Wald-Frauenfarn

Athyrium filix-femina - robust, pflegeleicht und sehr winterhart

Athyrium filix-femina
Athyrium filix-femina
Athyrium filix-femina
Athyrium filix-femina
Etablierte Pflanze im Garten
Etablierte Pflanze im Garten
Etablierte Pflanze im Garten
Etablierte Pflanze im Garten
Frauenfarn
Frauenfarn
Frauenfarn
Frauenfarn
Kein Produktbild vorhanden

Die Vorteile von Wald-Frauenfarn

  • Blattschmuck
  • sehr winterhart
  • geringer Pflegeaufwand

Der Wald-Frauenfarn ist fast überall auf der Nordhalbkugel beheimatet und wächst bevorzugt in Laub- und Nadelwäldern. Athyrium filix-femina gehört zur Familie der Wimperfarngewächse. In der Natur wächst der Heimische Frauen-Farn mit den schönen, hellgrünen Wedeln gerne am Gehölz oder Gehölzrand, wo die Staude eine beeindruckende Höhe erreichen kann. Im Garten können die Wedel des Frauenfarns bis zu 120 cm lang werden. Die sommergrünen Blätter sind zwei- bis dreifach gefiedert und haben eine zarte Oberfläche. Wie für Farne typisch, liegen die Sporen in Haufen angeordnet auf der Unterseite der Wedel. Im Herbst färben sich die Blattwedel des pflegeleichten und robusten Farns gelblich, was sie als Blattschmuck im Garten besonders schätzenswert macht. Seinen Namen Athyrium filix-femina verdankt er einem wissenschaftlichen Missverständnis. Denn Botaniker nahmen an, dass der Frauenfarn die weibliche Variante des Wurmfarns (Dryopteris filix-mas) sei.

Diese Ansprüche hat Athyrium filix-femina an den Standort und Boden

Der Wald-Frauenfarn ist eine anpassungsfähige Pflanze, die verschiedene Standort- und Bodenbedingungen tolerieren kann. Der ideale Standort sollte jedoch bevorzugt halbschattig bis schattig sein. An einem sonnigen Standort kann der Wuchs beeinträchtigt sein und der Farn erreicht die Maximalhöhe von bis zu 120 cm nicht.

Athyrium filix-femina bevorzugt einen nährstoff- und humusreichen, lehmig bis steinigen Boden. Das Substrat sollte möglichst locker und leicht feucht sein. Staunässe verträgt der Farn nicht sehr gut. Wichtiger als die Bodenfeuchtigkeit ist eine ausreichende Luftfeuchtigkeit. Die Staude reagiert ausserdem empfindlich auf zu kalkhaltige und saure Böden.

Sind Standort oder Bodenbeschaffenheit suboptimal, kann sich das auf Wuchs und Blattfärbung des Farns auswirken. Die Pflanze wächst in diesem Fall weniger üppig und die Blattwedel haben eine blassere, deutlich hellere Färbung.

Der Wald-Frauenfarn ist sehr pflegeleicht

Sobald Athyrium filix-femina an seinem neuen Standort gut eingewachsen ist, braucht er kaum Pflege und ist äusserst genügsam. Die Erde darf nicht austrocknen, es sollte jedoch auch keine Staunässe entstehen. Das kann besonders im Winter zum Problem werden. Im Frühjahr und Herbst sollten darüber hinaus alle verwelkten Farnwedel entfernt werden.

Wann ist die optimale Pflanzzeit für Athyrium filix-femina?

Wald-Frauenfarn kann grundsätzlich das ganze Jahr über angepflanzt werden, sofern kein Bodenfrost oder übermässige Hitze herrschen. Wie bei den meisten Farnen empfiehlt sich als beste Pflanzzeit jedoch das Frühjahr. Dann hat der Heimische Frauen-Farn bis zum Winter ausreichend Zeit einzuwachsen. Aufgrund der Wuchsbreite von Athyrium filix-femina sollte der Pflanzabstand etwa 70 cm betragen. Auf diese Weise kommen die einzelnen Pflanzen am besten zur Geltung. Der Boden sollte vor dem Pflanzen etwas aufgelockert und je nach Substrat zusätzlich mit Humus angereichert werden.

Wald-Frauenfarn Vermehrung – Tipps

Die Vermehrung von Athyrium filix-femina erfolgt durch Teilung. Diese sollte im Frühjahr oder zum Herbstbeginn erfolgen. Bei grösseren Farnen sollte das Rhizom komplett freigelegt werden. Anschliessend lassen sich diese in kleinere Teilstücke mit mindestens einer Triebknospe zerlegen. Diese Teilstücke werden einzeln in Töpfe gepflanzt und sollten frostfrei überwintern. Dabei ist es wichtig, die Erde stets ausreichend feucht zu halten. Im kommenden Frühjahr können sie schliesslich an ihrem neuen Standort im Garten ausgepflanzt werden.

Schöne Pflanzpartner für Athyrium filix-femina

Mit seinem attraktiven Blattschmuck und der Wuchsform kann der Wald-Frauenfarn mit vielen Pflanzen kombiniert werden. Ideal zur Geltung kommt er in direkter Nachbarschaft zu Silberkerzen, Herbstanemonen oder Prachtspieren. Gut geeignet sind auch Zwiebel oder Knollenpflanzen, die auch an schattigen Standorten gedeihen können, wie zum Beispiel Hasenglocken oder Märzenbecher. Da Rhododendren und Waldfarn ähnliche Bodenansprüche stellen, sind sie hervorragende Pflanzpartner. Für eine naturnahe Bepflanzung ist auch eine Kombination mit anderen Waldstauden oder Farnarten zu empfehlen wie dem Schild- oder Wurmfarn.

Wald-Frauenfarn - Kurzbeschreibung

Familie: Wimperfarngewächse (Woodsiaceae)
Lebensdauer: mehrjährig
Lebensbereich: Gehölz und Gehölzrand
Wuchstyp: rhizombildende Staude, Farn
Wuchseigenschaften: ausladend, trichterförmig, horstig dicht
Wuchshöhe: 80 bis 120 cm
Wuchsbreite: 60 bis 80 cm
Blätter: 2- bis 3fach gefiedert, Blattrand gelappt
Blattfarbe: matt, hellgrün
Herbstfärbung: ja (gelb)
Laub: laubabwerfend
Schneckenfrass: nein
Standort: absonnig, Halbschatten, Schatten
Boden: nährstoff- und humusreich, steinig bis lehmig
Bodenfeuchte: frisch bis feucht
Kalkverträglichkeit: kalkempfindlich
Pflanzabstand: 70 cm
Winterhärte: WZ 3 (bis -40,1 Grad Celsius)
Verwendung: Hausgarten, Vorgarten, Einzelstellung oder in Gruppen, zur Unterpflanzung unter grossen Gehölzen sowie am Gehölzrand, naturnahe Bepflanzung

Fragen, Antworten und Gartenstorys zu Wald-Frauenfarn (0)

Name: Wald-Frauenfarn Botanisch: Athyrium filix-femina
Lubera Easy-Tipp: ja Blätterfarbe: grün
Endhöhe: 80cm - 120cm Endbreite: 60cm - 80cm
Sonne: Schatten, Halbschatten Boden Feuchtigkeit: feucht
Boden Schwere: mittelschwer, leicht Winterhärte: winterhart
Verwendung: Beet/Rabatten, Outdoor, Wildgarten, Gruppenpflanze, Einzelpflanze Erhältlich: Februar bis November
Kundenbewertung 3.0/5
1 Bewertung

01.11.2020 | 14:44:24
Pflanze etwas klein