Adlerschwingen-Eibe 'Dovastoniana'

Taxus baccata 'Dovastoniana' zeigt elegant überhängende Triebspitzen

Adlerschwingen-Eibe 'Dovastoniana'
Adlerschwingen-Eibe 'Dovastoniana'
Adlerschwingen-Eibe 'Dovastoniana'
Adlerschwingen-Eibe 'Dovastoniana'
Kein Produktbild vorhanden

Die breit wachsenden Äste und überhängenden Triebspitzen von Taxus baccata 'Dovastoniana' ergeben einen eleganten Habitus.

Spezielle Wuchsform

Die Eiben sind in europäischen Gärten weit verbreitet und sehr beliebt, vor allem wegen ihrer Unkompliziertheit und wegen der breiten Farb- und Verwendungspalette. Insbesondere für geschnittene Hecken werden sie gerne eingesetzt. Da bietet die Adlerschwingen-Eibe durch die spezielle Wuchsform eine kleine Abwechslung im Eiben-Sortiment. Diese Eibe wächst als mehrstämmiger Grossstrauch auf bis zu 6 m und kann fast dieselbe Breite erreichen. Die Seitenäste stehen fast waagrecht ab und die Spitzen sind überhängend. So entsteht der Eindruck eines Vogelflügels. Die immergrünen Nadeln sind sattgrün und der Neuaustrieb ist hellgrün - es entsteht insgesamt ein helleres Erscheinungsbild als bei der Wildform. Durch die imposante Wuchsform ist Taxus baccata 'Dovastoniana' hervorragend für die Einzelstellung geeignet.

Eibenfrüchte und Vögel

Eiben - und gerade auch Adlerschwingen-Eiben - erfreuen die Vögel als sichere und dichte Rückzugsorte. Zusätzlich lieben viele Vogelarten im späten Herbst auch die reifen Eibenfrüchte. Wie kann das sein, wo doch alle Organe der Eiben das sehr gefährliche Gift Taxin aufweisen? Der einzige Teil der Eibe, der eben nicht giftig ist, ist tatsächlich das Fruchtfleisch der Beeren, wobei die Kerne wiederum sehr viel Taxin beinhalten. Amseln z. B. verzehren zwar die Beeren, scheiden dann aber die Kerne wieder unverdaut aus. Es scheint aber auch Vögel zu geben (Kernbeisser und Grünling), die die Kerne fast lustvoll zerbeissen.

Unkompliziert und robust

Wie alle Eiben ist auch Taxus baccata 'Dovastoniana' sehr unkompliziert, was den Standort anbelangt. Sonne bis Schatten und alle normalen Gartenböden werden gut vertragen. Diese Eibe sollte nicht in Form geschnitten werden, da ein Schnitt in den speziellen Wuchs der Adlerschwingen-Eibe eingreifen würde. Sollte die Alderschwingen-Eibe doch einmal zu gross werden, kann sie problemlos zurückgeschnitten werden. Selbst ein Schnitt bis ins alte Holz wird in 2-3 Jahren schon wieder von neuem Grün überdeckt sein.

Kurzbeschreibung von Taxus baccata

'Dovastoniana'
Wuchs: Breit, mit überhängenden Triebspitzen
Endgrösse: Bis 6m hoch, 5,5m breit
Blüten: unscheinbar
Blätter: Sattgrüne Nadeln, immergrün
Verwendung: Solitär, Gruppenpflanzung, lockere Hecke
Besonderes: ALLE Teile von Taxus baccata sind giftig (bis auf das rote Fruchtfleisch)

Fragen, Antworten und Gartenstorys zu Adlerschwingen-Eibe 'Dovastoniana' (0)

Name: Adlerschwingen-Eibe 'Dovastoniana' Botanisch: Taxus baccata 'Dovastoniana'
Blätterfarbe: grün Endhöhe: 4m - 7.5m
Endbreite: 3m - 7.5m Sonne: Schatten, Halbschatten, Vollsonne
Boden Feuchtigkeit: feucht, trocken Boden Schwere: schwer, mittelschwer, leicht
Boden pH-Wert: schwach alkalisch, neutral, schwach sauer Winterhärte: winterhart
Verwendung: Wildgarten, Gruppenpflanze, Einzelpflanze Duft: leicht duftend
Erhältlich: Februar bis Dezember