egal ob Sie unsere Dünger kaufen oder welche beim Gärtner Ihres Vertrauens vor Ort. 
Überwinterung: Eine Canna ist sehr einfach zu überwintern, denn auch hier behandeln wir sie wie eine Dahlie. Im Herbst, VOR dem ersten Frost, graben wir mit einen Grabegabel vorsichtig die Rhizome aus (oder schütteln sie vorsichtig aus dem Kübel). Dann werden Sie unter dem Gartenschlauch gereinigt, beschädigte Teile werden entfernt und die gesunden Stücke getrocknet. Eingewickelt in Zeitungspapier (man kann auch Stroh, Holzspäne oder trockene Kübelpflanzenerde nehmen) legt man sie in einen leeren Topf, der dann den Winter über dunkel, kühl und frostfrei gelagert wird. Im Frühling werden die Rhizome in einen grossen Kübel mit guter (!) Kübelpflanzenerde gepflanzt und entweder nach den Eisheiligen auf die Terrasse gestellt oder schon ein paar Wochen vorher im Wintergarten oder im Gewächshaus vorgetrieben (das ergibt dann auch frühere Blüten im Sommer). 

Kurzbeschreibung der Canna

Höhe: 60-180 cm 
Breite: 40-50 cm
Familie: Cannaceae, Blumenrohrgewächse
Blüte: orange, gelborange, rot
Blätter: Bis zu einem Meter lang, breit elliptisch, ähnlich Bananenblättern
Standort: Sonnig 
Wasserbedarf: Im Frühling mässig, im Sommer hoch 
Dünger: Bei Pflanzung Langzeitdünger, während der Wachstums- und Blühphase einmal wöchentlich Flüssigdünger im Giesswasser 
Boden: Locker, luftig, humos, gleichmässig feucht 
Verwendung: Kübelpfanze, Gartenpflanze
Winterhart: Nein 
Überwinterung: Rhizome werden im Herbst ausgegraben und wie Dahlienknollen dunkel, kühl und frostfrei gelagert 

Fragen, Antworten und Gartenstorys zu Canna - das indische Blumenrohr (0)

Name: Canna - das indische Blumenrohr Botanisch: Canna x generalis
Blütezeit: Anf. Jun. bis Ende Aug. Blätterfarbe: grün
Blütenfarbe: gelb, rot, rosa Endhöhe: 60cm - 180cm
Endbreite: 40cm - 60cm Sonne: Vollsonne
Boden Schwere: leicht Boden pH-Wert: schwach alkalisch, neutral, schwach sauer
Winterhärte: im Winter im ungeheizten Raum Verwendung: Wege/Mauern, Outdoor, Kübel, Gruppenpflanze, Einzelpflanze
Erhältlich: April bis November
Kundenbewertung 5.0/5
2 Bewertungen

03.07.2021 | 12:53:34
sehr schöne Pflanzen sehr guter versand

02.07.2021 | 11:10:42
Sehr schöne, pflegeleichte Pflanzen. Können gut überwintert werden und sie vermehren sich wunderbar.