Amerikanische Kaki (2 Artikel)

Kaki Meader, amerikanische kakiDie Amerikanische Kaki (Diospyros virginiana) ist in Nordamerika heimisch. Die Früchte der Kakibäume wurden von den amerikanischen Ureinwohnern als Wildobst gesammelt und werden auch als Virginische Dattelpflaumen, Kakipflaumen oder Persimonen bezeichnet. Sie haben eine dicke, ledrige, orange Schale und zartes, süsses Fruchtfleisch, das in seiner Konsistenz und im Geschmack an Honigmelonen erinnert.

Weitere wertvolle Informationen über Amerikanische Kaki...
Sortieren:
Amerikanische Kaki Fruithunters® Prairie Dawn
Zum Produkt
ab ¤ 54,05 Amerikanische Kaki Fruithunters® Prairie Dawn Die winterharte Kaki mit den süssesten Früchten
Zur Zeit leider nicht lieferbar
Amerikanische Kaki Meader
Zum Produkt
¤ 64,85 Amerikanische Kaki Meader Diospyros virginiana Maeder mit leichtem Karamell-Aroma
Zur Zeit leider nicht lieferbar

Weitere wertvolle Informationen über Amerikanische Kaki

Kaki Fruithunters Prairie Dawn auf Teller aufgeschnitten, amerikanische kakiDer Amerikanische Kakibaum gehört zu den Ebenholzgewächsen und hat fast schwarzes Kernholz. Seine Wildform wird immer häufiger als Forstgehölz eingesetzt. Sein Holz, das nach etwa 100 Jahren geerntet werden kann, ist wertvoll. Die Früchte dienen als Wildfutter für Vögel, Kleintiere, Rehe, Hirsche und Wildschweine. Der Baum gilt als Klimagehölz, das sich gut an die Klimaveränderung mit immer heisseren und trockneren Sommern anpassen kann. Im Wald wächst er zu einem bis zu 10 Meter hohen Baum mit einer schirmartigen Krone heran. Er ist mit seinem grüngelbem Laub und dem leuchtend orangen Herbstlaub aber auch ein schönes Ziergehölz für Gärten, Parks und Streuobstwiesen.

Als Obstgehölz spielt die Wildform der Amerikanischen Kaki heute kaum eine Rolle. Sie wird vor allem als robuste, winterharte Unterlage für die grossfruchtigeren Kultursorten verwendet. Ihre Früchte sind 2,5 bis 3 cm gross und haben auch voll ausgereift einen leicht bitteren, pelzigen, adstringierenden, kratzigen Beigeschmack. Der Grund dafür sind Gerbstoffe - Taninne - im Fruchtfleisch. Seit dem 19. Jahrhundert werden Sorten mit grösseren Früchten selektiert, die diese Pelzigkeit bei Vollreife verlieren. Amerikanische Kakis sind nicht selbstfruchtbar, setzen aber auch ohne Bestäubung Früchte an. Die parthenokarpen Früchte sind etwas kleiner als die, die sich nach einer Bestäubung entwickeln und sie bilden keine Kerne aus. Damit sich die Kakis voll entwickeln, reicht ein zweiter Baum der gleichen Sorte als Pollenspender aus. Neben den Früchten und dem Holz kann bei diesem Baum auch das Laub genutzt werden: Es eignet sich für die Zubereitung von Tee.

Die grössten Vorteile der Amerikanischen Kaki

  • Obstbaum mit dekorativem Herbstlaub
  • Früchte und Laub nutzbar
  • Klimagehölz, das Hitze und Trockenheit im Sommer trotzt

Amerikanische Kaki kaufen - Verschiedene Sorten an Kakibäumen im Lubera®-Shop

Im Lubera Gartenshop® können Sie verschiedene Sorten von Amerikanischer Kaki kaufen. Die Früchte schmecken herrlich süss und haben ein feines Karamell-, Mandel- oder Vanille-Aroma.

Die Amerikanische Kaki Fruithunters® 'Prairie Dawn' gilt als die winterharte Kaki mit den süssesten Früchten. Voll ausgereift schmecken sie süss-aromatisch ohne den sonst typischen, pelzigen Beigeschmack von Kakis. Die Sorte fruchtet sehr früh. Junge Bäume tragen bereits im zweiten Jahr nach der Pflanzung die ersten Beeren. Die Erntezeit ist Ende September bis Anfang Oktober. Die gelb-orangen Beeren sind etwa 5 cm gross und samenlos.

Die Amerikanische Kaki 'Meader' ist besonders frosthart. In den USA wird sie in der Winterhärtezone 4a gepflanzt, in der Tiefsttemperaturen bis -34 °C möglich sind. Der Baum wird 3 bis 4 Meter hoch. Weil sich die Blüten erst im Mai öffnen, sind sie nicht durch Spätfröste gefährdet. Die Früchte reifen in der Zeit von Oktober bis November.

Der richtige Standort

Am richtigen Standort ist der Amerikanische Kakibaum winterhart. Er ist sommergrün und verliert im Herbst alle Blätter. In Winterruhe verträgt der Baum Fröste bis -24 °C. Der Austrieb im Frühjahr kann aber durch Spätfröste mit Temperaturen um – 5 °C Schaden nehmen. Bei spät blühenden Sorten wie 'Meader' besteht dieses Risiko nicht. Wählen Sie für die Persimone einen geschützten Standort in warmer, sonniger Lage. Der Boden sollte humos, nährstoffreich, durchlässig und tiefgründig sein. Je fruchtbarer der Boden ist, desto üppiger fällt die Ernte aus. Eine zusätzliche Düngung ist dann in der Regel nicht notwendig.

Kakibäume pflanzen

Kakibäume entwickeln eine breite Krone und brauchen darum einen Abstand von 4 bis 5 Metern zu anderen Bäumen oder Gebäuden. Die Pflanzen sind aber gut schnittverträglich und können bei Bedarf gut in Form gebracht werden. Die Amerikanische Kaki ist ein Herzwurzler mit einem gut verzweigten Wurzelsystem. Dadurch ist der Baum sehr standfest.
In einem ausreichend grossen Gefäss können Kakis auch auf der Terrasse kultiviert werden. In den ersten Jahren reichen Kübel mit 20 Liter Volumen aus. Auf Dauer müssen Sie dem Obstbaum aber mindestens 30 bis 50 Liter Wurzelraum zur Verfügung stellen.

Pflege der Amerikanische Kaki

Wenn Sie auf fruchtbarem Boden steht, braucht die Dattelpflaume keine Düngung. Überdüngte Bäume bilden lange, dünne Triebe und blühen und fruchten wenig.
Wenn Sie Ihre Kaki schneiden müssen, machen Sie das am besten im Spätwinter. Lichten Sie die Krone des Baumes regelmässig aus, in dem Sie steil nach oben wachsende oder sich kreuzende Äste entfernen. Kürzen Sie die seitlichen Zweige und den Spitzentrieb auf 15 bis 20 cm Länge ein, um den Baum im Wuchs zu hemmen, damit er nicht zu gross für seinen Standplatz wird.

Blüte und Frucht

Kaki-Blüten sind kelchförmig und haben vier nach hinten geschlagene, grünlich-weisse Kronblätter. Sie öffnen sich im Mai und Juni. Die Kakipflaume ist nicht selbstfruchtbar. Wenn Sie nur einen Baum pflanzen, setzt der ohne Bestäubung Früchte an. Diese sind dann kleiner als für die Sorte typisch und enthalten keine Samen. Wenn Sie einen zweiten Kakibaum der gleichen Sorte pflanzen, bestäuben Insekten und der Wind die Blüten und es entwickeln sich bis zum Herbst schöne, grosse, gelb-orange Dattelpflaumen. Erntezeit ist je nach Sorte von Ende September bis Anfang November. Wenn die Kakis ihre orange Farbe voll entwickelt haben und die Kelchblätter am Blütenboden braun sind, werden sie mit einer Schere abgeschnitten. Der Kelch muss dabei an der Frucht bleiben, damit diese nicht verletzt wird. Sonst faulen die Persimonen schnell. Die baumreifen Früchte sollten Sie dann einige Tage bis 2 Wochen zum Nachreifen lagern.
Frisch geerntet haben sie noch eine gewisse Adstringenz durch das darin enthaltenes Tannin. Wie Äpfel reifen auch Kakis nach der Ernte durch das Reifehormon Ethylen nach und werden dabei weicher, süsser und aromatischer. Lagern Sie darum die Kakis zusammen mit Äpfeln oder Bananen einige Tage bei Zimmertemperatur, bevor Sie sie geniessen. Im Kühlschrank sind sie frisch geerntet bis zu 2 Wochen lagerbar.

Verwendungsmöglichkeiten für Amerikanische Kakis

Die Früchte können als Tafelobst frisch gegessen werden. Die Amerikaner lieben sie aber auch in allerlei Desserts. „Persimmon Pie“ oder „Persimmon Pudding“ sind traditionelle nordamerikanische Süssspeisen. Auch Brot, Kekse, Cupcakes, Eiscreme, Konfitüre, Smoothies und Milchshakes lassen sich aus den süssen Kakis herstellen. Dafür werden in den USA frische Früchte verarbeitet oder das Fruchtfleisch, das dort in Gläsern oder tiefgefroren erhältlich ist. Ausserdem werden Kakis für die Herstellung von speziellem Bier oder Brandy verwendet.

Die Blätter können frisch zu einem Tee aufgebrüht werden. Ernten Sie möglichst gesunde Blätter und entfernen Sie, wenn nötig, trockene Blattspitzen. Geben Sie dann etwa 15 Blätter in eine Kanne und giessen Sie 500 ml heisses Wasser darüber. Lassen Sie den Tee 10 bis 30 Minuten ziehen – je nachdem, wie stark der Aufguss werden soll. Der Tee-Geschmack ist ähnlich wie grüner Tee, aber ein wenig erdig, mit einer fruchtigen und blumigen Note. Auch aus den Kernen kann ein Tee zubereitet werden.

FAQ - die wichtigsten Fragen und Antworten über Amerikanische Kaki
Ist die Amerikanische Kaki winterhart?

Ja. Die amerikanische Kaki ist frosthart und verträgt im Winter Temperaturen von - 24 Grad und darunter.

Was ist der Unterschied zwischen Kaki, Sharon-Frucht und Persimone?

Kaki oder Kaipflaume ist der Überbegriff für die Früchte der amerikanischen und japanischen Kakibäume aus der Gattung Diospyros. Die Kulturformen aus Asien werden meistens als Kaki vermarktet. In den USA ist die Bezeichnung 'persimmon' für die einheimische Art üblich und die Früchte der Amerikanischen Kaki heissen bei uns Persimonen. Die Sharonfrucht ist eine spezielle Zuchtform aus Israel, die eine besonders dünne Schale hat, keine Kerne enthält und so wenig Tannine bildet, dass sie bereits gegessen werden kann, wenn sie noch fest ist.

Woran erkenne ich, ob eine Kaki-Frucht reif ist?

Eine reife Kaki hat eine gleichmässige orange Farbe und die grossen Kelchblätter am Blütenboden sind braun und trocken. In dem Zustand kann die Frucht geerntet werden. Ihre Genussreife erreicht die Kaki aber erst, wenn das Fruchtfleisch weich wird. Sie können die Früchte am Baum lassen, bis das passiert. Dann besteht aber das Risiko, dass Tiere sich vor ihnen über das Obst hermachen. Besser ist es, die Kakis abzuschneiden und im Haus nachreifen zu lassen.

Kann man die Schale der Kaki mitessen?

Die Schale der Frucht kann mitgegessen werden. Es ist aber auch möglich, die Früchte zu halbieren und das reife, weiche Fruchtfleisch herauszulöffeln.

Wonach schmecken Kakis?

Kakis schmecken fruchtig und haben je nach Sorte eine gewisse Süsse. In der Regel schwingt auch eine Karamell- oder Vanillenote mit. Man vergleicht den Geschmack mit einer Mischung aus Aprikose und Tomate.

Fragen, Antworten und Gartenstorys zu Amerikanische Kaki (0)