Mittelmeer-Zypresse

Cupressus sempervirens - für ein unübersehbares Statement im Garten, das weithin anzeigt: Hier ist ein Fleckchen Mittelmeer-Feeling, das auch im nördlichen Binnenland den heimischen Garten zur Urlaubsoase werden lässt

Mittelmeer-Zypresse (Cupressus sempervirens)
Mittelmeer-Zypresse (Cupressus sempervirens)
Mittelmeer-Zypresse (Cupressus sempervirens)
Mittelmeer-Zypresse (Cupressus sempervirens)
Mittelmeer-Zypresse (Cupressus sempervirens)
Mittelmeer-Zypresse (Cupressus sempervirens)
Mittelmeer-Zypresse (Cupressus sempervirens)
Mittelmeer-Zypresse (Cupressus sempervirens)
Mittelmeer-Zypresse (Cupressus sempervirens)
Mittelmeer-Zypresse (Cupressus sempervirens)
Kein Produktbild vorhanden

Welche Pflanze fällt Ihnen als Erstes ein, wenn Sie an die wundervolle Toskana denken? Genau, Sie sehen die schlanke, aufrechte Mittelmeer-Zypresse vor sich, auch Echte Zypresse genannt. Stolz und elegant streckt sie sich dem blauen Himmel entgegen und kann als Allee, Hecke oder ganz besonders auch in Einzelstellung für ein sofortiges Urlaubsgefühl auch in unseren Gärten nördlich der Alpen sorgen. Die schlanke Schöne kann nämlich in milden Regionen – mit ein paar kleinen Vorsichtsmassnahmen – in den Garten ausgepflanzt werden. Wenn die Temperaturen bei Ihnen im Winter unter -15 Grad fallen, sollten Sie die Mittelmeer-Zypresse aber lieber in einen Kübel pflanzen und frostfrei überwintern, auch das ist einfacher als man denkt. Tatsache ist, dass diese auffallende Zypresse in keinem mediterranen Garten fehlen sollte, aber auch absolut einen Versuch wert ist in einem Cottagegarten nach englischen Vorbild, denn die klugen Gärtner aus Britannien haben schon lange mit Erfolg mediterrane Elemente in ihre Gärten eingebaut, sprich gepflanzt – und das mit grossem Erfolg. Trauen Sie sich auch und setzen Sie das grüne Ausrufezeichen „Cupressus sempervirens“ in Ihren Garten, auf dass mediterranes Wohlgefühl einziehen möge.

Vorteile Cupressus sempervirens

  • In sehr milden Regionen winterhart 
  • Nach zehn Jahren bis zu sechs Meter hoch
  • Die schlanke Säulenform mit den aufrechten Ästen bleibt auch im Alter erhalten 
  • Schnittverträglich und pflegeleicht
  • Sehr gut im Kübel kultivierbar

So pflegt man die Mittelmeer-Zypresse

Wuchs: Die Mittelmeer-Zypresse wächst schlank, aufrecht und kann ungeschnitten nach vielen Jahren sehr hoch werden.  Wie hoch, hängt sehr vom Mikroklima im Garten ab. Man kann als Daumenregel aber sagen, dass die Mittelmeer-Zypresse nach zehn Jahren in der Regel nicht höher als sechs Meter ist. Im Kübel bleibt diese Art Zypresse aber sehr viel kleiner als ausgepflanzt im Garten. Alte, ausgepflanzte Exemplare werden selten breiter als zwei Meter, so dass auch eine Heckenpflanzung aus Cupressus sempervirens denkbar ist.

Standort: Die Mittelmeer-Zypresse liebt es naturgemäss sonnig und auch windgeschützt. Im Garten kann sie als markanter "Hausbaum" in den Hintergrund der Bepflanzung gesetzt werden oder auch in Gruppen bzw. als Hecke einen markanten Blickpunkt bilden.  Im Kübel macht sie eine gute Figur auf der Terrasse, wobei sie mit allen anderen mediterranen Pflanzen genauso gut harmoniert wie mit alteingesessenen, typisch mittel- oder nordeuropäischen Pflanzen in Kübel und Beet. In formalen Gärten, zum Beispiel in Kombination mit kleinen Buchshecken, glänzt die Echte Zypresse als markanter Mittel- oder Eckpunkt.

Boden: Pflanzt man die Mittelmeer-Zypresse in den Garten aus, was in wintermilden Gebieten durchaus möglich ist, sollte man den Boden ein wenig vorbereiten, indem man tiefgründig für eine gute Drainage sorgt. Ein wenig Sand oder Kies machen auch schwere Böden durchlässiger und das Untermischen von eigenem Kompost sorgt bei sandigen Böden für Bindigkeit und eine Erhöhung des Humusanteils. Die Fruchtbare Erde Nr. 2 von Lubera kann den eigenen Kompost ersetzen, sofern dieser gerade nicht vorrätig ist. Bei einer Pflanzung in einen Kübel sollte aber unbedingt eine spezielle Kübelpflanzenerde Verwendung finden, die durch Beimischungen wie Blähtongranulat, Perlit oder Lavagrus auch über lange Zeit strukturstabil bleibt. Unsere Fruchtbare Erde Nr. 1 wäre hier der ideale Kandidat.

Dünger: Ausgepflanzt im Garten brauchen Mittelmeer-Zypressen lediglich ab und zu ein paar Schaufeln Kompost oder gut abgelagerten Mist, um mit allen Nährstoffen versorgt zu sein. Allerdings ist es ratsam, bei der Frühjahrspflanzung einen guten Langzeitdünger mit unters Erdreich zu mischen, damit die Zypresse angeregt wird, ein gesundes Wachstum und vor allem starke Wurzeln vor dem ersten Winter zu entwickeln. Im Kübel ist dieser Langzeitdünger im Frühling sowieso eine gute Idee, das wissen erfahrene "Kübel-Gärtner", denn bei dieser Form der Kultivierung müssen prinzipiell mehr Nährstoffe hinzugefügt werden, als dies bei Gartenpflanzung der Fall ist. Deswegen empfehlen wir auch, im Frühling und Sommer die Zypresse im Kübel wöchentlich mit einem Flüssigdünger zu versorgen, der dem Giesswasser beigemengt wird. Die zwei Düngersorten aus dem Lubera-Sortiment, Fruitilizer Saisondünger Plus und Fruitilizer Instant Bloom eignen sich hervorragend für Zypressen.

Giessen: Nach dem Einpflanzen müssen junge Pflanzen immer gut gegossen werden. Im Sommer ist der Wasserbedarf einer Mittelmeer-Zypresse mittel bis hoch. Der Boden sollte stets feucht sein, wobei Staunässe natürlich vermieden werden muss. Steht die Pflanze zu trocken, kann es sein, dass sie von innen verkahlt.

Schnitt: Mit zunehmendem Alter wird auch die schlanke Mittelmeer-Zypresse breiter (bis zu 2 Meter im Durchmesser), aber man kann sie mit einem Formschnitt problemlos in ihrer Idealform halten. Entweder schneidet man die Triebspitzen einmalig im Juli oder aber, wenn man eine straffere „Figur“ wünscht, zweimal, z.B. im April und dann wieder im August. Man sollte nie radikal bis ins alte Holz schneiden, sondern lediglich die Triebspitzen entfernen, da die Zypresse sonst unter Umständen nicht wieder austreibt, wenn der Schnitt zu tief ins alte Holz geht.

Überwinterung: In milden Regionen (Weinbauklima) ist die Mittelmeer-Zypresse ausreichend winterhart und kann ausgepflanzt werden. Idealerweise pflanzt man die junge Zypresse dann im Frühling, damit sie bis zum Herbst einen kräftigen Wurzelstock entwickeln kann. In den ersten Wintern sollte man die Pflanze mit einem Wintervlies schützen und den Boden dick mulchen mit beispielsweise Laub und Tannenreisig. Die Überwinterung einer Kübel-Zypresse ist relativ einfach, denn man stellt sie in eine Garage, ein Gartenhaus oder ein unbeheiztes Gewächshaus, wo sie in Fensternähe hell und kühl stehen kann. Je wärmer es im Winterquartier ist, desto mehr Licht braucht die Zypresse. Man kann eine grosse Zypresse notfalls auch hinlegen im Winterquartier. Ein grosser Kübel kann auch draussen überwintern, aber dort sollte er dann auf Styropor stehen, damit kein Bodenfrost eindringt und mit Vlies oder Jute eingewickelt werden, damit der Ballen nicht gänzlich durchfrieren kann. Der obere Teil der Zypresse wird dann, wie bei der Auspflanzung, mit einem atmungsaktiven Wintervlies eingewickelt.

Kurzbeschreibung der Mittelmeer-Zypresse

Endgrösse: 15-20 Meter am Naturstandort, in Mitteleuropa wesentlich kleiner 
Breite: 1-2 Meter 
Blüte: unscheinbar, grün/gelb
Blätter, Blattform: immergrün, schuppenförmig (nadelartig) 
Boden: Gartenboden mit Sand- oder Kiesanteilen, Kübelpflanzenerde
Familie: Zypressengewächse (Cupressaceae)  
Wuchs: Grossbaum, säulenförmig, aufrecht 
Schnitt: Nicht notwendig, aber möglich, da sehr schnittverträglich
Wasserbedarf: Mittel
Standort: Sonnig 
Verwendung: Einzelstellung, Formschnitt, Garten und Kübel 
Winterhärte: Bedingt winterhart

Fragen, Antworten und Gartenstorys zu Mittelmeer-Zypresse (0)

Name: Mittelmeer-Zypresse Botanisch: Cupressus sempervirens
Blätterfarbe: grün Endhöhe: 15m - 20m
Endbreite: 100cm - 2m Sonne: Halbschatten, Vollsonne
Winterhärte: im Winter im ungeheizten Raum, Schutz über Winter notwendig (im Freiland), bedingt winterhart / winterhart nur im milden Mikroklima Verwendung: Outdoor, Kübel, Gruppenpflanze, Einzelpflanze
Erhältlich: April bis November