Schwarzer Holunder 'Cherry Lace'

Sambucus nigra 'Cherry Lace' - laubschön, duftende weisse / zartrosa Blüten, attraktive Herbstfärbung, pflegeleicht

Kein Produktbild vorhanden

Vorteile von Schwarzer Holunder 'Cherry Lace' 

  • weisse / zartrosa, duftende Blüten
  • stadtklimafest
  • essbare, saftige Früchte 
  • laubabwerfend
  • winterhart

Der Schwarze Holunder 'Cherry Lace' ist ein vielseitiges Wildgehölz mit hohem Zierwert. Von Mai bis Juli begeistert Sambucus nigra 'Cherry Lace' mit zahlreichen, grossen Schirmrispen in Weiss bis Zartrosa. Die Blüten verströmen einen angenehmen Duft. Aus den Blüten reifen ab August dekorative schwarze Steinfrüchte. Sie sind sehr saftig und haben einen aromatischen Geschmack. Sambucus nigra 'Cherry Lace' trägt gegenständig angeordnete, unpaarig gefiederte Blätter. Die einzelnen Blätter sind elliptisch geformt und im Austrieb grün-rot gefärbt. Im Herbst färben sich die Blätter leuchtend gelb. Der Schwarze Holunder 'Cherry Lace' wächst aufrecht, mehrstämmig und gut verzweigt. So erreicht er eine durchschnittliche Wuchshöhe und Breite von etwa 1,5 Metern. Der malerische Wuchs, die kompakte Grösse, die attraktiven Blätter und Blüten lassen sich vielseitig als Gestaltungselement nutzen. So eignet sich Sambucus nigra 'Cherry Lace' als Kübelpflanze, Solitär und Hecke. Zudem ist er eine wichtige Bienenweide und Vogelnährgehölz. Schöne Akzente setzt er zusammen mit der blühenden Blutjohannisbeere. 

Welchen Standort und Boden präferiert Sambucus nigra 'Cherry Lace'? 

Der Schwarze Holunder 'Cherry Lace' entwickelt sich am besten in sonniger bis halbschattiger Lage. An den Boden stellt er kaum Ansprüche und kann sich auch mit handelsüblicher Gartenerde begnügen. Optimale Bedingungen findet Sambucus nigra 'Cherry Lace' in einem humosen und feuchten Boden vor. Das Substrat sollte gut durchlässig sein, denn Staunässe und Trockenheit verträgt der Terrassen-Holunder 'Cherry Lace' nicht. 

Sambucus nigra 'Cherry Lace' erfreut mit einer Vielzahl weiss-rosa Blüten im Frühsommer und aromatischen Früchten im Herbst

Der Schwarzer Holunder 'Cherry Lace' zieht zwischen Mai und Juli mit den prächtigen, grossen Schirmrispen in Weiss / Zartrosa alle Blicke auf sich. Der ansprechende Duft ist bereits aus der Ferne deutlich wahrzunehmen. Ab dem Spätsommer begeistert der Terrassen-Holunder 'Cherry Lace' mit seinen saftigen, runden Steinfrüchten. Die Früchte sind nicht nur äusserst dekorativ, sondern auch bei Vögeln sehr begehrt. Eingekocht sind sie besonders aromatisch und lassen sich in Säften und Marmeladen weiterverarbeiten.  

Sambucus nigra 'Cherry Lace' ist pflegeleicht, robust und winterhart 

Der Schwarze Holunder 'Cherry Lace' erfordert wenig Aufmerksamkeit, um sich optimal zu entwickeln. Damit er seine ansprechende Wuchsform beibehält, ist zwischen Februar und März ein grosszügiger Rückschnitt zu empfehlen. Im Anschluss erhält die Pflanze Dünger. Da Sambucus nigra 'Cherry Lace' einen mittleren Wasserbedarf hat und frische bis feuchte Böden bevorzugt, ist es ratsam, ihn zwischen Mai und September regelmässig mit Wasser zu versorgen. Ein Winterschutz ist bei diesem gut frostharten Strauch nicht erforderlich. 


Steckbrief: Schwarzer Holunder 'Cherry Lace'

Standort: Sonne, Halbschatten 
Boden: humos, durchlässig, frisch bis feucht 
Blüte: einfach, doldenförmig, weiss / zartrosa
Blütezeit: Mai – Juli 
Blätter, Blattform: gefiedert, mittelgrün, sommergrün  
Wuchs: gut verzweigt, überhängend, buschig, locker 
Endgrösse: ca. 1,2 – 1,5 Meter hoch, 1,2 – 1,5 Meter breit 
Kübelpflanze/Auspflanzen: beides möglich 
Winterhärte: gut  

Fragen, Antworten und Gartenstorys zu Schwarzer Holunder 'Cherry Lace' (0)

Name: Schwarzer Holunder 'Cherry Lace' Botanisch: Sambucus nigra 'Cherry Lace'
Blütezeit: Anf. Mai bis Ende Jul. Blätterfarbe: grün
Blütenfarbe: rosa, weiss Endhöhe: 120cm - 160cm
Endbreite: 120cm - 160cm Sonne: Halbschatten, Vollsonne
Boden Feuchtigkeit: feucht Boden Schwere: schwer, mittelschwer
Boden pH-Wert: schwach alkalisch, neutral, schwach sauer Winterhärte: winterhart
Verwendung: Outdoor, Kübel, Wildgarten, Strukturpflanzen, Hecke, Gruppenpflanze, Einzelpflanze Duft: stark duftend
Laubkleid: laubabwerfend Erhältlich: Februar bis Dezember
#1 von 14 - Neues Strauchbeeren Mutterpflanzenquartier in Bad Zwischenahn
#2 von 14 - Buchvorstellung: 'Wildes Obst' von Hans-Joachim Albrecht - BLV
#3 von 14 - Wie das Kraut der Unsterblichkeit schmeckt...
#4 von 14 - Kraut der Unsterblichkeit - Gynostemma pentaphyllum, Jiaogulan
#5 von 14 - Die kompakte Gojibeere Instant Success als Zierstrauch
#6 von 14 - Führung durch den Lubera-Mundraubgarten auf Schloss Ippenburg: Kaki und Erstbeeren
#7 von 14 - Die Goji - Hecke mit Turgidus im Küchengarten auf Schloss Ippenburg
#8 von 14 - Die Moosbeeren sind besser als die Preiselbeeren
#9 von 14 - Wie schneidet man eine Erstbeere?
#10 von 14 - Der kleine Unterschied: Wie Lubera Physalis-Pflanzen produziert
#11 von 14 - Gesundes Wildobst - Easy Gardening Teil 34 von 35
#12 von 14 - Tipps und Tricks zu Wildobst - Easy Gardening Teil 22 von 35
#13 von 14 - Das Goji-Monster
#14 von 14 - Zierjohannisbeere oder Blutjohannisbeere - Züchtung bei Lubera