Apfelbaum 'Goldparmäne'

Malus 'Goldparmäne' - Rot gestreifte, sehr süsse, aromatische Äpfel

Apfel Goldparmäne
Apfel Goldparmäne
Apfel Goldparmäne
Apfel Goldparmäne
Apfel Goldparmäne
Apfel Goldparmäne
Apfel Goldparmäne
Apfel Goldparmäne
Apfel Goldparmäne
Apfel Goldparmäne
Apfel Goldparmäne
Apfel Goldparmäne
Apfel Goldparmäne
Apfel Goldparmäne
Kein Produktbild vorhanden

Vorteile Apfel 'Goldparmäne'

  • eine der ältesten Apfelsorten;
  • sehr süss mit leicht nussiger Note, saftig, nach Lagerung würzig im Geschmack;
  • über Jahrhunderte als beste Tafelobstsorte bekannt;
  • die Äpfel bleiben bis in den März lagerfähig

Beim Apfelbaum 'Goldparmäne' haben wir es mit einem der ältesten Winteräpfel überhaupt zu tun.

Herkunft 'Goldparmäne'

Glaubt man den alten Überlieferungen, fand man den ersten Baum bereits im Jahre 1204 in der englischen Grafschaft Worcestershire. Danach mussten ganze sechs Jahrhunderte vergehen, ehe August Friedrich Adrian Diel (deutscher Arzt und Pomologe; * 4. Februar 1756 in Gladenbach; † 22. April 1839) für grössere Bestände in Europa sorgte. 

Warum ist die ‘Goldparmäne‘ selten geworden? 

Dass die über mehrere Jahrhunderte bestehende Apfelsorte, auch unter den Namen 'Englische Wintergoldparmäne', 'Wintergoldparmäne', 'King of the Pippins' und 'Reine de Reinette' (Königin aller Prinzessinnen) bekannt, heute zumindest aus dem Sortiment des Erwerbsanbaus nahezu verschwunden ist, hat verschiedene Gründe. Neben dem Vorerntefruchtfall und dem Stipperisiko ist es hauptsächlich die innere Qualität der Früchte beim Apfelbaum 'Goldparmäne' gewesen, die zum Rückgang dieser Apfelbaumbestände führte. Immerhin hiess es zu damaligen Sturm- und Drangzeit der 'Goldparmäne' in der einschlägigen Obstanbau-Literatur noch: „Der Baum gedeiht in allen Lagen und zeichnet sich durch schönen Wuchs und reiche Tragbarkeit aus; daher kann seine Anpflanzung nicht genug empfohlen werden; wer nur einen Baum anpflanzen kann, wähle diesen aus!“ Hauptursache für die beiden Mängel waren vor einigen Jahrzehnten die wesentlich zu schwach wachsenden Unterlagen, was Ihnen heutzutage selbstverständlich nicht mehr passieren wird, wenn Sie Ihren stark wachsenden Halb- oder Hochstamm Apfelbaum 'Goldparmäne' bei Lubera kaufen. 

Standort für perfekte ‘Goldparmänen’ Äpfel

Insbesondere während der Vegetationszeit zeigen sich die Bäume wärmeklimatisch durchaus anspruchsvoll, was das gute Aussehen und den Geschmack ihrer Früchte anbelangt. In nur mässig sonnenreichen Regionen kann die Kultivierung von 'Goldparmänen' etwas Mühe bereiten, da bei diesen Apfelbäumen Wärme und Helligkeit gefragt sind, etwa so, wie wir es von den Weinbauregionen in höheren Lagen kennen. Der Gartenboden für Ihren Apfelbaum 'Goldparmäne' ist am besten nährstoff- und humusreich sowie durchlässig. Ein magerer Boden lässt sich vor dem Pflanzen mit Kompost oder einem hochwertigen organischen Langzeitdünger aufwerten, während man schwere Gartenerde mit etwas grobkörnigen Sand versetzen kann. Die Feuchtigkeit im Erdreich soll frisch bis mässig frisch sein, aber keinesfalls zu feucht. Bei zu grosser Nässe besteht die Gefahr von Kümmerwuchs oder es kommt zu Infektionen mit Obstbaumkrebs. Beachten Sie bei der Standortwahl Ihrer neuen Halb- oder Hochstamm 'Goldparmäne' von Lubera, dass ein mässig trockener Untergrund im Garten zwar den Geschmack der Früchte befeuert, aber den Ernteertrag sowie die Apfelgrösse beeinträchtigt. 

Wuchseigenschaften der ‘Goldparmäne’

Beide Baumformen wachsen unter idealen Standortbedingungen mittelstark und steil und bilden von Natur aus schmale und hochgewachsene Kronen, die mit der Zeit meist nur nach aussen oder oben fruchten und demzufolge ein kräftiges Verjüngen fordern. 

Wieviel Ertrag liefert ein ‘Goldparmäne’ Baum? 

Vielleicht stellt sich bei Ihnen zuallererst die Frage nach der zu erwartenden Erntemenge? Generell lässt sich der Ertrag eines 'Goldparmäne' Apfelbaums – wie bei jeder anderen Sorte auch – nur schwierig vorhersagen. Je nach Unterlage, Wachstumsbedingungen, Baumform und einigen weiteren Variablen kommt es immer wieder zu erstaunlich grossen Schwankungen, die in den letzten Jahren noch zusätzlich vom derzeitigen Klimawandel beeinflusst sind. Dennoch ist bei einer als Hochstamm oder Halbstamm erzogenen Goldparmäne im Vollertrag mit 80 bis 160 kg Früchten zurechnen.

Äpfel ernten und lagern der 'Goldparmäne'

Je nach Klima und Behangdichte beginnt die Pflückreife am Apfelbaum 'Goldparmäne' zwischen Mitte bis Ende September. Die Genussreife unter Lagerbedingungen an der frischen Luft setzt im Oktober ein und reicht bei kühler Lagerung (+2 bis +4 °C) weit in den Januar hinein. Überwiegend werden kleine bis mittelgrosse Äpfel (etwa 80 Prozent mit einem Durchmesser von 60 bis 70 mm) geerntet, die zwischen 80 und 160 Gramm schwer sind. 

Wie sehen ‘Goldparmäne’ Äpfel aus? 

Von ihrer Form her sind sie gleichmässig rund, hochgebaut bis stumpfkegelig, mitunter jedoch auch schief. Nach anfänglichem Gelblich-Grün wechseln die Äpfel ihre Färbung bis zur Vollreife in Richtung Gelb und sind sonnenseits Bräunlich-Rot bis Gold-Rot eingefärbt. Bei Schattenfrüchten am Apfelbaum 'Goldparmäne' bleibt die Deckfarbe oft gänzlich aus.

Wie schmeckt die ‘Goldparmäne’?

Im ausgereiften Zustand findet sich unter der Haut ein cremefarbenes Fruchtfleisch, das durch seine Knackigkeit und Saftigkeit angenehm auffällt. Vom Geschmack her sind 'Goldparmänen' süssfruchtig (etwa mittelsüss) mit einem Touch nussartiger Würze. Ihr Zuckergehalt tendiert zwischen 9,8 und 13,4 Prozent (durchschnittlich 12,5 %), der Mittelwert bei der Säure ist bei einem Durchschnittswert von 7,7 g/l vergleichsweise gering. Allein diese Werte machen klar, dass diese Äpfel, roh verzehrt, einfach nur köstlich schmecken. 

Wofür lässt sich die 'Goldparmäne' verwenden?

Ausser als Tafelapfel eignet sich die Goldparmäne zur Herstellung der verschiedensten Obstspeisen und passt auf jedes Kuchenblech. Sollten doch noch einige Exemplare übrig bleiben, versuchen Sie es vielleicht auch mal mit Dörräpfeln. Die getrockneten süssen Vitamine in Scheiben und Stücken sind monatelang haltbar und ein beliebter Snack für zwischendurch. Besser noch: Lieber im Lubera Shop einen Apfelbaum 'Goldparmäne' mehr kaufen, denn aus dieser Sorte lässt sich ein vorzüglicher Apfelmost herstellen und sie eignet sich dazu auch hervorragend zum Brennen. Die maximale Ausbeute ist dabei jeweils mittelmässig, aber das Obstwasser hat dafür eine sehr gute Geschmacks- und Aromaqualität.

Kurzbeschreibung Apfel 'Goldparmäne'

Grösse: 4 bis 6 m hoch und 4 bis 6 m breit
Wuchs: aufrecht, breit, mittelstark, gut verzweigt 
Standort: sonnig bis halbschattig
Boden: anspruchslos, normaler Gartenboden ist ausreichend
Reifezeit: Mitte bis Ende September
Blütezeit: Mitte April bis Mai
Lagerfähigkeit: Kühllager (+2 bis +4 °C) bis Mitte Januar möglich
Frucht Aussehen/Form: mittelgross, goldgelb-rosa orange mit roten Streifen
Geschmack: sehr süss-aromatisch, nach ein paar Wochen Lagerung, ist der Geschmack zudem würzig saftig
Herkunft/Geschichte: Als eine der ältesten Apfelsorten vermutlich bereits 1510 in der Normandie entdeckt, galt die 'Goldparmäne'über Jahrhunderte als edelster Tafelapfel. Die markante goldgelbe Schale mit ihren roten Streifen ist gut zu erkennen. Aus dem modernen Erwerbsanbau verschwand diese Sorte allerdings fast vollständig, da es andere Sorten gibt, die leichter produziert werden konnten und besser gegen Krankheiten resistent waren.
Befruchtung: selbstunfruchtbar, brauchen aber keinen in der Nähe stehenden Befruchter, da die Insekten und Bienen zur Blütezeit genug Pollen auf sich tragen, um eine Befruchtung zu ermöglichen.

Fragen, Antworten und Gartenstorys zu Apfelbaum 'Goldparmäne' (4)

Gartenstory
18.09.2022 - Tolle Pflanze
Der Baum wuchs direkt an und hält sich bis jetzt super, leider keine Früchte bis dato trotz Befruchterpflanze...aber sonst prächtig
» Gartenstory kommentieren...
Frage
29.03.2022 - Unterlagen
Guten Tag!
Ich würde gerne wissen welche Unterlagen für Ihre starkwachsenden Halbstämme genau verwendet werden.
Antworten (1)
» Helfen Sie einem Gartenfreund und beantworten Sie diese Frage...
Frage
03.03.2019 - Apfelbaum welche Sorte
Guten Tag, ich möchte drei oder vier Apfelbäume Pflanzen. Das erste Kriterium für die Auswahl ist sie sollten Halbstämme sein, damit ich mit über 70 Jahren nicht auf die Leiter klettern muss zur Ernte. Dann hätte ich gern einen gut schmeckenden Lagerapfel, einen Apfel zur Mostbereitung und einen spät reifenden Apfel.
Welche Empfehlung haben Siefür mich.
Antworten (1)
» Helfen Sie einem Gartenfreund und beantworten Sie diese Frage...
mehr anzeigen
Name: Apfelbaum 'Goldparmäne' Botanisch: Malus
Blütezeit: Anf. April bis Ende April Reifezeit: Ende Sept.
Blätterfarbe: grün Blütenfarbe: weiss
Sonne: Halbschatten, Vollsonne Boden Feuchtigkeit: feucht, trocken
Boden Schwere: schwer, mittelschwer, leicht Boden pH-Wert: schwach alkalisch, neutral, schwach sauer
Winterhärte: winterhart Verwendung: Einzelpflanze
Süsse: mittelsüss Laubkleid: laubabwerfend
Erhältlich: Februar bis Dezember
#1 von 3 - Apfelbaum Schädlinge erkennen, bekämpfen und vorbeugen
#2 von 3 - Obsthochstämme erziehen – lernen aus 35-jähriger Erfahrung
#3 von 3 - Obsthochstämme – wieviel Zeit brauchen sie?