Schneeglöckchen kaufen (3 Artikel)

Schneeglöckchen kaufen Galanthus nivalis LuberaWeshalb sollte man ausgerechnet Schneeglöckchen kaufen, wenn die Natur doch in den ersten Monaten jedes Jahres voll ist mit diesen zauberhaften Schönheiten? Abgesehen davon, dass uns der Anstand verbietet, irgendwo in der Natur Blumenzwiebeln auszugraben, die uns nicht gehören, stehen die Galanthus nivalis unter Naturschutz.

Weitere wertvolle Informationen über Schneeglöckchen...
Sortieren:
Schneeglöckchen 'Flore Pleno'
Zum Produkt
ab ¤ 0,75/Pfl. Schneeglöckchen 'Flore Pleno' Galanthus nivalis 'Flore Pleno'
lieferbar
10 Stück pro Päckchen ¤ 7,50
Schneeglöckchen
Zum Produkt
ab ¤ 0,57/Pfl. Schneeglöckchen Galanthus nivalis
Zur Zeit leider nicht lieferbar
Schneeglöckchen 'Viridapice'
Zum Produkt
ab ¤ 1,80/Pfl. Schneeglöckchen 'Viridapice' Galanthus nivalis 'Viridapice'
Zur Zeit leider nicht lieferbar

Weitere Informationen über Schneeglöckchen

Schneeglöckchen kaufen Galanthus nivalis LuberaDa solch ein Diebstahl nicht bloss hochnotpeinlich, sondern dazu noch teuer werden kann, sind Sie auf der sicherern Seite, wenn Sie bei Lubera Schneeglöckchen kaufen.

Der Bekanntheitsgrad von Schneeglöckchen, auch Milchblume, Lichtmess-Glöckchen oder Weisse Jungfrau genannt, dürfte bei der deutschsprachigen Bevölkerung nur geringfügig unter hundert Prozent liegen. Dennoch können sich vermutlich die wenigsten vorstellen, dass alle Sorten dieser herrlichen Frühlingsblüher über ein eigenes biologisches Heizungssystem verfügen, dessen Genialität seinesgleichen sucht. Vereinfacht dargestellt funktioniert dieser pflanzeneigene Selbsterhaltungsautomatismus so, dass die Zwiebeln der Schneeglöckchen dafür sorgen, auch unter Schnee und Eis im Winter zu wachsen und zu gedeihen. Und sie wissen genau, wann es an der Zeit ist, mit ihrer zauberhaften Pracht ans Tageslicht zu kommen. Das gelingt ihnen, weil die unterirdischen Blumenzwiebeln Eigenwärme erzeugen, die den Schnee im Umkreis von einigen Zentimeter schmelzen lässt. Das ebenfalls in den Schneeglöckchenzwiebeln produzierte Glycerin verhindert ein eventuelles Einfrieren. Somit sind die im Boden liegenden Zwiebeln zuverlässig gegen winterliche Frostgrade gewappnet. Die Stängel und Blüten der Schneeglöckchen können hingegen durchaus einfrieren.

Schneeglöckchen kaufen - die beliebtesten Sorten

Das klassische Schneeglöcken Galanthus nivalis wird zwischen 10 bis 20 cm hoch. Seine glöckchenförmigen Blüten erstrahlen in einem wunderschönen Schneeweiss und bilden je drei äussere und drei innere Blütenhüllblätter. Die Blätter am Stiel sind mit ca. vier Millimeter recht schmal und blaugrünlich gefärbt. 

Mit Galanthus nivalis 'Viridapice' ist den Züchtern eine besonders farbenprächtige Kreation gelungen. Diese Schneeglöckchen-Sorte wird um die 15 bis 20 cm hoch und hat als Besonderheit bis in die Spitzen der Blüten hinein verlaufende grüngefärbte Aussenflecken. Damit ist diese kleine Galanthus-Sorte eine optische Bereicherung jedes Frühlingsgartens, wobei sich diese Liebhabersorte in kleinen Töpfen ebenfalls ausgezeichnet kultivieren lässt. 

Die gefüllte Sorte Galanthus nivalis 'Flore Pleno' wurde 2018 von der britische Royal Horticultural Society (RHS) mit dem "Award of Garten Merit" für einen besonders hohen Gartenwert ausgezeichnet. Diese wüchsige Schönheit gehört zu den historischen Schneeglöckchen-Sorten, die nicht nur mit einem betörenden Duft, sondern auch noch mit ihren grün geränderten Blütenblättchen und grünweisser Füllung überraschen. 

Von den zur botanischen Gattung der Amaryllisgewächse (Amaryllidaceae) gehörenden Schneeglöckchen sind heute um die 20 Arten von Blumenzwiebeln bekannt. Die natürliche Heimat der beliebten Frühlingsvorboten mit den schönsten Blüten des Frühlings liegt in den ukrainischen Schwarzmeergebieten, dem Kaukasus wie auch in Höhenlagen rings um das Balkangebirge. Aus dem Nordosten der Türkei, so vermutet man, wurden die Schneeglöckchen im 16. Jahrhundert nach Mitteleuropa eingeführt, wo sie sich schliesslich durch grossflächige Verwilderung weiter ausbreiten konnten.

Grössere Bestände der Galanthus nivalis sind bei uns vorwiegend im Umfeld historischer Park- und Schlossanlagen oder an uralten Mauern von Friedhöfen zu finden. Dort, aber auch überall, wo Schneeglöckchen ungestört gedeihen können, wachsen sie prächtig, mitunter über Jahrhunderte hinweg. Langjährig sich fortentwickelnde Schneeglöckchen kaufen lohnt sich also in jedem Fall, zumal die liebenswerten Frühjahrsblüher, was ihren Standort und den Pflegeaufwand anbelangt, nur sehr geringe Ansprüche an ihre Besitzer stellen. Über die mit Abstand schönsten Schneeglöckchen dürfen sich solche Freizeitgärtner freuen, die ihre Beete und Stauden im Garten naturnah beackern, etwas von zurückhaltender Pflanzenpflege verstehen und vom Umgraben ihrer Parzelle weitestgehend absehen.

Schneeglöckchen rechtzeitig pflanzen

Da die frühlingsblühenden Zwiebelblumen schon beizeiten aus dem Boden spriessen, sollte bereits ab August mit dem Besorgen und Einsetzen von möglichst hochwertigen Schneeglöckchenzwiebeln für die Herbstpflanzung begonnen werden. Bei der Anpflanzung von Schneeglöckchen spielt die Qualität der eingesetzten Zwiebeln eine wesentliche Rolle. Gerade in Baumärkten und bei Sonderangeboten der Discounter werden gelegentlich abgepackte Blumenzwiebeln angepriesen, die von türkischen oder georgischen Wildpflanzen gewonnen wurden und die im Grunde nur wenig mit den verkaufsfördernd gestalteten Abbildungen auf den Verpackungen zu tun haben. Dazu kommt es oft zu Qualitätsschwankungen während der Lagerung, die Blumenzwiebeln sind zu trocken oder waren über lange Zeit der Feuchtigkeit ausgesetzt, was sich später im Garten mit magerer Blüte und schlechtem Austrieb der verschiedenen Galanthus-Sorten rächt. Frische, gesunde Schneeglöckchen-Zwiebeln fühlen sich bei leichtem Druck zwischen Daumen und Zeigefinger prall an.

Was muss beim Pflanzen beachtet werden?

Was die Bodenverhältnisse im Garten anbelangt, sind die Wünsche der Schneeglöckchen ausgesprochen bescheiden. Gut geeignet für die kleinen Blumen sind halbschattige bis schattige Lagen, gerne unter Bäumen, in unmittelbarer Nähe schon etwas älterer Hecken oder Beerenobststräucher. Selbst eine nicht gerade in praller Sonne liegende Wiese oder ein Platz an der Grenze zu Laub- und Mischwäldern wäre ein idealer Schneeglöckchen-Standort. Ihre grösste Wuchsfreude entfalten die Frühlingsblumen auf nicht zu schweren, frischen und humusreichen Böden. Perfekt geeignet ist eine nährstoffreiche Erde, die über Sommer nicht allzu schnell austrocknet und während der mittäglichen Hitze nicht im vollsonnigen Bereich des Gartens liegt. Einen über längere Zeit brachliegenden Boden sollte man vor dem Einpflanzen der Schneeglöckchen gründlich aufzulockern. 

Wann werden Schneeglöckchen gepflanzt?

Die günstigste Pflanzzeit beginnt ab dem Frühherbst und klingt spätestens Anfang November aus. Gut geeignet ist ein Zeitpunkt, zu dem der Boden im betreffenden Bereich um die Pflanzlöcher der Schneeglöckchen herum mässig feucht ist. Für die Blumenzwiebeln wird ein ca. fünf bis acht Zentimeter tiefes Loch gegraben, bei den seitlichen Abständen sollten es 10 bis 15 Zentimeter sein. Nachdem die Zwieblen mit der Spitze nach oben und gerade auf dem Boden des Pflanzlochs abgelegt sind, wird locker mit Erde aufgefüllt und am Ende mässig angegossen. Dünger brauchen die Schneeglöckchen nicht.

Die neue Frühlingsblütenpracht kommt am besten zur Geltung, wenn die Zwiebeln in in unregelmässigen Gruppen gepflanzt. Als Gesellschaft mögen sie Krokusse, Winterlinge, Blausterne und Leberblümchen. Pflanzen Sie die verschiedenen Frühlingsblumen aber nicht zu dicht, da sich durch die Bildung von Tochterzwiebeln meist schon nach wenigen Jahren grössere Horste mit Galanthus bilden. Berücksichtigen Sie beim Schneeglöckchen kaufen, dass zum Verwildern mindestens acht bis zwölf Zwiebelchen je Quadratmeter eingesetzt werden müssen.

Ist eine besondere Pflege nötig?

Einmal ordentlich eingewachsen brauchen die Schneeglöckchen eigentlich ihr Leben lang nur wenig Aufmerksamkeit. Wenn überhaupt, werden sie erst dann geschnitten, wenn ihr Laub vollständig eingetrocknet ist. Sollen Schneeglöckchen im Rasen verwildern, darf der Mäher bis zur abgeschlossenen Welke im Schuppen bleiben. Wie der Dünger übrigens auch, denn die absolut winterharten Zwiebeln der Schneeglöckchen werden ab jetzt jahrelang für sich selber sorgen - nun gut - vielleicht nicht ganz, denn bei anhaltender Trockenheit und wochenlanger Hitze sind sie für einen guten Schluck aus der Giesskanne schon sehr empfänglich.

Worauf ist bei der Vermehrung von Schneeglöckchen zu achten?

Als Gartenbesitzer braucht eigentlich nur im Auge behalten zu werden, dass sich die zauberhaften Frühlingsblümchen nicht allzu sehr von selbst vermehren. Mit dem Ausputzen der verwelkten Blütenstände kann die Samenbildung der Pflanzen und dessen Verbreitung auf einfache Weise vermindert oder gänzlich unterbunden werden. Andererseits lassen sich die so gewonnenen Samenkörnchen natürlich auch zur Aufzucht neuer Schneeglöckchen verwenden. Wesentlich einfacher wird der gewünschte Zuwachs durch eine Teilung der Pflanze bzw. das Abtrennen ihrer selbst produzierten Tochterzwiebeln möglich. Ein günstiger Termin dafür wäre kurz nach der Blüte, womit den Zwiebeln bis zum Herbst noch ausreichend Zeit für das Einwurzeln in der neuen Umgebung verbleibt. Sie sparen das Geld zum weitere Schneeglöckchen kaufen, indem die gesamte Pflanze vorsichtig mit einer Grabegabel aus dem Boden geholt wird. Anschliessend das anhaftende Erdreich behutsam entfernen, die kleinen Tochterzwiebeln von der Hauptknolle abnehmen und, wie weiter oben beschrieben, möglichst sofort in die vorbereiteten neuen Pflanzlöcher einsetzen sowie zum Schluss etwas angiessen.

Abschliessend noch ein Tipp für die Anhänger der Guerilla Gardening Bewegung: Der aus einer Handvoll Pflanzen gewonnene Schneeglöckchen-Samen reicht völlig aus, um auf brachliegenden Flächen vor der Haustür oder anderswo viele neue und blühende Landschaften im Stadtbild entstehen zu lassen!

Fragen, Antworten und Gartenstorys zu Schneeglöckchen (0)

Leider gibt es aktuell noch keine Fragen oder Erfahrungsberichte.