Apfel Rote Sternrenette

Malus 'Rote Sternrenette' - Klein, rot, duftender und idealer Kinderapfel

Apfel Rote Sternrenette
Apfel Rote Sternrenette
Kein Produktbild vorhanden

Vorteile Apfel 'Rote Sternrenette'

  • klassischer Weihnachtsapfel aufgrund der sternförmigen Punkte auf dem Apfel
  • alte Sorte, bereits seit 200 Jahren bekannt
  • nicht zu saftig und leicht würzig

Leichte Würze bei angenehmer Säure, Saftigkeit und die sternchenförmigen Punkte bei kräftiger Rötung der Schale machen die 'Rote Sternrenette' zu einem echten Weihnachtsapfel. Nahm man bis 1929 noch an, dass dieser ausgezeichnete Winterapfel eine «deutsche Sorte vom Niederrhein ist, woselbst er eine grosse Verbreitung gefunden hat» (Aus: «Unsere besten deutschen Obstsorten», 6. Auflage, Verlag Bechtold & Comp. Wiesbaden 1929), wissen wir es heute - etwas - besser: Die weit über 200 Jahre alte Apfelsorte stammt wahrscheinlich aus der Gegend um Maastricht. Als «Reinette étoilée» ist sie in Flandern seit langem verbreitet und wurde 1830 erstmals beschrieben. Damals wie heute besonders erfreulich ist die Tatsache, dass der Apfelbaum 'Rote Sternrenette' sehr widerstandsfähig und wenig anfällig für Krankheiten ist und sein Anbau gleichwohl in Höhen- wie auch Tallagen keinerlei Probleme bereitet.

Standort, Bodenqualität der 'Roten Sternrenette'

Wie wir es von den meisten Apfelbäumen kennen, gelingt auch bei den Weihnachtsäpfeln der Anbau am besten, wenn sie an einem sonnigen bis halbschattigen Platz gepflanzt werden. Normales und lockeres Erdreich mit einer konstanten Bodenfeuchte reicht für die winterharte und spätblühende 'Rote Sternrenette' bereits aus, selbst wenn Sie Ihren Halb- oder Hochstamm in etwas raueren Lagen anbauen wollen. 

Krankheiten und Schädlinge bei der roten Sternrenette

Besonders erfreulich ist, dass dieser Baum mit seiner sehr geringen Krankheitsanfälligkeit selbst den etwas «fauleren Gärtner» erfreut, sodass ausser gelegentlicher Stippe (braune bis schwarze Flecken auf der Schale) oder dem Besuch vom Apfelwickler, ein Befall mit Mehltau, Krebs und Schorf kaum eine Rolle spielt. 

Wuchseigenschaften der 'Roten Sternrenette'

Wenn Sie jetzt bei Lubera einen Apfelbaum 'Rote Sternrenette' kaufen, holen Sie sich eine sehr stark wachsende Sorte in den Garten, dessen Erträge mittelfrüh einsetzen. Bereits während der ersten Standjahre bildet sich eine breitpyramidale und aufrechte Baumkrone aus, die schön locker verzweigt. Daher wird mit zunehmendem Alter ein regulierender Schnitt erforderlich sein, zumal der mittelhohe Baum in seinem inneren licht und nach aussen eher dicht heranwächst und darüber hinaus zur partiellen Alternanz neigt. Das heisst, einzelne Kronenteile können im Jahreszyklus abwechselnd tragen oder eben nicht. Schnittfreudigen Gärtnern gelingt es dennoch lediglich zum Teil durch regelmässiges Beschneiden die Ernteerträge wesentlich zu erhöhen. 

Ernte und Lagerung der roten Sternrenette

Die ab Anfang Oktober einsetzende Reifezeit der Äpfel lässt sich an ihrer dunkelroten Schale und den hübsch anzuschauenden sternförmigen Punkten auf der Schale zuverlässig erkennen. Hinzu verströmt ein sehr intensiver Apfelduft, der bereits von Weitem signalisiert, dass nun die Erntezeit gekommen ist. Während der Erntesaison ist dann allerdings Ihre Geduld gefragt, denn die Äpfel erreichen erst Ende November ihre vollständige Genussreife, sind dafür jedoch bis weit in den Januar hinein lagerfähig.

Aussehen der Äpfel der 'Roten Sternrenette'

Von Grösse (Ø 53 mm hoch; 63 mm breit) und Aussehen her sind die Früchte einheitlich, ohne Rippen oder Kanten und wirken aufgrund ihrer im Querschnitt kugeligen Form optisch wie gedrechselt. Ihre matt glänzende Schale fühlt sich zäh und trocken an, die gelbgrüne Haut ist fast ganzflächig mit einer kräftigen roten Deckfarbe überzogen, auf der die markanten Schalenpunkte (oder Roststernchen) angeordnet sind.

Geschmack der roten Sternrenette

Auch wenn in der bereits weiter oben zitierten Fachlektüre aus dem Jahr 1929 zu lesen ist: «Der Wert der Frucht liegt ausschliesslich in der prächtigen Farbe. Wer guten Geschmack verlangt, den wird die 'Rote Sternrenette' nicht ganz befriedigen», kann diese Kritik heute nicht mehr bestätigt werden. Diese Sorte gehört gegenwärtig zu den bekanntesten und beliebtesten alten Apfelsorten. Das cremefarbige und innen stellenweise hell gerötete Fruchtfleisch zeigt sich von seiner Struktur her fest, aber feinzellig und knackig, schmeckt erfrischend süß-säuerlich, ist herrlich saftig und verführt mit seinem angenehm duftenden Parfümaroma dazu, es beim Genuss nicht nur bei einem einzigen Apfel zu belassen. 

Verwendung der Sternrenette Äpfel

Frisch aus der Speisekammer genascht schmecken die Früchte – und das längst nicht bloss um die Weihnachtszeit – tatsächlich am besten. Trinken Sie auch gerne leckeren und gesunden Most? Ein weiterer und sehr lohnender Grund, dass Sie einen Apfelbaum 'Rote Sternrenette' bei Lubera kaufen. Beinahe jede Mosterei bezeichnet den aromatischen Saft dieser Sorte als einen der am besten schmeckenden Apfelsäfte. Dabei gilt es exakt den richtigen Erntezeitpunkt abzupassen, denn genau auf der Höhe seiner Reifezeit lassen sich die Äpfel viel leichter pressen (sowie brennen!) und reagieren selbst unter Dampf wesentlich saftreicher. Als Tafelobst sind die ausgereiften Früchte gut für Allergiker geeignet, Kinder begeistern Sie mit den Renetten als Pausenobst und falls Sie sich mal einen Weihnachtsapfel im Ofen backen möchten:
«Die Äpfel werden geschält, in der Mitte entzweigeschnitten und die Kerne herausgetan, dann mit Kirschengeist bestrichen und mit Mehl bestreut, nachdem in Schmalz gebacken. Es wird eine Hägensauce oder andere Weinsauce darüber angerichtet, doch muss man die Äpfel kurze Zeit vor dem Anrichten in die Sauce tun, damit sie süss kochen.» Aus «Handbuch für Frauenzimmer» 1834

Kurzbeschreibung Apfelbaum 'Rote Sternrenette'

Grösse: 4 bis 6 m hoch und 4 bis 6 m breit
Wuchs: starker Wuchs (Wuchsgeschwindigkeit 20 bis 40 cm / Jahr)
Standort: sonnig bis halbschattig
Boden: normaler nährstoffreicher Boden 
Reifezeit: Oktober, genussreif November
Blütezeit: April bis Mai
Lagerfähigkeit: bis Januar lagerfähig
Frucht Aussehen/Form: klein bis mittelgross, rot bis dunkelrot, sternenförmige Punkte verteilt
Geschmack: leicht saftig, würzig, schwach aromatisch.
Herkunft/Geschichte: Die weit über 200 Jahre alte Apfelsorte stammt wahrscheinlich aus der Gegend um Maastricht. Als «Reinette étoilée» ist sie in Flandern seit Langem verbreitet und wurde 1830 erstmals beschrieben.
Befruchtung: selbstunfruchtbar, brauchen aber keinen in der Nähe stehenden Befruchter, da die Insekten und Bienen zur Blütezeit genug Pollen auf sich tragen, um eine Befruchtung zu ermöglichen.

Fragen, Antworten und Gartenstorys zu Apfel Rote Sternrenette (0)

Name: Apfel Rote Sternrenette Botanisch: Malus
Blütezeit: Anf. April bis Ende Mai Reifezeit: Anf. Okt. bis Ende Nov.
Blätterfarbe: grün Sonne: Halbschatten, Vollsonne
Boden Feuchtigkeit: feucht Boden Schwere: schwer, mittelschwer, leicht
Boden pH-Wert: schwach alkalisch, neutral, schwach sauer Verwendung: Wildgarten, Gruppenpflanze, Einzelpflanze
Laubkleid: laubabwerfend Erhältlich: Februar bis November
#1 von 12 - Führung mit dem Obstzüchter durch den Ippenburger Küchengarten: Rückschnitt der Obstbäume
#2 von 12 - Ausdünnen von Äpfeln
#3 von 12 - Wie erziehe ich eine Obstbaumhecke in meinem Garten?
#4 von 12 - Wie werden die einjährigen Schnurbäume geschnitten?
#5 von 12 - Wie schneide ich einen jungen Apfelbaum
#6 von 12 - Die Färbung der Apfelfrüchte im Herbst
#7 von 12 - Wie schütze ich Apfelblüten vor Frost
#8 von 12 - Schneiden im Garten 2011 Inderkum 5v10 - 3-fach veredelter Apfelbaum
#9 von 12 - Der richtige Zeitpunkt zur Apfelernte
#10 von 12 - Pflanzschnitt bei Apfelbaeumen
#11 von 12 - Obsthochstämme erziehen – lernen aus 35-jähriger Erfahrung
#12 von 12 - Obsthochstämme – wieviel Zeit brauchen sie?