Fuchsia hatschbachii

Die halb-winterharte Fuchsie hatschbachii ist ein Gesamtkunstwerk: Graziler Wuchs, feine Blätter, zarte Blüten wie Feen-Röckchen

Fuchsia hatschbachii
Fuchsia hatschbachii
Kein Produktbild vorhanden

Vorteile Fuchsie hatschbachii

  • Extrem lange Blütezeit bis in den Herbst hinein
  • Lockt Hummeln an
  • Farbenfrohe, grazile Blüten in dunkelpink-lila
  • Gesundes, schmal-langblättriges Laub (wie kleine Weidenblätter)
  • Kann mit Schutz im Garten überwintern

Auch wenn man beim Namen zweimal üben muss: Unsere Fuchsie hatschbachii verdient es, dass man zweimal hinschaut. Erstens auf die zarten aber wunderschönen Blüten mit ihren schmalen dunkelpink-roten Sepalen, die eine lila Korolla umrahmen. Sie hängen bzw. nicken wie kleine Ballkleidchen an einem bis zu einem Meter hoch werdenden Strauch, dessen dunkelgrüne Blätter ebenso schmal und zierlich sind, wie die Blüten. Diese harmonische Symmetrie wird ergänzt durch den buschigen Wuchs und den leicht bogigen, rötlich angehauchten Trieben, die die Blüten perfekt in Szene setzen. Fuchsia hatschbachii blüht je nach Region ab Ende Juni bis zu den ersten starken Frösten. Mit etwas Glück kann man sogar Anfang Dezember noch die farbkräftigen Blüten am Strauch entdecken. In milden Regionen ist Fuchsia hatschbachhii relativ gut winterhart, in kälteren Regionen braucht sie einen Schutz (mehr Tipps weiter unten). Ach ja, noch ein Wort zu unseren ebenso lustigen wie dringend benötigten Hummeln: Diese leiden im Spätsommer oft an Nahrungsmangel und wissen die Blüten der Fuchsie hatschbachii dann umso mehr zu schätzen! Die Fuchsie hatschbachii ist übrigens recht neu auf dem Sammlermarkt, denn sie wurde erst 1985 in Brasilien durch den Fuchsienexperten Dr. Paul Berry entdeckt. Benannt wurde sie aber nach Gert Hatschbach, Direktor des Botanischen Museums in Curitiba, einer Stadt in Brasilien. Quasi geadelt wurde Fuchsia hatschbachii durch die berühmte Royal Horticultural Society (RHS) in England, die der schönen Brasilianerin die Auszeichnung „Award of Garden Merit“ verlieht.

Der beste Standort für die Fuchsie hatschbachii

Ausgepflanzt in den Garten kann sie Fuchsie hatschbachii sonnig als auch halbschattig stehen. Im Halbschatten ist der Boden meist, feuchter und die Luftfeuchtigkeit höher, was allen winterharten Fuchsien sehr zusagt. Soll diese Sorte einen sonnigen Standort bekommen, sollte man dafür sorgen, dass der Boden im Sommer nie ganz austrocknet. So wird auch ein Standort für die Fuchsie hatschbachii möglich.

Die Fuchsie hatschbachii pflanzen

Wie alle Fuchsien liebt auch diese Sorte einen nährstoffreichen, humosen Boden, der zwar Feuchtigkeit speichert, aber nicht zu Staunässe neigt. Man gräbt ein ausreichend grosses Pflanzloch (2-3 mal zu gross wir der Ballen) und mischt den Aushub reifem Kompost oder einen guten Pflanzerde, bevor man die Fuchsie hatschbachii ein wenig tiefer als sie im Liefertopf stand einsetzt, die Erde festdrückt und alles gut angiesst. Soll diese Fuchsie im Kübel stehen, nimmt man eine hochwertige Kübelpflanzenerde. Entsprechende Erden gibt es im Lubera Shop.

Die Fuchsie hatschbachii giessen

Neuanpflanzungen mussen konsequent gewässert werden, wobei aber nie die gefürchtete Staunässe entstehen darf, bzw. über längere Zeit anhält. Ideal ist eine leicht feuchte Erde, die nie ganz austrocknet. Fuchsien haben im Sommer mit den vielen Blüten einen höheren Wasserbedarf, besonders bei Hitze.

Die Fuchsie hatschbachii düngen

Bei der Pflanzung im Frühling kann ein Langzeitdünger wie unser Fruitilizer Saisondünger Plus in die oberste Erdschicht eingearbeitet werden. Ab dem erscheinen der Blätter bis ca. Ende August kann alle vierzehn Tage mit einem Flüssigdünger, der ins Giesswasser gegeben wird, verabreicht werden (z.B. unser Fruitilizer Instant Bloom).

Die Fuchsie hatschbachii schneiden

Im Frühling, nachdem der Winterschutz entfernt wurde, können abgestorbene Triebe entfernt werden. Die Fuchsie hatschbachii wird dann an den alten Trieben wieder ausschlagen oder aber sich aus dem Wurzelballen heraus regenerieren.

Winterhärte der Fuchsie hatschbachii

Die Fuchsie hatschbachii ist semi-winterhart, das heisst, sie verträgt nur wenige Minusgrade und ist (gut eingewachsen als kräftige Pflanze) nur in milden Regionen ohne Schutz winterhart. Wir empfehlen deshalb die Frühlingspflanzung in allen Gebieten, in denen stärkerer Frost drohen könnte. Ausserdem sollte der Boden um die Pflanze herum im Herbst mit Laub, Reisig, Tannenzweigen o.ä. abgedeckt werden, um den Wurzelballen zu schützen. Im Kübel sollte Fuchsia hatschbachii vorsichtshalber an einem kühlen, frostfreien Ort überwintert werden in den ersten Jahren.

Kurzbeschreibung Fuchsie hatschbachii

Blüte:  Pink-rot aussen, dunkelpurpur innen
Blätter: Schmal, lanzettlich, sommergrün
Höhe/Breite: 1 – 1,5 Meter hoch, ebenso breit
Blütendauer: Juli, August, September
Wuchs: Grazil, anmutig, etwas bogig
Standort: Sonne, Halbschatten
Boden: Nährstoffreich, humos, locker
Wasserbedarf: Mittel
Winterhärte: Semi-winterhart, Winterschutz empfohlen  
Verwendung: Kübel, Einzelstellung, Gruppenpflanzung

Fragen, Antworten und Gartenstorys zu Fuchsia hatschbachii (0)

Name: Fuchsia hatschbachii Botanisch: Fuchsia magellanica 'Riccartonii'
Blütezeit: Anf. Jul. bis Ende Sept. Blätterfarbe: grün
Blütenfarbe: violett, rot Endhöhe: 100cm - 160cm
Endbreite: 20cm - 160cm Sonne: Halbschatten, Vollsonne
Boden Feuchtigkeit: feucht Boden Schwere: mittelschwer
Boden pH-Wert: schwach alkalisch, neutral, schwach sauer Winterhärte: Schutz über Winter notwendig (im Freiland), bedingt winterhart / winterhart nur im milden Mikroklima
Verwendung: Outdoor, Kübel, Gruppenpflanze, Einzelpflanze Erhältlich: Februar bis November