Apfelbaum 'Sauergrauech'

Malus 'Sauergrauech' - Robuster Schweizer Apfelbaum, auch für Höhenlagen geeignet

Apfel Sauergrauech
Apfel Sauergrauech
Kein Produktbild vorhanden

Vorteile Apfel 'Sauergrauech'

  • für Höhenlagen geeignet
  • ideal als Mostapfel, zum Kochen oder als Tafelapfel
  • sehr saftig, erfrischend knackig, süss-säuerlich

Eigentlich ist der Apfelbaum 'Sauergrauech' ein völlig unterschätztes Multitalent unter den Apfelsorten und zu „grauen“ braucht man sich vor dem Herbstapfel Liebling der Schweizer nun schon überhaupt nicht. Hinzu kommt, dass sein etwas gewöhnungsbedürftiger Name nicht unbedingt verkaufsfördernd wirkt.

Geschichte Apfel 'Sauergrauech'

Aber 1830, als die Sorte in Bern zufällig entstanden ist, pflegte man mitunter auch eigenwillige Begrifflichkeiten zu nutzen. Das „grauech“ im Namen dieser herrlich aromatischen Apfelzüchtung beruht auf der grün-gräulichen Grundfarbe der Früchte, die aber zur Reifezeit grösstenteils von einer optisch äusserst attraktiven hellrosa bis violett gestreiften Deckfarbe überlagert wird. 

Wodurch entstehen „zufällige“ Apfelsorten wie der 'Sauergrauech'?

Theoretisch eine verblüffend einfache Lösung: Es wird ein Apfelkern in die Erde gesteckt, aus dem an einem geeigneten Standort sowie mit guter Pflege und einer Portion Glück nach einigen Jahren ein Baum wächst. Die Krux dabei ist, dass die an ihm heranwachsenden Früchte nie der Sorte entsprechen werden, aus der ursprünglich die Kerne entnommen worden sind. Das Ergebnis ist lediglich eine Kreuzung von ehemaliger Muttersorte und einem anderen Apfelbaum, von dem die Pollen auf der Blüte durch Wind oder Bestäubung über Insekten übertragen worden sind. 

Alter Zufallssämling oder lieber gezielte Züchtung wie bei Lubera

Um diese Züchtung zu steuern, besteht die Möglichkeit, diese Pollen per Hand von einer ausgewählten Vatersorte zu übertragen oder man überlässt diesen Job einfach dem Zufall oder einigen fleissigen Bienchen. Professionelle Züchter, wie wir von Lubera, haben für den Apfelbaum 'Sauergrauech' selbstverständlich die wesentlich aufwändigere und gezielte Methode ausgewählt. Bei unseren Vorfahren war es jedoch bis vor etwa 150 Jahren Usus, zufällig befruchtete Apfelkerne lange unbemerkt zu einem Baum heranwachsenden, bis dann aus „Versehen“ jemand feststellt, dass ja die reifenden Früchte aussergewöhnlich gut schmecken. 

Wie werden neue Apfelsorten vermehrt und verbreitet? 

Für die Vermehrung der neu entdeckten Sorte bräuchte man jetzt lediglich die einjährigen Triebe abzuschneiden und die so gewonnenen Edelreiser auf einen anderen Apfelbaum aufzupfropfen, sodass an dem neu entstehenden Ast künftig ebenfalls die neue Sorte heranwächst. Das war’s aber nicht wirklich, wenn Sie einen Apfelbaum 'Sauergrauech' bei Lubera kaufen, denn für eine hochwertige, krankheitsresistente sowie ertragreiche Neuzüchtung mit aromatischen, saftigen und lagerfähigen Früchten an den Zweigen braucht es schon mal 10, 15, mitunter sogar 20 Jahre.

Standort beim Apfelbaum 'Sauergrauech'

Voraussetzung für eine gute Ernte und geschmacklich überzeugende Früchte ist, dass Sie beim Pflanzen dieser Apfelsorte unbedingt einen sonnigen bis halbschattigen Platz im Garten auswählen. Der Apfelbaum 'Sauergrauech' verträgt Höhenlagen bis etwa 800 m und braucht einen nährstoffhaltigen und durchlässigen Boden mit einem pH-Wert zwischen 5,5 und 7,5. Das Erdreich darf besonders in den ersten Jahren weder zu nass noch zu trocken sein. 

Wuchseigenschaften beim Apfelbaum 'Sauergrauech'

Ein spezieller Winterschutz ist nicht erforderlich, da die Bäume bis um die -30 °C winterhart sind. Die zu den Kleinbäumen zählende Apfelsorte hat einen mittelstarken, aufrechten und breiten Wuchs und bildet zwischen April und Mai seine wunderschön hellrosa gefärbten Blüten, für die allerdings in ungeschützten Lagen eine erhöhte Spätfrostgefahr besteht. 

Pflegetipps für den Apfelbaum 'Sauergrauech'

  • Während ihrer Wachstumsperiode ist vor allem bei jungen Bäumen regelmässiges Wässern erforderlich;
  • Halten Sie Nager vom Wurzelbereich fern, indem regelmässig unter der Baumkrone gemäht wird;
  • Wir empfehlen den 'Sauergrauech' zum beginnenden Frühjahr (März / April) hin mit einer Portion Langzeitdünger zu versorgen. Damit wird eine langsame und kontinuierliche Nährstoffversorgung verteilt über mehrere Monate ermöglicht.
  • Weitere wichtige Pflegetermine: Zurückschneiden (Februar bis März); Giessen (von Mai bis September)

Ernte, Lagerung und Geschmack der 'Sauergrauech' Äpfel

Unter normalen Wetterbedingungen kann ab Oktober mit den ersten erntereifen Äpfeln gerechnet werden. Die an der Schale rot-hellgrün gemusterten knackigen Früchte haben einen angenehmen süss-säuerlichen Geschmack und sind sehr saftig. Ihre vollständige Genussreife haben sie im Oktober erreicht. Bei kühler und trockener Lagerung an der Luft bleiben sie ohne jegliche Qualitätseinbussen bis in den Dezember hinein frisch und knackig. 

Verwendung der ‘Sauergrauech’ Äpfel

Die kleinen bis mittelgrossen, nach oben hin stumpfkegelförmigen Früchte vom Apfelbaum 'Sauergrauech' sind sehr vielseitig verwendbar. Von den Liebhabern des guten Geschmacks werden sie besonders gern frisch verzehrt. Darüber hinaus eignen sich die Äpfel hervorragend zum Kochen, Backen, sortenreinen Mosten und Destillieren. Als Mostapfel sollten sie nach der Ernte nicht zu lange gelagert werden. Ab Januar neigen die dann etwas druckempfindlichen Äpfel gelegentlich auch zur Haut- und Kernhausbräune. 

Kurzbeschreibung Apfelbaum 'Sauergrauech'

Grösse: 4 bis 6 m hoch und 4 bis 6 m breit
Wuchs: mittelstarker Wuchs, breit aufrecht
Standort: sonnig bis halbschattig
Boden: anspruchslos an Boden
Reifezeit: Anfang Oktober
Blütezeit: April bis Mai
Lagerfähigkeit: bis Dezember unter idealen Bedingungen
Frucht Aussehen/Form: 55 bis 70 mm breit / 50 bis 60 mm hoch; klein bis mittelgross, stumpfkegelförmig, graugrün; glatt, zu 1/4 bis 1/2 hellrot gestreift und marmoriert auf grünem Grund und mit grauweissen Flecken
Geschmack: Fruchtfleisch grünlich weiss, knackig, feinzellig, sehr saftig, erfrischend süss-säuerlich mit sortentypisch hervortretendem Aroma
Herkunft/Geschichte: Wie viele der alten Sorten ist auch der Sauergrauech im Jahr 1830 als Zufallssämling entdeckt worden. Von der Schweiz, im Kanton Bern breitet er sich schnell aus und wurde eine beliebte Apfelsorte. 
Befruchtung: selbstunfruchtbar, braucht aber keinen in der Nähe stehenden Befruchter, da die Insekten und Bienen zur Blütezeit genug Pollen auf sich tragen, um eine Befruchtung zu ermöglichen.

Fragen, Antworten und Gartenstorys zu Apfelbaum 'Sauergrauech' (2)

Frage
01.12.2022 - Erziehung Apfelbaum 'Sauergrauech' Hochstamm, ohne Krone
Guten Tag,

Ich habe meinen Apfelbaum 'Sauergrauech'
Hochstamm, ohne Krone im 5l Topf und Ihre ganz interessante Kulturanleitung erhalten. Vielen Dank alles war tip top verpackt und behandelt.

Allerdings konnte ich darin nicht herausfinden, wie man hochstämmige Pflanzen ohne Krone in den ersten Jahren beschneidet und erzieht. Hätten Sie bitte ein paar Skizzen dazu.
Vielen Dank im Voraus und viele Grüsse,
Bernard
» Helfen Sie einem Gartenfreund und beantworten Sie diese Frage...
Frage
29.10.2022 - Apfelsorte Sauergrauech
Ich habe vor etwa 8 Jahren einen Sauergrauech Apfelbaum gepflanzt. Das spezielle an meinem Baum ist, dass er nur alle 2 Jahre blüht und Apfel trägt! An was könnte das liegen?
Antworten (1)
» Helfen Sie einem Gartenfreund und beantworten Sie diese Frage...
Name: Apfelbaum 'Sauergrauech' Botanisch: Malus
Blütezeit: Anf. April bis Ende April Reifezeit: Anf. Okt. bis Ende Okt.
Blätterfarbe: grün Blütenfarbe: weiss
Sonne: Halbschatten, Vollsonne Boden Feuchtigkeit: feucht, trocken
Boden Schwere: schwer, mittelschwer, leicht Boden pH-Wert: schwach alkalisch, neutral, schwach sauer
Winterhärte: winterhart Verwendung: Einzelpflanze
Süsse: sauer Laubkleid: laubabwerfend
Erhältlich: Februar bis Dezember
#1 von 3 - Apfelbaum Schädlinge erkennen, bekämpfen und vorbeugen
#2 von 3 - Obsthochstämme erziehen – lernen aus 35-jähriger Erfahrung
#3 von 3 - Obsthochstämme – wieviel Zeit brauchen sie?