Apfelbaum 'Blauacher Wädenswil'

Malus 'Blauacher Wädenswil' - Perfekt für den Mostapfelanbau geeignet

10% Frühbestellrabatt
Apfel Blauacher
Apfel Blauacher
Kein Produktbild vorhanden

Vorteile Apfel 'Blauacher Wädenswill'

  • Perfekt für den Mostapfelanbau geeignet
  • Gut für Höhenlagen geeignet
  • Sehr süss im Geschmack, etwas herb mit mildem Aroma

Wenn Sie im Lubera Shop einen 'Blauacher Wädenswil' kaufen, holen Sie sich einen Apfelbaum in den Garten, der sich dank seiner besonders einfachen Kultivierung bereits viele Freunde gemacht hat. Dabei vereint er unter seiner verlockend appetitlichen dunkelroten Schale alle Vorzüge einer Sommerapfelsorte mit denen der erst einige Wochen später reifenden Herbstäpfel. Somit profitieren Sie, neben einer Vielzahl von Verwendungsmöglichkeiten nach der Ernte, von dem nicht zu unterschätzenden Vorteil, dass der 'Blauacher Wädenswil' selbst längere Lagerzeiten ohne Qualitätsverluste verträgt. Hinzu kommt, dass unsere stark wachsenden Hochstämme bereits in frühen Jahren sowohl gute als auch regelmässige Erträge liefern, auch wenn Sie sich für einen Anbau in etwas höher gelegenen Regionen entscheiden. Und wohlgemerkt: Gemeint ist in dieser Beschreibung nicht der Blauacher, sondern der 'Blauacher Wädenswil', die sich sowohl im Aussehen, der Grösse und dem Geschmack der Früchte, aber auch in der Erntezeit voneinander unterscheiden. 

Geschichte des 'Blauacher Wädenswil' Apfel

Wie bei vielen andere Apfelsorten handelt es sich auch bei diesen Obstgehölzen um einen Zufallssämling. Seine genaue Abstammung bis heute nicht restlos aufgeklärt ist. Das erste Exemplar entdeckte man 1968 in der damals sehr prominenten Apfelmostanlage von Herr B. Vonderwahl im schweizerischen Landschlacht. Kurz darauf wurde in der Eidgenössischen Forschungsanstalt entschieden, dass diese Sorte eine besonders wertvolle Art der Blauäpfel darstellen würde. Und da es den aus der Ortsgemeinde Hessenreuti (Schweizer Kanton Thurgau) stammenden Blauacher bereits seit dem 19. Jahrhundert gab, nannte man die gerade neu entdeckte Apfelsorte kurzerhand 'Blauacher Wädenswil'. 

So wächst der Apfel 'Blauacher Wädenswil'

Charakteristisch ist die sich bei mittlerem bis starkem Wuchs herausbildende, besonders lichte sowie sparrige Krone mit ihren kräftigen und langen Trieben. Bei mittelspät einsetzender Blüte und lediglich geringer Anfälligkeit gegen Schorf und Mehltau wird in der Fachpresse gelegentlich darüber berichtet, dass der 'Blauacher Wädenswil' auffällig feuerbrandgefährdet ist. Dieses offensichtliche Manko der Sorte bezieht sich jedoch speziell auf den Erwerbsanbau und gilt nicht bei Einzelanpflanzungen, wie sie in Hausgärten üblich sind.

Der beste Boden für ihren Apfelbaum

Apfelbäumen geht es gut, wenn sie in einem guten, tiefen und ordentlich drainierten lehmhaltigen Boden gedeihen. Ungeeignet sind stark kieshaltige Standorte, sehr sandiger Gartenboden, aber auch schwerer, klumpiger Ton sowie dünner Erdschichten über Kreide- oder Kalkgestein. Sollte Ihre Gartenerde nicht geeignet sein, bleibt Ihnen vor dem Einsetzen der jungen Bäumchen immer noch die Möglichkeit, eine besonders tiefe Pflanzgrube auszuheben und diese breitflächig mit gutem Mutterboden aufzufüllen sowie zusätzlich noch mit einer etwas grösseren Menge aus Kompost oder Mist zu ergänzen. Solch eine etwas arbeitsaufwendigere Grundkultivierung – gegebenenfalls auch mit einer mehrmaligen Aussaat von Gründüngungspflanzen - macht sich bei der Kultivierung Ihres 'Blauacher Wädenswil' auf jeden Fall bezahlt. 

Wie gross wird ein 'Blauacher Wädenswil' Apfelbaum?

Bei einer normalen Wuchsgeschwindigkeit von 40 bis 60 cm im Jahr werden die Bäume, wenn sie als Hochstämme erzogen werden, sechs bis acht Meter hoch und erreichen Gesamtbreiten zwischen 400 und 600 cm. 

Winterhärte der Apfelsorte 'Blauacher Wädenswil'

Mit einer Frosthärte um die –35 °C sind selbst bei extremer Kälte keine nennenswerten Winterschäden an den Apfelbäumen zu erwarten. Aufgrund dieser guten Forstresistenz eignet sich die historische Apfelsorte auch bestens in eher kühleren Bergregionen. 

Ernte der 'Blauacher Wädenswil' Äpfel

Spielen die klimatischen Verhältnisse während der Sommermonate mit, kann zwischen Mitte und Ende September mit der Ernte begonnen werden. Wird zu lange damit gewartet, muss bei dieser Sorte und fortgeschrittener Reife mit zum Teil leicht fettigen Früchten gerechnet werden, was sich aber nicht spürbar auf den Geschmack auswirkt. Je nach Witterung kann man sich mit der Ernte bis in den Oktober hinein Zeit lassen. 

Lagerung 'Blauacher Wädenswil' Apfel

Stehen ausreichend temperierte Lagermöglichkeiten (ideal um die + 4°C) zur Verfügung, bleiben die Früchte Ihres 'Blauacher Wädenswil' bis weit in den Februar hinein ohne Qualitätsverluste haltbar. Zeit genug, um die üppige Erntemenge dieser fein-aromatischen und im Geschmack ausgeglichen Äpfel je nach persönlicher Vorliebe variantenreich für die Winterbevorratung weiter zu verarbeiten.

So sehen die Äpfel der Sorte 'Blauacher Wädenswil' aus

Wenn Sie einen 'Blauacher Wädenswil' bei Lubera kaufen, sind die mittelgrossen bis grossen Äpfel 60 bis 85 mm hoch und etwa 70 bis 85 mm breit, also deutlich voluminöser als der ab Oktober vollreife „normale“ Blauacher. Oft kugel- bis walzenförmig gebaut, fallen ihre unregelmässig geformten Kanten und Höcker durchaus auf, wobei die mitteltiefen Stilgruben in ansprechendem ockerbraun berostet sind. Hinzu kommt eine sehr appetitanregend dunkelrote bis blaurote Deckfarbe der Schale mit ihrer zur Erntezeit verwaschenen und gestreiften optischen Struktur. 

Fruchtqualität der 'Blauacher Wädenswil' Äpfel

Auch das gelblich-weisse Fruchtfleisch vom 'Blauacher Wädenswil' überzeugt schon beim ersten Hineinbeissen. Es präsentiert sich dem Apfelliebhaber mittelfein, aber fest, ist durch und durch knackig, aromatisch und mit einer sehr angenehmen Saftigkeit. Der süss-säuerliche Geschmack überzeugt dabei ebenso, wie der leicht herbe und erfrischend wirkende Touch der sonnengereiften Feinschmeckeräpfel. 

Verwendung der 'Blauacher Wädenswil' Äpfel

Bestens als Tafelobst verwertbar, lassen sich mit dem 'Blauacher Wädenswil' die herrlichsten Apfelkuchen zubereiten und in nicht zu kleine Stücke zerschnitten, können Sie die Früchte auch ohne grossen Zeitaufwand innerhalb von 15 bis 20 Minuten (möglichst ohne Zucker) einkochen. Einen Teil Ihrer Erntemenge sollte auf jeden Fall für die Heimmosterei reserviert bleiben. Etwaiges Fallobst oder beschädigte Äpfel beeinflussen die Mostqualität übrigens nicht im Geringsten. Ungefähr gilt, dass 5 bis 7 kg Äpfel etwa 5 Liter Most ergeben. Eine Mischung von sehr süssen und sehr sauren Früchten ermöglicht den geschmacklich besten Most, sodass auf den Zusatz von Zucker gänzlich verzichtet werden darf.


Steckbrief: Apfelbaum 'Blauacher Wädenswil'

Wuchs: mittelstarker bis starker, relativ aufrechter Wuchs, schorfresistent, wenig Mehltau
Standort: sonnig bis halbschattig
Boden: anspruchslos an den Boden
Reifezeit: September bis in den Oktober
Blütezeit: Anfang April bis Ende April
Lagerfähigkeit: bis November unter idealen Bedingungen
Frucht, Aussehen und Form: mittelgross, kugelig, blaurot mit breiten Rippen
Geschmack: sehr süss, etwas herb, mildes Aroma ideal zum Mosten, Backen oder Dörren
Herkunft und Geschichte: Schweizer Apfelsorte als Zufallssämling 1968 entdeckt 
Befruchtung: selbstunfruchtbar, brauchen aber keinen in der Nähe stehenden Befruchter, da die Insekten und Bienen zur Blütezeit genug Pollen auf sich tragen, um eine Befruchtung zu ermöglichen;

Fragen, Antworten und Gartenstorys zu Apfelbaum 'Blauacher Wädenswil' (0)

Name: Apfelbaum 'Blauacher Wädenswil' Botanisch: Malus
Lubera Easy-Tipp: ja Blütezeit: Anf. April bis Ende April
Reifezeit: Anf. Sept. bis Ende Sept. Blätterfarbe: grün
Blütenfarbe: weiss Sonne: Halbschatten, Vollsonne
Boden Feuchtigkeit: feucht, trocken Boden Schwere: schwer, mittelschwer, leicht
Boden pH-Wert: schwach alkalisch, neutral, schwach sauer Winterhärte: winterhart
Verwendung: Einzelpflanze Süsse: sauer
Laubkleid: laubabwerfend Erhältlich: März bis November
#1 von 3 - Obsthochstämme erziehen – lernen aus 35-jähriger Erfahrung
#2 von 3 - Obsthochstämme – wieviel Zeit brauchen sie?
#3 von 3 - Apfelbaum Schädlinge erkennen, bekämpfen und vorbeugen