Drachenweide 'Sekka'

Salix sachalinensis 'Sekka' - kurvige und breitwachsende Triebe

Drachenweide blüht
Drachenweide blüht
Salix Blüte im April
Salix Blüte im April
 Die gelben Kätzchen
Die gelben Kätzchen
 Die gelben Kätzchen locken zahlreiche Bienen und Hummeln an
Die gelben Kätzchen locken zahlreiche Bienen und Hummeln an
Die Pflanze im 5 Liter Topf
Die Pflanze im 5 Liter Topf
Drachenweide 'Sekka'
Drachenweide 'Sekka'
Drachenweide 'Sekka'
Drachenweide 'Sekka'
Drachenweide 'Sekka'
Drachenweide 'Sekka'
Kein Produktbild vorhanden

Bis zu 8 cm breit können die Triebe der Drachenweide verwachsen sein, sie wachsen bogig und kurvig. So sind sie ein Kuriosum im Pflanzenreich. In jeder Jahreszeit kommen die so genannten "Verbänderungen" (die Triebspitzen sind flach wie ein Band und erinnern oft an Fabelwesen - deshalb der Name Drachenweide) auf eine andere wunderbar eigentümliche Weise zur Geltung. Im Frühjahr, wenn die gelben Weidekätzchen blühen, wirken die Triebe fast exotisch. Im Sommer ziert das längliche, grüne Blatt, welches im Winter einen leuchtenden Gelbton annimmt. Doch im Winter zeigen sich die verwachsenen Triebe am besten - mit vielen Knospen besetzt und mit einer rötlichen Grundfarbe ergibt sich eine aussergewöhnliche Erscheinung.

Für Liebhaber des Ungewöhnlichen

Ein 'must have' für alle Freunde von kuriosen Pflanzen! Die japanische Drachenweide 'Sekka' ist eine aussergewöhnliche Weidenart, dies aufgrund der abgeflachten, breitverwachsenen und kurvigen Triebe.

Wie kommt es zu dem kuriosen Triebwachstum?

Der Vegetationskegel (Knospe) entwickelt sich nicht in die Länge sondern in die Breite, das kurvige Wachstum kommt aufgrund innerer Spannungen zustand. Die 'Triebspitzen' können bis 8cm breit sein. Solche Verbänderungen kommen in der Natur häufig vor, viele kennen dies vielleicht vom Löwenzahn, bei dem es scheint, als ob zwei Triebe zusammengewachsen sind. Gründe für diese Verbänderungen können natürliche Gen-Mutationen, Infektionen oder eine übermässige Aussetzung mit Chemikalien sein, für die Pflanzen selbst sind diese Phänomene keine Beeinträchtigung. Bei der Drachenweide sind diese Verbänderungen, 'Fasciation' genannt, gezielt gezüchtet worden. Der deutsche Name stammt daher, dass diese zusammengewachsenen Triebe an Drachenschwänze denken lassen. In der Heimat der Drachenweide, also in Japan ist diese Assoziation vielleicht typischer, sind Drachen doch eher in Asien als in Europa anzutreffen.

Blüte und Verwendung der Triebe

Im Frühjahr, vom März bis April blüht diese ungewöhnliche Weide, die grossen Weidenkätzchen sind gelb und locken die ersten Insekten an. Diese Weidensorte ist ausschliesslich männlich.
Im Sommer bieten die länglichen, glänzendgrünen Blätter einen schönen Anblick und geben dem breiten Strauch ein elegantes Aussehen. Von Ferne betrachtet könnte der Strauch aufgrund der länglichen Blätter und dem breit-aufrechtem Wuchs mit einem Bambus verwechselt werden. Im Herbst ändert sich die Farbe der Blätter zu einem leuchtenden Gelbton. Im Winter kommen die bizarren Triebe auffallend zur Geltung, die verwachsenen und bogig wachsenden Triebe sind reich mit Knospen besetzt und rötlich, so ergibt sich eine urige Erscheinung. Kein Wunder, dass die Triebe beliebt sind für Gestecke und Bastelzwecke. Wer eine solche Pflanze im Garten hat, hat immer ein interessantes Gartengesprächsthema; die exotische Pflanze ist bei uns noch wenig bekannt und ich vermute, dass der eine oder andere neugierige Gartenbesucher auf diese Weide aufmerksam wird.

Wie schneidet man richtig, um diese Verbänderungen zu erhalten?

Um die Verbänderungen zu fördern und die eigenwillige Verzweigungsform zu betonen ist ein regelmässiger Schnitt notwendig, dies kann im Herbst geschehen und die Pflanze kann dabei stark geschnitten werden, am besten die ältesten Triebe entfernen. So kann auch die Wuchshöhe reguliert werden, ohne Schnitt wird der Zierstrauch bis zu 3m hoch, mit Schnitt kann die Wuchshöhe auf 2m gemässigt werden. Am besten wird ein sonniger Standort mit durchlässiger, nicht zu trockener Erde gewählt. Salix sachalinensis 'Sekka' kann auf saurem und mässig kalkhaltigem Boden stehen, neigt bei zu viel Kalk jedoch zu Chlorosen.
Aufgrund der spektakulären Wuchsform ist der Zierstrauch absolut als Solitärpflanze geeignet, aber auch in einer Gruppe kommt er gut zur Geltung.

Kurzbeschreibung Salix sachalinensis 'Sekka'

Wuchs: breit-aufrecht, auffallend verwachsene Triebe
Endgrösse: 2 m hoch und 2 m breit
Blüten: gelb, März bis April
Blätter: grün, schmal, gelbe Herbstfärbung
Verwendung: Solitär, Gruppenpflanzung
Besonderes: Für alle Liebhaber von kuriosen Pflanzen

Fragen, Antworten und Gartenstorys zu Drachenweide 'Sekka' (1)

Frage
15.08.2019 - Rinde :-)
Kann man die RInde auch für einen Tee gegen rheumatische Beschwerden wie von anderen Weiden?
Antworten (1)
» Helfen Sie einem Gartenfreund und beantworten Sie diese Frage...
Name: Drachenweide 'Sekka' Botanisch: Salix sachalinensis 'Sekka'
Blütezeit: Mitte März bis Ende April Blätterfarbe: grün, orange, grau
Blütenfarbe: gelb Endhöhe: 140cm - 2m
Endbreite: 140cm - 2m Sonne: Vollsonne
Boden Feuchtigkeit: nass, feucht Boden Schwere: mittelschwer, leicht
Boden pH-Wert: schwach alkalisch, neutral, sauer, schwach sauer Verwendung: Gruppenpflanze, Einzelpflanze
Duft: duftend Erhältlich: Februar bis November
Kundenbewertung 4.3/5
3 Bewertungen

24.07.2019 | 10:59:19
für den Preis"okay"

02.04.2019 | 19:13:55
Qualität wie beschrieben

27.03.2018 | 13:43:23
Super Qualität,
Starke Pflanzen,
Tolle Verpackung,