Apfel Paradis® Der verbotene Apfel - Hochstamm/Halbstamm

rot-gelb gemusterte aromatische Äpfel

reifende Früchte am Baum
reifende Früchte am Baum
schöne rotgelbe Äpfel
schöne rotgelbe Äpfel
zweifarbiger Apfel
zweifarbiger Apfel
reifende Früchte am Baum
reifende Früchte am Baum
schöne rotgelbe Äpfel
schöne rotgelbe Äpfel
zweifarbiger Apfel
zweifarbiger Apfel
Kein Produktbild vorhanden

Vorteile Apfel Paradis® 'Der verbotene Apfel'

  • 40-60% freundlich rot lächelt
  • Süsssäuerlich, gibt viel Saft trotzdem noch fest
  • Sehr ertragreich

Kurzbeschreibung Apfel Paradis® 'Der verbotene Apfel'


Wuchs: schorfresistent, mittelstark bis stark wachsend, gut verzweigend und mit regelmässigen hohen Erträgen
Standort: sonnig bis halbschattig
Boden: anspruchslos an Boden
Reifezeit: Ende September bis Anfang Oktober
Blütezeit: Anfang April bis Anfang Mai
Lagerfähigkeit: bis Januar lagerfähig
Frucht Aussehen/Form: klein bis mittelgross, rund, eher flach; 40 – 60 % freundlich rot, der Rest knallgelb, auch bereits am Baum, nicht erst durch die Reife. Der freundlichste Apfel, seit es Äpfel gibt. Intern haben wir diesen Apfel in den letzten Jahren auch Smiley genannt…
In Testversuchen konnten wir feststellen, dass ‚Der Verbotene Apfel‘ bei einer Auswahl von 5 Sorten immer derjenige ist, nach dem zuerst gegriffen wird. Sehr fest und feinzellig. Da schlägt das Erbe des Vaters durch, diese neue Sorte ist nämlich eine Kreuzung von Resi und Pink Lady. Hoppla, erst jetzt fällt es mir auf: Hier war der Vater ganz offensichtlich eine Lady!
Geschmack: saftig, süsssäuerlich; beim Lagern bis ins neue Jahr baut die Säure ab und der Apfel wird breit süss, mit immer noch etwas Spritzigkeit und weiterhin viel Saft und Festigkeit.
Herkunft/Geschichte: Der ‚Verbotene Apfel‘ hat es im wahrsten Sinne des Wortes in sich und an sich: Er ist klein bis mittelgross, rund, eher flach; 40 – 60 % freundlich rot, der Rest knallgelb, auch bereits am Baum, nicht erst durch die Reife. Der freundlichste Apfel, seit es Äpfel gibt. Intern haben wir diesen Apfel in den letzten Jahren auch Smiley genannt. Der Apfel der lacht, oder zumindest lächelt er.
In Testversuchen konnten wir feststellen, dass ‚Der Verbotene Apfel‘ bei einer Auswahl von 5 Sorten immer derjenige ist, nach dem zuerst gegriffen wird. Dazu ist der ‚Verbotene Apfel‘ schorfresistent, mittelstark bis stark wachsend, gut verzweigend und mit regelmässigen hohen Erträgen.
Der Name ‚Verbotener Apfel‘ verweist natürlich ganz zuerst, aber eigentlich nur nebenbei auf die Paradiesgeschichte, auf die Versuchung, die Äpfel immer schon darstellten, aber wirklich nur nebenbei.
Eigentlich ist der Name eine klare und eindeutige Beschreibung. Dieser Apfel ist verboten. Kein Witz! Und gerade deswegen verkaufen wir ihn!
Wie es dazu kommt? Seit dem 1.1.2017 müssen in der EU neue Apfelsorten (und neue Sorten von anderen wichtigen Obstarten) in einer offiziellen Liste registriert sein (oder mindestens dazu angemeldet sein), wenn man sie in Verkehr bringen will (so nennen die Technokraten das Verkaufen und Vertreiben. Natürlich kostet die dazugehörige Prüfung viel Geld, so viel Geld, dass damit die Produktivität und Kreativität der Nischenzüchtung beeinträchtigt wird. Als wir uns über diese Regelung informiert haben und auf die kontraproduktiven Auswirkungen hingewiesen haben, wurde in Berlin und bei Kollegen überall nur mit den Schultern gezuckt: Was soll es, es ist halt so, man muss das akzeptieren, die EU, Brüssel und überhaupt.
Natürlich halten wir uns an die neue Regulierung, wir sind ja ein wirtschaftliches Unternehmen – und keine Don Quijote-Show. Aber bei dieser Sorte, beim ‚Verbotenen Apfel‘ beugen wir uns vorläufig nicht, bleiben wir beispielhaft stur. Er ist sozusagen ein Protestapfel! Er ist nicht registriert, wir machen keinen Markenschutz, keinen Sortenschutz für ihn, und wir geben jedem Interessierten die Möglichkeit, ihn frei zu vermehren und zu verkaufen. Es ist frei, so frei, wie wir auch sein möchten! Schauen wir mal…
Befruchtung: selbstunfruchtbar, brauchen aber keinen in der Nähe stehenden Befruchter, da die Insekten & Bienen zur Blütezeit genug Pollen auf sich tragen um eine Befruchtung zu ermöglichen.

Fragen, Antworten und Gartenstorys zu Apfel Paradis® Der verbotene Apfel - Hochstamm/Halbstamm (2)

Frage
01.11.2021 - Hochstämme
Auf welchen Unterlagen werden die neuen Hochstämme, Halbstämme veredelt?
Antworten (1)
» Helfen Sie einem Gartenfreund und beantworten Sie diese Frage...
Frage
14.10.2020 - Hochstammapfel
Ich finde immer 'zur Zeit nicht lieferbar'
Wann können sie Apfelbäume 'Paradis' als Hochstamm liefern?
Mit freundlichen Grüßen
Roland Haß
Antworten (1)
» Helfen Sie einem Gartenfreund und beantworten Sie diese Frage...
Name: Apfel Paradis® Der verbotene Apfel - Hochstamm/Halbstamm Botanisch: Malus
Lubera Züchtung: ja Blütezeit: Anf. April bis Anf. Mai
Reifezeit: Mitte Sept. bis Anf. Okt. Blätterfarbe: grün
Blütenfarbe: weiss Sonne: Halbschatten, Vollsonne
Boden Feuchtigkeit: feucht, trocken Boden Schwere: schwer, mittelschwer, leicht
Boden pH-Wert: schwach alkalisch, neutral, schwach sauer Winterhärte: winterhart
Verwendung: Süd- und Westwände, Einzelpflanze Süsse: mittelsüss
Laubkleid: laubabwerfend Erhältlich: Februar bis Dezember
#1 von 2 - Obsthochstämme erziehen – lernen aus 35-jähriger Erfahrung
#2 von 2 - Obsthochstämme – wieviel Zeit brauchen sie?