Rote Heckenkirsche

Lonicera xylosteum - anpassungsfähiges und unkompliziertes laubabwerfendes Gehölz mit duftenden weiss-gelben Blüten und roten Beeren

Rote Beeren der Gewöhnlichen Heckenkirsche
Rote Beeren der Gewöhnlichen Heckenkirsche
Gewöhnliche Heckenkirsche
Gewöhnliche Heckenkirsche
Gewöhnliche Heckenkirsche im 5 Liter Topf
Gewöhnliche Heckenkirsche im 5 Liter Topf
Blüten
Blüten
Herbstfärbung der Heckenkirsche
Herbstfärbung der Heckenkirsche
Gewöhnliche Heckenkirsche
Gewöhnliche Heckenkirsche
Beeren der Roten Heckenkirsche
Beeren der Roten Heckenkirsche
Gewöhnliche Heckenkirsche
Gewöhnliche Heckenkirsche
Gewöhnliche Heckenkirsche im 5 Liter Topf
Gewöhnliche Heckenkirsche im 5 Liter Topf
Rote reife Beeren der Lonicera xylosteum
Rote reife Beeren der Lonicera xylosteum
Kein Produktbild vorhanden

Rote Heckenkirsche Vorteile

  • anspruchslos, pflegeleicht, sehr robust
  • duftende, weiss-gelbe Blüten
  • Bodenfestiger
  • wichtiges Schutz- und Nährgehölz für Vögel
  • gut winterhartheckenkirsche

Die Rote Heckenkirsche gehört zu den Geissblattgewächsen. Die ursprüngliche Heimat von Lonicera xylosteum erstreckt sich über Europa und Vorderasien. Das zwei bis drei Meter hohe und breite Gehölz zeichnet sich durch einen dichtbuschigen, aufrechten Wuchs und eine reiche Verzweigung aus. Das matt- bis graugrüne üppige Blattwerk ist sehr ansprechend und optisch der perfekte Hintergrund für die charakteristischen paarweise angeordneten gelblich-weissen kleinen Blüten der Gemeinen Heckenkirsche. Sie verströmen während der Blütezeit einen angenehmen süsslichen Duft, der nicht nur die menschliche Nase erfreut, sondern auch verschiedenen Insekten wie Schmetterlingen und Bienen ein überreiches Nahrungsangebot in Aussicht stellt. 
Namensgebend für die Rote Heckenkirsche sind ihre auffälligen, leuchtend roten und im Herbst gut sichtbaren Beeren. Neben den sichtbaren Vorzügen dieses schönen Blühstrauchs, hat dieses wertvolle Gehölz auch zahlreiche andere Vorzüge. Dazu gehören eine hohe Anpassungsfähigkeit an die verschiedensten äusseren Einflüsse, wie zum Beispiel Hitze, Trockenheit, Frost oder Salz. Darüber hinaus ist die sommergrüne Heckenkirsche sehr pflegeleicht und eignet sich daher auch für Anfänger oder Gärtner mit wenig Zeit, die dennoch einen schönen Blickfang für den eigenen Garten suchen.  Lonicera xylosteum gewinnt dank dieser zahlreichen positiven Eigenschaften zunehmend an Beliebtheit.

Der beste Standort und Boden für Lonicera xylosteum

Die Rote Heckenkirsche ist ein äusserst anpassungsfähiges Gehölz mit geringen Ansprüchen an den Standort und Boden. Der Strauch ist unempfindlich gegenüber Salz, Hitze und Trockenheit. Dementsprechend findet sich die robuste Lonicera xylosteum vielerorts bestens zurecht und kann sowohl in der Sonne als auch im Schatten wachsen.
Bei der Wahl des Bodens gibt es ebenfalls nur wenig zu beachten. Der ideale Boden für die Gemeine Heckenkirsche sollte nährstoffreich, humos, mässig feucht und gut durchlässig sein. Kalkhaltige Böden nimmt das Gehölz gerne an. Der bevorzugte pH-Wert reicht von alkalisch bis schwach sauer.

Gemeine Heckenkirsche: Wuchs und Blätter

Die Rote Heckenkirsche wächst zu einem aufrechten, dicht verzweigten und breiten Strauch mit graubrauner Rinde heran. Seine Endhöhe und Breite liegen zwischen zwei und drei Metern. Die Wuchsgeschwindigkeit beträgt pro Jahr etwa 25 bis 35 Zentimeter. Die botanische Bezeichnung des Strauchs Lonicera xylosteum ist ein Hinweis auf die besonderen Eigenschaften des Holzes. Xylosteum stammt aus dem Griechischen und bedeutet Knochenholz. Denn das Holz der Gemeinen Heckenkirsche erinnert an Knochen und die Zweige sind hohl.
Die Blätter der Roten Heckenkirsche sind breit elliptisch, zugespitzt und ganzrandig. Sie sind zwischen drei und sechs Zentimetern lang und maximal drei Zentimeter breit. Das Laub ist gegenständig angeordnet und an den Rändern leicht behaart. Die Farbe der Blätter ist stumpfgrün bis graugrün. Im Herbst verändert sich die Laubfarbe von Lonicera Xylosteum in ein ansprechendes Gelb. Zum Winter hin entledigt sich der Strauch nach und nach seines Laubkleids.

Rote Heckenkirsche Blüte & Früchte

Die Blütezeit der Gemeinen Heckenkirsche erstreckt sich über die Monate Mai und Juni. Ihre Blüten sind etwa ein bis zwei Zentimeter lang. Sie stehen jeweils paarweise in den Blattachseln der in dem Jahr ausgebildeten Seitentriebe. Die gelblichweissen Blüten mit leicht rötlichem Rand sind vergleichbar mit denen des Echten Geissblatts. Ihr Duft und das grosse Nektarangebot locken zahlreiche Insekten an und dienen ihnen als wichtige Futterquelle.
Nach der Blütezeit reifen die Früchte von Lonicera xylosteum heran. Sie sind etwa ab Juli bis August ausgereift und gut erkennbar. Da auch die Blüten bereits paarweise angeordnet waren, wachsen auch die Beeren in Paaren sehr dicht aneinander, ohne dabei verwachsen zu sein. Die Früchte sind etwa fünf bis sieben Millimeter gross, leicht kugelig bis abgeflacht. Ihre kräftig rote Farbe hebt sich deutlich vom Graugrün der Blätter ab. Die bei Vögeln beliebten Früchte sind für Menschen und einige Tiere giftig.

Pflege von Lonicera xylosteum

Die Rote Heckenkirsche ist eine sehr dankbare Pflanze, die wenig Pflege benötigt. Zusätzliche Wassergaben sind nur in Ausnahmefällen notwendig. Das betrifft insbesondere die heissen Sommermonate und wenn es längere Zeit nicht geregnet hat. Düngergaben sind ebenso nicht notwendig. Es empfiehlt sich jedoch jedes Jahr ein wenig Zeit in den Rückschnitt und das Auslichten des hübschen Strauchs zu investieren. Denn das Schneiden dient zum einen zur Korrektur der Wuchsform, hilft zum anderen aber auch den dichten und buschigen Wuchs zu erhalten. Wie ihre Verwandten ist auch Lonicera xylosteum grundsätzlich sehr schnittverträglich. Um jedoch den üppigen Blütenflor nicht zu gefährden, ist nach Möglichkeit ein Rückschnitt nach der Blütezeit die beste Wahl.

Schöne Verwendungsmöglichkeiten für die Gemeine Heckenkirsche

Lonicera xylosteum ist äusserst anpassungsfähig, pflegeleicht und gleichzeitig ein sehr attraktiver Strauch. Damit ist er für viele Verwendungsmöglichkeiten im Garten perfekt geeignet. Der dichte Wuchs in Kombination mit dem üppigen Laub und der schönen Blüte machen ihn zum Beispiel ideal zur Begrünung von Zäunen oder auch als grüne Grundstücksgrenze. Hier kommt dem Zierstrauch ausserdem seine Salzverträglichkeit zugute, da ihm der Einsatz von Streusalz auf Strassen und Gehwegen keine Schwierigkeiten bereitet.
Die Rote Heckenkirsche bildet ein dichtes, flachgründiges und weitreichendes Wurzelsystem aus. Daher eignet sie sich auch sehr gut zur Bodenbefestigung. Zudem ist der mittelgrosse Strauch für den naturnahen Garten und für Tierfreunde eine gute Wahl. Denn Vögel und Insekten finden hier ein reiches Nahrungsangebot. In Kombination mit der schönen Erscheinung und der unkomplizierten Pflege ist das Gehölz daher auch sehr beliebt zur Begrünung im öffentlichen Raum. Doch auch im privaten Garten kann Lonicera xylosteum die Blicke auf sich ziehen, dank ihrer attraktiven gelblich-weissen Blüten und dem auffälligen Fruchtschmuck. In Gruppen gepflanzt, kommt sie besonders schön zur Geltung.
Alternativ ist auch der Einsatz als Deckstrauch möglich. In diesem Fall können Stauden mit leuchtenden und auffälligen Blüten vor den Strauch gepflanzt gut mit der Roten Heckenkirsche mithalten und ein schönes Gesamtbild im Garten bilden. Als Pflanzpartner kommen hier zum Beispiel Rittersporn, Lupinen, Männertreu oder Phlox infrage.

Rote Heckenkirsche - Kurzbeschreibung

Standort: Sonne, Halbschatten, Schatten
Boden: nährstoffreich, humos, sandig bis tonig, durchlässig
Blüte: duftend, paarig, achselständig, gelb-weiss
Blütezeit: Mai-Juni
Blätter, Blattform: breit, elliptisch bis eiförmig, graugrün, Herbstfärbung gelb, laubabwerfend
Wuchs: breit, aufrecht, gut verzweigt
Endgrösse: ca. 2 - 3 Meter hoch, 2 - 3 Meter breit
Kübelpflanze/Auspflanzen: auspflanzen
Winterhärte: gut

Fragen, Antworten und Gartenstorys zu Rote Heckenkirsche (1)

Frage
01.11.2019 - Wildwuchs
Zu pflanzen brauche ich Lonicera xylosteum nicht in meinem Garten, denn sie wächst schon seit jeher wild.
Alles was zu tun bleibt, ist beim Auslichten des Uferbewuchses keine davon zu fällen.
Mit dem kühlen und feuchten Klima, Wintertiefsttemperaturen von bis zu -28°C und selbst mit kurzzeitiger Überschwemmung hat die gewöhnliche Heckenkirsche jedenfalls nicht das geringste Problem.
» Helfen Sie einem Gartenfreund und beantworten Sie diese Frage...
Name: Rote Heckenkirsche Botanisch: Lonicera xylosteum
Blütezeit: Anf. Mai bis Ende Jun. Blätterfarbe: grün
Blütenfarbe: gelb, weiss Endhöhe: 140cm - 2m
Endbreite: 140cm - 2m Sonne: Schatten, Halbschatten, Vollsonne
Boden Feuchtigkeit: feucht, trocken Boden Schwere: schwer, mittelschwer, leicht
Boden pH-Wert: alkalisch, schwach alkalisch, neutral Winterhärte: winterhart
Verwendung: Wildgarten, Hecke, Gruppenpflanze, Einzelpflanze Duft: duftend
Erhältlich: Februar bis Dezember
Kundenbewertung 4.8/5
5 Bewertungen
24.03.2021 | 10:46:24
Sehr gute Qualität
02.11.2020 | 05:49:59
kräftige Jungpflanze
02.09.2020 | 08:02:43
Für einen tierfreundlichen Garten.
17.03.2020 | 13:43:39
Die gew.Heckenkirsche ist Teil einer gemischten Naturhecke.Sie wurde erst vor 1 Woche gepflanzt.
02.03.2018 | 16:03:29
super
#1 von 4 - Buchsbaum in verschiedenen Grössen
#2 von 4 - Verschiedene Zwergkiefersorten - Pinus mugo
#3 von 4 - Der richtige Standort für Ahorn - gefilmt in Wisley
#4 von 4 - Amelanchier - Felsenbirne: Eine unterschätzte Obstart