Haselnussstrauch (4 Artikel)

Rotblättrige Haselnuss Haselnussstrauch LuberaWer in unserem Luberashop einen Haselnussstrauch kaufen möchte, ist gerade dabei, über eine Anschaffung fürs Leben nachzudenken. Haselnusssträucher können ein sehr hohes Alter erreichen und von einem jetzt gepflanzten Strauch werden sogar noch mehrere Generationen profitieren. Als langlebige Nussbäume, sowohl im Einzelstand oder als Hecke, liefern Haselnusssträucher (Corylus avellana) durchschnittlich über vier Jahrzehnte lang beeindruckende Erträge.

Weitere wertvolle Informationen über Haselnussstrauch...
Sortieren:
Haselnuss Webbs Preisnuss
Zum Produkt
ab ¤ 20,65/Pfl. Haselnuss Webbs Preisnuss Corylus avellana 'Webbs Preisnuss' mit grossen, länglichen Früchten und hohem Ertrag.
lieferbar
kräftige Pflanze im 5lt-Topf ¤ 22,95
Rotblättrige Zellernuss
Zum Produkt
ab ¤ 22,45/Pfl. Rotblättrige Zellernuss Corylus avellana 'Rote Zellernuss' - attraktives und ertragreiches Obstgehölz mit dunkelroten kätzchenartigen Blütenständen, robust
lieferbar
kräftige Pflanze im 5lt-Topf ¤ 24,95
Corylus avellana 'Contorta'
Zum Produkt
ab ¤ 21,55/Pfl. Corylus avellana 'Contorta' Korkenzieherhasel 'Contorta' - Hasel mit bizarrem Wuchs, der an Korkenzieher erinnert und Früchte trägt
lieferbar
starke Pflanze im 5L Topf ¤ 23,95
Korkenzieherhasel 'Red Majestic'
Zum Produkt
¤ 29,95 Korkenzieherhasel 'Red Majestic' Corylus avellana 'Red Majestic' - Rarität, rotblättrig mit ungewöhnlicher Wuchsform, essbare Früchte, anspruchslos und winterhart
Zur Zeit leider nicht lieferbar

Weitere wertvolle Informationen über den Haselnussstrauch

Rotblättrige Haselnuss, Rotblättrige Zellernuss, Haselnuss Rote Zellernuss Haselnussstrauch LuberaDennoch muss sich sein neuer Besitzer eventuell zunächst einige Jahre in Geduld üben. Keine zehn Jahre zwar, wie es oft bei einem wild wachsenden Strauch in der freien Natur der Fall ist. Wenn Sie Ihre Wahl in einer qualifizierten und erfahrenen Baumschule treffen, müssen Sie nicht so lange warten. Dort können Sie einen schneller fruchtenden Haselnussstrauch kaufen oder sogar mehrere Sträucher für eine ganze Hecke. Je nach Alter der Pflanze werden dann nur zwei bis drei haselnussfreie Spätsommer ins Land gehen.

Einen Haselnussstrauch kaufen – bewährte Sorten im Lubera Shop

Die Lebensdauer dieser unkomplizierten Gehölze ist mit 80 bis 100 Jahren, wie bei unserer „Rotblättrigen Zellernuss“, enorm hoch. Damit lohnt sich die kleine Investition in veredelte Nussgehölze immer. Wir stellen Haselnusssträucher aus der Lubera Baumschule kurz vor:

Corylus avellana 'Webbs Preisnuss' wird etwa 4 m hoch und 2,5 m breit. Dieser reichtragende Haselnussbusch hat gelbe Blüten und entwickelt grosse Früchte. Die Blätter sind grün und haben eine gelbe Herbstfärbung.

Corylus avellana 'Rote Zellernuss' wird ebenfalls circa 4 m hoch und 2,5 m breit. Die 'Rote Zellernuss' hat rötliche Blüten und grosse, rote Früchte. Die Blätter sind im Austrieb rot und färben sich später grün.

Haselnussstrauch: Botanische Besonderheiten

Es gehört zu den botanischen Eigenarten dieser Pflanze, dass jeder Haselnussstrauch weibliche und männliche Blütenstände bildet, was der Botaniker als einhäusig bezeichnet. Obwohl sich männliche und weibliche Blüten auf einer Pflanze befinden, heisst das nicht, dass sie sich gegenseitig befruchten und mit einem Strauch allein schon eine üppige Ernte garantiert ist. Um eine gute Befruchtung sicherzustellen, ist es darum oft sinnvoll, mindestens zwei Sorten zu pflanzen, falls sich nicht in der Nachbarschaft schon ein weiterer Haselnussstrauch befindet. Auch ein Wildhaselbusch in der Nähe kann als Befruchter infrage kommen und die Fremdbestäubung sicherstellen.

Anders als bei den wärmeliebenden Esskastanien und der Walnuss ist der Anbau der robusten Haselnuss fast überall möglich, wenn nur genügend Platz am neuen Standort der Pflanzen vorhanden ist. Die Kätzchen genannten männlichen Blüten enthalten die vom Wind verbreiteten, winzig kleinen Pollenkörner und erscheinen normalerweise im März und April, noch vor dem Laubaustrieb. In milden Wintern sind sie sogar schon etwas eher, im Februar, zu sehen.

Haselnusssträucher sind von grossem ökologischen Wert, sowohl als Lebensraum für heimische Tiere wie auch als Futterquelle. Die frühe Blütezeit macht die Sträucher zu besonders wichtigen Gehölzen für Hummeln und Bienen, denn die Blütenkätzchen sind wertvolle Pollenlieferanten. Auch für Vögel, kleine Säugetiere, Kleinschmetterlinge und andere Tiere sind Haselnusssträucher von Bedeutung.

Es sind nicht die länglichen, würstchenförmigen Blüten am Strauch, die den späteren Ertrag an Nüssen bestimmen, sondern die kleinen weiblichen Blüten. Die weitgehend in den Knospen verborgenen Blüten sind an den unscheinbaren roten Puscheln im oberen Teil der Knospenspitzen zu erkennen.

Diese kleinen, intensivroten Fäden sind die Narben der weiblichen Blüten. Knospen ohne die kleinen Blütenbestandteile entwickeln in den späteren Wochen lediglich Blätter, aber keine Früchte. Bei der späteren Optimierung der Ernte kann sich der Gärtner insofern selbst helfen, indem er einen pollenbehangenen Zweig einer anderen Haselnusshecke während der Blütezeit dieser Pflanze durch seinen eigenen Haselstrauch hindurchstreift.

Pflanzzeit und Standort für Haselnussstrauch

Veredelte Haselnusssträucher aus einer Baumschule tragen nicht nur eher Früchte als Wildhaseln, sie bieten auch noch andere Vorteile beim Anbau im Garten. Ein solcher Haselnussstrauch wächst langsamer und kompakter. Er ist darum meistens viel besser für einen Garten geeignet als nicht veredelte Pflanzen, die nur unnötig viel Platz einnehmen und die erste Nussernte manchmal erst nach sieben oder acht Jahren ermöglichen.

Die ideale Zeit zum Pflanzen ist der frühe Herbst, damit die Sträucher noch die Gelegenheit bekommen, sicher und ordentlich im Boden anzuwachsen. An ihren neuen Standort stellen Zellernüsse oder unsere „Webbs Preisnuss“ (Corylus avellana) keine unerfüllbaren Ansprüche. Ihre Lieblingsplätze bei etwas windgeschützter Lage sind  sonnige bis halbschattige Stellen im Garten auf lockerem, durchlässigem und nicht zu feuchtem Boden.

Beachtet werden muss allerdings, dass die Sträucher, je nach Sorte, durchaus zwei bis drei Meter breit werden. Haselnusssträucher können im Garten einzeln, als Gruppe und sogar als drei bis vier Meter hochwachsende, schattenspendende Hecke genutzt werden. Eine junge Pflanze gedeiht während der ersten beiden Jahre auch in einem genügend grossen Kübel und lässt sich danach immer noch ohne Probleme ins Freiland umsetzen.

Einen Haselnussstrauch oder eine Haselnusshecke richtig pflegen

Einmal stabil angewachsen, ist die Haselnuss in ihrer Folgezeit erfreulich pflegeleicht, muss aber vor allem als Jungpflanze regelmässig gewässert werden. Besonders bei Hecken kann der Flüssigkeitsbedarf im Sommer sehr hoch sein, sodass ein zusätzlicher Giessrand das vorzeitige Austrocknen im Wurzelbereich Ihrer Haselnuss verhindert. Beachten Sie immer, dass hohes Gras unter den Haselnuss Sträuchern Ihren Pflanzen Nährstoffe raubt und insbesondere den jüngeren Gehölzen das lebensnotwendige Sonnenlicht und dazu noch Wasser entzieht.

Sowohl beim Einsetzen in das Pflanzloch als auch im Herbst und Frühjahr wirken schon ein bis zwei Schippen Kompost sehr wuchsfördernd, während mit zusätzlichem Dünger eher sparsam umgegangen werden soll. Der Boden um die Haselnusssträucher braucht dann nur noch stets sauber und frei von vorzeitig abgefallenen Nüssen gehalten zu werden.

Einen Haselnussstrauch wann und wie schneiden?

Die naturgemäss zügig heranwachsenden Gehölze erfordern, als Einzelpflanze oder Hecken gesetzt, alle zwei bis drei Jahre eine Auslichtung. Auf diese Weise wird ein möglicherweise zu dichter Wuchs begrenzt. Dazu wird zwischen Dezember und März etwa ein Drittel der ältesten Haupttriebe knapp über dem Erdboden gänzlich gekappt. Jüngere Triebe, die sich gut an ihrer glatten Rinde erkennen lassen, werden nicht geschnitten, es sei denn, sie weisen Risse bzw. andere Beschädigungen auf oder kreuzen sich übermässig.

Von Natur aus wächst die Haselnuss strauchförmig. Mit etwas Geduld lässt sich aus dem Strauch auch ein kleiner Haselnussbaum heranziehen. Ausgehend von einem stabilen Trieb, der zum Stamm erzogen wird, kann sich die Pflanze durch entsprechende Schnittmassnahmen zu einem kleinen Baum entwickeln.

Werden die Pflanzen als Hecke gezogen, kann ein zu starkes Ineinanderwachsen der Gehölze zugunsten guter Ernteerträge mithilfe der Gartenschere reguliert werden. Wenn Sie nicht nur einen Haselnussstrauch kaufen, sondern mehrere Sträucher für die Grundstückseinfriedung pflanzen wollen, denken Sie an die Vorgaben zu den Grenzabständen. Informieren Sie sich am besten frühzeitig, ob die geplante Verwendung der Haselsträucher als sichtschutzbildende Hecke aufgrund der zu erwartenden Höhe den gesetzlichen Landesvorschriften entspricht.

Haselnüsse ernten und verwenden

Die leckeren und gesunden Nüsse beginnen zu reifen, wenn je nach Sorte ab Mitte September ihre Schale hart wird und sich von Grün nach Braun verfärbt. Sollten sie nicht von allein herunterfallen, kann mit einem behutsamen Rütteln am Strauch nachgeholfen werden. Wesentlich leichter geht die Haselnussernte von der Hand, wenn unter die Sträucher eine Decke oder ein feinmaschiges Netz ausgebreitet wird.

Einen Haselnussstrauch im Garten zu haben bringt vielfältigen Nutzen, sowohl für das eigene Wohlbefinden wie auch für die gesunde Küche. Die ganz jungen Knospen und Blätter des Haselstrauchs sind schmackhafte Beilagen zu vielen Suppen und Salatmischungen. Und schliesslich haben wir mit den leckeren Nüssen, die sich zu einem gut haltbaren und hochwertigen Öl verarbeiten lassen, eine aussergewöhnlich gesunde Leckerei.

Haselnüsse verbinden auf ideale Weise Gesundheit und Genuss. Sie können gemahlen, gehackt oder als Ganzes verwendet werden, wie beispielsweise auf einem Dinkel Knäckebrot. Und sie lassen sich roh oder geröstet verspeisen. Darüber hinaus können sie zu einem besonders schmackhaften Brotaufstrich verarbeitet werden. Ausserdem eignen sie sich für Leckereien wie Haselnuss-Birnen-Cake, Haselnuss Likör, Nuss Ecken, Weihnachtsgebäck und vieles mehr. Es lohnt sich auch deshalb, einen Haselnussstrauch zu pflanzen, weil die über vier bis sechs Wochen nachgetrockneten Früchte sehr lange haltbar sind, sofern man sie mit Schale, gut belüftet und trocken, in einem Leinensäckchen aufbewahrt.

Herkunft und Geschichtliche zur Haselnuss

Die Heimat dieser ursprünglich wild wachsenden Birkengewächse (Betulaceae) liegt in Kleinasien und Südeuropa. Hier dienten die Corylus avellana schon Jahrtausende vor unserer Zeitrechnung der Ernährung und wurden zu Heilzwecken verwendet. In Europa sind die Haselsträucher seit rund 8.000 Jahren heimisch.

In der Jungsteinzeit wurden die Gehölze nicht nur als Lebensmittel hochgeschätzt, sie spielten auch eine grosse Rolle im Volksglauben. So wurden ihnen – ähnlich wie es vom Holunder überliefert ist – schützende Kräfte gegen Blitzschlag zugesprochen. Ist man auf einem einsamen Feld von einem Gewitter überrascht worden, „half“ es nach altem Glauben, sich einen Haselzweig an den Hut zu stecken. Ganz anders zu Lebzeiten der berühmten Klosterfrau Hildegard von Bingen, als die Haselnuss als Zeichen von Ausgelassenheit und potenzstarkes Mittel zu hoher Berühmtheit kam. Bei Impotenz oder Unfruchtbarkeit des Mannes gab sie ein Rezept aus Haselnüssen, Mauerpfeffer und Ackerwinde – verbunden mit der Aufforderung, mit seiner Dame des Herzens zu einem heimlichen Treffen „in die Haseln zu gehen“.

Haselnüsse waren für unsere Vorfahren von grosser Bedeutung, denn die Nüsse haben einen hohen Nährwert und lassen sich lange lagern. Sie waren deshalb eine wertvolle Nahrung für den Winter. Dies hat Haselnüsse, zusammen mit Äpfeln, auch zu einem traditionellen, durchaus auch symbolträchtigen Weihnachtsschmuck gemacht. So ist es kein Wunder, dass es für Corylus avellana, die Gemeine Hasel, eine Fülle deutscher Namen gibt, die oft stark regional geprägt sind, wie Hagennuss, Hasel, Lämmerschwanz, Märzennudel, Hasselstruk, Nussstrauch, Haselbaum und Nussbusch. Auch das Holz wurde geschätzt und ihm wurden geradezu magische Fähigkeiten nachgesagt. So sollten gegabelte Haselnusszweige als Wünschelruten helfen, Wasseradern und Erze zu finden.

FAQ - die wichtigsten Fragen und Antworten zum Haselnussstrauch
Ab wann trägt ein Haselnussstrauch Nüsse?

Das hängt vor allem davon ab, ob es sich um eine veredelte Pflanze oder einen Sämling handelt und wie alt die Sämlingspflanze ist. Ein veredelter Haselnussstrauch kann im Allgemeinen ab dem zweiten bis dritten Jahr nach der Pflanzung schon Haselnüsse tragen, manchmal auch schon im ersten Jahr nach dem Pflanzen. Bei Sämlingen dauert es meistens einige Jahre länger, bis sie die erste Ernte ermöglichen.

Warum wachsen an meinem Haselnussstrauch keine Nüsse?

Dafür kann es mehrere Gründe geben. Sofern es sich um eine normalerweise gut fruchttragende Sorte handelt, fehlt möglicherweise ein Bestäuber in der Nähe. Das kann eine andere Sorte oder eine Wildhasel sein. Auch wenn Haselnusssträucher einhäusig sind, sich also männliche und weibliche Blüten an einer Pflanze befinden, ist oft ein Fremdbestäuber für einen guten Fruchtertrag wichtig.

Wie kann man erkennen, wann die Haselnüsse reif sind?

Je nach Sorte, Standort und Region reifen Haselnüsse im Zeitraum September und Oktober. Erkennbar ist das Reifen der Nüsse daran, dass sich ihre Schale von Grün nach Braun verfärbt und hart wird.

Warum sind manche Haselnüsse leer?

Oft ist der Haselnussbohrer für taube bzw. leere Nüsse verantwortlich. Befallene Nüsse haben jeweils ein winzig kleines Loch. Die Larven ernähren sich von der Nuss und verlassen sie dann durch die Einstichstelle, die sie mithilfe ihrer kräftigen Mundwerkzeuge etwas vergrössert haben.

Sind rote Haselnüsse essbar?

Rote Haselnüsse sind aussergewöhnlich. Doch auch wenn die Schalen eine rote Farbe haben, sind die Nüsse genauso essbar wie die 'normalen' Nüsse der grünlaubigen Sorten.

Was ist der ideale Standort für einen Haselnussstrauch?

Der beste Platz für einen Haselnussstrauch ist ein leicht windgeschützter, sonniger bis halbschattiger Standort im Garten mit lockerem, nicht zu feuchtem und gut durchlässigem Boden, am besten regelmässig mit etwas Kompost verbessert. 

Wie sehen die Blüten des Haselnussstrauches aus?

Die männlichen Blüten sind die länglichen, schlanken Blütenkätzchen. Sie enthalten die vom Wind verbreiteten, winzigen Pollenkörner und erscheinen schon vor dem Laubaustrieb im März und April. In besonders milden Wintern sind die Blütenkätzchen manchmal sogar bereits im Februar zu sehen. Die weiblichen Blüten sind kaum zu erkennen. Sie befinden sich zum grossen Teil in den Knospen, aus denen kleine rote Fäden wie kleine Puschel herausragen.

Fragen, Antworten und Gartenstorys zu Haselnussstrauch (0)