Winterjasmin

Jasminum nudiflorum - Winterblüher mit leuchtend gelben Blüten, der als Kübelpflanze geeignet ist

Winter-Jasmin Nudiflorum
Winter-Jasmin Nudiflorum
Jasminum nudiflorum
Jasminum nudiflorum
Winter-Jasmin Nudiflorum
Winter-Jasmin Nudiflorum
Winter-Jasmin Nudiflorum
Winter-Jasmin Nudiflorum
Winter-Jasmin Nudiflorum
Winter-Jasmin Nudiflorum
Winter-Jasmin Nudiflorum
Winter-Jasmin Nudiflorum
Jasminum nudiflorum Winterjasmin 'Nudiflorum'
Jasminum nudiflorum Winterjasmin 'Nudiflorum'
Jasminum nudiflorum Winterjasmin 'Nudiflorum'
Jasminum nudiflorum Winterjasmin 'Nudiflorum'
Bilder|Videos
Bilder|Videos
#1 von 1 - Winterjasmin nudiflorum

Winterjasmin Vorteile

  • winterblühend
  • intensiv gelbe Blüten
  • robust, stadtklimafest und anpassungsfähig
  • als Kübelpflanze geeignet
  • gut winterhart

Winterjasmin gehört zur Familie der Ölbaumgewächse und ist der einzige Vertreter aus der Gattung des Echten Jasmins, der auch in mitteleuropäischen Breitengraden winterfest ist. Denn das ursprüngliche Verbreitungsgebiet von Jasminum nudiflorum liegt in Ostasien und Nordchina. Da er an Felshängen in Höhen von bis zu 4.500 Metern wächst, ist der Winterjasmin äusserst robust, anpassungsfähig und trotzt beinahe allen Wetterbedingungen. In europäischen Gärten hat er besonders dank seiner früh einsetzenden und langanhaltenden Blütezeit viele Liebhaber. Denn Gelber Winterjasmin verbreitet mit seinen intensiv primelgelben Blüten bereits ab Dezember einen Vorgeschmack auf den bevorstehenden Frühling. Der Blütenflor kann je nach Wetterbedingungen bis in den April anhalten. Darüber hinaus ist der Wuchs sehr wandelbar und bietet sich für viele Verwendungsmöglichkeiten an. Ob als Kletterpflanze, Bodendecker, zur Hangbefestigung oder als Kübelpflanze, der Winterjasmin macht beinahe überall eine gute Figur.

Wahl von Standort und Boden für Jasminum nudiflorum

In der Sonne oder im Halbschatten fühlt sich der Gelbe Winterjasmin am wohlsten. In Regionen mit besonders kalten Wintern empfiehlt sich ausserdem ein etwas geschützter Standort. Denn obwohl die Pflanze allgemein gut winterfest und nicht kälteempfindlich ist, können die Blüten bei starkem Frost nicht bestehen. Darüber hinaus ist Jasminum nudiflorum wind- und stadtklimafest. Hitze und starke Sonneneinstrahlung im Sommer machen ihr nichts aus. Auch bei der Wahl des Substrats entpuppt sich der Winterjasmin als äusserst genügsam. Selbst auf ärmeren Sandböden kann er sich noch gut behaupten. Wenn die Umstände es erlauben, bevorzugt der Strauch jedoch einen kalkhaltigen, nährstoffreichen, alkalischen Boden mit gleichmässiger Feuchtigkeit.

Wuchs und Blätter von Jasminum nudiflorum

Winterjasmin zählt zu den Spreizklimmern. Jasminum nudiflorum kann bis zu drei Meter hoch und etwa 2 Meter breit wachsen. Ähnlich wie Kletterrosen besitzt die Pflanze keine Schlingtriebe und benötigt daher ein wenig Unterstützung beim Emporranken. An Spalieren und Rankgerüsten kann sich der Gelbe Winterjasmin mit seinen langen Trieben mit etwas Anleitung gut festhalten und hinaufsteigen. Erhält Jasminum nudiflorum keine Stützvorrichtung, kann er keine aufrechte Krone ausbilden und breitet sich mit seinen überhängenden Trieben über den Boden aus. Damit eignet sich Winterjasmin auch sehr gut als Bodendecker.
Die ersten Jahre nach der Pflanzung wächst der Gelbe Winterjasmin kaum, später ist mit einem durchschnittlichen Zuwachs von etwa 20 bis 30 Zentimetern pro Jahr zu rechnen. Die Pflanze bildet lange, dünne und vierkantige Triebe aus. Diese sind anfangs grün, verholzen mit der Zeit und nehmen eine braune Färbung an.
Der Winterjasmin besitzt dreizählige, lanzettliche und dunkelgrüne Blätter. Sie sind bis zu drei Zentimeter lang und gegenständig angeordnet. Als sommergrüne Pflanze wirft Jasminum nudiflorum im Winter sein Laub an.

Gelber Winterjasmin: Blüte & Blütezeit

Wie der Name bereits vermuten lässt, trägt der Winterjasmin bereits ab Dezember sein schönes Blütenkleid auf. Die leuchtend gelben einfachen Blüten bestehen aus jeweils fünf bis sechs Blütenblättern. Jasminum nudiflorum breitet seine Blütenpracht nicht auf einmal aus, sondern öffnet nur nach und nach einige Blüten. Denn geöffnete Blüten reagieren empfindlich auf Frost. So kann der Gelbe Winterjasmin das Ende seiner Blütezeit möglichst lange hinauszögern und bis in den April aufrechterhalten. Den charakteristischen Duft von Jasmin verströmen seine Blüten jedoch nicht. Das Klima in Mitteleuropa ist für eine nennenswerte Fruchtausbildung des Winterjasmins ungeeignet.

Winterjasmin Pflege: Düngen und giessen

Jasminum nudiflorum ist sehr robust und benötigt daher wenig Pflege. Giessen ist kaum notwendig, da er gut an Trockenheit und Hitze angepasst ist. Besonders ältere, eingewachsene Pflanzen kommen mit trockenen Perioden gut zurecht. Bei jungen und frisch gepflanzten Exemplaren ist regelmässiges Giessen im ersten Jahr sehr sinnvoll. Denn das fördert die Ausbildung eines starken Wurzelsystems.
Als Starthilfe für die bevorstehende Vegetationsperiode empfiehlt sich eine Düngung mit reifem Kompost oder einem Kaliumhaltigen Volldünger im Frühjahr. Der Kompost regt das Wachstum an, darüber hinaus fördert Kalium Frosthärte, Widerstandsfähigkeit und Standfestigkeit der Pflanze. Besonders wenn der Winterjasmin im Kübel wächst, ist eine Düngung unverzichtbar, um das begrenzte Nährstoffangebot auszugleichen.

Der richtige Schnitt für den Winterjasmin

Ein regelmässiger Rückschnitt ist bei Jasminum nudiflorum nicht zwingend erforderlich, kann aber je nach Situation ratsam sein. Denn grundsätzlich vergreist die Pflanze eher langsam. Lässt bei älteren Exemplaren jedoch der Blütenflor nach oder wirkt die Krone nicht mehr gepflegt, ist ein Rückschnitt angebracht. Die beste Zeit hierfür ist der Frühling, unmittelbar nach der Blütezeit. Das gestattet der Pflanze, neue Blütentriebe auszubilden, bevor der Winter einbricht. Falls notwendig, kann auch ein stärkerer Rückschnitt bis in das alte Holz erfolgen, denn Jasminum nudiflorum ist äusserst schnittverträglich. Kommt der Gelbe Winterjasmin als Bodendecker zum Einsatz, ist ein regelmässiger Rückschnitt zu empfehlen. Denn die Pflanze besitzt einen starken Ausbreitungstrieb und kann schnell über ihre gesteckten Standortgrenzen hinauswuchern. Ausserdem können die langen über den Boden hängenden Ruten Wurzeln ausbilden. Das führt zu einer unkontrollierten Ausbreitung.
Einen speziellen Winterschutz benötigt Jasminum nudiflorum nicht, da er gut winterhart ist. Bei jungen Pflanzen ist jedoch zur Vorsicht ein Schutz vor starkem Wind oder Frost durchaus angebracht.

Gute Verwendungsmöglichkeiten und Pflanzpartner für den Winterjasmin

Der anpassungsfähige und robuste Winterjasmin bietet viele Einsatzmöglichkeiten. Als Kletterpflanze kann er hervorragend Hauswände, Mauern und Steinanlagen schmücken. Eine Bepflanzung als Bodendecker und zur Hangbefestigung ist dank seines ausbreitungsfreudigen Wuchses ebenso denkbar. Auf begrenztem Raum kann Gelber Winterjasmin ebenfalls bestehen und eignet sich daher auch sehr gut als Kübelpflanze für die Terrasse. Hier sollte er am besten eine Kletterhilfe in Form eines leichten Obelisken erhalten, an dem er sich gut verankern kann.
Seine winterliche Blütenpracht kommt am besten zur Geltung, wenn Jasminum nudiflorum einen gut sichtbaren Standort als Solitärpflanze erhält. Doch auch in Kombination mit anderen frühblühenden Pflanzen weiss sich der Gelbe Winterjasmin zu behaupten. Ideal sind Pflanzpartner mit ähnlichen Standort- und Bodenansprüchen. Gute Pflanzpartner sind daher Knollen- und Zwiebelblumen wie zum Beispiel Krokus, Schneeglöckchen oder Winterlinge. Bei den Stauden bietet sich eine Nachbarschaft mit verschiedenen Lungenkräutern an. Unter den Gehölzen sind ausserdem die Stern-Magnolien geeignete Pflanzpartner.

Ist Jasminum nudiflorum giftig?

Winterjasmin ist nicht giftig, daher bietet er sich für Gärten und Terrassen zu denen Haustiere und kleine Kinder Zugang haben bedenkenlos an. Es gibt jedoch einige giftige Pflanzen, die sehr ähnlich aussehen. Dazu gehören zum Beispiel die Forsythien und der Falsche Jasmin, auch bekannt als Pfeifenstrauch. Im Zweifelsfall dient der botanische Name Jasminum nudiflorum als wichtiges Indiz, um die Pflanze vor dem Kauf sicher zu identifizieren.

Winterjasmin - Kurzbeschreibung

Standort: Sonne, Halbschatten
Boden: sandig bis lehmig, nährstoffreich, humos, kalkhaltig
Blüte: einfach, gelb, Einzelblüten
Blütezeit: Dezember - April
Blätter, Blattform: lanzettlich-oval, dreizählig, 3 - 4 Zentimeter, sommergrün
Wuchs: überhängend, locker, bodendeckend, kletternd
Endgrösse: ca. 2 - 3 Meter hoch, ca. 1,5 - 2 Meter breit
Kübelpflanze/Auspflanzen: beides möglich
Winterhärte: gut

Fragen, Antworten und Gartenstorys zu Winterjasmin (5)

Frage
05.02.2021 - Winterjasmin
Wie groß ist die Pflanze bei Lieferung ?
Antworten (1)
» Helfen Sie einem Gartenfreund und beantworten Sie diese Frage...
Frage
23.02.2011 - Winter-Jasmin Nudiflorum
Kann Winterjasmin in einem Kübel auf sonnige Terrasse wachsen?
Antworten (1)
» Helfen Sie einem Gartenfreund und beantworten Sie diese Frage...
Frage
20.02.2011 - Wie weit kann ich den Winter-Jasmin einkürzen?
Hallo liebes Hubera-Team, Mein Winter-Jasmin schaut nicht mehr so schön wie früher aus. Lange Äste und undicht. Wie weit kann ich die Pflanze etwas kürzen und wann? Meine wunderschöne 2-jähr.Kletter-Rosen neben d. Winterjasmin sind eingegangen. Nur der Wurzelstock ist geblieben... sind ich sie noch retten? War das ein Fehler die zwei Pflanzen nebeneinander zu Pflanzen? (Pergola!) Mit herzlichen Frühlingsgrüßen K.R.
Antworten (1)
» Helfen Sie einem Gartenfreund und beantworten Sie diese Frage...
mehr anzeigen
Name: Winterjasmin Botanisch: Jasminum nudiflorum
Blütezeit: Ende Jan., Ende Feb., Ende März, Ende April, Anf. Dez. Blätterfarbe: grün
Blütenfarbe: gelb Endhöhe: 2m - 3m
Endbreite: 140cm - 2m Sonne: Halbschatten, Vollsonne
Boden pH-Wert: schwach alkalisch, neutral Winterhärte: winterhart
Verwendung: Beet/Rabatten, Hecke, Gruppenpflanze, Einzelpflanze Duft: duftend
Laubkleid: laubabwerfend Erhältlich: Februar bis Dezember
Kundenbewertung 5.0/5
2 Bewertungen
21.12.2018 | 09:31:17
sehr gut
11.11.2015 | 09:54:11
perfekt
#1 von 35 - Gartenstudio Podcast #11: Buddleja - der fast verbotene Schmetterlingsflieder
#2 von 35 - Ziele der Hibiskus-Züchtung bei Lubera
#3 von 35 - Die Vorteile von Szechuan Pfeffer - erklärt von Chris Smith, der Gründer von Pennard Plants
#4 von 35 - Lagerstroemien im Norden
#5 von 35 - Die verbotene Schönheit der Buddleja davidii
#6 von 35 - Zierkirschen-Zweige für die Vase
#7 von 35 - Eine grosse Zierkirsche schneiden
#8 von 35 - Eine grosse Zierkirsche schneiden – Vorbereitung
#9 von 35 - Die dauerblühenden Hortensien schneiden
#10 von 35 - Erste Blüten und erster Frostschaden an der Sternmagnolie
#11 von 35 - Eichenblättrige Hortensie als Schatten-Balkonpflanze (Hydrangea quercifolia)
#12 von 35 - Prunus Kanzan - ein Pflanzbeispiel der Japanischen Blütenkirsche
#13 von 35 - Wie schneide ich Mönchspfeffer (Vitex)
#14 von 35 - Wie schneide ich eine Forsythie
#15 von 35 - Wie schneide ich Zwergflieder
#16 von 35 - Wie schneide ich Sternchenstrauch (Deutzia)
#17 von 35 - Wie schneide ich Ranunkelstrauch (Kerria japonica pleniflora)
#18 von 35 - Wie schneide ich Winterschneeball (Viburnum)
#19 von 35 - Wie schneide ich älteren Gartenhibiskus (Eibisch Hibiscus)
#20 von 35 - Winterschneeball - Standort Schnitt und Blüten (Viburnum bodnantense)
#21 von 35 - Hamamelis Zaubernuss - Standort Schnitt und Blüten
#22 von 35 - Der Buschklee - Lespedeza thunbergii
#23 von 35 - Die Pimpernuss - Staphylea pinnata und colchica (Nachtrag zu #657)
#24 von 35 - Die Pimpernuss - Staphylea pinnata und colchica
#25 von 35 - Der Sternchenstrauch - Deutzia gracilis
#26 von 35 - Wie schneide ich einen Perlmuttstrauch - Kolkwitzia amabilis
#27 von 35 - Eine Ampelpflanze für einen schattigen Standort - Hängefuchsien
#28 von 35 - Die Vitalrosen Magical Fantasy & Magical Miracle
#29 von 35 - Die Bartblume Kew Blue (Caryopteris)
#30 von 35 - Schmetterlingsflieder Buddleja Sungold
#31 von 35 - Winterharte Fuchsien
#32 von 35 - Tipps und Tricks zu Weigelien (Bristol Ruby)
#33 von 35 - Hydrangea Dolly - und der Schnitt der Rispenhortensien
#34 von 35 - Tipps und Tricks zum Ranunkelstrauch (Kerria)
#35 von 35 - Wie schneide ich einen Gartenhibiskus?