Vollblut-Mandarine 'Amoa 8'

Citrus sinensis x Citrus deliciosa 'Amoa 8' - Die Zitrusfrucht mit der stärksten Rotfärbung

Vollblut-Mandarine Amoa 8 Citrus sinensis x Citrus deliciosa 'Amoa 8'
Vollblut-Mandarine Amoa 8 Citrus sinensis x Citrus deliciosa 'Amoa 8'
Vollblut-Mandarine Amoa 8 Citrus sinensis x Citrus deliciosa 'Amoa 8'
Vollblut-Mandarine Amoa 8 Citrus sinensis x Citrus deliciosa 'Amoa 8'
Kein Produktbild vorhanden

Die Vollblut-Mandarine 'Amoa 8' schliesst eine Lücke im Zitrus Sortiment: eine innen und aussen durchgängig rote Mandarine oder Clementine. Dr. Russo von sizilianischen Züchtungsinstitut Istituto sperimentale per Agrumicoltura in Acireale hat genau dieses Ziel erreicht: Aus einer Kreuzung der Moro-Vollblut-Süssorange mit der Mandarine Avana konnte er 2004 diese spezielle Sorte herausbringen, die aber bis heute zu den Seltenheiten und Besonderheiten auf dem Zitrusmarkt gehört. Die Vollblutmandarine 'Amoa 8' wird manchmal auch als Tangor beschrieben (das ist ein Sammelname, der Mandarinen-Süssorangen-Hybriden als sozusagen als eine eigene Art darstellen soll), einige Zitrus Spezialisten rechnen sie auch zu den Orangen. Aber Form und Geschmack weisen 'Amoa 8' doch eindeutig als Mandarinen-Typ aus: die Grösse ist klein, die Form flach rundlich, beim Stiel gibt es einen leichten Nippel, auf der Gegenseite ist sie flach. Die etwas raue, mitteldicke bis dicke Rinde löst sich sehr leicht vom Fruchtfleisch, ebenso lassen sich die Fruchtsegmente leicht teilen – das alles ist doch ziemlich Mandarinen artig. Entsprechen haben wir uns hier auch entschieden, diese Hybridsorte zwischen Vollblut-Orange und Mandarine in der Mandarinen-Kategorie anzusiedeln.

Die Vorteile der Vollblut-Mandarine 'Amoa 8'

  • die Zitrusfrucht mit dem höchsten Anthocyan Anteil – am stärksten gefärbt
  • exotischer Geschmack zwischen Blutorange und Mandarine
  • leuchtendes Rot und Purpurrot vor dem Hintergrund immergrüner Blätter - wunderschöner Zierwert vom Herbst bis Frühling – kein Christbaum könnte schöner sein!

Die Rotfärbung der Vollblut-Mandarine

Wie fast immer bei den rot pigmentierten Zitrusfrüchten wird die Anthocyan-Bildung durch Kälteeinwirkung induziert, beginnt also bei uns im Oktober /November und dauert dann bis zum Frühjahr. Das Besondere bei 'Amoa 8': Die Anthocyan Bildung zeigt sich gleichzeitig und in ähnlicher Intensität aussen in der Schale und auch innen im Fruchtfleisch. Dies ist ja durchaus nicht immer der Fall, was das Beispiel der Regenbogen-Orange Arcobal zeigt, die innen nicht so stark färbt wie aussen. Die Vollblut-Mandarine 'Amoa 8' gilt aktuell als die Zitrusfrucht mit der stärksten Anthocyan Bildung und Rotfärbung und wird auch intensiv für die Weiterzüchtung benutzt. Sowohl die Fruchtschale als auch das Fruchtfleisch können bei genügend Kälteeinwirkung im Herbst und Winter (unter 12°C) teilweise dunkelpurpur färben. Den Anthocyanen wird ja auch eine wichtige gesundheitliche Funktion zugeschreiben, sie sollen wie andere Phenole auch eine antioxidative Wirkung im Körper entfalten…

Wie schmecken die 'Amoa 8' Mandarinen?

Schliessen Sie einfach kurz die Augen und erinnern Sie sich an den Geschmack einer Moro-Orange: klar, eine Süssorange, aber da ist noch etwas anderes, ganz leicht bitteres, ein Mandelton, der dem Geschmack mehr Fülle gibt. Und dann kombinieren Sie das mit dem typischen Mandarinen-Aroma. Ja wie soll ich das beschreiben, ganz schwierig – eigentlich erinnert man Aroma und Geschmack am genauesten, wenn man nur kurz an die Vorweihnachtzeit denkt… Ok jetzt diesen Mandarinengeschmack, der wohl im Vordergrund steht kombinieren mit dem breiten, südlich warmen Aroma der Moro-Orangen – das schmeckt wirklich spannend, ja fast schon exotisch. 'Amoa 8' ist darüber hinaus sehr saftig, hat aber viele Kerne. Ja, alles kann man auch in der so vielfältigen Zitrus Züchtung nicht erreichen…

Kurzbeschreibung der Vollblut-Mandarine 'Amoa 8'

Wuchs: kräftig, rundliche Krone
Blüten: die Blütenstempel und Staubfäden sind auffällig rot gefärbt, hier zeigt sich die Pigmentierung der Frucht schon in der Blüte.
Früchte: Mitteldicke Schale, die aussen aufgrund der Kälteeinwirkung flächig leuchtend-rot bis dunkelpurpur färbt. Die Färbung beginnt bei kalter Witterung im Herbst und entwickelt sich bis zum dunklen Purpurrot im Januar bis Frühling weiter. Beim Aufschneiden der Frucht zeigt sich dann durch den freiwerdenden Saft auch die Albedo rot; das Fruchtfleisch ist ebenfalls gleichmässig rot bis dunkelrot durchgefärbt; viele Samen; flach, rundliche form mit einem kleinen breiten Nippel beim Stiel und einer Abflachung auf der Gegenseite. Die Frucht ist relativ klein, das hat zusammen mit den Samen auch dazu geführt, dass sich die Sorte im Erwerbsanbau nicht durchgesetzt hat.
Reife: Februar bis Frühling
Verwendung: Frischverzehr, dunkelroter Saft
Geschmack: Mischung von Blutorange und Mandarine – sehr exotisch und interessant
Frosthärte/Überwinterung: An geschützten Orten auch kurzfristiger Frost (bis etwa -5°C) ohne Probleme; bei 5 - 10 °C; Überwinterung im Kalthaus 

Fragen, Antworten und Gartenstorys zu Vollblut-Mandarine 'Amoa 8' (0)

Name: Vollblut-Mandarine 'Amoa 8' Botanisch: Citrus sinensis x Citrus deliciosa 'Amoa 8'
Blätterfarbe: grün Blütenfarbe: weiss
Sonne: Vollsonne Boden Feuchtigkeit: feucht, trocken
Boden Schwere: mittelschwer, leicht Boden pH-Wert: neutral, schwach sauer
Winterhärte: im Winter im ungeheizten Raum Verwendung: Gewächshaus / Wintergarten, Kübel, Süd- und Westwände, Einzelpflanze
Erhältlich: April bis November
Kundenbewertung 4.0/5
3 Bewertungen

13.07.2021 | 13:58:58
Keine angaben da keine Blüten bzw Früchte

01.07.2021 | 13:41:54
Für den Preis sehr klein und Wurzelballen nicht gut durchwurzelt.
Entwickelt sich bis jetzt gut.

01.07.2021 | 11:33:22
blüht und hat Früchte angesetzt. Bin gespannt wie sie schmecken.
#1 von 4 - Die späte Clementine 'Tardivo'
#2 von 4 - Die Mittelmeermandarine Tardivo di Ciaculli
#3 von 4 - Zitruspflanzen überwintern
#4 von 4 - Zierzitrus Flying Dragon - Bitterorange Poncirus trifoliata