Apfel Ontarioapfel

Malus domestica 'Ontario' - keine Gefahr von Blütenfrost für den großen Alleskönner

Apfel Ontarioapfel
Apfel Ontarioapfel
Kein Produktbild vorhanden

Vorteile Ontarioapfel

  • Die Blüte ist extrem frosttolerant
  • hoher Vitamin-C Gehalt, auch bei langer Lagerung
  • bildet mittelgrosse bis grosse Früchte
  • geschmacklich und optisch ein hervorragender Tafel- und Wirtschaftsapfel

Ziemlich schwergewichtig kommt er daher, schliesslich wiegen die Früchte des Ontarioapfel-Baums nicht selten bis zu 200 Gramm und die altbekannte Winterapfelsorte wächst in den allermeisten mitteleuropäischen Gärten auch noch völlig unproblematisch sowie ohne grossartigen Pflegeaufwand heran. Wir haben es mit einem Apfeltyp zu tun, der zwar während seiner Blüte sehr kältetolerant reagiert, aber bei extrem niedrigen Wintertemperaturen bezüglich seiner Holzfrosthärte Probleme bereiten kann. Die weithin verbreitete Wertschätzung begründet sich beim Ontario Apfelbaum durch die jährlich fast immer sehr hohe Blühwilligkeit, seinem unproblematischen Wuchs sowie dem vergleichsweise überdurchschnittlichen Vitamin-C Gehalt (30 bis 40 mg je 100 g Frischgewicht) der voll ausgereiften Früchte.

Geschichte des Ontarioapfels

Der Ontario Apfelbaum entstand 1874 (vielleicht auch bereits 1870) aus den Sämlingen einer Kreuzung von 'Wagenerapfel' x 'Northern Spy'. Wobei sich der Name «Ontario» nicht wie oft vermutet aus der gleichnamigen kanadischen Provinz herleitet, sondern sich der Name auf den Verwaltungsbezirk «Ontario Country» im amerikanischen Bundesstaat New York bezieht. Der 'Ontario' Apfel fand nach seiner Erstbeschreibung 1874, sehr schnell seinen Weg über den atlantischen Ozean. Bereits ab 1882 wurde diese Apfelsorte von der französischen Baumschule der Gebrüder Transon aus Orléans in ganz Europa verbreitet.  

‘Ontario Apfel': Anforderungen an den Standort 

Wer sich ein gutes Wachstum und starke Fruchtbarkeit wünscht, setzt diesen Baum in einen frischen, nährstoffreichen und wenigstens mittelgründigenen Boden. Neben einem gut strukturierten Erdreich bevorzugt der 'Ontario Apfel' warme, sonnige und nicht zu niederschlagsreiche Lagen. Übermässig heisse und zu starker Trockenheit neigende Standorte machen den Baum anfällig gegen Mehltau, während in kühleren Gebieten oftmals die geschmackliche Qualität der geernteten Früchte leidet. 

Wuchseigenschaften des Ontario Apfelbaum

Charakteristisch für den Habitus des Ontario Apfelbaums ist eine hochovale Krone bei durchgehend aufrechter und strammer Statur. Der zu Beginn mittelstarke Wuchs (20 bis 40 cm im Jahr) geht mit der Zeit und nach dem Einsetzen der Fruchtbarkeit ein wenig zurück und ist im vollen Ertragsalter nur noch schwach. Typisch für den Ontario Apfelbaum sind wenig verzweigte Langtriebe, die nach 2 bis 3 Jahren mit einjährigen Kurztrieben besetzt werden. Aufgrund relativ schwacher Neigung zum Verzweigen bei gleichzeitig stärkerem Verkahlen im unteren Astbereich empfehlen wir die Triebe und Zweige regelmässig zu schneiden.

Ernte und Lagerung der 'Ontario Äpfel' 

Von Mitte Oktober bis in den November hinein entwickeln die Früchte ihre Erntereife. Das beliebte und sortentypische Aroma erreichen die Äpfel nach einer daran anschliessenden, etwa zweimonatigen Lagerzeit. Im Kühllager bei ca. + 4 °C bleiben sie ohne Geschmackseinbussen bis in den Mai haltbar. Die grösstenteils prallen Äpfel sind sehr druckempfindlich und neigen infolge ungünstiger Lagerungsbedingungen gerne zur Schalenbräune. Bei zu niedrigen Lagertemperaturen unterhalb von + 4 °C besteht darüber hinaus eine erhöhte Anfälligkeit für Kältefleischbräune, die zum Verderb der Früchte führt. 

Aussehen des ‘Ontarioapfel’

Von ihrer Grösse und Form her erreichen etwa 70 Prozent der Ernte eine Grösse von 75 bis 85 mm und werden dabei um die 200 Gramm schwer. Von seiner Statur her ist der 'Ontario Apfel' flach, breit und mittelbauchig, mitunter auch etwas schief. Von grünlich bis grünlich Gelb wechseln die Früchte bis zur Endreife zu Gelb und sind zu 1/3 bis 2/3 verwaschen bläulich-rot bis orange-rot geflammt. 

Geschmack der Ontarioäpfel

Ihr grünlich-weisses bis cremefarbenes Fruchtfleisch ist angenehm feinzellig im Mund, sehr saftig und hat einen feinsäuerlichen, erfrischenden Geschmack. Der hohe Wassergehalt beim 'Ontario' sorgt für die bei Kennern so beliebte Fruchtigkeit, einer keineswegs übertriebenen Süsse (mittlerer Zuckergehalt 11,5 %) und einer lediglich dezent wahrnehmbaren sauren Note (durchschnittlich 8,7 g / Liter). Beachten Sie bei der Ernte, dass schlecht entwickelte oder gar grüne Früchte spürbar wässrig sauer schmecken und für den Frischeverzehr nicht unbedingt geeignet sind. 

Verwendungsmöglichkeiten der ‘Ontario Äpfel’

Gleichzeitig ergeben sich aus der Fülle durchweg positiver Geschmackseigenschaften bei nicht zu starkem Aroma, besonders vielfältige Verwendungsmöglichkeiten (Tafel-, Koch-, Brat- und Backapfel sowie Herstellung von Mus oder Saft). Vorsichtiges Hantieren ist allerdings bei der Ernte und Lagerung der 'Ontario Apfel' unbedingt geboten. 

Kurzbeschreibung Apfel Ontarioapfel

Grösse: 4 bis 6 m hoch und 4 bis 6 m breit
Wuchs: mittelstarker Wuchs, eher buschig, aber aufrecht mit hochovaler Krone
Standort: sonnig 
Boden: normaler, frischer, mittelgründiger und nährstoffreicher Boden 
Reifezeit: ab Mitte Oktober (Pflückreife des Ontarioapfels nach 2-monatiger Lagerung)
Blütezeit: Mitte April bis Anfang Mai
Lagerfähigkeit: bis Mai lagerfähig
Frucht Aussehen/Form: grün, mittelgross bis gross, nicht ganz fest, leicht parfümiert
Geschmack: saftig, spritzig säuerlich, hoher Vitamin-C Gehalt
Herkunft/Geschichte: Durch Kreuzungen der Sorten Northern Spy und Wagenerapfel entstand 1874 in den USA im Bundesstart New York, besser gesagt in Ontario County, diese Apfelsorte. Im Jahr 1882 kam sie auch in Europa in den Handel.
Befruchtung: selbstunfruchtbar, brauchen aber keinen in der Nähe stehenden Befruchter, da die Insekten und Bienen zur Blütezeit genug Pollen auf sich tragen, um eine Befruchtung zu ermöglichen.

Fragen, Antworten und Gartenstorys zu Apfel Ontarioapfel (0)

Name: Apfel Ontarioapfel Botanisch: Malus
Blütezeit: Mitte April bis Anf. Mai Reifezeit: Ende Okt.
Blätterfarbe: grün Sonne: Halbschatten, Vollsonne
Boden Feuchtigkeit: feucht Boden Schwere: schwer, mittelschwer, leicht
Boden pH-Wert: schwach alkalisch, neutral, schwach sauer Verwendung: Wildgarten, Gruppenpflanze, Einzelpflanze
Laubkleid: laubabwerfend Erhältlich: Februar bis November
#1 von 3 - Obsthochstämme erziehen – lernen aus 35-jähriger Erfahrung
#2 von 3 - Obsthochstämme – wieviel Zeit brauchen sie?
#3 von 3 - Apfelbaum Schädlinge erkennen, bekämpfen und vorbeugen