Euphorbia lathyris

Kreuzblättrige Wolfsmilch: Hohe Wolfsmilch mit geometrischem Wuchscharakter

Euphorbia lathyris
Euphorbia lathyris
Kein Produktbild vorhanden

Die Kreuzblättrige Wolfsmilch ist eine hohe, straff aufrecht wachsende Strukturpflanze. Sehr auffällig sind ihre Blütenstände mit den dreieckigen Hochblättern.
 
  • Strukturpflanze mit besonderer Wuchsform
  • verträgt Trockenheit
  • verbreitet sich durch Selbstaussaat
 

Einzigartiger Wuchs

Die Kreuzblättrige Wolfsmilch hat aufgrund ihrer besonderen Wuchsform viele Fans. Die Pflanze wächst straff aufrecht mit kreuzförmig angeordneten Blättern. Das Laub ist bläulich grün bis graugrün, sehr schmal und dekorativ. Meist im zweiten Standjahr erscheinen die ungewöhnlichen Blütenstände. Hierbei gabeln sich die Blütenstiele mehrmals und die Pflanze bildet kleine, gelbe Blüten. Diese sind für sich recht unscheinbar. Der Hingucker an Euphorbia lathyris sind die bis zu 10 cm langen Hochblätter, mit denen die Pflanze die kleinen Einzelblüten umgibt. Auch die rundlichen, grünen Samenkapseln sind recht dekorativ.
 

Vitale Gartenpflanze

Euphorbia lathyris liebt Sonne, ist aber nicht besonders anspruchsvoll und gedeiht auch noch im Halbschatten zufriedenstellend. Meist wächst sie als zweijährige Pflanze - ähnlich wie einige Arten der Königskerze (Verbascum) oder des Fingerhutes (Digitalis) - und stirbt im Herbst nach der Blüte ab. Das ist aber kein Problem, da Euphorbia lathyris reichlich Samen bildet und sich so immer wieder im Garten selbst aussät. An unerwünschten Stellen können Sie die kleinen Sämlinge leicht entfernen. Da die Kreuzblättrige Wolfsmilch in ihren Stielen und Blättern Milchsaft führt, der die Haut reizen kann, sollten Sie beim Berühren der Pflanze Handschuhe tragen. Auch Schnecken machen einen grossen Bogen um die leicht giftige Pflanze.
 

Wühlmaus-Schreck?

Der Kreuzblättrigen Wolfsmilch wird nachgesagt, dass sie Wühlmäuse vertreibt. Bewiesen wurde das bisher allerdings noch nicht. Weitgehend unstrittig ist, dass Euphorbia lathyris nicht von Wühlmäusen gefressen wird (was wohl an ihrem giftigen Milchsaft liegt, der auch zu Hautreizungen führen kann). Die angeblich 'Wühlmaus vertreibende' Eigenschaft könnte auch mit dem englischen Namen der Pflanze zusammenhängen: mole plant. Mole heisst übersetzt einerseits Maulwurf - und vielleicht hat ja jemand vom Maulwurf auf die Wühlmaus geschlossen? Andererseits bedeutet mole aber auch Muttermal bzw. Leberfleck - und der Milchsaft wurde früher gegen Hautflecken und Warzen angewendet (sollten Sie besser nicht ausprobieren, da es zu Hautschäden kommen kann). Auch wenn Euphorbia lathyris als Wühlmaus-Schreck wahrscheinlich zu Enttäuschungen führt, so ist sie doch eine unkomplizierte Gartenpflanze mit einzigartiger Struktur.

Blütenfarbe: gelb
Blütezeit: Anf. Jul. bis Ende Aug.
Höhe: 100 - 120 cm
Lichtverhältnisse: Vollsonne
Lebensbereich: Freifläche
Blattform: lanzettlich, lineal
Blattfarbe: graugrün
Pflanzabstand: 50 - 70 cm
Verwendung für Hausgarten: Vorgarten, Hausgarten, Trogbepflanzung, Mediterraner Garten
Besonderheiten: Pflanze soll angeblich Wühlmäuse vertreiben, Blattschmuck, versamend, wintergrün
Familie: Euphorbiaceae
Geselligkeit: einzeln pflanzen

Fragen, Antworten und Gartenstorys zu Euphorbia lathyris (0)

Name: Euphorbia lathyris Botanisch: Euphorbia lathyris
Blütezeit: Anf. Jul. bis Ende Aug. Blätterfarbe: grün
Blütenfarbe: gelb Endhöhe: 60cm - 100cm
Endbreite: 40cm - 80cm Sonne: Vollsonne
Boden Feuchtigkeit: feucht Boden Schwere: mittelschwer, leicht
Boden pH-Wert: schwach alkalisch, neutral, schwach sauer Winterhärte: winterhart
Verwendung: Outdoor, Einzelpflanze Erhältlich: Februar bis November