Buchsbaum

Buxus sempervirens var.arborescens, die bekannte Hecken- und Formpflanze.

Buchsbaum
Buchsbaum
Buchsbaum
Buchsbaum
Buchsbaum
Buchsbaum
Kein Produktbild vorhanden

Der klassische Buchsbaum, Buxus sempervirens var.arborescens ist eine der bekanntesten Pflanzen für Hecken und als Formgehölz.

Wer kennt nicht den Buchs, als Hecke, als Formgehölz, freiwachsend oder in kleinen Gruppen? Diese Pflanze ist ein richtiger Alleskönner, kann vielfältig eingesetzt werden und ist zudem äusserst robust...mit einer Ausnahme, die wir weiter unten behandeln.

Eine Pflanze, die die Gartengestaltung geprägt hat


Der Buchs, wer kennt ihn nicht? Es lassen sich schöne Formen aus ihm schneiden, als niedere Einfassung oder blickdichte, immergrüne Hecke. Viele Gärten kann man sich ohne Buchs granicht mehr vorstellen. Der Buchs ist wohl das Formgehölz schlechthin, schon die Griechen und Römer nutzten die Pflanze, um Beete einzurahmen, in der barocken Gartenkunst fand die Verwendung dann Ihren Höhepunkt. Das immergrüne Laubkleid zeigt sich zu jeder Jahreszeit von der besten Seite. Was viele nicht wissen, der Buchs ist in der Schweiz und in den anderen deutschsprachigen Ländern durchaus heimisch, davon zeugt auch die alte Tradition, zu Palmsonntag die Kreuze im Haus und in der Kirche mit Buchszweigen zu schmücken. Wenn bei uns keine Palmen zur Verfügung stehen, muss man sich halt mit einer anderen immergrünen Pflanze begnügen... Auch steckt in dem grünen Pflänzchen viel mehr als nur ein Formgehölz, ausgewachsene Exemplare können - wenn man ihnen denn genug Zeit lässt - bis zu 8m hoch werden. In China ist Buchs ein Zeichen für langes Leben, sehr passend, kann doch der Buchsbaum mehrere Jahrhunderte alt werden.
 

Die wichtigsten Eigenschaften


Durch die Jahrhunderte-lange Verwendung wurden viele verschiedene Buchs-Sorten selektioniert. Eine dieser Selektionen ist Buxus sempervirens var.arborescens, sie zeichnet sich durch folgende Eigenschaften aus:

-Sie wächst weniger in die Breite und mehr in die Höhe

-Exzellente Winterhärte bis -25°C aus

-Trockenheitsresistent

-Stadtklimafest

Wie alle Buchsarten wächst Buxus sempervirens var.arborescens sehr dicht und ist dadurch gut als Heckenpflanze oder Formgehölz geeignet. Sie wächst ungeschnitten in 10 bis 15 Jahren auf bis 4m Höhe und 3m Breite an. An einem idealen Standort und nach einem Menschenleben können es auch bis zu 8m sein.
 
 

Robuste Pflanze für alle Standorte


Obwohl Buchs eher feuchtigkeitsliebend ist, verträgt er auch Trockenheit sehr gut. Sogar in der heissen, trockenen Innenstadt kann er verwendet werden. Am liebsten steht er halbschattig bis sonnig, kann aber auch im Schatten gepflanzt werden. Normale Gartenerde ist völlig ausreichend. Buchs ist eine sehr robuste Pflanze. Der Schnitt von Buchsbäumen wird idealerweise im Juni oder Juli durchgeführt, dann kann man die Neuaustriebe wieder in Form stutzen. Es sollte ein bedeckter Tag gewählt werden, ansonsten kann es zu Austrocknungen an den Schnittstellen und auf den jetzt frisch der Sonne ausgesetzten Blättern kommen, die dann unschön braun aussehen. Wenn nötig kann im August dann noch einmal geschnitten werden.
 
 

Und die Krankheiten?


Als erstes sei hier erwähnt, dass alle Teile des Buchsbaumes giftig sind, Blätter und Früchte gehören deshalb nicht in den Mund. Für Insekten ist der Buchs jedoch ein reicher Pollenspender, der schon im März Pollen produziert, für das menschliche Auge ist die Blüte jedoch kaum von Bedeutung.

Natürlich sind an dieser Stelle auch einige Anmerkungen zur Gesundheit der Pflanzen angebracht. Wahrscheinlich haben Sie schon vom gefürchteten Buchsbaumzünsler gehört. Reihenweise frisst die Raupe Buchsbestände kahl. Durch dichte Bestände wurde die Verbreitung dieser Falterart noch begünstigt. Leider sind keine natürlichen Frassfeinde bekannt, die Raupen sind durch den Konsum von Buchs zudem auch giftig für Vögel. Es gibt jedoch effektive Bekämpfungsmassnahmen, aber zuerst zu der Entwicklung der Raupen und Falter: In unserem Klima gibt es 2-3 Generationen im Jahr, die Raupen überwintern in einem Gespinst im Buchsbaum oder auf Nachbarpflanzen, im Frühjahr werden sie aktiv und beginnen zu fressen. Nach einigen Verpuppungen schlüpfen im Juli die ausgewachsenen Falter, legen neue Eier und das Spiel beginnt von vorn. Gute Erfahrungen werden mit biologischen Bekämpfungsmitteln gemacht, wenn die Raupen ca. 1cm gross sind; wichtig ist, dass der Buchs auch im Inneren gut nass gespritzt wird, da verstecken sich nämlich die Raupen.

Auch können die Raupen abgesammelt und danach im Kehricht entsorgt werden. Wichtig bei beiden Methoden ist ein gutes Beobachten, sobald sich Frassspuren oder Raupen am Buchs zeigen, muss gehandelt werden.
 
 

Kurzbeschreibung von Buxus sempervirens var.arborescens


Wuchs: sehr dicht

Endgrösse: 4m hoch und 3m breit

Blüten: unscheinbar, März bis April

Blätter: immergrün

Verwendung: Solitär, Gruppe, Hecken, Formgehölz

Besonderes: Wichtiger Pollenspender
   

Fragen, Antworten und Gartenstorys zu Buchsbaum (0)

Leider gibt es aktuell noch keine Fragen oder Erfahrungsberichte.
Name: Buchsbaum Botanisch: Buxus sempervirens var.arborescens
Blütezeit: Mitte März bis Anf. April Blätterfarbe: grün
Blütenfarbe: weiss Endhöhe: 100cm - 4m
Endbreite: 100cm - 3m Sonne: Schatten, Halbschatten, Vollsonne
Boden Feuchtigkeit: feucht, trocken Boden Schwere: schwer, mittelschwer, leicht
Boden pH-Wert: schwach alkalisch, neutral, schwach sauer Winterhärte: winterhart
Verwendung: Beet/Rabatten, Kübel, Wildgarten, Strukturpflanzen, Hecke, Gruppenpflanze, Einzelpflanze Duft: leicht duftend
Erhältlich: Februar bis November
#1 von 6 - Die Hainbuche - Carpinus betulus
#2 von 6 - Karl Ploberger über Buchsbaumzünsler Buchsbaumpilz und Alternativen zu Buxus
#3 von 6 - Buchsbaum in verschiedenen Grössen
#4 von 6 - Der richtige Zeitpunkt zum Buchs schneiden
#5 von 6 - Winterschutz für immergruene Gartenpflanzen
#6 von 6 - Weisse Triebspitzen beim Buchsbaum im Winter