Apfelbaum 'Kanadarenette'

Malus 'Kanadarenette' - Ein idealer Backapfel: köstliche grosse Früchte mit mediterranen Duft

Apfelbaum 'Kanadarenette'
Apfelbaum 'Kanadarenette'
Apfelbaum 'Kanadarenette'
Apfelbaum 'Kanadarenette'
Apfelbaum 'Kanadarenette'
Apfelbaum 'Kanadarenette'
Apfelbaum 'Kanadarenette'
Apfelbaum 'Kanadarenette'
Kein Produktbild vorhanden

Vorteile Apfel 'Kanadarenette'

  • bildet grosse bis sehr grosse Früchte aus
  • hohe und regelmässige Erträge
  • saftiger feinaromatischer Geschmack mit dem Duft der Melone
  • sehr gut geeignet als Tafel- oder Kochapfel

Die saftigen und feinaromatischen Früchte vom Apfelbaum 'Kanadarenette' sind hierzulande seit Langem bestens bekannt. Auch wenn der Name dieses Winterapfels anderes vermuten lässt, handelt es sich um eine bewährte Traditionssorte, die wahrscheinlich aus einem Zufallssämling in der Normandie entstanden ist.

Herkunft Apfel 'Kanadarenette'

So jedenfalls lautet die Vermutung von André Leroy (* 30. August 1801 in Angers; † 23. Juli 1875 ebendort), einem französischen Pomologen und Baumschul-Besitzer. Dennoch spielt Kanada in der Historie dieser Apfelsorte wohl durchaus eine (Neben-) Rolle, da der Baum zunächst durch Siedler von Europa nach Kanada importiert wurde und einige Jahre später unter dem Namen Apfelbaum 'Kanadarenette' wieder hierher zurückkam. 

Die vielen Namen der ‘Kanadarenette‘

Ronalds, Hugh (Pomologe aus England; 1759-1833) hatte 1831 ja ohnehin festgestellt, dass der geheimnisvolle Zufallssämling kurioserweise völlig identisch mit der nordfranzösischen Apfelsorte 'Pomme de Caen' wäre. Von daher meinen wir nicht ganz unbegründet: „Augen auf bei Apfelbaumkauf“, gibt es doch heute sogar noch eine ganze Reihe anderer Bezeichnungen für den Apfelbaum 'Kanadarenette', die etwas verwirren könnten, wie: 'Canadisk Reinet', 'Reinette (Blanche) du Canada', 'Reneta Kanadyiska', 'Reinette Monstreuse du Canada' 'Harlemer Reinette', 'Österreichische National Reinette', 'Pariser Rambour', 'Portugal Apfel', 'Weiberreinette', 'Sternreinette' und schliesslich 'Weisse Antillische Reinette'.

Welcher Standort für den Apfelbaum 'Kanadarenette'?

Hochwertiger Geschmack und Süssfruchtigkeit entwickeln sich am besten auf einem fruchtbaren und gut durchlüfteten Lehmboden, sowie unter warmen Klimabedingungen. Lokalklimatisch begünstigte Nischen in nördlichen Regionen eignen sich für den Apfelbaum 'Kanadarenette' ebenso wie südliche Lagen und sonnige Mauern in der Nähe von Weinanbaugebieten. Da diese Sorte über eine fast perfekte Windfestigkeit verfügt, darf es am Standort gerne auch gelegentlich etwas stürmischer zugehen. Übermässig kühle und feuchte Lagen eignen sich für die Bäume allerdings nicht, da sie zu einer ungenügenden Holzreife führen sowie Winterfrostschäden verursachen können und darüber die Obstbaumkrebs- bzw. Schorfanfälligkeit der Gehölze steigern. Achten Sie darauf, dass Ihr Apfelbaum 'Kanadarenette' auf mässig frischen bis mässig trocknen Boden gepflanzt wird, und vermeiden Sie möglichst spätfrostgefährdete Plätze zum Pflanzen. 

Typische Wuchseigenschaften der ‘Kanadarenette’

Bei sortengerechtem Standort werden sich die starktriebigen Bäume bei leicht sparrigem Wuchs mittelstark bis stark entwickeln. Falls Sie bei uns im Lubera Shop einen Apfelbaum 'Kanadarenette' – Hochstamm kaufen bildet sich die Krone mit der Zeit schirmartig und flachkugelig mit meist nach unten hängenden, aber reichlich tragenden Fruchtästen aus. Die 'Kanadarenette' fruchtet mittelfrüh und sorgt als Familienbaum im Garten für reichliche Erträge. Mit zunehmendem Alter steigt allerdings auch die Neigung zur Alternanz.

Die ‘Kanadarenette’ ist triploid

Die 'Kanadarenette' gehört zu den triploiden Apfelsorten. Die meisten Pflanzen besitzen, wie wir Menschen auch einen zweifachen (diploiden) Chromosomensatz. Einige älteren Apfelsorten sind jedoch triploid, sie haben also jedes Chromosom in dreifacher Ausführung. Diese natürliche Mutation führt dazu, dass solche Sorten meist wüchsiger sind und große bis sehr große Früchte ausbilden. Jedoch bilden sie gleichzeitig kaum Pollen und können somit keine anderen Apfelsorten bestäuben. 

Ernte und Lagerung der ‘Kanadarenette’ 

Die Pflückreife setzt normalerweise ab Mitte Oktober ein, an warmen Standorten oft auch 14 Tage eher. Bei ordnungsgemässer Freiluftlagerung entwickeln die Äpfel bis Anfang Dezember ihre vollständige Genussreife und bleiben bei Temperaturen von nicht unter + 3 °C bis in den Mai hinein so gut wie taufrisch. 

‘Kanadarenette’: Aussehen und Geschmack der Äpfel

Die mittelschweren Früchte schmecken angenehm süss, würzig, haben nur einen sehr geringen Säureanteil und verströmen einen leichten Duft nach Melone. Die Schale präsentiert sich anfangs in grünlichem Gelb und wandelt sich mit zunehmender Reife äusserst dekorativ zu bräunlich Rostfarben. Die Früchte beim Apfelbaum 'Kanadarenette' haben grünweissliches bis cremefarbenes Fleisch und schmecken im Mund mässig saftig. 

Verwendung der ‘Kanadarenette’

Besonders auffällig ist ihr mittlerer bis hoher Gehalt an Vitamin C, womit sie als lange lagerfähige Tafeläpfel, wie auch zum Backen und Mosten besonders interessant werden. Die Früchte vom Apfelbaum 'Kanadarenette' zählen wahrscheinlich nicht unbedingt zu den allerschönsten Äpfeln, jedoch macht sie ihr besonderer Geschmack und die Würze zu einem echten Geheimtipp für den Liebhaber.

Kurzbeschreibung Apfelbaum 'Kanadarenette'

Grösse: 4 bis 6 m hoch und 4 bis 6 m breit
Wuchs: stark wachsend, breit,
Standort: sonnig bis halbschattig
Boden: nährstoffreich, gut durchlüftet und feucht sollte der möglichst lehmhaltige Boden sein
Reifezeit: Oktober, Genussreif ab Dezember
Blütezeit: Anfang April bis Ende Mai
Lagerfähigkeit: bis März bei etwa +4 °C lagerfähig
Frucht Aussehen/Form: mittelgross bis sehr grosse Früchte, Schale grüngelb bis goldgelb mit charakteristischer Berostung
Geschmack: saftig, süssweinsäuerlich
Herkunft/Geschichte: Die erste Beschreibung über den Apfelbaum 'Kanadarenette' erfolgte 1771; der Ursprung dieser Sorte lässt vermuten, dass er in Frankreich oder England entdeckt wurde. Das kuriose ist, dass die Kanadarenette keine direkte Verbindung zum Land Kanada zu haben scheint. Zumindest kann es nicht mehr nachgewiesen werden. Bereits vor 1800 kannte man diese Apfelsorte auch in Deutschland und sie wurde schnell beliebt. 
Befruchtung: selbstunfruchtbar, brauchen aber keinen in der Nähe stehenden Befruchter, da die Insekten und Bienen zur Blütezeit genug Pollen auf sich tragen, um eine Befruchtung zu ermöglichen.

Fragen, Antworten und Gartenstorys zu Apfelbaum 'Kanadarenette' (0)

Name: Apfelbaum 'Kanadarenette' Botanisch: Malus
Blütezeit: Anf. April bis Ende Mai Reifezeit: Anf. Okt. bis Anf. Dez.
Blätterfarbe: grün Sonne: Halbschatten, Vollsonne
Boden Feuchtigkeit: feucht Boden Schwere: schwer, mittelschwer, leicht
Boden pH-Wert: schwach alkalisch, neutral, schwach sauer Verwendung: Wildgarten, Gruppenpflanze, Einzelpflanze
Laubkleid: laubabwerfend Erhältlich: Februar bis November
#1 von 12 - Obsthochstämme erziehen – lernen aus 35-jähriger Erfahrung
#2 von 12 - Obsthochstämme – wieviel Zeit brauchen sie?
#3 von 12 - Führung mit dem Obstzüchter durch den Ippenburger Küchengarten: Rückschnitt der Obstbäume
#4 von 12 - Ausdünnen von Äpfeln
#5 von 12 - Wie erziehe ich eine Obstbaumhecke in meinem Garten?
#6 von 12 - Wie werden die einjährigen Schnurbäume geschnitten?
#7 von 12 - Wie schneide ich einen jungen Apfelbaum
#8 von 12 - Die Färbung der Apfelfrüchte im Herbst
#9 von 12 - Wie schütze ich Apfelblüten vor Frost
#10 von 12 - Schneiden im Garten 2011 Inderkum 5v10 - 3-fach veredelter Apfelbaum
#11 von 12 - Der richtige Zeitpunkt zur Apfelernte
#12 von 12 - Pflanzschnitt bei Apfelbaeumen