Andenbeere 'Peters Beste'

Reichtragende Physalis

Andenbeere 'Peters Beste'
Andenbeere 'Peters Beste'
Physalis Peters Beste
Physalis Peters Beste
Physalis Peters Beste
Physalis Peters Beste
Physalis Peters Beste
Physalis Peters Beste
Physalis Peters Beste
Physalis Peters Beste
Physalis Peters Beste
Physalis Peters Beste
Physalis Peters Beste
Physalis Peters Beste
Physalis Peters Beste
Physalis Peters Beste
Physalis Peters Beste
Physalis Peters Beste
Bilder|Videos
Bilder|Videos
#1 von 5 - Essbare Physalis - die drei verschiedenen Arten der Andenbeeren
Bilder|Videos
#2 von 5 - Die Andenbeere Peters Beste
Bilder|Videos
#3 von 5 - Der kleine Unterschied: Wie Lubera Physalis-Pflanzen produziert
Bilder|Videos
#4 von 5 - Die Buiscuitbeere - eine kompakte Physalis
Bilder|Videos
#5 von 5 - Andenbeere, Kapstachelbeere, Physalis - Tipps zu Standort Winterhärte Reifezeit

Zum ersten Mal ass ich diese Sorte bei Peter Haslhofer, dem Dahlienzüchter. Und sofort war ich begeistert: 'Peters Beste', wie wir sie nach dem Dahlienzüchter nennen, ist extrem fruchtbar und beginnt früh in der Entwickelung der Pflanze zu blühen. Dazu kommt der ausgezeichnete Geschmack: Hier ist gar nichts mehr von jenem grünlichen, fast bitteren Geschmack zu spüren, der die gekauften Physalis manchmal begleitet. Die Früchte, jede Frucht ein Leckerbissen: süss und saftig, mit dem typischen Kokosnuss- und zum Abschluss auch Vanille-Aroma.

Frucht: Frucht: mittelgross, rund, gelb, leicht orange gefärbt, wunderschön; sehr schneller und früher Ertragseintritt, sehr grosse Erträge mit bis zu 200, bei Überwinterung im 2. Jahr mit bis zu 450 Früchten
Geschmack: sehr süss und angenehm, süsser als Buddha, absolut kein bitterer Nebenton wie bei vielen Marktsorten, schmeckt nach Kokosnuss, im Abgang intensiv nach Vanille
Wuchs: breit, buschiger Wuchs, etwas kompakter als Buddha, an der Basis gut verzweigend; ab 50cm Höhe fördert das Ausgeizen den Fruchtansatz und die Fruchtqualität
Pflege:  Physalis kann erfolgreich einjährig kultiviert werden, blüht und fruchtet im selben Jahr. Die Andenbeere ist am natürlichen Standort mehrjährig, hierzulande aber nicht winterhart; die Pflanzen können aber hell bei etwa 10-15 °C überwintert werden.
Düngung: wenig bis gar nicht düngen, zu viel Dünger führt zu starkem Triebwachstum und die Physalis bildet weniger Blüten und Früchte
Standort: sonnig, Physalis ist eine ausgesprochen wärmeliebende Pflanze
Verwendung: einfach so zum Naschen direkt ab der Pflanzen, für Salate und Desserts, für Dekoration. Die Früchte sind reich an Provitamin A, ausserdem Vitamin B und Vitamin C.

Fragen, Antworten und Gartenstorys zu Andenbeere 'Peters Beste' (13)

Gartenstory
18.07.2021 - Wächst gut
Unsere Physalis wächst sehr gut im Topf, riesige Blätter, trägt auch schon die ersten Früchte - wir warten gespannt auf den Geschmackstest!
» Gartenstory kommentieren...
Gartenstory
27.07.2018 - Herr Physalis und seine Kinder
Seit letztem Jahr haben wir 'Peters Beste' bei uns im Topf auf der Südterasse und haben mit unserem 'Herrn Physalis' schon viel erlebt.
Im Topf ist der gute Herr Physalis schon nicht ganz einfach: Mal bekommt er Staunässe (mag er gar nicht!) und verliert fast alle Blätter, mal hat er einfach so schlechte Laune und verliert fast alle Blätter - aber immer wieder treibt er schön aus und trägt wieder Früchte. Wir haben es irgendwie noch nicht geschafft ihn dauerhaft so zu pflegen, dass er wirklich viele Früchte auf einmal trägt (20-30 auf ein Mal waren es jedenfalls schon, aber ich denke da würde mehr gehen...), aber er bricht immer wieder durch.
Im Winter war Herr Physalis bei uns im Haus und hat mich in der Zeit erfreut, weil einfach weiterhin immer mal wieder eine Frucht reif wurde, was gerade im Winter einfach eine Freude ist.
Im Spätwinter haben wir uns 4 Stecklinge abgemacht, die alle toll angewachsen sind und nun bei Freunden gelandet sind. Im Frühjahr als die ersten Früchte reif waren, da war mein Sohn etwas zu rabiat beim Pflücken - schon hatten wir die nächsten 'Stecklinge'. Die habe ich kurzerhand im Garten so wie sie sind in die Erde gesteckt und angegossen: nun wachsen 4 Kinder des Herrn Physalis im Erdboden vom Garten - und die sehen übrigens deutlich gesünder aus als der gute Herr selbst. Eventuell ist der Blumentopf ihm wenig sympathisch. Aber macht nix: er darf auch klein bleiben und wenig tragen, solange er den Winter wieder (im Gegensatz zu seinen Kindern draußen) übersteht und somit nächstes Jahr wieder Nachwuchs bekommen kann, sind wir glücklich :-)
Geschmacklich übrigens sehr gut!
Dieses Jahr ist wie schon anfangs geplant 'Frau Physalis' bei uns eingezogen (= Big Little Buddha). Sie hat noch keinen Nachwuchs und ich vermute bei der Ernte der ersten Früchte war mein Sohn mal wieder schneller als ich - aber da folgt dann nächstes Jahr eine Bewertung....
» Gartenstory kommentieren...
Gartenstory
15.11.2015 - Vergleich Andenbeere Peters Beste / Little Buddha
Ich habe direkt nebeneinander Peters Beste und Little Buddha an einem sonnigen Platz vor einer Hausmauer (Südwestseite) in einem recht mageren Boden gepflanzt und mit einem Schneckenring geschützt. Die Pflanzen sind sehr gut gediehen und ca. 1.7 m hoch geworden. Der Habitus der beiden Sorten war vergleichbar. Peters Beste fing sehr früh zu fruchten an (ca. Juli) und hielt bis ca. September durch. Die Früchte hatten während der heissen Tagen einen besseren Geschmack als im Herbst und sind klein (so ca. 1 cm im Durchmesser). Little Buddha brauchte länger, bis sie Anfing, Früchte zu liefern. Diese sind gut doppelt so gross wie Peters Beste. Während der heissen Monate hatte Little Buddha weniger Geschmack als Peters Beste. Bei kühlerer Witterung (ich ernte jetzt, Mitte November immer noch) wurden die Früchte des Buddah immer besser. Peters Beste und Little Buddha sind gute, unkomplizierte Naschpflanzen im Garten. Die Früchte sind viel besser als die, welche man im Restaurant zwecks optischer (aber bestimmt nicht kulinarischer...) Aufwertung ins Glace gedrückt kriegt. Wenn man genug Früchte haben will, dass etwas davon die Reise vom Garten ins Haus überlebt ,sollte man mehr als 2 Pflanzen haben.
» Gartenstory kommentieren...
mehr anzeigen
Name: Andenbeere 'Peters Beste' Botanisch: Physalis peruviana
Lubera Selektion: ja Lubera Easy-Tipp: ja
Reifezeit: Mitte Jul. bis Anf. Okt. Blätterfarbe: grün
Blütenfarbe: gelb, orange Endhöhe: 160cm - 2m
Sonne: Vollsonne Boden Schwere: mittelschwer, leicht
Boden pH-Wert: schwach alkalisch, neutral, schwach sauer Verwendung: Beet/Rabatten, Kübel
Süsse: mittelsüss Erhältlich: Mai bis Juli
Kundenbewertung 4.7/5
15 Bewertungen

01.06.2021 | 21:15:37
Sehr gute kräftige Pflanzen super verpackt und schnell angekommen.

01.06.2021 | 09:55:01
sehr gute Qualität

01.07.2020 | 11:27:07
Kräftige pflanze

01.06.2018 | 10:09:41
sehr kräftige Pflanze.

25.06.2017 | 06:50:27
Die Pflanzen haben eine Topqualität

23.06.2017 | 10:59:11
Gesunde Planze

20.06.2017 | 17:04:45
Gedeiht wunderbar - super Ware.

19.06.2017 | 10:45:40
etwas klein, aber o.k.

17.06.2016 | 14:57:00
Pflanzen waren kräftig und gesund.

14.06.2016 | 12:53:17
Es war für mich eine ganz neue Anschaffung. Ich lass mich überraschen, wie sie so wächst und was sie an Früchten trägt.
Die Pflanze war gesund und kräftig.

08.06.2016 | 22:33:34
Große kräftig Pflanze. Gut Verpackt wurde diese Geliefert. Es schaut für mich so aus das sich die Pflanze an Ihren neuen Standort bereits eingelebt hat. Ich hoffen das ich diese auch über den Winter bringe und nicht nur eine einjährige Saisonn habe.

07.06.2016 | 11:56:20
Hatte letztes Jahr Little Buddha und war begeistert. Nun wollte ich diese Sorte probieren.

06.06.2016 | 23:17:06
sehr gut

04.06.2016 | 22:19:20
die Pflanzen sehen etwas mickrig aus im vergleich zur *** zum Beispiel, Also für den Preis hätte ich mir etwas größere Pflanze gewünscht.

01.06.2016 | 12:54:52
Die drei Andenbeeren wurden in größere Töpfe verpflanzt, wir hoffen auf einen guten Ertrag