Apfel 'Goldrenette von Blenheim'

Malus 'Goldrenette von Blenheim' - Maxi-Äpfel für echte Geniesser

Apfel 'Goldrenette von Blenheim'
Apfel 'Goldrenette von Blenheim'
Kein Produktbild vorhanden

Vorteile Apfel 'Goldrenette von Blenheim'

  • bildet grosse bis sehr grosse Früchte aus
  • angenehm süsssäuerlicher Geschmack mit einer nussigen Note
  • sehr gut als Tafelapfel geeignet
  • gut für Allergiker geeignet

Seiner hohen Geschmacksintensität ist es hauptsächlich zu verdanken, dass der Apfel 'Goldrenette von Blenheim' heute zu den aromatisch wertvollsten Tafelfrüchten zählt. Dazu kommt, dass die ungewöhnlich grossen Äpfel mit einer respektablen Masse von bis zu 160 Gramm zu den Schwergewichten unter den Apfelsorten gehören.

Die Geschichte von Apfel 'Goldrenette von Blenheim'

Seine Geschichte führt uns zurück in das englische Woodstock um das Jahr 1740, als der erste Apfelbaum 'Goldrenette von Blenheim' aus einem Zufallssämling entstanden sein soll. Ab 1820 begann schliesslich die Weiterverbreitung dieses Herbstapfelbaums, dessen Name auf die im bayerischen Kreis Dillingen liegende Ortschaft Blindheim zurückzuführen sein soll. Seine Markteinführung erfolgte damals hauptsächlich aufgrund der hohen Qualität der schmackhaften Äpfel recht schnell. Dagegen sind diese Bäume heute nur noch vereinzelt zu finden – vermutlich auch deshalb, weil sie nicht ganz anspruchslos anzubauen sind.

Apfel 'Goldrenette von Blenheim' Winterhärte und Wuchseigenschaften

Der winterharte (max. bis -35 °C) und mittelfrüh (Spätfrostgefahr!) blühende Herzwurzler wächst schon während seiner jungen Jahre sehr stark und entwickelt dabei eine breit gewölbte Baumkrone mit stabilen, etwas abstehenden Ästen. An robusten Langtrieben bildet sich ein dichter Bewuchs mit Kurztrieben, die meist nur einen recht sparsamen Rückschnitt erforderlich machen. Wie bei den meisten alten Apfelsorten üblich, muss auch beim Apfel 'Goldrenette von Blenheim' mit einigen Abstrichen bezüglich seiner Krankheitsresistenz gerechnet werden. Neben einer ausgeprägten Widerstandsfähigkeit gegen Baumkrebs und der Schorfkrankheit kommt es nur selten zum Blattlausbefall, die Früchte sind jedoch wetterbedingt stippeanfällig und auch die mangelnde Windfestigkeit der grossen Äpfel kann an ungünstigen Standorten durchaus zu Ernteverlusten führen. Mitunter wird den erfreulich frohwüchsigen Bäumen nachgesagt, dass ihre allgemeine Fruchtbarkeit zu wünschen übriglässt, was aber hauptsächlich bei zu trockenen und kalten Böden beobachtet wird.

Apfel 'Goldrenette von Blenheim' – Standort und Boden

Eine möglichst zufriedenstellende und konstante Fruchtbarkeit wie auch die Qualität der geernteten Äpfel hängt entscheidend vom gewählten Platz im Garten ab. Die besten Ergebnisse werden in warmen, sonnigen und windgeschützten Lagen erreicht, wobei die 'Goldrenette von Blenheim' auch einen halbschattigen Standort durchaus toleriert. Das Erdreich darf jedoch weder zu trocken noch übermässig nass sein, von daher muss ein stets mässig feuchter, aber gut durchlässiger Standplatz im Garten ausgesucht werden – idealerweise mit ausgeglichenem Lehmanteil bei nährstoffreicher Zusammensetzung des Bodens.

Apfelbaum 'Goldrenette von Blenheim' düngen

Kennzeichnend für den Apfelbaum 'Goldrenette von Blenheim' ist sein starker Wuchs, nicht wenige Gehölze erreichen bei einem jährlichen Zuwachs von 30 bis 50 cm eine Gesamthöhe von 4 bis 6 Meter. Bei vorwiegend sandigen und nährstoffarmen Böden raten wir daher zu einer regelmässigen Düngung, bei der wie folgt vorgegangen wird:

  • Während beim Einpflanzen meist auf zusätzlichen Dünger verzichtet werden kann, sollte die erste Gabe gleich zum Beginn der ersten Wachstumsperiode – also im Folgejahr – beginnen.
  • Verwenden Sie unbedingt hochwertige, organische Düngemittel, wie Stallmist, Kompost oder Hornspäne. Pferde- oder Kuhmist vom Bauern aus dem Nachbardorf ist reich an lebenswichtigen Mineralien und wirkt als Langzeitdünger über drei Jahre lang. Der darin enthaltene Strohanteil regt nebenbei noch das Bodenleben zur Aktivität an und produziert zusätzlichen Humus.
  • Während der ersten beiden Standjahre nutzen Sie besser noch kein Rindenmulch oder ähnliches, da ansonsten dem Apfelbaum der für sein Wachstum notwendige Stickstoff entzogen wird. Später können Sie den Wurzelbereich mit einer Schicht Rindenmulch abdecken, die den Boden vor zu zeitiger Austrocknung schützt und zugleich den Unkrautwuchs unterdrückt.
  • Mit einer gelegentlichen Kalkung wird die Bodenstruktur wesentlich verbessert und der pH-Wert erhöht. Ihr 'Goldrenette von Blenheim' Apfelbaum bevorzugt schwach alkalische bis schwach saure Erde.

Die ‘Goldrenette von Blenheim’ ist triploid

Die 'Goldrenette von Blenheim' gehört zu den triploiden Apfelsorten. Die meisten Pflanzen besitzen, wie wir Menschen auch, einen zweifachen (diploiden) Chromosomensatz. Machen älteren Apfelsorten sind jedoch triploid, sie haben also jedes Chromosom in dreifacher Ausführung. Diese natürliche Mutation führt dazu, dass solche Sorten meist wüchsiger sind und große bis sehr große Früchte ausbilden. Jedoch bilden sie gleichzeitig kaum Pollen und können somit keine anderen Apfelsorten bestäuben. 

Merkmale der 'Goldrenette von Blenheim' Äpfel 

Ab Mitte Oktober haben die zu imposanter Grösse (8 bis 9 cm breit) herangewachsene Früchte ihre Erntezeit erreicht und präsentieren sich zur Pflückreife mit einer appetitlich goldgelben Schale, die sonnenseits leicht gerötet oder teilweise verwaschen gestreift erscheint. Von der Form her sind sie flach rund bis stark abgestumpft, mittelbauchig und fühlen sich an ihrer Oberfläche recht glatt an. Bevor Sie einen Apfelbaum 'Goldrenette von Blenheim' im Lubera Shop kaufen, interessiert Sie natürlich auch der Geschmack des Apfels und wie ein Ernteüberschuss verarbeitet werden kann. Sofern der passende Standort gewählt wurde, das Wetter nicht aus dem Rahmen gefallen ist und Sie die Früchte lieber ein oder zwei Wochen zu spät als zu früh von Baum geholt haben, sind die genussreifen Äpfel dieser alten Sorte wahre Geschmackswunder. Eine kaum wahrnehmbare Fruchtsäure bei nicht übermässigem Zuckergehalt gepaart mit dieser selten erlebten Saftigkeit machen diese Äpfel schon fast zu einem edlen Luxusgut. Hinzu kommt ein milder Nussgeschmack beim Hineinbeissen in das angenehm knackige Fruchtfleisch, dass gleich darauf ein wenig an Süsswein erinnert. Nur gut, dass die Ernte bei der 'Goldrenette von Blenheim' so üppig ausgefallen ist und die Äpfel von November bis in den März hinein ohne Geschmacksbeeinträchtigungen lagerfähig bleiben.

Verwendung von Apfel 'Goldrenette von Blenheim'

Klar, dass solche geschmacksstarken Früchte bei so viel angenehmer Würze als Frischobst am besten schmecken. Dennoch eignen sie sich noch vorzüglich für viele weitere Verwendungsmöglichkeiten. Neben einem herrlich fruchtigen Apfelmuss wird aus ihnen ein köstlicher Kuchenbelag. Nutzen Sie auch ein paar Kilo Ihrer bereits einige Wochen abgelagerten 'Goldrenetten' zur Mostherstellung. Die Saftausbeute liegt bei maximal 60-minütiger Kochzeit bei weit über 90 Prozent. Auf einen Zuckerzusatz beim Mosten und Backen kann zugunsten des dann wesentlich kräftiger empfundenen Apfelaromas sowie der eigenen Gesundheit durchaus verzichtet werden.

Kurzbeschreibung Apfel 'Goldrenette von Blenheim'

Grösse: 4 – 6 m hoch und 4 – 6 m breit
Wuchs: mittelstarker Wuchs, buschartig mit breit gewölbter Krone
Standort: sonnig bis halbschattig
Boden: normaler nährstoffreicher, durchlässiger und mässig feuchter Boden 
Reifezeit: Mitte Oktober
Blütezeit: April bis Mai
Lagerfähigkeit: bis Februar / Anfang März lagerfähig
Frucht Aussehen/Form: gross, flach, kugelig, grüngelb, an der Sonnenseite rot umhaucht
Geschmack: angenehm süsssäuerlich mit einer nussigen Note
Herkunft/Geschichte: Um 1740 wurde diese Sorte wie viele Sorte damals als Zufallssämling entdeckt in Woodstock und bekam seinen Namen von Blenheim, dem Landsitz des Herzogs von Marlborough.
Befruchtung: selbstunfruchtbar, brauchen aber keinen in der Nähe stehenden Befruchter, da die Insekten und Bienen zur Blütezeit genug Pollen auf sich tragen, um eine Befruchtung zu ermöglichen.

Fragen, Antworten und Gartenstorys zu Apfel 'Goldrenette von Blenheim' (0)

Name: Apfel 'Goldrenette von Blenheim' Botanisch: Malus
Blütezeit: Anf. April bis Ende Mai Reifezeit: Ende Okt.
Blätterfarbe: grün Sonne: Halbschatten, Vollsonne
Boden Feuchtigkeit: feucht Boden Schwere: schwer, mittelschwer, leicht
Boden pH-Wert: schwach alkalisch, neutral, schwach sauer Verwendung: Wildgarten, Gruppenpflanze, Einzelpflanze
Laubkleid: laubabwerfend Erhältlich: Februar bis November
#1 von 12 - Führung mit dem Obstzüchter durch den Ippenburger Küchengarten: Rückschnitt der Obstbäume
#2 von 12 - Ausdünnen von Äpfeln
#3 von 12 - Wie erziehe ich eine Obstbaumhecke in meinem Garten?
#4 von 12 - Wie werden die einjährigen Schnurbäume geschnitten?
#5 von 12 - Wie schneide ich einen jungen Apfelbaum
#6 von 12 - Die Färbung der Apfelfrüchte im Herbst
#7 von 12 - Wie schütze ich Apfelblüten vor Frost
#8 von 12 - Schneiden im Garten 2011 Inderkum 5v10 - 3-fach veredelter Apfelbaum
#9 von 12 - Der richtige Zeitpunkt zur Apfelernte
#10 von 12 - Pflanzschnitt bei Apfelbaeumen
#11 von 12 - Obsthochstämme erziehen – lernen aus 35-jähriger Erfahrung
#12 von 12 - Obsthochstämme – wieviel Zeit brauchen sie?