Lebensbaum, Thuja 'Smaragd', Toskanaform

Thuja occidentalis 'Smaragd' Toskanaform ist die schnittige Rakete unter den Lebensbäumen

Kein Produktbild vorhanden

Vorteile Lebensbaum 'Smaragd' Toskanaform

  • Bestens an unsere kalten Winter angepasst
  • Schlank-pyramidal und aufrecht wachsend
  • Daher beste Alternative zur Mittelmeerzypresse in mediterranen Gärten oder Anlagen
  • Immergrüne, glatte, smaragdfarbene Benadelung
  • Nur 1-2 Mal im Jahr schneiden
  • Im Alter 5-7 Meter hoch
  • Sehr langsam wachsend
  • Für Einzelstellung genauso geeignet wie als Allee oder Gruppenpflanzung
  • Anspruchslos und pflegeleicht

Auch wenn der Name auf den ersten Blick etwas sperrig zu sein scheint, so ist der Lebensbaum Thuja ‚Smaragd‘ Toskanaform doch genau das Gegenteil. Neben seinem Zwilling, dem Thuja ‚Smaragd‘ wirkt er eher wie ein superschlankes Mannequin, das den anderen Lebensbäumen glatt die Schau stiehlt. Was ist denn aber das Geheimnis des Lebensbaumes ‚Smaragd‘ Toskanaform? Genau, in der Zusatzbezeichnung liegt die Lösung, nämlich ‚Toskana‘. Dieser besondere Lebensbaum kommt wie eine Toskanazypresse – oder Mittelmeerzypresse – daher. Anders als diese ist der Lebensbaum ‚Smaragd‘ Toskanaform aber nicht so heikel im mitteleuropäischen Winter. Während die Mittelmeerzypresse nur im Weinbauklima ohne Schutz winterhart ist, ist die Thuja-Familie wesentlich besser an nördliche Gefilde angepasst und kann ohne Schutz den Winter im Garten verbringen. Allerdings, das muss man wissen, braucht der Lebensbaum ‚Smaragd‘ Toskanaform einmal jährlich einen kleinen Haarschnitt (welches Model braucht das denn nicht?). Dass er so rank und schlank bei Ihnen zu Hause ankommt, hat er auch nicht nur Mutter Natur zu verdanken, sondern dem Geschick der Baumschuler, die ihn im wahrsten Sinne des Wortes trainiert, also mit der Schere vorsichtig in Form gebracht haben.

Der beste Standort für den Lebensbaum 'Smaragd' Toskanaform

Der Lebensbaum ‚Smaragd‘ Toskanaform ist vielseitig im Garten einsetzbar und stellt keine hohen Ansprüche. Er liebt die Sonne, aber kommt auch im Halbschatten gut klar. Er kann in Einzelstellung im Vorgarten mediterranes Flair vermitteln, zu Zweit Tür und Tor flankieren, in einer Dreiergruppe als hohes Designelement in einer Rasenfläche stehen, eine Allee bilden oder als einzelne ‚Skulptur‘ in einem grossen Staudenbeet oder einer breiten Rabatte für ein sprichwörtliches Ausrufezeichen sorgen. Der Boden sollte nährstoffreich, humos, leicht feucht aber immer gut durchlässig sein.

Den Lebensbaum 'Smaragd' Toskanaform pflanzen

Der Lebensbaum ‚Smaragd‘ Toskanaform kann direkt in den Gartenboden gepflanzt werden, aber sehr gerne auch in einen Kübel. Wählt man die erste Variante, hebt man ein grosszügiges Loch aus und mischt den Aushub mit etwas Kompost oder einen guten Pflanzerde. Dann setzt man die Säule so tief ein, wie sie im Topf stand, drückt gut fest und giesst reichlich. Anschliessend mulcht man den Bereich um den Stamm mit etwas mehr Kompost, damit der Boden die Feuchtigkeit besser halten kann. Tipp: Ist das Erdreich eher undurchlässig und verdichtet, sollte vor dem Pflanzen tiefer gegraben und etwas Sand oder feiner Kies als Drainage eingearbeitet werden, damit später keine Staunässe entsteht. Die Kübelpflanzung der Thuja ‚Smaragd‘ Toskanaform ist denkbar einfach. Das A und O ist eine hochwertige Kübelpflanzenerde (wie die Fruchtbare Erde Nr. 1 von Lubera), ein relativ grosser Kübel mit ausreichend Abzugslöchern im Boden und ein etwas regengeschützter Standort im Winter (z.B. unter einem Dachvorstand).

Den Lebensbaum 'Smaragd' Toskanaform giessen und düngen

Der Lebensbaum ‚Smaragd‘ Toskanaform mag es eher feucht als trocken. Nach der Pflanzung sollte naturgemäss regelmässig gegossen werden, bis die Pflanze gut eingewurzelt ist. In den Folgejahren wird dann nur noch bei trockenem Wetter im Sommer gegossen. Auf Staunässe reagiert eine Thuja aber – wie die meisten Pflanzen – empfindlich. Steht der Lebensbaum ‚Smaragd‘ Toskanaform im Kübel, sollte öfters das Substrat kontrolliert werden, damit bedarfsgerecht gewässert werden kann. Das Düngen bei Ausgepflanzten Thujen erfolgt über eine einmalige Gabe von Langzeitdünger (z.B. unser Fruitilizer Saisondünger Plus) im zeitigen Frühling, gerne kombiniert mit dem Auftragen einer dünnen Schicht Kompost auf die Baumscheibe. Steht der Lebensbaum ‚Smaragd‘ Toskanaform im Kübel, bekommt er einmal monatlich einen Flüssigdünger zusammen mit dem Giesswasser und zwar von Mai bis August.

Den Lebensbaum 'Smaragd' Toskanaform schneiden

Um die Modelmasse zu erhalten, sollte der Lebensbaum ‚Smaragd‘ Toskanaform ein- bis zweimal im Jahr geschnitten werden. Das erste Mal greift man ca. Mitte März zur Schere und das zweite Mal (sofern notwendig und gewünscht) im Spätsommer, bis spätestens Anfang September. In jungen Jahren genügt meist ein einmaliger Schnitt, später, wenn die ‚Toskansäule‘ zu sehr in die Breite geht, kann dann ein zweites Mal geschnitten werden. Idealerweise schneidet man bei bewölktem Himmel und wenn es relativ kühl ist.  

Winterhärte

Dank der ausgesprochen guten Winterhärte in Mitteleuropa ist der Lebensbaum ‚Smaragd‘ Toskanaform die perfekte Alternative zur beliebten Toskanazypresse, die nur in sehr wintermilden Regionen ohne Schutz draussen im Garten verbleiben kann. Im Jahr der Pflanzung sollte man aber der schmalen Thuja doch ein wenig Starhilfe geben, indem man den Boden um die Pflanze direkt mit Laub und Tannenzweigen mulcht und evtl. – in Gegenden, in denen lange Kahlfröste drohen – den Lebensbaum mit Winterschutzvlies umwickelt. Ist der Lebensbaum gut eingewurzelt, kommt er im Winter alleine klar.

Krankheiten und Schädlinge

Der Lebensbaum ‚Smaragd‘ Toskanaform ist grundsätzlich sehr robust und wenig krankheitsanfällig. Wurzelfäule kann bei einem dauernassen Standort (schlechte Drainage) auftreten. Ein zu trockener Standort im Sommer kann auch zu Schäden führen. Ein leichter Befall mit Läusen (auf Frassgänge und kleine, schwarze Kotkrümel an den Nadeln achten) vergeht oft von alleine wieder. Wird der Befall stärker, werden aber die Nadeln braun, und die Schädlinge sollten mit einem Mittel aus dem Fachhandel bekämpft werden. Gleiches gilt für Pilzerkrankungen, die auch für braune Flächen an der Thuja verantwortlich sein können. Ein luftiger Standort mit durchlässigem, nährstoffreichem Boden, der im Sommer feucht gehalten wird ohne zu vernässen sowie eine jährliche Düngung im Frühling – weder zuviel noch zu wenig – sorgen dafür, dass der Lebensbaum ‚Smaragd‘ Toskanaform die besten Chancen hat, ohne Krankheiten gross zu werden. Auch unsere natürlichen Pflanzenstärkungsmittel mit Effektiven Mikroorganismen können zur Stärkung der Widerstandskräfte bei allen Thujen herangezogen werden.

Kurzbeschreibung Lebensbaum 'Smaragd' Toskanaform

Wuchs: Ungeschnitten pyramidenähnlich, bei jährlichem Schnitt ‚raketenförmig‘
Blätter: Schuppenförmige, dichte Benadelung, sattgrün, leicht glänzend
Blüten: Unscheinbar, kein Zierwert
Früchte: Kleine Zapfen, kein Zierwert
Wurzeln: Einige tiefe Wurzeln, viele flache Feinwurzeln
Höhe: im Alter 5-7 Meter hoch
Jährlicher Zuwachs: 20-30cm
Standort: Sonne, Halbschatten
Boden:  Nährstoffreich, humos, kalkliebend, pH-Wert neutral-schwach alkalisch
Wasserbedarf: Mittel
Winterhärte:  Gut
Verwendung:  Einzelstellung Vorgarten oder auch Rabatte/Staudenbeet/im Rasen, zu zweit Haustür/Tor flankierend, Dreiergruppe, Allee
Landläufige Synonyme: Thuja Toskana Torwächter, Säulenthuja, Thuja Toskanasäule

Fragen, Antworten und Gartenstorys zu Lebensbaum, Thuja 'Smaragd', Toskanaform (0)

Name: Lebensbaum, Thuja 'Smaragd', Toskanaform Botanisch: Thuja occidentalis Smaragd Toskanaform
Blätterfarbe: grün Endhöhe: 5m - 7.5m
Sonne: Halbschatten, Vollsonne Boden pH-Wert: schwach alkalisch, neutral
Winterhärte: winterhart Verwendung: Beet/Rabatten, Outdoor, Kübel, Strukturpflanzen, Hecke, Gruppenpflanze, Einzelpflanze
Erhältlich: Februar bis November
#1 von 5 - Karl Ploberger über Buchsbaumzünsler Buchsbaumpilz und Alternativen zu Buxus
#2 von 5 - Buchsbaum in verschiedenen Grössen
#3 von 5 - Der richtige Zeitpunkt zum Buchs schneiden
#4 von 5 - Winterschutz für immergruene Gartenpflanzen
#5 von 5 - Weisse Triebspitzen beim Buchsbaum im Winter