Apfel Winterzitronenapfel

Malus domestica 'Winterzitronenapfel' - der Robuste für klimatische Extremlagen

Apfel Winterzitronenapfel
Apfel Winterzitronenapfel
Kein Produktbild vorhanden

Vorteile Apfel Winterzitronenapfel

  • ideal als Koch- und Mostapfel, auch beliebt als Cider
  • leuchtend gelbe Schale, die an Zitronen erinnert
  • sehr robuste altbewährte Sorte

Besonders wenn Sie in klimatisch betrachtet etwas raueren Lagen zu Hause sind, ist der sehr pflegeleichte Winterzitronenapfel eine gute Wahl als neuer Familienbaum für ihren Garten. Und um alle Zweifel abzuräumen: Die knackigen Früchte dieser robusten Winterapfelsorte schmecken keineswegs übertrieben sauer. Ihr Name bezieht sich viel mehr auf das optische Erscheinungsbild der appetitlichen, zitronengelben Äpfel mit der säuerlichen, aber sehr weit entfernten Verwandtschaft aus der Sparte der mediterranen Gewächse, als auf den Geschmack. 

Geschichte des ‘Winterzitronenapfel’

1726 vom französischen Pomologen Le Lectier erstmals erwähnt, ist die ursprüngliche Herkunft dieser Apfelbäume bis heute nicht restlos aufgeklärt. Es gilt daher nur als Vermutung, dass der Winterzitronenapfel aus der Gegend um die französische Stadt Orleans stammt und dort bereits vor gut 300 Jahren angebaut worden ist. Nachdem die Bäume später auch in die Schweiz sowie nach Deutschland und Holland gelangten, fand diese starkwüchsige Sorte mit Beginn des 19. Jahrhunderts - und mit entsprechenden Empfehlungen durch die beiden damals bekanntesten deutschen Pomologen Diel und Oberdieck unterstützt – seine rasche Verbreitung in Mitteleuropa. 

Wuchseigenschaften Winterzitronenapfel Bäume

Egal ob als Halb- oder Hochstamm – wenn Sie im Lubera Shop einen Winterzitronenapfel kaufen, kann bei optimalen Bedingungen mit einem starken bis mittelstarken Wuchs gerechnet werden. Die robusten und beinahe völlig anspruchslosen Gehölze bilden bereits nach kurzer Zeit gut verzweigte und in sich geschlossene Kronen, die ähnlich ihren erntereifen Früchten – gross, aber leicht abgeflacht heranwachsen. Bei einem jährlichen Grössenzuwachs zwischen 20 und 40 cm erreichen diese Bäume eine Wuchshöhe von etwa 3 bis 5 m und werden ca. 3 bis 5 m breit sein. 

Standortanforderungen der Winterzitronenapfel Bäume

Winterzitronenäpfel lassen sich vom Flachland bis ins Mittelgebirge grundsätzlich in jeder mitteleuropäischen Region (inklusive rauer Höhenlagen bis etwa 800 m) erfolgreich anbauen. In höher gelegenen Gebieten benötigen die bis -35 °C extrem winterharten Bäume einen geschützten Standort wie beispielsweise eine Hauswand. Berücksichtigen Sie ausserdem als Faustregel, dass sich in Anbaugebieten ab ca. 700 m Höhe die Blüte- und Erntezeiten von Apfelbäumen pro 100 m Höhenzuwachs jeweils um rund eine Woche nach hinten verschieben. 

Der Winterzitronenapfel Baum: Ansprüche an den Boden

Wenig wählerisch zeigt sich ein Winterzitronenapfel Baum auch hinsichtlich seiner Ansprüche an den Boden. An einem sonnigen bis halbschattigen Platz im Garten eingepflanzt, legt er lediglich Wert auf einen lockeren, durchlässigen sowie sandig-lehmigen und nährstoffreichen Untergrund.

Der Winterzitronenapfel ist triploid

Die alte Apfelsorte 'Winterzitronenapfel' gehört zu den triploiden Apfelsorten. Die meisten Pflanzen besitzen, wie wir Menschen auch, einen zweifachen (diploiden) Chromosomensatz. Etliche ältere Apfelsorten sind jedoch triploid, sie haben also jedes Chromosom in dreifacher Ausführung. Diese natürliche Mutation führt dazu, dass solche Sorten meist wüchsiger sind und große bis sehr große Früchte ausbilden. Jedoch bilden die triploiden Apfelbäume kaum Pollen und können somit keine anderen Apfelsorten bestäuben. 

Ernte und Lagerung der Winterzitronenäpfel

Die Pflückreife der Früchte setzt ab Anfang Oktober ein, wobei für ihren möglichst voll ausgebildeten Geschmack noch eine Lagerzeit bis in den Dezember hinein zu empfehlen ist. Und ein paar Wochen zu warten, lohnt sich wirklich, denn nach abgeschlossener Reife sind diese Äpfel tatsächlich ein Hochgenuss.  Und ab dem Tag der Ernte können Sie sich für diesen Hochgenuss nun bis zum nächsten Osterfest Zeit lassen, denn die saftreichen Früchte bleiben bei optimaler Lagerung etwa sieben Monate lang haltbar. Wählen Sie dafür einen möglichst trockenen und nicht zu hellen Raum sowie Lagertemperaturen zwischen +1 und +4 °C.

Aussehen und der Winterzitronenäpfel 

Schon aus einigen Metern Entfernung sind die grossen bis sehr grossen Früchte (Höhe: 60 bis 70 mm / Durchmesser: 70 bis 80 mm) leicht an ihrer leuchtenden, sonnig-gelben Schale und den hellroten Wangen darauf erkennbar aber ebenso an ihrer charakteristischen flachrunden Form. In Richtung zu Kelch und Stiel ist der Winterzitronenapfel etwas angeflacht und nach genauerem Hinschauen entdeckt man dann auch, dass die eine Seite etwas kleiner ist als die andere. Zum Ende eines sonnenreichen Spätsommers bilden sich kleine Rostfiguren auf den zitronengelben Früchten, die von hellgelben Ringen ummantelt sind.

Geschmack der Winterzitronenäpfel

Neben dieser unverwechselbar schönen Optik überzeugt der Geschmack der appetitlichen Äpfel mindestens ebenso. Bei feinzelligem, aber dennoch festem Fruchtfleisch bleibt ein typisch knackiges Geräusch beim sehnsüchtig erwarteten ersten Hineinbeissen nicht aus, ehe unsere Geschmacksnerven die ausgeglichene und fein aromatische Würze eines sonnenverwöhnten und völlig ausgereiften Winterzitronenapfels zu verarbeiten beginnen. 

Verwendung des Winterzitronenapfels

Wenn Sie einen Winterzitronenapfel Baum bei Lubera kaufen, ergeben sich bereits nach wenigen Jahren die unterschiedlichsten Verwendungsmöglichkeiten für die verschiedensten Geschmäcker der Familie. Die Äpfel sind frisch verzehrt ein geschmacklich wie gesundheitlich wertvoller Hochgenuss. Sie eignen sich ausserdem hervorragend zum Backen, Kochen sowie für die Mostherstellung und falls Ihnen sogar ein Gärbehälter zur Verfügung steht, ist aus dem Ernteüberschuss auch rasch ein herrlich auf der Zunge prickelnder Cider angerichtet.

Kurzbeschreibung Apfel Winterzitronenapfel

Grösse: 4 bis 6 m hoch und 4 bis 6 m breit (bei jährlicher Wuchsleistung zwischen 20 und 40 cm)
Wuchs: starker Wuchs, breite und leicht abgeflachte Krone
Standort: sonnig bis halbschattig
Boden: normaler nährstoffreicher Boden 
Reifezeit: Anfang Oktober, Genussreife ab Dezember
Blütezeit: April bis Mai
Lagerfähigkeit: bis März lagerfähig
Frucht Aussehen/Form: gross, gelb als Grundfarbe, sonnenseits rot gehaucht
Geschmack: ausgeglichen sauer, fein aromatisch
Herkunft/Geschichte: Der Ursprung ist nicht ganz klar, es wird vermutet, dass diese Sorte aus Frankreich oder Deutschland kommt. So erzählt man sich in Frankreich, dass der Baum bereits vor 300 Jahren in Orleans angebaut wurde und von dort nach Holland, in die Schweiz und nach Deutschland kam.
Befruchtung: selbstunfruchtbar, brauchen aber keinen in der Nähe stehenden Befruchter, da die Insekten und Bienen zur Blütezeit genug Pollen auf sich tragen, um eine Befruchtung zu ermöglichen.

Fragen, Antworten und Gartenstorys zu Apfel Winterzitronenapfel (0)

Name: Apfel Winterzitronenapfel Botanisch: Malus
Blütezeit: Anf. April bis Ende Mai Reifezeit: Anf. Okt. bis Anf. Dez.
Blätterfarbe: grün Sonne: Halbschatten, Vollsonne
Boden Feuchtigkeit: feucht Boden Schwere: schwer, mittelschwer, leicht
Boden pH-Wert: schwach alkalisch, neutral, schwach sauer Verwendung: Wildgarten, Gruppenpflanze, Einzelpflanze
Laubkleid: laubabwerfend Erhältlich: Februar bis November
#1 von 12 - Führung mit dem Obstzüchter durch den Ippenburger Küchengarten: Rückschnitt der Obstbäume
#2 von 12 - Ausdünnen von Äpfeln
#3 von 12 - Wie erziehe ich eine Obstbaumhecke in meinem Garten?
#4 von 12 - Wie werden die einjährigen Schnurbäume geschnitten?
#5 von 12 - Wie schneide ich einen jungen Apfelbaum
#6 von 12 - Die Färbung der Apfelfrüchte im Herbst
#7 von 12 - Wie schütze ich Apfelblüten vor Frost
#8 von 12 - Schneiden im Garten 2011 Inderkum 5v10 - 3-fach veredelter Apfelbaum
#9 von 12 - Der richtige Zeitpunkt zur Apfelernte
#10 von 12 - Pflanzschnitt bei Apfelbaeumen
#11 von 12 - Obsthochstämme erziehen – lernen aus 35-jähriger Erfahrung
#12 von 12 - Obsthochstämme – wieviel Zeit brauchen sie?