Gemeiner Faulbaum, Pulverholz

Rhamnus frangula, ein ökologisch sehr wertvolles, einheimisches und zudem anspruchloses Ziergehölz

Beeren des Gemeinen Faulbaums (Pulverholz)
Beeren des Gemeinen Faulbaums (Pulverholz)
Herbstfärbung des Rhamnus frangula
Herbstfärbung des Rhamnus frangula
Die Früchte des Rhamnus frangula
Die Früchte des Rhamnus frangula
Rhamnus frangula - schöne Herbstfärbung
Rhamnus frangula - schöne Herbstfärbung
Rhamnus frangula - Bienenweide
Rhamnus frangula - Bienenweide
Grunes Laub des Gemeinen Faulbaums
Grunes Laub des Gemeinen Faulbaums
Gemeiner Faulbaum (Pulverholz)
Gemeiner Faulbaum (Pulverholz)
Gemeiner Faulbaum - das grüne Laub
Gemeiner Faulbaum - das grüne Laub
Grüne Früchte des Gemeinen Faulbaums
Grüne Früchte des Gemeinen Faulbaums
Rhamnus frangula - Vogelnährgehölz
Rhamnus frangula - Vogelnährgehölz
Rhamnus frangula
Rhamnus frangula
Rhamnus frangula - Vogelnährgehölz
Rhamnus frangula - Vogelnährgehölz
Rhamnus frangula Gemeiner Faulbaum, Pulverholz
Rhamnus frangula Gemeiner Faulbaum, Pulverholz
Kein Produktbild vorhanden

Der Gemeine Faulbaum ist ein einheimisches Ziergehölz mit hohem ökologischem Wert. Viele Schmetterlingsraupen fressen nur die Blätter dieser Pflanze. Die Blüten, für die Menschen unscheinbar, erscheinen im Mai und Juni. Bienen fliegen diese Blüten jedoch sehr häufig an und Imker loben die Pflanze als aussergewöhnliche Bienenweide. Die Pflanze wächst am liebsten an an feuchten, halbschattigen Stellen mit saurer Erde. Auch Überflutungen übersteht das Pulverholz, ein weiterer Name dieser wertvollen Pflanze, problemlos. So eignet sie sich sehr gut zur Bepflanzung von Wasserrändern.

Gemeiner Faulbaum (auch Pulverholz): Medizinische Wirkung

Wer einmal am aufgekratzten Stamm des Faulbaumes gerochen hat, wird Baum und Name - Faulbaum - für immer in Erinnerung behalten. So ging es jedenfalls mir, als mir die ziemlich einleuchtende Erklärung zur Herkunft des Namens demonstriert wurde. Allerdings: Was so riecht, muss sicher ein medizinische Wirkung haben. Und so ist es auch bei der Faulbaumrinde, aus deren getrocknetem Extrakt ein natürliches Abführmittel gewonnen wird.

Warum heisst Rhamnus frangula auch Pulverholz?

Auch der Name Pulverholz rührt von einer für manche unrühmlichen Verwendung der Pflanze her: Die Holzkohle des Pulverholzes wurde aufgrund des niedrigen Ascheanteils gerne zur Schiesspulververarbeitung genutzt. Aber wer nun den Baum als unattraktiv abtut, der tut einem ökologisch wertvollen, einheimischen Gehölz unrecht. Viele Schmetterlingsraupen sind auf die Blätter dieser Pflanze angewiesen und die unscheinbaren Blüten, welche von Mai und Juni erscheinen, sind beliebt bei Bienen und anderen Insekten. Bei Imkern wird der Faulbaum als ausgezeichnete Bienenweide mit hohem Honigertrag gehandelt! Auch für die Rekultivierung und Bodenbefestigung wird dieses Gehölz oft eingesetzt, da viele Wurzeln gebildet werden. Für den Menschen jedoch sind Früchte, Blätter und Rinde giftig. Im Spätsommer erscheinen dunkelviolette, erbsengrosse Früchte, welche eine schöne Zierde - aber giftig sind.

Eine absolut anspruchslose Pflanze

Der Strauch ist anspruchslos, verträgt nasse Standorte und sogar Überflutungen problemlos, er kann aber auch an trockenen Standorten gepflanzt werden. So gesehen mag Rhamnus frangula eigentlich alles, was die meisten Pflanzen sonst nicht mögen: saure, schwere Böden im Halbschatten oder Sonne und gelegentliche Trockenheit. Damit ist Rhamnus frangula, oft auch unter dem alten lateinischen Namen Frangula alnus genannt, im wahrsten Sinn des Wortes die richtige Wahl für schwere Fälle, wo man sonst nicht so schnell eine geeignete Bepflanzung finden kann. Mit Teichrandstauden, Bambussen oder Rhododendren kombiniert wirken die Faulbäume am besten. Die Pflanze besitzt einen Ausbreitungsdrang, man sollte also Ausläufer und Sämlinge unter Kontrolle halten.

Rhamnus frangula im Herbst

Der 3m hohe und 2m breite Strauch verwandelt sich im Herbst in ein gelbes Farbenmeer. In einer Wildhecke gepflanzt, verleiht Rhamnus frangula dieser im Herbst spannende Akzente. Je sonniger die Pflanze steht, desto leuchtender entwickelt sich die Herbstfärbung.

Unkomplizierte Pflege

Die Pflanze muss nicht geschnitten werden. Als Wildpflanze, welche häufig mechanischer Belastung (Überschwemmung) ausgesetzt ist, verträgt sie jedoch einen starken Rückschnitt. Rhamnus frangula kann als mehrtriebiger Grossstrauch erzogen werden und wirkt dann durch die schlanken, leicht überhängenden Triebe sehr elegant.

Kurzbeschreibung Rhamnus frangula

Wuchs: schlanke Triebe, leicht überhängend, Kleiner Baum oder Grossstrauch
Endgrösse: 3m hoch und 2m breit
Blüten: unscheinbar, Mai bis Juni
Blätter: grün, gelbe Herbstfärbung
Verwendung: Solitär, Gruppe, Wildhecken, Gewässerrand, Böschung
Besonderes: Ökologisch wertvoll, Schmetterlingsraupen-Futterpflanze, Vogelnährgehölz, Bienenweide, Beeren giftig für Menschen
Easytipp. ja

Fragen, Antworten und Gartenstorys zu Gemeiner Faulbaum, Pulverholz (1)

Frage
10.10.2020 - Junge Pflanze schützen
Wird der Faulbaum von Rehen verbissen oder muß er außerhalb des Gartens geschützt werden
Antworten (1)
» Helfen Sie einem Gartenfreund und beantworten Sie diese Frage...
Name: Gemeiner Faulbaum, Pulverholz Botanisch: Rhamnus frangula
Blütezeit: Anf. Mai bis Ende Jun. Blätterfarbe: grün, orange, grau
Blütenfarbe: gelb Endhöhe: 2m - 3m
Endbreite: 140cm - 2m Sonne: Halbschatten, Vollsonne
Boden Feuchtigkeit: nass, feucht Boden Schwere: schwer, mittelschwer
Boden pH-Wert: schwach alkalisch, neutral, sauer, schwach sauer Winterhärte: winterhart
Verwendung: Wildgarten, Wassergarten, Hecke, Gruppenpflanze, Einzelpflanze Duft: leicht duftend
Erhältlich: Februar bis Dezember
Kundenbewertung 5.0/5
4 Bewertungen

02.11.2020 | 05:49:59
gute Qualität

15.10.2019 | 13:01:28
der faulbaum ist sehr wohlbehalten angekommen und die pflanze in gutem zustand

14.10.2018 | 21:10:28
gut verpackt und in sehr gutem Zustand eingetroffen. Vielen Dank

22.11.2017 | 09:32:55
Nach einem Vortrag vom *** habe ich den Faulbaum geplanzt weil er eine wertvolle Pflanze für Insekten ist. Vorallem der Zitronenfalter liebt ihn.
#1 von 5 - Buchsbaum in verschiedenen Grössen
#2 von 5 - Verschiedene Zwergkiefersorten - Pinus mugo
#3 von 5 - Der richtige Standort für Ahorn - gefilmt in Wisley
#4 von 5 - Amelanchier - Felsenbirne: Eine unterschätzte Obstart
#5 von 5 - Die Hainbuche - Carpinus betulus