Apfel Roter James Grieve

Malus domestica 'Roter James Grieve' - ein reichlich tragender Selbstversorgerbaum

Apfel Roter James Grieve
Apfel Roter James Grieve
Kein Produktbild vorhanden

Vorteile Apfel 'Roter James Grieve'

  • bildet Jahr für Jahr hohe Erträge
  • schon im Juli können Äpfel zur Verarbeitung geerntet werden
  • zur Ernte saftiges und weiches Fruchtfleisch mit angenehm süsssäuerlichem Geschmack
  • ideal als Tafelapfel, aber auch zum Kochen, Backen und Brennen geeignet

Wie gut, dass es Zufälle gibt, aber erst recht solch einen, wie den Zufall, der zur Entstehung des herrlich saftreichen Sommerapfels 'Roter James Grieve' führte. Obergärtner James Grieve aus Edinburgh, der um das Jahr 1880 herum den Zufallssämling entdeckte, wurde von der Baumschule Dickson als damaligem Arbeitgeber für seine Umsichtigkeit dann gleich auch noch als Namensgeber der heute zu den alten Apfelsorten zugehörigen Tafelfrüchte geehrt. 1893 erfolgte die offizielle Registrierung als Sorte bevor der 'Rote James Grieve' Apfel 1897 mit dem Award of Garden Merit der Royal Horticultural Society (RHS) seine erste grosse Auszeichnung verliehen bekam.

Herkunft Apfel 'Roter James Grieve'

Ziemlich unklar ist dagegen bis heute, aus welcher Muttersorte der erste Sämling einst entstanden war. Infrage kämen 'Pott’s Seedling' (nach George Bunyard; britischer Gärtner und Pomologe) oder 'Cox Orange' (lt. Auffassung J. Fruit Catal. der Royal Horticultural Society of London) – Vater ebenfalls unbekannt. Für Sie vermutlich weniger wichtig, schliesslich können Sie ja im Hier und Heute ganz einfach Ihren Hoch- oder Halbstamm Apfel 'Roter James Grieve' bei Lubera kaufen. Und die als robust bekannte Apfelsorte zeigt sich auch, was ihre Standortansprüche anbelangt, als optimal für die mitteleuropäische Freizeitgartenkultur bei erfreulich überschaubarem Pflegeaufwand.

Wuchseigenschaften der Apfelsorte ‘James Grieve’

Ein 'Roter James Grieve' Apfelbaum entwickelt sich während seiner ersten Jahre sehr wüchsig, danach allerdings mit merklicher Abschwächung. Die Folge sind kleinkronige, etwas gedrungen scheinende Bäume mit hohem Blattwerkanteil. Die während des Ertragsalters vorherrschende Kurztriebigkeit (5 bis 25 cm lang) lässt sich mit einem regelmässigen Schnitt leicht anregen, wobei die Bäume ohnehin in etwa 2-jährigen Abständen durch das Schneiden immer wieder ganz oder nur teilweise verjüngt werden sollten. Trotz seines im Vergleich mit anderen Apfelsorten geringeren Wuchses verwöhnt der Apfel 'Roter James Grieve' seine Besitzer mit überreichen wie auch gut schmeckenden Ernteerträgen - Jahr für Jahr, mit kaum merklicher Alternanz sowie zu unterschiedlichen Zeiten, sodass an Ihrem Baum sogar mehrere Erntedurchgänge fällig werden.

Standortanforderungen für James Grieve Apfelbäume 

Die wärmeklimatischen Ansprüche sind recht breit gefächert, sodass sich 'Rote James Grieve' Apfelbäume zwischen der warmen Steiermark bis in die kühleren Südlagen von Schweden und Norwegen hinauf ohne Probleme anbauen lassen. Zugeständnisse müssen jedoch beim Reifezeitpunkt der Früchte gemacht werden, denn hierbei gilt: Desto wärmer der Standort, umso früher geht’s an die Ernte. In Landstrichen mit nur mässigen Niederschlägen während des Sommers und durchweg befriedigender Bodenfeuchte wächst ein 'Roter James Grieve' Apfelbaum optimal. Wohingegen eine gestörte Wasserversorgung mit ungenügender Durchlüftung auf Dauer zu stärkerem Fruchtfall führt. Während die Blüten als gering frostempfindlich gelten, also zwischen April und Mai strahlend weiss-rosa an den Gehölzen verbleiben, kann es bei den windempfindlichen Früchten zum Beginn der Reifezeit vereinzelt zum Abfallen kommen. Der ideale Standort für diese Sorte sollte demnach vorzugsweise innerhalb eines geschützten, warmen, sonnigen bis halbschattigen Bereichs Ihres Gartens liegen. Optimal ist ein nährstoffreicher, durchlässiger sowie stets ausreichend feuchter Gartenboden, der auch gerne einen kleinen Lehmanteil haben darf. 

Eigenschaften der roten ‘James Grieve’ Äpfel 

Bereits im Juli können sie einen Teil der Äpfel zum Kochen verwenden. Die eigentliche Erntezeit der Bäume startet etwa ab Ende August, ein zu zeitiges Pflücken kann zu einem erhöhten Stipperisiko führen. Die geernteten Früchte haben bereits nach wenigen Tagen ihre volle Genussreife erreicht und sollten bis spätestens Ende Oktober vollständig verzehrt oder anderweitig verarbeitet sein. Freuen Sie sich auf grosse bis mittelgrosse (gut 80 Prozent mit 65 bis 75, teilweise sogar 80 mm Durchmesser) und gestalterisch wunderschöne Äpfel: mittelbauchig, kugelig, im Stielbereich ein wenig grobkantig, wobei einige der Früchte auch mal etwas schief gewachsen ausschauen. Nach anfänglich gelblich-grüner Schale ist die Aussenhaut im vollreifen Zustand gelb und sonnenseits gestreift bis verwaschen-marmoriert orange über kräftig tiefrot bis bräunlich-rot. Ein 'Roter James Grieve' Apfel fühlt sich insgesamt weich sowie glatt mit leicht wachsiger Oberfläche an. «Über Rosen lässt sich dichten, in die Äpfel muss man beissen» – wusste J. W. v. Goethe schon treffend zu schreiben, und das heisst für unseren «elternlosen» Schönling nach dem ersten Biss: kurzes, saftiges und angenehm feinzelliges Fruchtfleisch mit appetitlicher Färbung in weisslich-gelb bis creme. Geschmacklich dominant sind eine schmackhafte und keineswegs übertriebene Süsse (etwa 11,5 % mittlere Zuckergehalt als Refraktometerwert) sowie feine Fruchtsäure (mittlerer Säuregehalt beträgt nur 8,2 g / l) bei einem insgesamt würzig-aromatischen Gesamtaroma. Es lohnt sich also, dass Sie im Lubera Shop einen Apfel 'Roter James Grieve' kaufen. Er ist extrem ertragreich und hat auch aufgrund seiner unwiderstehlich geschmackvollen Früchte (Durchschnittsgewicht etwa 125 Gramm) einen sehr hohen Anbauwert für ihren Hausgarten. 

Verwendung der ‘James Grieve’ Äpfel

Die rotwangigen und lecker aussehenden Äpfel sind ein kulinarischer Hochgenuss zum Frischverzehr und eignen sich hervorragend zum Backen und Kochen. Aufgrund ihres saftigen Fruchtfleisches lassen sich die Früchte zu Brennen verwenden. Mostereien aus der Schweiz raten allerdings von der Saftgewinnung ab, da solche Obstgetränke am Ende unharmonisch sowie leer schmecken und die Saftausbeute bei den roten 'James Grieve' Äpfeln unter Verwendung der üblichen Technik zu gering wäre.

Kurzbeschreibung Apfel 'Roter James Grieve'

Grösse: 4 bis 6 m hoch und 4 bis 6 m breit (jährl. Wuchszuwachs zwischen 20 und 30 cm)
Wuchs: mittelstarker Wuchs, später schwächer, winterhart bis - 33 °C
Standort: sonnig bis halbschattig
Boden: normaler nährstoffreicher Boden 
Reifezeit: Ende August bei sofortiger Genussreife
Blütezeit: April bis Mai
Lagerfähigkeit: nur wenige Wochen bis Oktober
Frucht Aussehen/Form: mittelgrosse bis grosse Früchte, gelbgrün, zur Ernte hin mit roten Streifen bzw. rot marmoriert
Geschmack: saftiges und weiches Fruchtfleisch mit süsssäuerlichem Geschmack
Herkunft/Geschichte: Der Apfelzüchter James Grieve aus Edinburgh zog diesen Samen von einem wild abgeblühten Cox Orange Apfel auf. Seit 1880 vertrieb die Baumschule Dickson diesen Apfel, der dann 1893 offiziell seinen Namen bekam. 
Befruchtung: eine der wenigen selbstfruchtbaren Apfelsorten, braucht deshalb keine zweite Sorte zur Bestäubung

Fragen, Antworten und Gartenstorys zu Apfel Roter James Grieve (1)

Frage
17.02.2022 - Wachstum
Wie groß wird der Halbstamm u.wie groß der Hochstamm?
Antworten (1)
» Helfen Sie einem Gartenfreund und beantworten Sie diese Frage...
Name: Apfel Roter James Grieve Botanisch: Malus
Blütezeit: Anf. April bis Ende Mai Reifezeit: Ende Aug.
Blätterfarbe: grün Sonne: Halbschatten, Vollsonne
Boden Feuchtigkeit: feucht Boden Schwere: schwer, mittelschwer, leicht
Boden pH-Wert: schwach alkalisch, neutral, schwach sauer Verwendung: Wildgarten, Gruppenpflanze, Einzelpflanze
Laubkleid: laubabwerfend Erhältlich: Februar bis November
#1 von 5 - Obsthochstämme erziehen – lernen aus 35-jähriger Erfahrung
#2 von 5 - Obsthochstämme – wieviel Zeit brauchen sie?
#3 von 5 - Aussichten der Sommerapfel-Züchtung bei Lubera
#4 von 5 - Die Sommerapfel-Züchtung bei Lubera
#5 von 5 - Wichtigste Kulturtips für Frühäpfel