Apfel Schweizer Orangenapfel

Malus domestica 'Schweizer Orangenapfel' - ein echtes Küchenwunder

Apfel Schweizer Orangenapfel
Apfel Schweizer Orangenapfel
Kein Produktbild vorhanden

Vorteile Apfel 'Schweizer Orangenapfel'

  • Auch nach langer Lagerung noch sehr schmackhaft
  • Zur Ernte rotorange marmoriert, sehr saftig und mit gelbem Fruchtfleisch
  • ideal zum Kochen, Mosten oder auch zum Dörren

Mit unserem 'Schweizer Orangenapfel' ist der Versuchsanstalt Wädenswil (Kanton Zürich) 1935 eine ganz besonders gute Winterapfel-Züchtung gelungen. Diese tolle alte Apfelsorte ist auch unter den Namen ‘Orange Suisse’ oder ‘Schweizer Orangenrenette’ bekannt. Nicht nur dass diese Apfelsorte in der Küche unendlich viele Verwendungsmöglichkeiten bietet, sind die herrlich saftigen Früchte dazu noch eine kulinarische Delikatesse der Extraklasse. Vom Ursprung her haben wir es beim 'Schweizer Orangenapfel' mit einer Kreuzung aus 'Ontarioapfel' × 'Cox Orangenrenette' zu tun.

Geschichte vom 'Schweizer Orangenapfel'

Züchtungen dieser Art waren im 19. Jahrhundert übrigens Usus. Mehrere Tausend Apfelsorten wurden zur sogenannten Blütezeit der Pomologie von Lehrern, Apothekern, Ärzten und Pfarrern angebaut, vermehrt und neu gezüchtet. Noch um 1900 gehörte es zu den Selbstverständlichkeiten, dass ein Kleinbauer etwa 100 Apfelsorten kannte und unterscheiden konnte. Der 'Schweizer Orangenapfel' gelangte 1954 erstmals in den Handel und konnte sich im Gegensatz zu manch anderen seiner verwandten Artgenossen am Markt etablieren und bis heute auf Erfolgskurs bleiben. Eine Selbstverständlichkeit war das keinesfalls, setzte doch ab 1960 – zumindest im Plantagenanbau – eine genetische Verarmung ein. Für alte Apfelbäume fand sich kein Platz mehr und die bis dahin vitalen Hochstämme mussten zugunsten niedrigwachsender Hochleistungsbäume weichen, was staatlicherseits finanziell sogar noch honoriert wurde. Wir freuen uns daher ganz besonders, dass Sie auch heute noch den 'Schweizer Orangenapfel' bei Lubera kaufen können, wahlweise als starkwachsenden Halb- oder Hochstamm. 

Wuchseigenschaften des ‘Schweizer Orangenapfel’

Bei anfangs mittelstarkem und mit den Jahren etwas nachlassendem halb aufrechten Wuchs (Wuchsgeschwindigkeit etwa 20 bis 40 cm / Jahr) kommt es zu reichlicher Frustholzbildung, das jedoch teilweise etwas dünntriebig ausfällt.

Pflege vom 'Schweizer Orangenapfel'

Das bedeutet hinsichtlich der anfallenden Pflegearbeiten, dass 'Schweizer Orangenapfel' Bäume regelmässig mit Nährstoffen versorgt werden sollen und wenigstens ein jährlicher Pflegeschnitt Pflicht ist. Der Griff zur Schere wird besonders mit zunehmendem Alter der Gehölze nötig, damit die Vitalität der Bäume erhalten bleibt. Die jüngeren Halb- und Hochstämme benötigen nach den Winterfrösten einen gründlichen Erziehungs- und Pflegeschnitt, der die Fruchtbildung anregt und das Ernteergebnis damit wesentlich beeinflusst.

Standortanforderungen des ‘Schweizer Orangenapfel’  

Der perfekte apfelfreundliche Standplatz im Garten steht im ursächlichen Zusammenhang mit der später zu erwartenden Beschaffenheit der Früchte und dem Geschmack der Äpfel. Von daher wird für den 'Schweizer Orangenapfel' Baum empfohlen, ihn bis in Höhenlagen von maximal 500 m zu pflanzen. Am besten geeignet ist lockerer, nicht zu nährstoffarmer und feuchter Gartenboden an einer möglichst vollsonnigen bis halbschattigen Stelle Ihres Gartens. Wuchskraft- und vitalitätsfördernd ist ausserdem ein warmer Standort, wie wir ihn von den klimatischen Bedingungen in Weinanbaugebieten kennen. Völlig anspruchslos ist der 'Schweizer Orangenapfel' also nicht, die Erträge setzen auch erst recht spät ein, sind dafür aber von Jahr zu Jahr regelmässig und erfreulich hoch. 

Ernte, Früchte der 'Schweizer Orangenäpfel'

Sofern das Wetter keinen Strich durch die Rechnung macht, beginnt ab etwa Mitte Oktober die Pflückreife der Herbstäpfel, die nach der Ernte noch bis Dezember für ihre vollständige Genussreife benötigen. Bei knapp über 0 °C, nicht zu trockener, aber dunkler Lagerung bleiben die Äpfel im gut isolierten Erdkeller bis in den März hinein ohne jegliche Geschmackseinbussen geniessbar. Ein in den ersten Jahren regelmässiger Ertrag kann mit zunehmendem Alter der Bäume alternieren. Der 'Schweizer Orangenapfel' wächst gross bis mittelgross heran, ist von seiner Form her flachkugelig bis kugelig und fällt mit seiner leicht fettigen, aber glatten Oberfläche auf. Pünktlich zur Reifezeit präsentieren sich die Äpfel mit ihrer appetitanregenden und zu etwa ¾ rot verwaschenen oder marmorierten Schale – sofern sie reichlich Vollsonne abbekommen haben. Das Fruchtfleisch ist mittelfest mit knackigem Biss, sehr saftig und lädt mit einem kräftigen Gelb zum Hereinbeissen ein. Insgesamt sind 'Schweizer Orangenäpfel' mit ihrem hohen Saftanteil von angenehm milder Würze und schmecken bei einem kaum spürbaren Fruchtsäureanteil vorwiegend süss.

Verwendung der 'Schweizer Orangenäpfel'

Ganz wie zu früheren Zeiten sind die sonnengereiften Äpfel eine sehr willkommene Abwechslung auf dem Speiseplan der Familie. Auch wenn sie damals bei unseren Vorfahren für einen grossen Teil der Bevölkerung überlebenswichtig waren, verwendete man die Früchte weitaus vielfältiger, als wir uns das heutzutage vorstellen können. Wenn Sie im Lubera Shop einen 'Schweizer Orangenapfel' Baum kaufen, können Sie diese alten Traditionen allesamt wiederaufleben lassen: Damals wie heute kann man die geernteten Äpfel braten, sie lassen sich gesotten oder gekocht geniessen, die reifen Sonnenfrüchte schmecken fantastisch zu Fleisch und Gemüse und lassen sich kinderleicht zu herrlich süffigem Wein vergären. Gesundheitlich wertvoll bleibt dann der Rest der Ernte, wenn sie getrocknet oder gedörrt für vitaminarme Winterwochen haltbar gemacht wurde. Obst wie der 'Schweizer Orangenapfel' verdient – auch angesichts der beinahe schon schwindelerregenden Verbraucherpreise im Fachhandel – heute mindestens eine ebenso hohe Wertschätzung wie bei den Generationen zuvor. Und die liess sich vor gut hundert Jahren übrigens sogar am Strafregister ablesen. Wer sich an fremden Apfelbäumen bediente, musste mit dem Schlimmsten rechnen: Pranger, Augen ausstechen, Auspeitschen, Hand abhacken, mitunter gab’s sogar die Todesstrafe. Jetzt gleich Ihren eigenen 'Schweizer Orangenapfel' im Lubera Shop kaufen ist da schon wesentlich schmerzfreier.

Kurzbeschreibung Apfel 'Schweizer Orangenapfel'

Grösse: 4 bis 6 m hoch und 4 bis 6 m breit
Wuchs: schwacher bis mittelstarken Wuchs, buschartig
Standort: möglichst vollsonnig
Boden: normaler nährstoffreiche und nicht zu trockener Boden 
Reifezeit: Mitte Oktober; Genussreife Dezember
Blütezeit: Mai
Lagerfähigkeit: bis März lagerbar
Frucht Aussehen / Form: mittelgrosse bis grosse Früchte, gelb, zur Ernte hin Orangerot
Geschmack: saftig, süss, leicht säuerlich, aromatisch 
Herkunft/Geschichte: In der Versuchsstation Agroscope Wädenswil in der Schweiz ist diese Kreuzung aus ‘Ontario’ und ‘Cox Orange’ entstanden. Im Jahr 1954 wurde der ‘Schweizer Orangenapfel’ das erste Mal vermarktet. 
Befruchtung: selbst unfruchtbar, brauchen aber keinen in der Nähe stehenden Befruchter, da die Insekten und Bienen zur Blütezeit genug Pollen auf sich tragen, um eine Befruchtung zu ermöglichen.

Fragen, Antworten und Gartenstorys zu Apfel Schweizer Orangenapfel (1)

Frage
01.05.2022 - Höhe des Hochstammes
Hallo,
wie hoch ist bei Ihnen der Hochstamm-Stamm (also ohne Krone)
Antworten (1)
» Helfen Sie einem Gartenfreund und beantworten Sie diese Frage...
Name: Apfel Schweizer Orangenapfel Botanisch: Malus
Blütezeit: Anf. Mai bis Ende Mai Reifezeit: Mitte Okt. bis Anf. Dez.
Blätterfarbe: grün Sonne: Halbschatten, Vollsonne
Boden Feuchtigkeit: feucht Boden Schwere: schwer, mittelschwer, leicht
Boden pH-Wert: schwach alkalisch, neutral, schwach sauer Verwendung: Wildgarten, Gruppenpflanze, Einzelpflanze
Laubkleid: laubabwerfend Erhältlich: Februar bis November
#1 von 3 - Obsthochstämme erziehen – lernen aus 35-jähriger Erfahrung
#2 von 3 - Obsthochstämme – wieviel Zeit brauchen sie?
#3 von 3 - Apfelbaum Schädlinge erkennen, bekämpfen und vorbeugen