Apfel Jakob Fischer

Malus 'Jakob Fischer' - der beste Apfel für Streuobstwiesen

Kein Produktbild vorhanden

Vorteile Apfel 'Jakob Fischer'

  • bildet sehr grosse Früchte aus
  • für raues Klima geeignet
  • ideal als Tafel-, Koch- und Backapfel
  • genussreif direkt vom Baum

Auf Deutschlands Streuobstwiesen zählt der Apfel 'Jakob Fischer' bereits seit vielen Jahren zu den Stammgästen. Ursprünglich als Zufallssämling vom gleichnamigen Landwirt aus Rottum (Kreis Biberach in Baden-Württemberg) entdeckt, empfiehlt sich dieser wuchskräftige Herbstapfelbaum vor allem in höheren Lagen mit trockenen Böden und rauem Klima. Die etwas grobkantigen, aber erfreulich grossen Früchte sind auch äusserlich sehr ansprechend, aber dafür nur für kurze Zeit haltbar. Bekanntlich pflanzt man ja Apfelbäume nicht jeden Tag, sodass die Entscheidung für eine bestimmte Sorte in der Regel nicht ganz leichtfällt. Wenn Sie im Lubera Shop einen Apfel 'Jakob Fischer' kaufen, werden Sie nicht nur zum Besitzer eines besonders pflegeleichten Familienbaums. Als historische Sorte mit recht junger Vergangenheit überzeugt er umso mehr mit seinen regionalen Wurzeln, die zu einer unkomplizierten Sesshaftigkeit in Ihrem Garten beitragen. Was aber noch lange nicht heissen soll, dass tatsächlich jede alte Sorte so gut ist wie der 'Jakob Fischer' Apfel, der wohl auch nicht ganz umsonst unter dem Synonym 'Schöner bzw. Roter vom Oberland' einen hohen Bekanntheitsgrad im gesamten deutschsprachigen Raum hat.

Der optimale Standort von ‘Jakob Fischer’

Die frostharten Bäume sind sehr robust und entwickeln sich in den Hausgärten und auf den Obstwiesen beinahe ohne jegliches menschliche Dazutun. Trotz seiner mittelfrühen Blühzeit, die bei stärkeren Frösten durchaus Spuren bei den Blüten hinterlässt, trägt er ziemlich regelmässig, was auch daran liegt, dass sich die Baumblüte beim 'Jakob Fischer' Apfel recht lange hinzieht und dadurch immer noch eine ausreichende Anzahl der neu entstehenden Blüten den zerstörerischen Minusgraden entkommen. Sein bevorzugter Standort befindet sich in sonnigen bis halbschattigen Lagen mit möglichst nährstoffreichem und ausreichend feuchtem Untergrund. Alternativ nimmt der Apfel 'Jakob Fischer' aber auch einen mässig frischen bis schwach wechselfeuchten, mittelgründigen und nur mässig fruchtbaren Lehmboden nicht generell übel, erreicht in diesem Fall jedoch geringere Wuchsleistungen und Erträge.

Apfel 'Jakob Fischer' Wuchs

Sobald die zum Anfang September beginnende Pflückreife näher rückt, neigt diese Sorte aufgrund ihrer etwas zu kurz geratenen Stiele zum Fruchtfall. Also: Früchte regelmässig und am besten täglich im Garten aufsammeln, sodass sie möglichst frisch verzehrt werden können. Wie bei triploiden Sorten üblich können Sie beim Apfelbaum 'Jakob Fischer' einen starken Wuchs (Wuchsgeschwindigkeit etwa 30 bis 50 cm / Jahr) erwarten, bei dem sich mit den Jahren eine breite, pyramidenähnliche Krone herausbilden wird. Gleichzeitig entwickeln sich zahlreiche Langtriebe, die zum Ausbrechen (Schlitzbildungen) neigen und bei der Erziehung sowie den regelmässigen Baumschnittarbeiten unbedingt beachtet werden sollten.

Der 'Jakob Fischer' Apfel ist triploid

Der 'Jakob Fischer' Apfel gehört zu den triploiden Apfelsorten. Die meisten Pflanzen besitzen, wie wir Menschen auch einen zweifachen (diploiden) Chromosomensatz. Einige älteren Apfelsorten sind jedoch triploid, sie haben also jedes Chromosom in dreifacher Ausführung. Diese natürliche Mutation führt dazu, dass solche Sorten meist wüchsiger sind und große bis sehr große Früchte ausbilden. Jedoch bilden sie gleichzeitig kaum Pollen und können somit keine anderen Apfelsorten bestäuben. 

Eigenschaften der Früchte 

Die Termine der Pflück- und Genussreife sind nahezu identisch, wobei die Ernte idealerweise bis spätestens Januar verbraucht bzw. verarbeitet ist. Obwohl die 'Jakob Fischer' Äpfel kaum druckempfindlich sind, schrumpfen sie auch unter idealen Lagerungsbedingungen ziemlich schnell. Die flachkugeligen, mitunter unregelmässig geformten und grobkantigen Früchte werden gross, teilweise sogar sehr gross und sind im reifen Zustand gelblichgrün – sonnenseitig marmoriert bis gestreift in Rot – gefärbt. Das grünlich-weisse Fruchtfleisch ist weich und schmeckt saftig, wirkt im Mund ein wenig breiig und bräunt an der Luft nach kurzer Zeit, was auf die Geschmacksqualität selbstverständlich keinen störenden Einfluss hat. Im Gegenteil: Wenn Sie einen 'Jakob Fischer' Apfelbaum bei Lubera kaufen, ernten Sie süsslich-fruchtige und feinsäuerliche Tafeläpfel in Spitzenqualität, die nicht nur frisch gepflückt super schmecken.

Äpfel 'Jakob Fischer' Verwendung

Auch in der Küche lässt sich ganz viel mit den überaus leckeren Früchten anstellen: Man kann die geerntete Apfelschwemme entsaften und einen Teil von Ihnen trocknen, herrliche Kuchen backen oder Apfelmus und Kompott aus ihnen kochen. Sofern die Tage vor der Ernte warm und die Nächte etwas kühler waren, ist die Schale beim Apfel 'Jakob Fischer' in einem besonders intensivem Rot gefärbt, sodass Mus, Strudel und Saft eine besonders schöne Farbe bekommen, wenn Sie Ihre Äpfel ungeschält weiterverarbeiten. 

Kurzbeschreibung Apfel 'Jakob Fischer'

Grösse: 4 bis 6 m hoch und 4 bis 6 m breit
Wuchs: starker Wuchs, breit
Standort: sonnig bis halbschattig
Boden: normaler nährstoffreicher Boden 
Reifezeit: September
Blütezeit: Anfang Mai bis Mitte Mai
Lagerfähigkeit: nur wenige Wochen
Frucht Aussehen/Form: gross bis sehr gross, flach, kugelig, anfangs gelb, später in einem kräftigen rot.
Geschmack: sehr saftig, leicht säuerlich 
Herkunft/Geschichte: Jakob Fischer entdeckte im Jahr 1903 in der Nähe seines Hauses einen kleinen Apfelbaum, welchen er sich kurzerhand in den Garten setzte. Als die Früchte dieses Baumes 1914 in Stuttgart dem Württembergischen Gärtnereiverband vorgelegt wurden, entschied man sich diesen Apfel den Namen seines Entdeckers zu geben: ‘Jakob Fischer’. Die grossen, kräftig roten Früchte waren schnell beliebt und für den Wirtschaftsanbau ideal. Erst im Jahr 2020 starb der Urbaum von Jakob Fischer. Das genetische Material konnte aber gerettet werden und ein Klon dieses Urbaums steht nun im Oberschwäbischen Museumsdorf Kürnbach.
Befruchtung: selbstunfruchtbar, brauchen aber keinen in der Nähe stehenden Befruchter, da die Insekten und Bienen zur Blütezeit genug Pollen auf sich tragen, um eine Befruchtung zu ermöglichen.

Fragen, Antworten und Gartenstorys zu Apfel Jakob Fischer (2)

Frage
15.10.2022 - Jakob Fischer Apfel auf schwacher Unterlage?

Hallo,

ich liebe den Jakob-Fischer Apfel da ich ihn aus dem Garten meiner Eltern kenne und nicht missen möchte. Leider kenne ich von dort auch die riesigen Ausmaße die diese Sorte Annehmen kann.
Leider sind die Bäume meiner Eltern langsam dem Ende nahe und ich vermisse sie jetzt schon.
Aus diesem Grund suche ich verzweifelt einen neuen Jakob-Fischer aber eben nur als kleinen Baum da ich leider keinen Platz für die großen Bäume habe.
Wäre es möglich das ich bei Ihnen einen auf schwach wachsende Unterlage veredelten Baum bekommen könnte?
Sie würden mir damit einen lange gehegten Traum erfüllen.
Mit freundlichem Gruß
Birgit

Antworten (1)
» Helfen Sie einem Gartenfreund und beantworten Sie diese Frage...
Frage
12.11.2021 - Stammhöhe
Auf welcher Höhe enden die Stämme der jeweiligen Ziehform?
Antworten (1)
» Helfen Sie einem Gartenfreund und beantworten Sie diese Frage...
Name: Apfel Jakob Fischer Botanisch: Malus
Blütezeit: Anf. Mai bis Ende Mai Reifezeit: Anf. Sept. bis Ende Sept.
Blätterfarbe: grün Sonne: Halbschatten, Vollsonne
Boden Feuchtigkeit: feucht Boden Schwere: schwer, mittelschwer, leicht
Boden pH-Wert: schwach alkalisch, neutral, schwach sauer Verwendung: Wildgarten, Gruppenpflanze, Einzelpflanze
Laubkleid: laubabwerfend Erhältlich: Februar bis Dezember
#1 von 3 - Obsthochstämme erziehen – lernen aus 35-jähriger Erfahrung
#2 von 3 - Obsthochstämme – wieviel Zeit brauchen sie?
#3 von 3 - Apfelbaum Schädlinge erkennen, bekämpfen und vorbeugen