Edelgamander

Teucrium x lucidrys - die winterharte, immergrüne insektenfreundliche Überraschungsstaude

Blütengruppe
Blütengruppe
mehrere Einzelpflanzen in einer Pflanzung
mehrere Einzelpflanzen in einer Pflanzung
Blüte
Blüte
Edelgamander
Edelgamander
Kein Produktbild vorhanden

Der Edelgamander ist immergrün, das heisst die Pflanze ist ganzjährig belaubt, die dunkelgrünen Blätter bleiben auch im Winter grün. Das ist per definitionem ganz selten für eine Staude, die sich ja in der Regel über den Winter gänzlich von der Erdoberfläche zurückzieht.

Teucrium lucidrys gehört zu den sogenannten Lippenblütern, die allesamt gerne von Insekten angeflogen werden, besonders Hummeln und Schmetterlinge werden magisch angezogen. Mit seinen, kleinen rosa Blüten im August bis September ist Teucrium x lucidrys ein später Blüher und damit sehr wertvoll. Denn im frühen Jahr ist der Tisch für die Insekten reich gedeckt, später wird das Nahrungsangebot überschaubarer und jede späte Blüte im Garten ist wertvoll.

Vorteile von Teucrium x lucidrys

  • Immergrün
  • Stabil und langlebig 
  • Wertvoller Spätblüher für Bienen und andere Insekten
  • Als kleine Hecke geeignet
  • Wird von Schnecken verschmäht, schneckenresistent

Die Gattung Teucrium

Die Gattung Teucrium ist weit verbreitet, etwa 250 verschiedene Arten existieren, die meisten davon im Mittelmeerraum. Entsprechend sind die meisten Teucrium-Arten nicht wirklich winterhart und daher für unsere Gärten uninteressant – eben mit den wunderschönen Ausnahmen des Edelgamanders.

Teucrium x lucidrys – ein schwieriger Name für eine unkomplizierte Pflanze 

"Teucrium" – wieder so ein Pflanzenname, unter dem man sich nichts vorstellen kann. Auch "lucidrys" weckt keine Assoziationen, es sei denn man ist der griechischen Sprache mächtig und weiss, dass die "Drys" die Eiche ist. Die kleinen Blätter von Teucrium x lucidrys haben bei näherer Betrachtung und ein bisschen Phantasie tatsächlich Ähnlichkeit mit Eichenblättern – Mini – Eichenblättern… Selbst der deutsche Name "Gamander" führt zu nichts. Oder können Sie sich etwas unter Gamander vorstellen? Allerhöchstens ein Reptil und keine Staude😉. Wir haben es also mit einem namenstechnisch gestraften Gewächs zu tun, was wirklich ärgerlich ist, denn Teucrium x lucidrys ist eine so phantastische Pflanze, dass sie in keinem Garten fehlen sollte.

Was bedeutet eigentlich das x im lateinischen Namen Teucrium x lucidrys des Edelgamanders?

Das x im Namen lässt uns wissen, dass Teucrium x lucidrys eine Kreuzung aus zwei verschiedenen Teucrium Arten ist – einen Kreuzzug aus Teucrium lucydum aus dem Mittelmeergebiet und Teucrium chamaedrys, einer sehr verbreiteten Art, die jedoch nicht immergrün ist und zudem Ausläufer treibt. 

Diese gartenwürdige Kreuzung Teucrium x lucidrys ist ein Halbgehölz mit kleinen dunkelgrünen glänzenden gezahnten Blättern, die Endhöhe des Edelgamanders beträgt etwa 30-40 cm – wenn der Edelgamander nicht geschnitten wird. Halbgehölz? Ja genau, die Pflanze zeiht sich eben nicht wie bei einer echten Staude über den Winter ganz in die Wurzeln zurück, sondern baut kurze halbharte oberirdische Triebe auf, die darüber hinaus über den Winter dunkelgrün belaubt bleiben.

Teucrium x lucidrys - die Ansprüche des Edelgamanders

Der Edelgamander ist eine sehr genügsame Gartenpflanze. Ein Platz an der Sonne wird bevorzugt, dafür braucht der Boden auch nicht besonders gut zu sein. Karge, magere, schottrige oder steinige Böden werden besser vertragen als schwere nährstoffreiche Plätze. 

Teucrium x lucidrys sollte nicht gedüngt werden. Der kleine Asket kommt mager und spartanisch gehalten viel besser über den Winter, ist gesünder und zeigt so auch eine schönere natürliche Wuchsform.

Wie kann man den Edelgamander verwenden

Teucrium x lucidrys ist im Garten sehr vielseitig einsetzbar. Wichtig ist ihm der sonnige, eher magere Platz – er lässt sich also wunderbar mit allen mediterran anmutenden Stauden vergesellschaften. Eine Kombination mit graulaubigen Stauden wie Lavendel, oder dem Heiligenkraut (Santolina chamaecyparissus) kann reizvoll und sehr lebendig aussehen.
Teucrium x lucidrys lässt sich hervorragend mit sonnenhungrigen Gräsern wie Achnatherum calamagrostis kombinieren oder auch mit flachen Thymian-Sorten.

Hohe fette Hennen (Sedum telephium) freuen sich über den kleinblättrigen Weggenossen und wer einen Heidegarten sein eigen nennt und wem da noch die passenden Begleiter fehlen – der Edelgamander ist zwar keine ursprüngliche Heidepflanze, fügt sich jedoch harmonisch in diese Lebensgemeinschaft ein.

Natürlich kann Teucrium x lucidrys auch alleine stehen – als stabiler kleiner Blickfang im Steingarten oder im Vorgarten. Das bei Stauden eher seltene immergrüne Laub und seine Langlebigkeit machen den Edelgamander zu einem verlässlichen Gartenkumpanen.

Edelgamander braucht nicht viel – aber schneiden sollte man ihn

Als immergrüner Halbstrauch ist Teucrium x lucidrys sehr schnittverträglich. Man kann sogar sagen, ein regelmässiger Schnitt tut der Pflanze richtig gut. Anders als der Lavendel wird Teucrium x lucidrys selten "kahlbeinig", trotzdem regt ein scharfer Schnitt im Juni die Pflanze an, frische grüne Blätter zu treiben und seinen schönen buschigen Wuchs zu behalten. Mit diesem "Sommerschnitt" verschiebt sich die Blüte nochmal um einige Wochen nach hinten, was nicht von Nachteil ist.
Teucrium x lucidrys wird wegen dieser Schnittverträglichkeit auch gerne als kleine Hecke oder Einfassung gepflanzt.

Der Edelgamander als edler Ersatz der kleinen Buchsbaumhecke

Mit seinen immergrünen kleinen Eichenblättern und der exzellenten Schnittverträglichkeit ist der Edelgamander eine schöne und blühende Alternative zum inzwischen doch recht anspruchsvollen und anfälligen Buchsbaum. Er ist wesentlich gesünder und blüht dazu auch noch und erfreut und nährt die hungrigen Insekten im Herbst.

Der Edelgamander wächst allerdings schneller als Buchsbaum und muss daher wirklich und konsequent scharf geschnitten werden, weil sonst aus der kleinen Hecke schnell eine sehr breite Hecke werden kann. 
Auch in Einzelstellung oder als Solist im Kübel kann der Edelgamander nach Belieben geschnitten werden – als kleine Kugel oder eckig, das ist jedem Gartenbesitzer selber überlassen – da es sehr einfach und unkompliziert ist.

Edelgamander im Winter

Der Edelgamander ist eine gut winterharte Pflanze, nur Kahlfröste mag er nicht.

Teucrium x lucidrys behält auch im Winter seine dunkelgrünen Blätter und verdunstet Feuchtigkeit. Der Bodenfrost verhindert die Nachlieferung von Wasser aus den Wurzeln und so kann es passieren, dass den Blättern des Edelgamanders gerade an kalten sonnigen Tagen so viel Wasser entzogen wird, dass Blätter und Triebe und schlimmstenfalls die ganze Pflanze vertrocknen. Eisige Ostwinde können diesen Prozess beschleunigen.

An solchen Tagen sollte Teucrium x lucidrys mit einem dünnen Vlies oder etwas Fichtenreisig vor Wind und Sonne geschützt werden, um eine Austrocknung zu verhindern. Ebenso kann es von Vorteil sein, die Wurzelzone des Edelgamanders vor allem in den ersten Jahren mit einer Mulchschicht zu schützen. Liegt dagegen eine Schneedecke, ist diese der beste Schutz.

Grundsätzliche Tipps für immergrüne Pflanzen

Die wichtigsten grundsätzlichen Tipps für die Überwinterung immergrüner Pflanzen gelten auch für den Edelgamander.
  • Gut gewässert in den Winter entlassen
  • Bei Kahlfrost durch Vlies oder Reisig vor Austrocknung schützen
  • Bei offenem Wetter auch im Winter gelegentlich wässern.
  • Im Herbst Wurzelzone mit Mulchmaterial abdecken, um eine schnelle Durchfrostung des Wurzelbodens zu verhindern oder zumindest hinauszuzögern.

Der Edelgamander und die Schädlinge

Teucrium x lucidrys kann man getrost als kerngesunde Pflanze bezeichnen. Schädlinge am Edelgamander sind bei "guter Haltung" äusserst selten. Sonniger Standort und ein magerer durchlässiger Boden lassen das glänzende kleine Laub hart und widerstandsfähig werden gegen Blattläuse und Pilze. Auch Schnecken zeigen kein Interesse an den harten kleinen Blättern.

Fazit: Der Edelgamander als neuer Star unter den Stauden.

Was haben wir jetzt alles über den Edelgamander gelernt? Eigentlich fügt sich alles zusammen zur Beschreibung einer richtigen Starpflanze:
  • Eine Staude, die eigentlich ein Halbgehölz ist und mehrjährige oberirdische Triebe aufbaut.
  • Immergrün mit später Blüte, perfekt für die Insekten im Herbst, schön und beruhigend für die Menschen das ganze Jahr.
  • Bleibt auch bei grösserem Wachstum an der Basis bekleidet.
  • Schnittverträglich, perfekt geeignet für Einfassungshecken und kleine Formfiguren – viel besser und viel schöner und viel natürlicher als Buchs.
Eigentlich kann man sich fast nur mit dem schwierigen Namen Teucrium x lucidrys erklären, dass sich diese wunderschöne und vor allem auch sehr vielseitig einsetzbare Pflanze nicht a durchgesetzt hat.

Edelgamander tönt da schon viel besser – für einmal ziehen wir also auch bei einer Staude den deutschen Namen der lateinischen botanischen Bezeichnung vor. EDELgamander…

Dazu die Vielfalt der Einsatzmöglichkeiten – warum sieht man nicht mehr Teucrium x lucidrys in unseren Gärten.

Vielleicht liegt es doch am wenig bildlichen Namen?!

Kurzbeschreibung Edelgamander

Blütenfarbe: rosa
Blütezeitbereich: Hochsommer bis Spätsommer
Höhe: 35 cm
Lichtverhältnisse: sonnig
Lebensbereich: Felssteppe, Steinfugen
Wintergrün: wintergrün
Blattform: oval, gekerbt
Blattfarbe: dunkelgrün
Pflanzabstand: 20 - 30 cm
Winterhärtezone: 6
Verwendung für: Hausgarten, Vorgarten, Steingarten, Trogbepflanzung, Grabbepflanzung, Bauerngarten, öffentliche Anlagen
Besonderheiten: Blattschmuck, Bienenweide, Schmetterlingsmagnet
Familie: Lamiaceae
Staudensichtung: sehr gute Sorte
Geselligkeit: in Gruppen pflanzen

Fragen, Antworten und Gartenstorys zu Edelgamander (1)

Gartenstory
02.07.2020 - Sollte in keinem Garten fehlen - schön, pflegeleicht und robust
Auf diesen wunderschönen Alleskönner wurde ich beim Spaziergang in einem Park aufmerksam. Die Pflanzung lag zwar etwas versteckt aber ein lautes vielstimmiges Brummen machte schon von weitem darauf aufmerksam und man musste nur dem Geräusch folgen, um sie zu finden. Es war unglaublich, wie viele unterschiedliche Nektarsammler sich dort eingefunden hatten. Es hatte etwas magisches, diesem „Gewusel“ zuzusehen und zuzuhören. So etwas musste ich auch haben - auch wenn es bei mir nur einen Quadratmeter Platz dafür gab.

Man kann sich an den Blüten und deren Besuchern – je nach Wetterlage – ab Anfang Juli ca. vier Wochen lang erfreuen. Und danach sorgt das dichte, dunkelgrün glänzende Laub den Rest des Jahres immer noch für einen schönen Anblick.

Hervorzuheben ist die hohe Trockenheitstoleranz und auch die Widerstandsfähigkeit gegen Wurzeldruck von Bäumen. Ich habe in unmittelbarer Nähe zu einem alten Kirschbaum gepflanzt und hier behauptet sich der Gamander seit drei Jahren sehr gut. Bei der Pflanzung habe ich lediglich eine 25 cm Schicht lehmigen Mutterboden aufgebracht, damit er etwas Starthilfe hatte. Auch habe ich festgestellt, dass er auch mit einer halbschattigen Lage gut zurechtkommt. Der Wuchs ist dort zwar etwas lockerer als an einer vollsonnigen Stelle aber da man ihn im Frühjahr sowieso immer auf 10 cm herunter schneidet und so wieder in Form bringt, kann er gar nicht „unordentlich“ werden.

Fazit: Wer seinen Garten insektenfreundlicher machen will aber den eigentlich dazugehörigen Wildcharakter scheut, sollte sich diesen Gamander in seinen Garten holen. Richtig zur Wirkung kommt er erst richtig in einer größeren Gruppe. Darüber hinaus ist er als Beet- oder Wegbegrenzung ein super Buchsbaumersatz (wenn er auch nicht so hoch wird).

Mit fröhlichem Gärtnergruß
Bianka Neder
» Gartenstory kommentieren...
Name: Edelgamander Botanisch: Teucrium x lucidrys
Blütezeit: Anf. Jul. bis Ende Jul., Anf. Sept. bis Ende Sept. Blätterfarbe: grün
Blütenfarbe: rosa Endhöhe: 20cm - 40cm
Sonne: Vollsonne Boden Feuchtigkeit: feucht, trocken
Boden Schwere: mittelschwer Winterhärte: winterhart
Erhältlich: Februar bis November